Der Libanese

Kriminalroman

Paperback DEMNÄCHST
16,00 [D] inkl. MwSt.
16,50 [A] | CHF 22,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Frank Bosman führt mit seinem Team vom LKA einen ziemlich hoffnungslosen Kampf gegen Arslan Aziz, den Kopf einer libanesischen Großfamilie, die das Drogengeschäft in Berlin weitgehend kontrolliert. Als die albanische Mafia aggressiv auf den Markt drängt und Arslans Bruder Tarik einen Konkurrenten ermordet, sieht Bosman die Chance, den ganzen Clan zur Strecke zu bringen. Doch die Festnahme endet blutig und Bosman kommt schwer unter die Räder. Nicht nur hat er die internen Ermittlungen wegen der tödlichen Schießerei am Bein, sondern er muss sich einer blutjungen Augenzeugin erwehren, die ihn jederzeit in den Knast bringen kann. Als wäre das noch nicht genug, stellt sich heraus, dass sein Schwager Harry, ein windiger Filmproduzent, in den Fall verwickelt ist. Er schuldet Aziz eine Menge Geld, das er nicht zurückzahlen kann ...

Der Libanese ist der Auftakt einer Krimiserie um Ermittler Frank Bosman

»Cooler Sound, Hammerbuch!«

Bernhard Aichner (25. November 2019)

Paperback , Klappenbroschur, 480 Seiten, 13,5 x 20,6 cm
ISBN: 978-3-453-27283-5
Erscheint am 01. März 2021

Leserstimmen

Sie kennen das Buch bereits?

Dann machen Sie den Anfang und verfassen Sie hier Ihre Leserstimme.

Vita

Clemens Murath lebt in Berlin und hat über dreißig verfilmte und mehrfach ausgezeichnete Drehbücher geschrieben (Deutscher Drehbuchpreis für »Im Schatten des Jaguar«, Grimme-Preis Nominierung für »Es ist nicht vorbei«). »Der Libanese« ist sein erster Roman, eine Fortsetzung bereits in Arbeit.

Zur AUTORENSEITE

Pressestimmen

»Knallhart, schonungslos - und irre spannend! Der beste Krimi, den ich seit langem gelesen habe.«

Andreas Eschbach (11. Februar 2020)

»Schnörkellos, manchmal hart. Ungewöhnlich. Ich konnte nicht aufhören zu lesen.«

Arno Strobel (24. Februar 2020)

»Ein guter Krimi lebt von Figuren aus Fleisch und Blut. In Der Libanese gibt es reichlich davon.«

Holger Karsten Schmidt (11. Februar 2020)