VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Die Neunte Stadt Roman

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 16,99 [D] inkl. MwSt.
€ 17,50 [A] | CHF 22,90*
(* empf. VK-Preis)

Paperback, Klappenbroschur ISBN: 978-3-453-31788-8

Erschienen: 13.06.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Service

  • Biblio

Fünfhundert Jahre nach der Invasion

Die Erde in der Zukunft: Ausgerechnet am Valentinstag wurde die Menschheit von einer unbekannten, mächtigen Alien-Spezies angegriffen. Innerhalb kürzester Zeit wurden Länder zerstört und Städte dem Erdboden gleichgemacht. Und doch waren die Menschen nicht völlig wehrlos, denn der Angriff der Aliens stattete sie mit einer Macht aus, die sie bisher ins Reich der Magie verbannt hatten. Nun, fünfhundert Jahre später, tobt der Kampf um die Erde noch immer, und das Schicksal der gesamten Menschheit ruht auf den Schultern von acht ungleichen Helden. Dies ist ihre Geschichte…

J. Patrick Black (Autor)

J. Patrick Black hat als Barmann, Rettungsschwimmer, Rechtsanwalt, Bauherr und als Maskottchen in einem Freizeitpark gearbeitet. Seine wahre Leidenschaft gehörte jedoch schon immer dem Schreiben, das er jetzt zu seinem Beruf gemacht hat. Die Neunte Stadt ist sein erster Roman. Der Autor lebt und arbeitet in Boston.

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Aus dem Amerikanischen von Markus Mäurer
Originaltitel: Ninth City Burning
Originalverlag: Ace

Paperback, Klappenbroschur, 800 Seiten, 13,5 x 20,6 cm

ISBN: 978-3-453-31788-8

€ 16,99 [D] | € 17,50 [A] | CHF 22,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Heyne

Erschienen: 13.06.2017

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Toller Science Fiction Epos

Von: Shelly Datum: 06.11.2017

www.heart-books.org

Cover:

Das Cover ist in einem leuchtenden Rot, auf dem eine Stadt in Schwarz abgebildet ist. Das Ganze wirkt sehr futuristisch und passt somit gut zum Science-Fiction-Thema.


Meine Zusammenfassung und Meinung:

Ausgerechnet am Valentinstag wird die Erde von Aliens angegriffen. Die Städte fallen, eine nach der anderen, doch die Menschenheit hat noch nicht verloren. Durch den Angriff werden einige Auserwählte mit Kräften ausgestattet. Jax ist einer dieser Auserwählten. Wenn der Alarm los geht, wartet er draußen vor seiner Schule auf den Angriff von ‚Romeo‘, dabei fühlt er sich selbst total machtlos und kaum in der Lage seine Mitschüler zu beschützen. Er wartet auf einen Angreifer, der vielleicht kommt oder vielleicht auch nicht, doch wenn ein Einfall in die Atmosphäre registriert wird, ist es seine Aufgabe, alle zu beschützen.

Naomi und ihre ältere Schwester Rae wissen von allem hingegen nichts. Sie streifen mit ihrer Karawane durch die Berge und leben wie die Indianer früher. Alle paar Monate müssen sie sich einen neuen Platz zum Überleben suchen und werden von feindlichen Clans angegriffen, gegen die sie sich mit ertauschten Waffen versuchen zu wehren. Bei einem Überfall auf ihre Gruppe, welche ausgerechnet Naomis erster Streifzug ist, geht ihre Schwester Rae plötzlich in Flammen auf und es bleibt ihr nichts weiter übrig als zu flüchten.

Torro hingegen arbeitet in einer Fabrik, welche Konserven für die Armee im Kampf gegen die Aliens produziert. Heimlich lässt er Essen mitgehen, was fast jeder von den Fabrikarbeitern macht, und tauscht Gefundenes bei einem Schwarzmarkthändler gegen Schriftstücke für seine Freundin ein, welche bei der Verwaltung der Stadt arbeitet.

Das Buch hat mich besonders am Anfang sehr verwirrt. In den ersten Kapiteln ging es um Jax. Dieser erzählt davon, dass er eigentlich ein ganz normaler Schüler war, bis er plötzlich als der Auserwählte hervorging und nun seine Stadt und all seine Klassenkameraden beschützen soll. Dabei hat er keine Ahnung, wie er dafür sorgen soll, dass nicht alle um ihn herum sterben, wenn er gegen ‚Romeo‘ antritt. Bis dahin war mir klar, dass die Aliens wohl ‚Romeo‘ genannt werden und gespannt darauf, welche Kräfte die Auserwählten nun haben werden. Dann schwenkte das Ganze plötzlich in einen Wald mit einer Karawane, was für mich in dem Moment einfach so überhaupt nicht ins Bild passte. Naomi, ihre Schwester Rae und ihr ganzer Clan hatten keine Ahnung, dass überhaupt ein solcher Krieg gegen Außerirdische existiert. Zum Schluss ließen mich diese Kapitel nun völlig im Regen stehen, als die Gruppe von ‚Nworkies‘ angegriffen werden, welche man an ihren Tattoos ‚I ♥ NY‘ erkennt. Das Ganze wurde dann zum Schluss wirklich spannend, aber für Science-Fiction-Einsteiger wie mich war der Anfang sehr hart und verwirrend. Alles in allem ein echt gutes Buch, welches ich aber nicht unbedingt für Zwischendurch-Leser empfehlen würde, da man sonst schnell den Faden verlieren kann.


Bewertung:

Von mir gibt es für den Science-Fiction-Epos 4 Sterne

Die neunte Stadt

Von: reading is limitless Datum: 28.09.2017

https://readinglimitless.wordpress.com/

Titel: Die neunte Stadt
Autor: J. Patrick Black
Verlag: Heyne
Preis: 16,99 €
Seiten: 792 Seiten
Inhalt:

Die Erde in der Zukunft: Ausgerechnet am Valentinstag wurde die Menschheit von einer unbekannten, mächtigen Alien-Spezies angegriffen. Innerhalb kürzester Zeit wurden Länder zerstört und Städte dem Erdboden gleichgemacht. Und doch waren die Menschen nicht völlig wehrlos, denn der Angriff der Aliens stattete sie mit einer Macht aus, die sie bisher ins Reich der Magie verbannt hatten. Nun, fünfhundert Jahre später, tobt der Kampf um die Erde noch immer, und das Schicksal der gesamten Menschheit ruht auf den Schultern von acht ungleichen Helden. Dies ist ihre Geschichte…

Meine Meinung:
Für dieses Buch gibt es nur zwei positive Punkte: die Covergestaltung, die ich auffällig und schön finde, und das kurz die Gewissensfrage des Menschen hoch kommt, wenn man sich im Krieg befindet. Darf ich eine große Anzahl an Menschen zurück lassen, um das Überleben der Spezies zu sichern? Doch hinter diesen Punkten verbirgt sich nicht viel.
Das Buch hat mir kaum gefallen, da viele Charaktere vorkamen und die Verbindung zwischen den Charakteren fehlten. Dazu wurde durchgängig zwischen Orten herumgesprungen, wodurch ich keinen roten Faden im Buch gefunden habe. Außerdem haben mich diese Fußnoten in den Kapiteln von Kizabel genervt. Wieso entwirft man nicht einfach ein Glossar?! Außerdem hätte ich noch kurz einen Einblick zur Vorgeschichte und der Lage der Erde bekommen und nicht nur diese aus dem Klappentext zu lesen.
Fazit: Insgesamt ist Die Neunte Stadt ein schlechter Versuch eine Zukunftsmöglichkeit der Erde mit vielen Protagonisten zu entwerfen. Mich hat dieser Roman einfach nur gelangweilt und ich musste mich regelrecht zwingen dieses Buch zu beenden.

Voransicht