VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

,

Die Wellington-Saga - Verlangen Roman

Wellington (3)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 12,99 [D] inkl. MwSt.
€ 13,40 [A] | CHF 17,90*
(* empf. VK-Preis)

Paperback, Klappenbroschur ISBN: 978-3-7341-0374-2

Erschienen:  18.09.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Reihen

  • Vita

  • Links

  • Service

  • Biblio

Glamouröse Partys, edle Pferde und heiße Nächte unterm Sternenhimmel – hier liegt der Schlüssel zum Glück ...

Antonia, die umwerfend schöne und uneheliche Tochter des berühmten Carlos Del Campo, war schon immer die Außenseiterin der Familie. Auch ihr großes Talent im Umgang mit Pferden half ihr bislang nicht, den Respekt des Del-Campo-Clans zu erlangen. Als sie den charmanten Lorenzo kennenlernt, findet sie endlich die Geborgenheit, die sie schon so lange sucht. Aber Antonias Vergangenheit bedroht ihr neugewonnenes Glück …

Band 3 der romantischen Wellington-Trilogie!

Wussten Sie, dass Nacho Figueras sehr romantisch ist und gerne für seine Frau kocht? Zum Interview

Nacho Figueras auf Facebook

Der Autor auf twitter.com

Der Autor auf Instagram

Wellington

Bitte beachten Sie, dass zwecks Vollständigkeit ggf. auch Bücher mit aufgeführt werden, die derzeit nicht lieferbar oder nicht bei der Verlagsgruppe Random House erschienen sind.

Nacho Figueras (Autor)

Ignacio »Nacho« Figueras gehört zu den bekanntesten Männern der Welt und ist das internationale Werbegesicht von Polo Ralph Lauren. Von CNN als »David Beckham des Reitsports« gefeiert, ist Figueras neben seiner Tätigkeit als Model Kapitän und Miteigentümer des preisgekrönten argentinischen Reitteams Black Watch. 2009 wurde er von den Lesern der Vanity Fair hinter Robert Pattinson und vor Brad Pitt zum zweitschönsten Mann der Welt gekürt. Mit seiner Frau Delfina und ihren vier Kindern lebt er abwechselnd in Kalifornien und Argentinien.


Jessica Whitman (Autorin)

Jessica Whitman lebt und schreibt in Hudson Valley.

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Aus dem Amerikanischen von Veronika Dünninger
Originaltitel: Ride Free (The Wellington Trilogy 3)
Originalverlag: Forever, New York 2016

Paperback, Klappenbroschur, 320 Seiten, 13,5 x 20,6 cm

ISBN: 978-3-7341-0374-2

€ 12,99 [D] | € 13,40 [A] | CHF 17,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Blanvalet

Erschienen:  18.09.2017

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Konnte mich leider nicht überzeugen

Von: SariElabooks Datum: 10.01.2018

https://sarielabooks.blogspot.de/

An erster Stelle möchte ich mich beim Blanvalet Verlag und der Verlagsgruppe Random House für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars bedanken. Auch wenn dies ein kostenfreies Exemplar ist, beeinflusst dies nicht meine Meinung.

Da ich von Band 1 noch nicht ganz überzeugt war, mir Band 2 eher zugesagt hat, war ich sehr gespannt, was ich am Ende zum finalen Band sagen werde. Laut Klappentext geht es dieses Mal um Antonia, die mir in den vorherigen Bändern sehr sympathisch war. Mal schauen, was der Autor aus dieser starken Persönlichkeit heraus gekitzelt hat.

Antonia ist wie bereits im Klappentext erklärt, die uneheliche Tochter des Del Campo Oberhaupt Carlos. Sie lebt seit dem Tod ihres Vaters mit der Familie Del Campo auf deren Anwesen und ist dort als Hufschmiedin tätig. Leider wird sie von Pilar nicht akzeptiert und hinzu kommt noch, dass ihr größter Traum ist, Polo zu spielen – wie ihre Brüder. Einzig Enzo, der Pilota des Teams ist ihr neben ihrer Brüder ein guter Freund und ihre große Stütze! Doch plötzlich kommen Gefühle ins Spiel, Antonia wird zudem noch von ihrer Vergangenheit eingeholt und das Unheil nimmt somit seinen Lauf! Wird sich alles zum Guten wenden? Tja, um das heraus zu finden, solltet ihr den finalen Band der Saga selbst lesen!

Wie bereits bei den vorherigen Bändern bin ich wieder verliebt in das Cover! Es ist farblich einfach toll und ein Blickfang in meinem Bücherregal.

Auch der Schreibstil von Nacho Figueras ist gewohnt flüssig und die Seiten flogen nur so dahin. Man kann das Buch anhand des Schreibstils wirklich in einem Rutsch durchlesen.

Allerdings finde ich, dass diesem Band der Tiefgang fehlt, Die Protagonisten Noni und Enzo haben ihr persönliches Päckchen zu tragen, was in diesem Genre schon zur Normalität geworden ist. Jedoch wurden mir hier alle „Päckchen“ zu schnell und zu glatt abgearbeitet. Auch das Drama um Noni´s Exfreund, welches spektakulär sein sollte, war einfach zu einfach gelöst. Meiner Meinung nach hätte man gerade aus diesem Handlungsstrang viel mehr herausholen können – Schade! Denn die eigentliche Lovestory ist durch diesen Handlungsstrang und auch viele kleine weiteren zu sehr in den Hintergrund geraten.
Was mir auch sehr gefehlt hat ist, dass Antonias Traum Polospielerin zu werden nicht wirklich thematisiert wurde. Man wusste es als Leser und ab und an wurde nochmal eine Sequenz in die Handlung eingespielt, aber das war es auch schon. Gerade da Polo das Hauptthema dieser Reihe war, hätte ich mir in dieser Hinsicht mehr Informationen und einen größeren Handlungsverlauf in diese Richtung gewünscht. Das Thema „Zu-wenig-Polo“ habe ich bereits bei Band 1 sowie bei Band 2 bemängelt.

Kommen wir nun zu den Charakteren. Antonia war mir von Anfang der Trilogie bereits sympathisch und hat auch in ihrem eigenen Band keine Sympathiepunkte verloren. Sie ist eine starke Frau, die sich auch durch Steine die ihr in den Weg gelegt werden nicht aufhalten lässt. Bei Enzo habe ich gemischte Gefühle. Ich wurde mit ihm nicht so richtig warm. Er scheint ein liebevoller Mensch, mit Ecken und Kanten zu sein. Aber mein Fall war er nicht. Gut, dass Geschmäcker verschieden sind.
Alle anderen Charaktere waren ja durch die vorherigen Bänder so etwas wie alte Bekannte. Allerdings spielen sie im finalen Band, bis auf Pilar, nur kleine Nebenrollen. Wobei ich Pilar ihren Sinneswandel von kalter Stiefmutter zur herzlichen „Freundin“ nicht so ganz abgenommen habe. Aber vielleicht ist dies auch nur meine persönliche Meinung.

Fazit:
Für mich war dieser Band eine Geschichte mit einer guten Grundidee. Ich hatte gehofft, dass Antonia mit ihrer Story den besten Band der Trilogie bekommt. Leider war die Umsetzung nicht so wie erhofft. Wie bereits oben erwähnt waren mir alle Problemlösungen zu schnell abgearbeitet und Antonias Traum und das Polo generell kamen mir eindeutig zu kurz. Aus dieser Geschichte hätte man definitiv mehr machen können.
Daher hier meine Sternebewertung;

Hier vergebe ich 3 Sterne!

Überdosis Kitsch

Von: Hauptstadtliebe Datum: 02.01.2018

https://thepowerofpages.blogspot.de

Antonia, die uneheliche Tochter von Carlos Del Campo, dem berühmten Polospieler, führt mittlerweile ein schönes Leben mit ihren Halbbrüdern in Wellington. Doch der hübsche Enzo ist es, der ihr Glück perfekt machen kann. Grade als die beiden sich näher kommen, holt Noni ihre Vergangenheit ein und die Situation droht zu eskalieren.

Auch hier gefällt mir das Cover gut. Es ist nicht zu aufdringlich und bringt einen Hauch Eleganz ins Bücherregal.

Für mich hat die Wellington Saga eher holprig begonnen, da ich den ersten Teil eher mittelmäßig und langwierig fand.
Der zweite hingegen hat mich mehr als nur positiv überrascht und so hatte ich gehofft, dass der dritte allem die Krone aufsetzt und die fünf Sterne abstaubt.
Leider wurde ich gleich zu Beginn in meiner Euphorie gebremst.
Die Geschichte beginnt schon wie ein Rosamunde Pilcher Film mit einem Übermaß an Emotionen und gekünstelten Situationen.
Die Charaktere an sich sind, wie auch in den vergangenen Teilen, größtenteils gut gelungen.
Leider hatten Alejandro, Kat und Co. eher kurze Auftritte, wodurch Noni nur noch negativer aufgefallen ist.
Wie so oft ist die weibliche Hauptperson in einem Buch genau so wie eine Frau nicht dargestellt werden sollte: schwach, naiv und unbeholfen. Wären das nur Momente oder Phasen gewesen, hätte ich das wohl nichtmal erwähnt.
Wenn sich diese Charaktereigenschaften allerdings wie ein roter Faden durch das ganze Buch zieht, ist das nur noch anstrengend.
Oft habe ich einfach nur die Augen verdreht über die schiere Dummheit von Noni und die Art und Weise wie sie Dinge angeht.
Sicherlich wurden viele Dinge auch unnötig verkompliziert, aber man hätte sicherlich eine elegantere Lösung finden können, als Antonia ständig von einem Fehler in den nächsten rennen zu lassen.
Klar, dass der Autor damit Spannung erzeugen wollte, das ist ihm nur leider nicht gelungen, denn vieles wurde irgendwann nur noch unrealistisch.
Auch die Liebesgeschichte mit Enzo war für meinen Geschmack viel zu voraussehbar und gestellt - viel Drama, wenig Liebe, und noch viel mehr Kitsch.
Das ist eigentlich auch das einzige wovon dieses Buch mehr als genug hat. Drama und Kitsch. Man ertrinkt förmlich darin, nach 100 Seiten hatte ich bereits genug.
Einzig positiv ist hier wohl der Schreibstil zu erwähnen, denn auch durch diesen Teil bin ich trotz schlechter Story durchgeflogen, denn er ließt sich sehr flüssig.

Fazit: Leider ein sehr schlechter Abschluss der Reihe mit einer Überdosis Kitsch und sonst eher dürftigem Inhalt.

Voransicht

  • Weitere Bücher der Autoren