VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Moonatics Roman

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 14,99 [D] inkl. MwSt.
€ 15,50 [A] | CHF 20,50*
(* empf. VK-Preis)

Paperback, Klappenbroschur ISBN: 978-3-453-31814-4

Erschienen: 14.11.2016
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

Hippies auf dem Mond

Die nahe Zukunft: Webdesigner Darian Curtis ist ein begeisterter Globetrotter, der schon so gut wie jedes Land der Erde besucht hat. Als er eines Tages ein beträchtliches Vermögen erbt, erfüllt er sich einen lang gehegten Traum: Da die Erde aufgrund des Klimawandels und wachsender Terrorgefahr sowieso kein angenehmer Ort mehr zum Leben ist, besteigt Darian kurzerhand eine Rakete und fliegt zum Mond, um dort drei Wochen entspannt Urlaub zu machen. Es ist der Beginn des größten und verrücktesten Abenteuers seines Lebens, denn auf dem Mond geht die Party erst richtig los …

»Spannend und unterhaltsam.«

Technology Review (26.01.2017)

Arne Ahlert (Autor)

Arne Ahlert wurde 1968 in Lüneburg geboren und ist im Rheinland aufgewachsen. Er lebte insgesamt mehrere Jahre in den USA, Kanada und Australien und ist regelmäßig, vorzugsweise in Asien, als Backpacker unterwegs. Neben seinen beruflichen Verpflichtungen beschäftigt er sich mit Literatur, dem Lauf der Dinge und dem Sinn des Ganzen. Heute lebt er in Berlin-Kreuzberg. Moonatics ist sein erster Roman.

»Spannend und unterhaltsam.«

Technology Review (26.01.2017)

»Ein überaus sympathisches Romandebüt.«

Mac Life (05.12.2017)

»Schräge Science Fiction, satirisch, saukomisch.«

Bielefelder (30.12.2016)

ORIGINALAUSGABE

Paperback, Klappenbroschur, 576 Seiten, 13,5 x 20,6 cm

ISBN: 978-3-453-31814-4

€ 14,99 [D] | € 15,50 [A] | CHF 20,50* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Heyne

Erschienen: 14.11.2016

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

gelungener Debütroman

Von: Ira Christina Boysen Datum: 14.07.2017

jadesbuecherstube.blogspot.de/p/impressum.html

Der Einstieg in die Geschichte gelang mir recht schnell und ich fand mich sehr schnell in Darians Welt zurecht. Beschrieben wird hier die Erde, wie sie in in einigen Jahren tatsächlich aussehen könnte. Darian selbst war mir sofort sympathisch, da er einfach anders war als die meisten und seine Individualität auch durch seine Reisen verwirklicht. Auch das Leben auf dem Mond ist anders als gedacht. So gibt es hier bereits eine richtige Gruppierung, der es vor allem in erster Linie um Spaß geht. Mit dieser schafft es der Autor, der heutigen Spaß- und Konsumgesellschaft einen Spiegel vorzuhalten.
Der Schreibstil des Autors ist schön und flüssig. Wer allerdings nach Schnörkeln sucht, wird keine finden.
Auch der Spannungsbogen wird gleich von Anfang an aufgebaut und bis zum Ende ausgebaut, sodass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte.

Insgesamt hat mir das Buch einige schöne Leseestunden beschert. Daher bekommt es von mir

4 von 5 Sternen

Eine nicht ganz so packende Reise zum Mond

Von: Buntes Tintenfässchen Datum: 09.07.2017

svenjasbookchallenge.blogspot.de/

Nach dem Sci-Fi-Klassiker Das Erbe der Sterne habe ich mich für einen neueren Roman des Genres entschieden - die Wahl fiel auf Moonatics von Arne Ahlert. Dessen Geschichte spielt nicht besonders weit in der Zukunft und ist vor allem deshalb so brandaktuell und authentisch. Denn in den 2040er Jahren liegt die Erde beinahe in Schutt und Asche - nach etlichen Naturkatastrophen und Kriegen kommt es überall auf der Welt zu Massenfluchten und zu Massensterben. Die Kluft zwischen Arm und Reich ist so groß und unüberwindbar wie nie zuvor. Klar, dass sich die Menschen, die es sich leisten können, langsam umorientieren und neuen Lebensraum erschließen. Den Mond.

Diesen lernt man aus der Perspektive des Backpackers Darian kennen, der nach einer unverhofften Erbschaft 3 Wochen Urlaub auf Luna bucht. Ahlert nimmt sich wirklich ausgiebig Zeit, um seinem Protagonisten und damit auch dem Leser den von Menschen besiedelten Mond zu zeigen. Kein Paradies, wie man vielleicht erwarten könnte, sondern eine hart umkämpfte Zweigstelle der Erde, auf der sich Chinesen und Amerikaner die Vorherrschaft teilen. Darian steigt im gehobenen Resort Levania ab und taucht bald ein in die abstrus dekadente Welt des Mondes. Von Cocktailpartys, Virtuel-Reality-Erlebnissen und Mond-Safaris über Yacht-Ausflüge bis hin zu Golfspielen im Mondstaub ist alles dabei. Es scheint tatsächlich so, als habe die Elite der Erde ihr gehobenes Domizil mit allen Annehmlichkeiten ganz einfach auf den Mond verlegt. Dazu der ständige Nervenkitzel des Vakuums, das schon so manchen Leichtsinnigen das Leben gekostet hat.

Arne Ahlerts Ideen sind teilweise so abgedreht und dabei aber leider auch so vorstellbar, dass sie schlichtweg faszinieren. Die neue Welt, die er auf dem Mond erschafft, unterscheidet sich vielleicht in ihrer Beschaffenheit stark von der Erde, ist in Bezug auf die Moral der Menschen und die Gesellschaft aber zugleich ein erschreckendes Abbild dieser. Auf dem Mond regieren die Reichen und das bekommt auch Darian bald zu spüren. Intrigen, Machtkämpfe und sogar das ein oder andere Komplott sind hier an der Tagesordnung. Ahlert übt eine wirklich fein gezeichnete und spitzzüngige Gesellschaftskritik, die einen nachdenklich stimmt. Denn in vielem findet man die heutige Gesellschaft, wenn nicht sogar sich selbst wieder. Moonatics zeigt eines von vielen möglichen Szenarios, das uns und der Erde bevorsteht, wenn sich an unserem Verhalten nichts ändert.

Soviel zu den Aspekten, die mich an Ahlerts Roman beeindruckt und fasziniert haben. Leider stimmt das große Ganze für mich einfach nicht. Die Ideen und auch Teile des Plots sind absolut meisterhaft, die Umsetzung allerdings konnte mich über weite Strecken nicht überzeugen. Das liegt weniger am Schreibstil, der klar und eher nüchtern, aber auch gut lesbar und vor allem in Bezug auf die technischen Aspekte leicht verständlich ist, als vielmehr am fehlenden roten Faden. Es gibt Teile, in denen man den Mond-Hippies (den Moonatics) oder auch der reichen Elite beim seitenlangen Schwadronieren zuhört oder deren absurde Golf-Turniere verfolgt. Der Protagonist Darian steht dabei stets als stiller Beobachter im Hintergrund, sagt nicht viel, tut nicht viel und tritt auch sonst kaum in Aktion. Das ist leider ziemlich ermüdend, denn so nimmt man kaum Anteil an seinen Erlebnissen, kann sich nicht in seine Lage hineinversetzen und empfindet generell einfach keine Sympathie für ihn. Er stellt im Prinzip nur die Augen, durch die man das Geschehen betrachtet. Wenn man jedoch als Leser viel Wert auf eine detaillierte Charakterzeichnung und eine emotionale Bindung zur Hauptperson legt, wird man schwer enttäuscht.

Generell wirkt die Handlung über weite Strecken chaotisch und unstrukturiert. Mal spielen sich die kuriosesten Dinge ab, die einen zum Staunen bringen und mitreißen, mal passiert über 50 oder mehr Seiten rein gar nichts Relevantes. Geniale Ideen und Einfälle des Autors verlaufen im Sand, Geschehnisse, die auf den Leser einen großen Eindruck machen, werden von den handelnden Personen gar nicht kommentiert und eher nebenbei abgetan. Das trägt dazu bei, dass man sie kaum als echte Menschen wahrnimmt. Sehr schade. Richtig gepackt hat mich der Roman tatsächlich erst ab Seite 400 etwa. Hier nimmt die Story einen unerwarteten und rasanten Verlauf - und gipfelt in ein Ende, das seinesgleichen sucht. Im negativen Sinne. Denn das Ende ist wohl einer der am schlechtesten inszenierten und unbefriedigendsten Schlussakte, dem ich je begegnet bin. Eigentlich alles bleibt offen, nichts wird geklärt. Nun könnte man sagen, das ist genau das, was Ahlert wollte, um zum Nachdenken anzuregen. Den Leser dazu zu animieren, sich selbst auszumalen, wie die Geschichte ausgehen könnte. Aber für all den Aufwand, der im Vorfeld betrieben wurde, ist mir das einfach zu wenig. Ich dachte am Ende wirklich: Das kann doch nicht sein!? Und es stellt sich mir die Frage, ob es nicht eine Fortsetzung geben soll. Wenn ja, bin ich noch unentschlossen, ob ich diese überhaupt lesen würde. Denn emotional hänge ich nicht wirklich an Darians Geschichte.

Mein Fazit:
Moonatics wartet mit teilweise wirklich grandiosen Ideen und auf die Spitze getriebener, mit Science-Fiction-Elementen angereicherter Gesellschaftskritik auf. Potenziale hat Arne Ahlert hier aber leider zuhauf verschenkt. Ein Protagonist, über den man kaum etwas erfährt und der einfach irrelevant wirkt, und eine chaotische Story, der teilweise schlichtweg der Sinn fehlt, haben mich ewig für dieses Buch brauchen lassen. Überzeugt bin ich am Ende leider nicht wirklich, obwohl die Basis für eine großartige Geschichte wie gesagt vorhanden war.

Voransicht