Paris

Roman einer Stadt

(4)
Paperback
14,99 [D] inkl. MwSt.
15,50 [A] | CHF 21,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Der Meister des Monumental-Epos entdeckt Paris neu

Von der Gründung in der Antike bis zum 20. Jahrhundert zeichnet dieser Roman die Entwicklung von Paris anhand des Schicksals vierer Familien nach – farbenprächtig, detailgenau und reich an historisch bedeutenden Episoden. Die Niederschlagung der Pariser Kommune spielt dabei ebenso eine Rolle wie die Errichtung des Eiffelturms, der Leser bekommt Einblicke in das Napoleonische Zeitalter wie in die Zeit der deutschen Besatzung 1940.

Edward Rutherfurd erzählt von sechs Familien, deren Schicksale sich über Jahrhunderte mit der großen Historie von Paris verweben Da sind die adligen Le Cygnes, deren monarchistisches Weltbild in der Französischen Revolution ins Schwanken gerät und die im 20. Jahrhundert die Résistance unterstützen. Da sind die Brüder Thomas und Luc Gascon, die in den Hinterhöfen von Montmartre zu Hause sind und bei der Errichtung des Eiffelturms Glanz und Elend erleben. So unterschiedlich sie in ihrem Temperament sind, halten der ehrbare Handwerker (Thomas) und der Luftikus mit zweifelhaften Einnahmequellen (Luc) doch zusammen, bis sie als alte Männer, zur Zeit der deutschen Besatzung, zu Feinden wider Willen werden. Und schließlich sind da die Blanchards , die im Napoleonischen Zeitalter im Handel ihr Glück machten und später die großen Warenhäuser und Konsumtempel der Stadt leiten. Aber auch Kunsthändler (Jacob), Kurtisanen (Louise) und eine Familie (Le Sourd), die immer auf Seiten der Revolutionäre mitwirkte, spielen eine tragende Rolle in diesem gewaltigen Epos.

»Rutherfurds Recherchen sind phänomenal: Wer Paris liebt, wird hier überraschende neue Einblicke in die Geschichte der Stadt der Lichter finden.«

France Today

ERSTMALS IM TASCHENBUCH
Aus dem Englischen von Dietlind Falk, Lisa Kögeböhn
Originaltitel: Paris
Originalverlag: Blessing
Paperback, Klappenbroschur, 928 Seiten, 13,5 x 20,6 cm
ISBN: 978-3-453-41917-9
Erschienen am  08. März 2016
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Zeitenumspannend

Von: wal.li

18.11.2018

Paris eine Stadt von Welt, eine Stadt der Geschichte und mit Geschichte. Über Jahrhunderte erzählt dieser Roman von Familien der einfachen Leute, des Adels, des Handwerks. Beginnend mit dem Bau der Freiheitsstatur, die bekanntlich nach New York verschenkt wurde, und des Eiffelturms kann man das Leben einiger handelnder Personen und ihrer Familien vom ausgehenden 19. Jahrhundert bis ins Jahr 1960 verfolgen. Mit gelegentlichen Ausflügen in die fernere Vergangenheit werden geschichtlich wichtige Zeiten umrissen, in denen sich die beschriebenen Familien gelegentlich näher kommen, als sie später zugeben wollen. Und immer wieder geht es um Paris, eine Weltstadt, die manchmal behäbig scheint, manchmal altmodisch und dann doch fortschrittlich und modern. Stadtgeschichte, Weltgeschichte eingebettet in eine fesselnde Romanhandlung. Vielfältige Informationen, beginnend mit Details zum Bau der vorher erwähnten baulichen Berühmtheiten, die in keinem Moment langweilig werden, machen dieses Buch zu einem historischen Roman, den man gerne weiter empfiehlt. Mit intelligenten Worten formuliert der Autor die Erzählung der Stadt. Unterschiedlichste Charaktere buhlen um die Gunst des Lesers. Die meisten wecken dabei große Sympathien, wenn auch nicht jede Handlung verständlich wird, so lässt sich doch vieles nachvollziehen. Zeiten des Aufbruchs folgen auf den Niedergang, Glück und Lied wechseln sich ab. Paris - die Stadt der vielen Wahrzeichen und der großen Geschichte bleibt bestehen. Ein hervorragend recherchierter Roman, den man sicher häufiger als einmal lesen kann.

Lesen Sie weiter

Paris - eine interessante Biografie

Von: Anne-Marit Strandborg

13.11.2016

Ich weiß gar nicht mehr, wann ich Edward Rutherfurd mit seinem Buch "London" entdeckt habe. Es war noch in meiner Heimatstadt Rostock, ist also schon mehr als 15 Jahre her. Und auf London bin ich neugierig geworden, weil meine Lieblingsschriftstellerin Helene Hanff in "84, Charing Cross Road" so schön davon geschwärmt hat. Ein Journalist hat ihr mal gesagt: Die Touristen kommen mit vorgefassten Ansichten nach England und finden dann immer genau das, was sie suchen. Und Helene: Ich suche das England der englischen Literatur. Und er: Es ist dort. Das "London" von Edward Rutherfurd war faszinierend und so habe ich mich gefreut, dass ich jetzt über noch mehr Bücher von diesem Autoren gestolpert bin. Auf dem Bloggerportal habe ich Paris entdeckt und es mir gesichert. Vielen Dank auch dafür. Einige andere habe ich mir noch gekauft. Das wird, schätze ich mal, noch ein Lesevergnügen. 927 Seiten hat dieses Buch. Ich glaube, ich habe bisher nur drei oder vier Bücher dieses Umfangs gelesen. Darunter Rutherfurds "London", von dem ich ganz begeistert war. Nun also entführt er mich nach Paris. Glücklicherweise enthält das Buch einen Familienstammbaum. Das hat mir geholfen, die einzelnen Personen richtig zuzuordnen. Die Geschichte beginnt 1875. "Paris. Stadt der Liebe. Stadt der Träume. Stadt des Glanzes. Stadt der Heiligen und Gelehrten. Stadt der Freude. Schmelztiegel des Lasters. In zweitausend Jahren hatte Paris schon alles gesehen." Anhand von fünf Familien führt uns Edward Rutherfurd durch Jahrhunderte Pariser Geschichte. Der kleine Roland Le Cygne entstammt einer Adelsfamilie und hatte keine Geschwister. Seine Mutter war von schwacher Gesundheit, so schien die Zukunft der Familie auf den Schultern des Jungen zu liegen. Eine große Last für einen kleinen Jungen. Jules Blanchard, verheiratet, zwei Söhne und gerade Vater einer Tochter geworden, hat große Pläne. Er möchte mitten in der Stadt ein Kaufhaus bauen. Leider hält sein Vater, den er liebt und der die Finanzen verwaltet, gar nichts davon. Der mittellose neunjährige Jacques Le Sourd erfährt von seiner Mutter, wer der Mörder seines Vaters ist. Nämlich der Vater von Roland. Jacques schwört, Roland eines Tages zu töten. Thomas Gascon arbeitet als Handwerker am Bau der Freiheitsstatue für New York. Er lernt den berühmten Ingenieur Gustave Eiffel kennen. Nebenbei kümmert er sich um den viel jüngeren Bruder Luc. Familie Jakob beschäftigt sich auch im Handel, hat sich aber den schönen Künsten verschrieben. Somit sind alle Gesellschaftsschichten abgedeckt und der Leser erhält ein fast allumfassendes Pariser Bild. Auf die ein oder andere Weise sind die Personen aus den verschiedenen Schichten miteinander verwoben. So entspinnt sich ein roter Faden, aus dem die Entwicklung der Familien und die Stadtgeschichte gestrickt werden kann. Wie sich die zwischenmenschlichen Knoten entwirren und sich die Stadt der Liebe entwickelt, das lies selbst. Du kannst Dich auf ein tolles Buch freuen. Das sagt Dir eine, die es in der Regel nicht so mit Büchern, die in Frankreich spielen, hat.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Edward Rutherfurd

Edward Rutherfurd, 1948 in Salisbury geboren, studierte in Cambridge und Stanford und lebt heute in New York. Seine Romane "Sarum" (1990), "London" (1998), "Der Wald der Könige" (Blessing, 2000), "Die Prinzen von Irland" (Blessing, 2005) und sein großer New-York-Roman "Im Rausch der Freiheit (Blessing, 2012) wurden internationale Bestseller.

Zur AUTORENSEITE

Links

Zitate

»Wie Paris selbst ist dieser Roman unerschöpflich - reich an dramatischen Geschichten, bedeutsamen Momenten und berühmten historischen Persönlichkeiten.«

Toronto Star

»Liest sich weg wie nichts.«

Morgenpost am Sonntag, 25.01.2015

Weitere Bücher des Autors