(Hrsg.), (Hrsg.), (Hrsg.)

Als Deutschland sich neu erfand

Die Nachkriegszeit 1945-1949
Ein SPIEGEL-Buch

(2)
Taschenbuch
12,00 [D] inkl. MwSt.
12,40 [A] | CHF 17,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Die Jahre, die unser Land zu dem machten, was es heute ist

Am 8. Mai 1945 ist der Krieg vorbei. Zwölf Jahre Nazidiktatur, davon sechs Jahre Krieg, haben Trümmerfelder hinterlassen. Die Großstädte sind zerstört, Menschen obdachlos, ganze Familien auf der Flucht. Doch schon 1949 sind die Weichen für die Zukunft gestellt. Was geschah in den Jahren, die unser Land zu dem machten, was es heute ist? SPIEGEL-Autoren erzählen von Menschen, die Gärten zwischen zerstörten Häusern anlegen, von starken Frauen und von Heimkehrern, von Besatzern, die mit deutschen Kindern Fußball spielen. In bewegenden Erinnerungen, Briefen und Tagebucheinträgen kommen zahlreiche Zeitzeugen zu Wort. Das Buch enthält zahlreiche Fotografien.


ORIGINALAUSGABE
Taschenbuch, Broschur, 320 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-328-10441-4
Erschienen am  08. April 2019
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

lebendige Nachkriegszeit

Von: Streifisbücherkiste

13.12.2019

Als Deutschland sich neu erfand beschreibt die Jahre von 1945 bis 1949, als die beiden deutschen Staaten gegründet wurden. Also eine Zeit, die bisher noch nicht besonders oft beleuchtet wurde. Oft hat man das Gefühl, dass ab dem 8. Mai 45 ja eigentlich alles in Ordnung war, der Krieg war ja aus. Allerdings täuscht der Eindruck, die unmittelbare Nachkriegszeit war für alle ziemlich hart. In den Städten kaum Wohnraum und kaum Nahrung, auf dem Land die Einquartierungen der Flüchtlinge, die teilweise mit ansehen mussten, wie die Einheimischen Essen hatten, dieses aber für sich behielten und den Neuankömmlingen eher skeptisch bis sehr ablehnend gegenüberstanden. Dann war es noch ausschlaggebend, in welcher Besatzungszone man gelandet war. Bei den Sowjets blieben Entbehrungen und Willkür noch lange Alltag, bei den Amerikanern hingegen mussten zwar Entnazifizierungsbögen ausgefüllt werden, aber im Großen und Ganzen versuchten die Besatzer von sich und ihrem Verständnis von Demokratie zu überzeugen. Das Buch beleuchtet auch die Rolle der Besatzer und der deutschen Politiker dieser Zeit bei der Spaltung Deutschlands in die beiden deutschen Staaten und die Beweggründer hinter dem Verhalten. Abgerundet werden die einzelnen Artikel immer wieder durch Berichte von Zeitzeugen, die das Alltagsleben der damaligen Zeit vielfältig beleuchten. Ich habe das Buch als sehr abwechslungsreich empfunden. Gerade durch die Zeitzeugenberichte war es sehr gut zu lesen und überhaupt nicht trocken. Es hat mir vieles deutlich gemacht, was mir bis dahin nicht so sehr bewusst war. Die Ausgrenzung der Flüchtlinge war mir bewusst, mein Vater war selbst aus Schlesien nach München gekommen und musste sich dort einleben. Aber wie stark hier teilweise ausgegrenzt wurde, war mir nicht klar. Da ich im Moment gerne Romane aus der Nachkriegszeit lese, war dieses Buch die perfekte Ergänzung zu diversen Romanen, die ich bereits gelesen hatte. Von mir gibt es daher eine Leseempfehlung für dieses wirklich interessante und lebendige Sachbuch.

Lesen Sie weiter

Kapitel "Land ohne Männer"

Von: Guido Beer aus DK-9800 Hørring/Dänemark

26.11.2019

Der Autor Joachim Mohr behauptet, daß in der frühen Bundesrepublik die "Trümmerfrauen" nicht wirklich relevant waren. Da bin ich aber anderer Meinung, und ein bißchen Recherche hätte auch dem Autor nicht geschadet. In Berlin (West-Berlin) steht seit 1955 ein Denkmal für die Trümmerfrauen auf der Rixdorfer Höhe. Siehe hierzu folgenden Link: https://bildhauerei-in-berlin.de/bildwerk/truemmerfrau/.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Uwe Klußmann, geboren 1961, ist seit 1990 Redakteur des SPIEGEL. Zu den Schwerpunkten des Historikers gehören die deutsche, russische und sowjetische Geschichte. Zuletzt hat er die Werke »Die Weimarer Republik« (2015) und »Das Kaiserreich« (2014) herausgegeben.

Eva-Maria Schnurr, geboren 1974, ist seit 2013 Redakteurin beim SPIEGEL und verantwortet seit 2017 die Heftreihen SPIEGEL GESCHICHTE und SPIEGEL WISSEN. Zuvor arbeitete die promovierte Historikerin als freie Journalistin, u. a. für »DIE ZEIT« und »stern«.

Uwe Klußmann
© Iris Carstensen / SPIEGEL
Eva-Maria Schnurr

Weitere Bücher der Autoren