Der Duft von weißem Burgunder

Roman

(5)
TaschenbuchNEU
10,00 [D] inkl. MwSt.
10,30 [A] | CHF 14,50 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Idyllische Landschaften, Picknicks in der Spätsommersonne –
willkommen im malerischen Burgund, wo ein altes Weingut ein dramatisches Geheimnis birgt ...

Um sich auf die berüchtigte Meister-Sommelier-Prüfung vorzubereiten, kehrt Kate, eine Amerikanerin mit französischen Wurzeln, zurück auf das Weingut ihrer Familie im Burgund. Dort verbrachte sie als Studentin die schönste Zeit ihres Lebens – doch ließ sie dort auch ihre große Liebe Jean-Luc zurück. Als sie ihm gleich nach ihrer Ankunft wiederbegegnet, wird klar, dass ihre Gefühle von einst nicht erloschen sind. Um sich abzulenken, bietet Kate ihre Hilfe beim Aufräumen der alten Kellergewölbe an – und findet Hinweise auf eine ihr bislang unbekannte Tante, Hélène, und deren dramatisches Schicksal während der deutschen Besatzungszeit.


DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Amerikanischen von Babette Schröder
Originaltitel: The Lost Vintage
Originalverlag: William Morrow, New York 2018
Taschenbuch, Klappenbroschur, 480 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-7341-0860-0
Erschienen am  17. August 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Buchtipps für deine Ferien
pin
Nimm dieses Buch mit in den Urlaub!
Dieses Buch spielt in: Burgund, Frankreich

Leserstimmen

Vielschichtiger Debütroman

Von: Qultur-HH

17.09.2020

Kate ist Sommelière, arbeitet in einem Restaurant in Kalifornien und will nun den berühmten „Maste of Wine“ machen, die härteste Sommelier-Prüfung der Welt. Doch ausgerechnet mit französischen Weinen hapert es. Ausgerechnet deshalb, weil ihre Familie ein Weingut in Frankreich besitzt. Also kehrt sie dorthin zurück, auf das Weingut, das eins ihrem Großvater gehörte. Dort trifft sie nicht nur auf ihre Studienfreundin Heather und ihre Jugendliebe Jean-Luc, sondern stößt im alten Keller auf ein jahrzehntelang gehütetes Familiengeheimnis. Die Frage, wer Hélène war und welche Rolle sie während der Besatzungszeit spielte, lassen Kate und Heather nicht mehr los. Ann Mah tingelt eigentlich als Reisereporterin durch die Welt. „Der Duft von weißem Burgunder“ ist ihr Romandebüt, mit der ihr ein packender Familienroman gelungen ist, der sowohl die erschütternde Besatzungszeit im Burgund schildert als auch die Genüsse des Weins und des Essens. Die Geschichte hat Tiefgang und Herz, berührt und ist damit ein perfekter Roman, um ganz in ihn einzutauchen.

Lesen Sie weiter

Süffig: Der Duft von weißem Burgunder

Von: Erdhaftig schmökert

24.08.2020

Kate kommt aus und lebt in San Francisko, arbeitet als Sommeliere und besucht für ein paar Wochen ihre französische Verwandschaft im Burgund. Dort hängt zwar nicht der Haussegen schief, aber es scheint etwas im Argen zu sein. Und das stimmt auch. Verschachtelt, verzwickt & spannend Auf zwei Erzählebenen erzählt Mah einerseits die Geschichte rund um Kate, ihren Cousin Nico, der mit ihrer jüdischen Freundin Bruyére verheiratet ist und den altertümlichen Ansichten rund um Onkel Benoît. Dazu kommen zwei Gestalten, Louise und Walker, die wie zwei schräge Fürsten wirken, und Jean-Luc, ein aufrechter Winzer mit dem Kate sich mal fast verheiratet hätte. Und zunächst wirkt die Geschichte wie ein Konglomerat aus früheren Geschehnissen, viel Liebe und Erinnerungen. Geschickt setzt die Autorin eine Torte zusammen: Bei einer eigentlich harmlosen Aufräumaktion wird die Familiengeschichte rund um die Nazizeit im Burgund lebendig. Ein zweiter Erzählstrang kommt hinzu. Erst mit dürftigen Informationen gesellen sich weitere hinzu und das Bild der damaligen Zeit wird klarer. Zugleich kommt der Wein ins Spiel. Und zwar auf mehreren Ebenen. Das Ganze erschlägt jedoch nicht sondern passt wunderbar zusammen. Ein Schmöker, der Gegenwart und Vergangenheit auf mehreren Ebenen zusammenbringt und dabei weder überfrachtet noch langweilt. Eine lockere Schreibe samt gut ausgearbeiteter Figuren und Örtlichkeiten rundet das Lesevergnügen hervorragend ab.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Ann Mah

Ann Mah ist Food- und Reisejournalistin und schreibt regelmäßig Artikel für das Reiseressort der New York Times. Sie erhielt ein Stipendium der New Yorker James Beard Foundation zur Förderung der Kochkunst und studierte in Bologna. Außerdem besitzt sie eine Auszeichnung des Wine and Spirits Education Trust, der größten Weinschulungsinstitution der Welt. Ann Mah lebt und arbeitet in Washington, D. C., und Paris.

Zur AUTORENSEITE