VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Geheime Geschichten für Frauen, die Saris tragen Roman

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 10,00 [D] inkl. MwSt.
€ 10,30 [A] | CHF 14,50*
(* empf. VK-Preis)

Taschenbuch, Klappenbroschur ISBN: 978-3-442-48661-8

Erschienen:  18.06.2018
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Nichts verpassen und zum kostenlosen Buchentdecker-Service anmelden!

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

Nikki weiß, was sie will. Genauer gesagt weiß die junge Londonerin mit indischen Wurzeln, was sie nicht will: ein Leben, gebunden an traditionelle Konventionen. Als Lehrerin eines Creative-Writing-Kurses für Sikh-Frauen will sie ihr Lebensgefühl weitergeben und hofft, dass die Frauen schreibend ihre Fesseln abwerfen. Allerdings entpuppen sich sämtliche Teilnehmerinnen als Analphabetinnen, die nur Lesen und Schreiben lernen wollen. Ein Unterfangen, das sich bald als müßig erweist. Doch als die Frauen sich öffnen und sich gegenseitig ihre geheimsten Geschichten anvertrauen, setzen sie etwas in Gang, das nicht nur ihr Leben für immer verändern wird ...

»frech und ungewöhnlich«

Westfalen-Blatt Sonntagsausgabe (09.09.2018)

Balli Kaur Jaswal (Autorin)

Balli Kaur Jaswal wurde in Singapur geboren und hat rund um den Globus gelebt: auf den Philippinen, in Japan, Russland, den USA, in Großbritannien, Australien und der Türkei. Sie hat als Lehrerin an verschiedenen internationalen Schulen gearbeitet, bevor sie mit ihrem Mann wieder nach Singapur gezogen ist, wo sie sich nun ganz dem Schreiben widmet.

www.ballijaswal.com

»frech und ungewöhnlich«

Westfalen-Blatt Sonntagsausgabe (09.09.2018)

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Aus dem Englischen von Stefanie Retterbush
Originaltitel: Erotic Stories for Punjabi Widows
Originalverlag: HarperCollins (UK), William Morrow (US)

Taschenbuch, Klappenbroschur, 480 Seiten, 12,5 x 18,7 cm

ISBN: 978-3-442-48661-8

€ 10,00 [D] | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Goldmann

Erschienen:  18.06.2018

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Eine richtige Überraschung!

Von: Juliane - I AM JANE Blog Datum: 07.10.2018

https://iamjane.de

„Geheime Geschichte für Frauen, die Saris tragen“ ist endlich mal wieder ein Buch, das mich richtig überrascht hat. Und sogar positiv! Was ich erwartet habe, waren Geschichten von indischen Frauen, die in London leben. Von Frauen, die an ihrem Lebensabend von ihrem Lebensweg berichten. Inklusive Drama, Liebe. Und vielleicht sogar etwas philosophisch über das Abfinden mit dem Schicksal.

Vielleicht habt ihr ein ähnliches klischeebehaftetes Bild im Kopf? Indische Frauen, die früh verheiratet werden und ihrem Mann dann untergeben sind. Misshandlungen sind ihr Alltag, eine eigene Meinung dürfen sie nicht haben. Viel zu wenig lese ich selbst über solche Schicksale, obwohl sie noch immer aktuell sind. Umso mehr freute ich mich auf diesen Roman. Ich versprach mit Aufklärung oder Bestätigung, ich weiß es nicht. Auf jeden Fall wollte ich meinen Horizont erweitern und erwartete ein eher ernstes Buch.

Tja. Da lag ich wohl ziemlich falsch. ZIEMLICH falsch. Man sehe sich den Originaltitel an: „Erotic Storeis for Punjabi Widows“. Ja genau „erotic stories“ – erotische Geschichten. Mit dem Hintergrund liest man den deutschen Titel gleich ganz anders (und bemerkt – so wie ich – dann auch endlich, dass „geheime“ kursiv geschrieben ist).

Was erwartete mich also tatsächlich?

SO VIEL SPAß! Diese Witwen – es ist so unglaublich! Ihre Kreativität an erotischen Geschichten haben mich wirklich schmunzeln lassen und gleichzeitig waren die Stories echt gut geschrieben (besser als so manche Paper Girl Bücher etc.). Hier gehts um Gurken, Auberginen und Ghee.

Ich mochte es, dass man hier die Frauen, die in der Gesellschaft unsichtbar sind, anders kennenlernt – mit anderen Augen sieht. Sie wieder als Frauen und Menschen wahrnimmt. Und ich hoffe, dass nicht nur ich dieses Buch lese und unterhaltsam finde, sondern vielleicht sogar auch noch Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind wie diese Witwen. Nach außen unscheinbar und innen eine blühende Fantasie.

Diese Art der Auslebung der Fantasie war klasse! Aus einer kleinen Gruppe entstand so eine Dynamik, dass es Spaß machte, ihnen zu folgen. Wie sie sich öffneten und gemeinsam so viel Zusammenhalt fanden. Ach, gäbe es das doch mehr in der Realität (oder gibts das vielleicht schon??).

Aber nicht nur die erotischen Geschichten fanden hier Platz. Nein, auch gab es eine kritische Auseinandersetzung mit der indischen Kultur und mit dem Klischees – die leider oft auf dem wahren Leben basieren. So waren hier Themen wie Zwangsheirat, Ehre und die Rolle der Frau zentral.

Besonders gefiel mir dabei, dass die Geschichte zum Großteil aus der Sichtweise von der modernen Inderin Nikki präsentiert wird. Sie sieht die gesamte Kultur sehr kritisch und ist selbst sehr aktiv, sich dagegen zu wehren. Sie lebt allein, studiert nicht das, was ihre Eltern wollen und ist unverheiratet (und das mit 22! Schock!). Mit ihr gemeinsam lernt man die Facetten der Kultur kennen, auch aus den Blickwinkeln der Witwen.

Man bekommt etwas Verständnis, da man einfach mal aus erster Hand hört, wie ihr Leben ist. Gleichzeitig bestätigen sich auch viele Vorurteile. Denn es ist nicht alles schön. Hier werden definitiv auch die Schattenseiten präsentiert. Wenn es mit dem Erhalt der Ehre zu weit geht, als Beispiel.

In manchen Situation bibberte ich ziemlich mit. Es gab, neben den vielen unterhaltsamen Szenen, einige brenzliche Situationen, die der Geschichte eine richtige Spannung gaben. Es gibt positive und negative Überraschungen, die ich nicht vorhergesehen hatte. Die Autorin hat die Geschichte wirklich wunderbar aufgebaut und erzählt.

Ich fühlte mich abgeholt. Die Schicksale von Kulwinder (der zweiten Erzählerin) und Nikki nahmen mich wirklich mit und ich tauchte in diese indische Kultur ein. Super gern würde ich den Roman als Verfilmung auf der großen Leinwand sehen. Ich kann es mir so gut vorstellen!

Hier kann ich wirklich sagen, dass wir ein Buch haben, dass aus jeder Sparte etwas mitbringt: Liebe, Action, Erotik, Familie, Freundschaft, Krimi. Rundum ein klasse Roman, den ich sehr ans Herz legen kann! Ein tolles Geschenk für die Liebsten! Empfehlung von mir!

(Und das Cover ist hübsch – noch mehr Argumente geht gar nicht!)

Fazit:

Dieser Roman macht Spaß! Hier erlebt man sein Bollywood-Wunder! Mich hat dieser Roman mit seinen erotischen Geschichten überrascht und mit seiner Herzlichkeit und Reichhaltigkeit an Gefühlen überzeugt. Nikki ist eine tolle Protagonistin, die sich kritisch mit der indischen Kultur auseinander setzt und damit einen Einblick hinter so manche Kulisse bringt.

Versprochen: Nach dem Roman sieht man indische ältere Damen definitiv mit anderen Augen!

Perfekter Indischer Wahnsinn

Von: suicidekatzi Datum: 04.10.2018

https://www.instagram.com/suicidekatzi/

Rezension: 5/5 ��
Danke an den Goldmann Verlag und das Bloggerportal für dieses Rezensionsexemplar.
Inhalt
Nikki Grewal weiß, was sie will. Genauer gesagt weiß die junge Londonerin was sie nicht will: ein Leben, gebunden an traditionelle Konventionen. Als Lehrerin einer Schreibwerkstatt für Sikh-Frauen will sie ihr Lebensgefühl weitergeben und hofft, dass die Frauen schreibend ihre Fesseln abwerfen. Allerdings entpuppen sich sämtliche Teilnehmerinnen als Analphabetinnen, die nur Lesen und Schreiben lernen wollen. Ein Unterfangen, das sich bald als müßig erweist. Doch als die Frauen sich öffnen und sich gegenseitig ihre geheimsten Geschichten anvertrauen, setzen sie etwas in Gang, das nicht nur ihr Leben für immer verändern wird…

Meinung:

Ich bin auf das Buch aufmerksam geworden als ich im Bloggerportal ein anderes Buch anfragen wollte. Doch das Cover hat mich innehalten lassen. Dann der Titel. Ich wollte es als ein vermeintlich doofes, oberflächliches Buch einer weißen abstempeln – etwas das für mich als (Halb-) Sikh nicht in Frage kommt. Aber dann stach mit der Name der Autorin ins Auge. Ganz klar auch eine Sikh. Doch neugierig las ich den Klapptext und war sofort angetan – und wurde nicht enttäuscht. Kaur Jaswal hat es geschafft unsere Kultur realistisch zu spiegeln. Positiv wie negativ. Welcher Sikh stellt sich denn vor, dass die alten Witwen irgendwas anderes machen als den ganzen Tag zu tratschen und andere maßregeln zu wollen? Richtig: Niemand – inklusive mir. Doch weit gefehlt. Die alten Damen entpuppen sich als die härtesten der Gemeinschafft. Die Frauen haben es faustdick hinter den Ohren und es ist wundervoll zu sehen wie Nikki – eine waschechte Londonerin von diesen Frauen lernt und ihrer eigenen Kultur wieder näher kommt und umgekehrt, die Frauen eventuell sich auch Nikki öffnen und von ihr lernen. Ich war begeistert wie die Autorin auf flockig, leichte und humorvolle Art die Hürden zwischen Traditionelle und Moderne aufzeigt, aber auch, dass es möglich ist. Ich musste sehr oft schmunzeln weil ich so viel vertrautes gelesen habe und mich sofort hineinversetzen konnte – auch wenn einiges mit einem Nase rümpfen oder Augenrollen meinerseits kam. Ein klares Plus ist auch das Verzeichnis am Ende des Buches, in dem für Leute fern unserer Kultur viele Begriffe erklärt werden wie Ladoo und Jalebi (Süßigkeiten) bis hin zu Kleidungs- und Moralbegriffen. So muss der Leser weder dumm sterben noch sich die Mühe machen zu recherchieren. Das Buch ist einfach perfekt für mich gewesen. Eine perfekte Balance zwischen Kultur, Humor, schmutzigen kleinen Geschichten wie du und ich sie erzählen würden, Charakterentwicklung und Plot der alles harmonisch vereint. Natürlich muss man offen sein für dieses Buch. Als Sikh muss man bereit sein selbstkritisch genug zu sein um auch mal die negativen Aspekte der Kultur anzusehen und als Außenstehender, Dinge in dem Buch anzunehmen, auch wenn man absolut nicht damit übereinstimmt. Als Deutsch-Inderin lief ich auf beiden Seiten und weiß wovon ich rede – ausnahmsweise mal ;)

Fazit:
Leichte Lektüre mit tiefem Einblick in die Sikh-Kultur. Wundervoll flüssiger und spritziger Schreibstil, der doch trotz der zuweilen ernsten und trocknen Thematik zum Lachen und Verweilen einlädt. Ganz klare Leseempfehlung und eines meiner Jahreshighlights!

Voransicht