VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Ich bin böse Psychologischer Spannungsroman

Kundenrezensionen (9)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 9,99 [D] inkl. MwSt.
€ 10,30 [A] | CHF 13,90*
(* empf. VK-Preis)

Taschenbuch, Broschur ISBN: 978-3-442-48456-0

NEU
Erschienen: 20.02.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub), Hörbuch Download

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

Die 15-jährige Milly wächst schwer traumatisiert in einer Pflegefamilie auf. Eine neue Identität soll alle Spuren zu ihrer Vergangenheit verwischen. Denn Milly ist die Tochter einer Serienmörderin. Und diese konnte nur gefasst werden, weil Milly der Polizei entscheidende Hinweise gegeben hatte. Jetzt wird ihrer Mutter der Prozess gemacht, und Milly wird plötzlich von Gewissensbissen heimgesucht. In ihrer Pflegefamilie findet das Mädchen keine Unterstützung, um diese schwere Zeit zu überstehen – im Gegenteil: Phoebe, die leibliche Tochter, hasst Milly von ganzem Herzen und versucht mit allen Mitteln, ihr das Leben so schwer wie möglich zu machen. Und damit weckt sie in Milly eine verborgene Seite. Eine böse Seite. Denn Milly ist die Tochter ihrer Mutter ...

»Was für ein brillantes Buch: Realistisch, schockierend, überzeugend!«

T.R. Richmond

Ali Land (Autorin)

Ali Land hat Psychologie studiert, ihr Hauptforschungsgebiet war die Psyche von Heranwachsenden, und ihre Doktorarbeit trägt den Titel "Children Who Kill". Für ihren ersten Roman "Ich bin böse" hat sie sich von "Der Herr der Fliegen", "Die Wespenfabrik" und dem wahren Fall der britischen Serienmörderin Rosemary West inspirieren lassen.

»Was für ein brillantes Buch: Realistisch, schockierend, überzeugend!«

T.R. Richmond

»Düster, unglaublich packend, brillant!«

David Headley, Goldsboro Books

»Das neue ›Girl on the Train‹. Dieser Psychothriller ist wirklich gigantisch!«

Cosmopolitain

»Intelligent und verstörend. ›Ich bin böse‹ hat mich von der ersten Seite an in einen Bann gezogen.«

Debbie Howells

»Ein absolut überzeugender Thriller. Hochspannend. Man wagt kaum zu atmen. meine beste Lektüre seit Jahren.«

Matt Haig

mehr anzeigen

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Aus dem Englischen von Sonja Hauser
Originaltitel: Good Me, Bad Me
Originalverlag: Michael Joseph/Penguin

Taschenbuch, Broschur, 352 Seiten, 11,8 x 18,7 cm

ISBN: 978-3-442-48456-0

€ 9,99 [D] | € 10,30 [A] | CHF 13,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Goldmann

NEU
Erschienen: 20.02.2017

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Ich bin böse

Von: angeltearz Datum: 11.03.2017

www.angeltearz-liest.de

Das nenne ich mal einen echten Pageturner. Wenn man Thriller bzw. Psychothriller lesen mag. Das ist natürlich Grundvoraussetzung. Es ist Milly, die ihre Geschichte erzählt. Wegen des Prozesses ihrer Mutter muss sie alles noch einmal durchkauen, was sie in ihren jungen Jahren erlebt hat. Es wird dabei nicht sehr in die Tiefe gegangen und das ist auch gut so. Im Klappentext wird nicht erwähnt, dass es sich um misshandelte Kinder handelt. Ich finde, da das ein No-Go für viele Leser ist, erwähne ich es hier. Auch wenn ich in dem Moment vielleicht spoilern mag. Aber wie gesagt, man erfährt nicht viele Einzelheiten. Das hat die Autorin ganz gut geregelt.

Was soll man zu Milly schon schreiben? Sie ist abgehärtet und kalt. Sie geht mit schweren Situationen anders um als andere 15-jährige Teenies. Man kann schon sagen, dass sie erwachsen wirkt. Was bei der Vergangenheit nun nicht überrascht. Bei mir hat Milly einen Beschützerinstinkt geweckt. Sie tut mir so unendlich leid und ich würde sie gerne beschützen wollen. Auch trotz ihrer bösen Seite.
Die Charaktere sind alle sehr gut ausgearbeitet. Jeder ist irgendwie anders und geht anders mit Milly um. Anders mit der Situation, in der sie sich befinden. Es ist glaubwürdig!

Die Geschichte gefällt mir sonst sehr gut. Immer wieder werden einem kleine Häppchen zugesteckt, wie es in der Vergangenheit von Milly abgelaufen war. Man hat ja immer ein gewisses Bild im Kopf, aber dann wird doch wieder was Anderes eingeworfen, was einen wieder in die andere Richtung denken lässt.
Das Ende hab ich leider genauso kommen sehen, wie es geschehen ist. Das ist wirklich schade! Ich hätte mir hier gerne eine Überraschung gewünscht, mit der ich einfach nicht gerechnet hätte. Aber mit dem Ende kommme ich trotzdem klar, weil es die Geschichte rund macht und trotzdem irgenwie ein wenig offen lässt. Wer weiß, wie es weitergeht!?

Der Schreibstil der Autorin gefällt mir sehr gut. Sie hat mich gleich in den ersten Seiten eingefangen und nicht mehr losgelassen. Gewöhnungsbedürftig ist allerdings, dass mal die Gespräche "normal" ablaufen und mal in Millys Kopf weitergehen. Oft richtet sie das Wort an ihre Mutter. Das hört sich kompliziert an, aber man ist da recht schnell drin.

Dicke Empfehlung von mir für das Buch!

Das Cover: Ein schlichtes und einfaches Cover. Passt perfekt zur Geschichte!

Fazit: Ein krasses Buch! Der Schreibstil ist toll und die Charaktere super ausgearbeitet. Die Geschichte mega spannend, aber das Ende habe ich kommen sehen. Mir fehlte da eine überraschende Kehrtwende. Schade!

geniales Buch mit viel Spannung

Von: Lesezauber Datum: 10.03.2017

steffis-und-heikes-lesezauber.blogspot.de

Kurzbeschreibung
Die 15-jährige Milly wächst schwer traumatisiert in einer Pflegefamilie auf. Eine neue Identität soll alle Spuren zu ihrer Vergangenheit verwischen. Denn Milly ist die Tochter einer Serienmörderin. Und diese konnte nur gefasst werden, weil Milly der Polizei entscheidende Hinweise gegeben hatte. Jetzt wird ihrer Mutter der Prozess gemacht, und Milly wird plötzlich von Gewissensbissen heimgesucht. In ihrer Pflegefamilie findet das Mädchen keine Unterstützung, um diese schwere Zeit zu überstehen – im Gegenteil: Phoebe, die leibliche Tochter, hasst Milly von ganzem Herzen und versucht mit allen Mitteln, ihr das Leben so schwer wie möglich zu machen. Und damit weckt sie in Milly eine verborgene Seite. Eine böse Seite. Denn Milly ist die Tochter ihrer Mutter ...

Meinung
Endlich mal wieder ein Psychothriller, der auch als solcher betitelt werden kann. Aufmerksam darauf wurde ich beim Durchblättern der Verlagsvorschau. Der Klappentext hörte sich absolut fesselnd und spannend an und so war es dann auch. Ein Buch, ganz nach meinem Geschmack.

Schon nach den ersten paar Seiten merkte ich, dies wird ein besonderes Buch. Es fesselte mich von Anfang an und ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen. Der Plot wirkte spannend und sehr düster auf mich, nahm mich voll und ganz ein und war einfach nur gigantisch. Die Autorin verstand es, alles sehr realistisch darzustellen, wobei natürlich viele schockierende Szenen vorkamen. Es lag ein Knistern in der Luft und ich war sehr beeindruckt.

Die Handlung dieses psychologischen Spannungsromans war sehr authentisch und ich konnte alles logisch mitverfolgen. Hauptprotagonistin ist Milly, Kind einer Serienmörderin, und verantwortlich für die Verhaftung ihrer Mutter. Schon das schrie ja nach Hilfe. Sie wächst sehr traumatisiert in einer Pflegefamilie auf, welche sich nicht immer korrekt verhält. Ihre Pflegeschwester macht ihr das Leben zur Hölle und immer wieder kommen Milly Gewissenbisse, ob sie das Richtige getan hat. Außerdem treten in ihrem Kopf Gedanken ihrer Mutter auf, welche sie noch mehr verstören. (Diese wurden im Buch in einer anderen Schrift abgedruckt). Zum Glück erhält sie von ihrem Pflegevater genug Rückhalt, um dies alles zu überstehen. Gegen Ende stirbt ihre Pflegeschwester, es sieht aus wie Selbstmord, und alles nimmt anders als gedacht seinen Lauf……

Die sehr unterschiedlichen Charaktere gefielen mir sehr gut. Jeder hatte eine sehr ausgeprägte Persönlichkeit und wurde von Frau Land toll ausgearbeitet und in Szene gesetzt. Sie wirkten auf mich sehr tiefgründig und authentisch. Auch die Umgebungsbeschreibungen hatten etwas Besonderes an sich, welches mich voll und ganz in den Roman einbringen ließ.

Das Ende hatte ich mir so nicht vorgestellt und ich muss gestehen, ich war überrascht. Aber positiv überrascht. Es gefiel mir sehr gut und ließ mich mit einem rundherum wohlen Gefühl zurück.

Der Schreibstil der Autorin gefiel mir ausgesprochen gut. Ihr Perspektivenwechsel von direkter und indirekter Rede stellte zwar schon einige Anforderungen an mich, aber ich kam damit ganz gut klar. Auch fehlte es zu keiner Zeit an Spannung und bildlich konnte ich mir alles auch perfekt vorstellen. Die Kapitel wurden recht kurz gehalten und die Schriftgröße war auch ok.

Fazit
Bei dem Erstlingswerk „Ich bin böse“ gab es für mich nichts auszusetzen. Dieses Werk hatte alles, was ein gutes Buch ausmacht. Ich fühlte mich sehr wohl beim Lesen und konnte es nicht mehr aus der Hand legen. Davor ziehe ich echt den Hut und vergebe verdiente 5 von 5 Sternen und eine klare Leseempfehlung.

Voransicht