VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Ich bin böse Psychologischer Spannungsroman

Kundenrezensionen (4)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 9,99 [D] inkl. MwSt.
€ 10,30 [A] | CHF 13,90*
(* empf. VK-Preis)

Taschenbuch, Broschur ISBN: 978-3-442-48456-0

NEU
Erschienen: 20.02.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

Die 15-jährige Milly wächst schwer traumatisiert in einer Pflegefamilie auf. Eine neue Identität soll alle Spuren zu ihrer Vergangenheit verwischen. Denn Milly ist die Tochter einer Serienmörderin. Und diese konnte nur gefasst werden, weil Milly der Polizei entscheidende Hinweise gegeben hatte. Jetzt wird ihrer Mutter der Prozess gemacht, und Milly wird plötzlich von Gewissensbissen heimgesucht. In ihrer Pflegefamilie findet das Mädchen keine Unterstützung, um diese schwere Zeit zu überstehen – im Gegenteil: Phoebe, die leibliche Tochter, hasst Milly von ganzem Herzen und versucht mit allen Mitteln, ihr das Leben so schwer wie möglich zu machen. Und damit weckt sie in Milly eine verborgene Seite. Eine böse Seite. Denn Milly ist die Tochter ihrer Mutter ...

»Was für ein brillantes Buch: Realistisch, schockierend, überzeugend!«

T.R. Richmond

Ali Land (Autorin)

Ali Land hat Psychologie studiert, ihr Hauptforschungsgebiet war die Psyche von Heranwachsenden, und ihre Doktorarbeit trägt den Titel "Children Who Kill". Für ihren ersten Roman "Ich bin böse" hat sie sich von "Der Herr der Fliegen", "Die Wespenfabrik" und dem wahren Fall der britischen Serienmörderin Rosemary West inspirieren lassen.

»Was für ein brillantes Buch: Realistisch, schockierend, überzeugend!«

T.R. Richmond

»Düster, unglaublich packend, brillant!«

David Headley, Goldsboro Books

»Das neue ›Girl on the Train‹. Dieser Psychothriller ist wirklich gigantisch!«

Cosmopolitain

»Intelligent und verstörend. ›Ich bin böse‹ hat mich von der ersten Seite an in einen Bann gezogen.«

Debbie Howells

»Ein absolut überzeugender Thriller. Hochspannend. Man wagt kaum zu atmen. meine beste Lektüre seit Jahren.«

Matt Haig

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Aus dem Englischen von Sonja Hauser
Originaltitel: Good Me, Bad Me
Originalverlag: Michael Joseph/Penguin

Taschenbuch, Broschur, 352 Seiten, 11,8 x 18,7 cm

ISBN: 978-3-442-48456-0

€ 9,99 [D] | € 10,30 [A] | CHF 13,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Goldmann

NEU
Erschienen: 20.02.2017

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Erschreckend reale, erschütternde Lebensgeschichte eines missbrauchten Mädchens! Ein Meisterwerk!

Von: Angela Maria Ruoff - Mathematiqua Datum: 21.02.2017

www.mathematiqua.com/lesemonat

[Nominiert zum Buch des Monats Februar 2017 auf www.mathematiqua.com]

Wow! Wow! Wow! Das ist zunächst einmal alles, was ich über "Ich bin böse" von Ali Land sagen kann. Schon die Widmung auf der ersten Seite hat mich sprachlos gemacht: "Für die Schwestern in der Psychiatrie überall auf der Welt. Die echten Rockstars. Dieses Buch ist für euch." Bereits da konnte ich schon nicht mehr aufhören zu lesen, und so ging es weiter bis zum Ende.

"Ich bin böse" erzählt die Geschichte von Milly alias Annie, die jahrelang von ihrer Mutter missbraucht wurde. Diese ist eine pädophile Serienmörderin, sie zwingt ihre Tochter, ihr bei ihren Taten zu helfen, zuzusehen, oder auch selbst als Opfer herzuhalten. Dass die Psyche der kleinen Annie zerbricht, bemerkt sie sehr gut, nutzt sie aber eiskalt zu ihrem Vorteil aus. Als Annie 15 Jahre alt ist, traut sie sich endlich, ihre Mutter bei der Polizei anzuzeigen. Sie bekommt einen neuen Namen, Milly, und wird vorübergehend in einer Pflegefamilie untergebracht. Mit deren Tochter Phoebe versteht sie sich aber leider überhaupt nicht, und ihre Herkunft zu verheimlichen, wird bald schon zu einer schier unerträglichen Qual. Es dauert nicht lange, bis die anderen Kinder merken, dass Milly anders ist, und sie ein Mobbingopfer wird. Gleichzeitig wartet sie auf den Prozess, in dem sie gegen ihre Mutter aussagen soll. Sie ist gefangen zwischen der Angst, dass sie so sein könnte, wie ihre Mutter es war, und der Angst, verletzt zu werden.

Würde ich eine Ferndiagnose stellen müssen, würde ich Milly ganz klar als Borderlinerin sehen. Ich habe selbst eine posttraumatische Belastungsstörung und eine Borderline Persönlichkeitsstörung, umso kritischer bin ich bei Büchern, die sich mit Themen wie Missbrauch, Mobbing, Gewalt, Liebe, Selbstverletzung und Suizid befassen. Oft werden multiple Persönlichkeiten und Dissoziation missbraucht, um einen Krimi à la Dr. Jeckyl und Mr. Hyde zu schaffen, die nicht viel mit der Realität zu tun haben. Anders dieser Roman. Die Autorin hat Psychologie studiert, ihre Doktorarbeit schrieb sie über das Thema "Children who kill", Hauptforschungsgebiet war dabei die Psyche von Heranwachsenden. Und das merkt man. Sie erfindet nicht blind abstruse Geschichten, sondern sie erschafft mit Milly einen Charakter, dessen Gedankengänge sie nuanciert und bis ins kleinste Detail nachvollziehbar beschreibt. Man hat das Gefühl, man IST Milly. Man liest nicht nur einen Roman über sie, sondern man wird zu ihr, und das ist eine Fähigkeit, die nicht viele Autoren besitzen.

Das Buch sollte ganz klar mit einer Trigger-Warnung versehen werden. Für Leute (wie mich), die selbst viel Zeit in der Psychiatrie verbracht haben und immer noch von ihren Erinnerungen heimgesucht werden, ist es mit Sicherheit keine leichte Lektüre. Für andere auch nicht, wenn sie bereit sind, sich darauf einzulassen, dass es solche Geschichten wirklich gibt. Aber der Roman ist es allemal wert. Schuld, Hass, Anhänglichkeit. Die Angst, verlassen zu werden, die Selbstzweifel, die Liebe zu ihrer Mutter, trotz allem, was sie ihr angetan hat. All das sind brillant beschriebene Gefühle, die kaum jemand so realistisch zu Papier bringen könnte.

"Ich bin böse" hat m.E. ausgesprochen gute Chancen, das Debut des Jahres zu werden. Mit Sicherheit jedoch ist es ein Debut, das etwas auf den Markt bringt, das es bisher so noch nicht gab. Es schafft einen Menschen, und mit diesem Menschen eine Wahrheit, vor der so viele die Augen verschließen. Es schafft Verständnis, Entschuldigung, Versöhnung, Schuld. Und Verantwortung. Aber am meisten schafft es eines. Dass man die Welt danach nicht mehr aus denselben Augen betrachten wie vor diesem Roman.

Unfassbar fesselnd

Von: Lovelyceska Datum: 21.02.2017

https://lovelyceska.wordpress.com

»Doch das Herz kleiner Kinder ist ein empfindliches Organ. Ein grausamer Lebensbeginn kann es zu merkwürdigen Form verkrüppeln. – Carson McCullers, 1917-1967«

Autorin: Ali Land – Verlag: Goldmann (20. Februar 2017) – Format: Taschenbuch – Buchlänge: 352 Seiten – Preis: 9,99€ – ISBN: 978-3442484560 (Erwerben♥)

ÜBER DIE AUTORIN:

Ali Land hat Psychologie studiert, ihr Hauptforschungsgebiet war die Psyche von Heranwachsenden, und ihre Doktorarbeit trägt den Titel „Children Who Kill“. Für ihren ersten Roman „Ich bin böse“ hat sie sich von „Der Herr der Fliegen“, „Die Wespenfabrik“ und dem wahren Fall der britischen Serienmörderin Rosemary West inspirieren lassen. (Quelle)

KLAPPENTEXT:

Die 15-jährige Milly wächst schwer traumatisiert in einer Pflegefamilie auf. Eine neue Identität soll alle Spuren zu ihrer Vergangenheit verwischen. Denn Milly ist die Tochter einer Serienmörderin. Und diese konnte nur gefasst werden, weil Milly der Polizei entscheidende Hinweise gegeben hatte. Jetzt wird ihrer Mutter der Prozess gemacht, und Milly wird plötzlich von Gewissensbissen heimgesucht. In ihrer Pflegefamilie findet das Mädchen keine Unterstützung, um diese schwere Zeit zu überstehen – im Gegenteil: Phoebe, die leibliche Tochter, hasst Milly von ganzem Herzen und versucht mit allen Mitteln, ihr das Leben so schwer wie möglich zu machen. Und damit weckt sie in Milly eine verborgene Seite. Eine böse Seite. Denn Milly ist die Tochter ihrer Mutter … (Quelle)

MEINE MEINUNG:

Wow. Zu Beginn sollte ich vielleicht sagen, dass ich noch keinen Thriller, Krimi geschweige denn einen psychologischen Spannungsroman gelesen habe. Also, vollkommenes Neuland für mich. Wie ihr dem Klappentext entnehmen könnt, wird Milly (ursprünglicher Name Annie) in einer Pflegefamilie aufgenommen, in der sie geschützt vor ihrer Vergangenheit eine neue Identität annehmen kann. Der Vater der Pflegefamilie ist ihr persönlicher Psychologie, der ihr helfen soll, dass Geschehene zu verarbeiten und sie auf den Prozess ihrer Mutter vorzubereiten. Man bekommt eine sehr gute Einsicht in die Gefühlswelt der Protagonistin, da die Geschichte zum einen aus der Ich-Perspektive und zum anderen im (imaginären) Dialog mit ihrer Mutter geschrieben ist.

»Ich frage dich, was passiert, wenn ich nicht mitspielen will, wenn ich Nein sage. Deine Stimme klingt verächtlich. DU WIRST IMMER SPIELEN WOLLEN, MEINE KLEINE ANNIE, DAFÜR HABE ICH GESORGT.«

Die Stimmung ist unheimlich schwer und berückend, dafür aber super spannend. Immer mehr Aspekte kommen ans Licht… Schocker… Gänsehautmomente. Dies ist keineswegs leichte Kost. Auch wenn es jetzt grotesk klingen mag und die dargestellten Szenen mehr als schrecklich sind, ist es sehr faszinierend, sodass ich das Buch nicht aus den Händen legen konnte. Ich habe es wahrlich verschlungen und fast in einem Rutsch gelesen. „Psychologischer Spannungsroman“ wird hier wortwörtlich umgesetzt, die Psyche von Milly wird bestens dargestellt und vor lauter Spannung habe ich es kaum noch ausgehalten. Der einfache, schlichte Schreibstil passt perfekt zur unheimlichen Stimmung und zur Perspektive einer Verstörten. Auch die kurzen Kapitel sind super angenehm zu lesen. In diesem Buch wird außerdem wiedergespiegelt, wie schrecklich die Schulzeit und besondern die Teenager sein können. Einige Handlungen fand ich aber etwas übertrieben. Das ist aber nur ein kleines Manko, ansonsten ist dieses Buch einfach grandios!

BEWERTUNG:

Einfach nur wow. Das wird definitiv nicht mein letzter psychologischer Spannungsroman gewesen sein, das verspreche ich euch. Da die Stimmung aber sehr bedrückend ist, werde ich nicht ein Buch nach dem anderem aus diesem Gerne lesen, da ich die Geschichte erstmal sacken lassen muss. Dieses Buch hat mich gefesselt und lässt mich immer noch darüber nachdenken, weshalb es eine 1 verdient. Nach (oder vielleicht auch vor) dem Lesen dieses Buches könnt ihr euch gerne die Inspirationsquellen der Autorin anschauen, das macht die Geschichte umso unheimlicher. Ich habe mir danach noch einiges zum wahren Fall von Rosemary West durchgelesen und konnte danach schlecht schlafen.^^ Ein Nervenkitzel ist es aber definitiv!

Schaut unbedingt mal in die Leseprobe rein, auch wenn ihr eigentlich nicht „so etwas“ lest. Es lohnt sich vielleicht…♥

Vielen lieben Dank an den Goldmann Verlag für die Zusendung des Rezensionsexemplares. Ihr habt meine Leseerfahrungen umheimlich erweitert. Meine Meinung bleibt stets unverfälscht. ♥

Voransicht