VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Das Leuchten der Magie Roman

Demon Zyklus (5)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 13,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 17,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-14077-9

Erschienen:  11.12.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Paperback

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Reihen

  • Vita

  • Links

  • Service

  • Biblio

Der atemberaubende Höhepunkt von Peter V. Bretts großer Dämonensaga

Das Leuchten der Magie ist der atemberaubende erste Teil von The Core, dem fünften Band und grandiosen Höhepunkt von Peter V. Bretts Dämonensaga. Der zweite Teil erscheint unter dem Titel Die Stimmen des Abgrunds im Frühjahr 2018.

Seit die Menschen beschlossen haben, sich den Dämonen der Nacht entgegenzustellen und zu kämpfen, hat sich das Antlitz der Welt gewandelt. Das Volk der Krasianer ist gegen den Norden in den Krieg gezogen, und das kleine Tal der Holzfäller ist zu einer mächtigen, siegelbewehrten Stadt angewachsen. Doch Arlen, der tätowierte Mann, und Jardir, der Anführer der Krasianer, stehen sich immer noch in erbitterter Feindschaft gegenüber – bis sie eines Tages beschließen, gemeinsam den Kampf zu den Dämonen hinunter ins Reich der Tiefe zu tragen. Die letzte Schlacht gegen die Wesen der Finsternis entscheidet über das Schicksal aller Völker …

DIE FANTASY-ROMANE VON PETER V. BRETT IN DER ÜBERSICHT

Demon Zyklus

Erzählungen aus Arlens Welt

Bitte beachten Sie, dass zwecks Vollständigkeit ggf. auch Bücher mit aufgeführt werden, die derzeit nicht lieferbar oder nicht bei der Verlagsgruppe Random House erschienen sind.

Peter V. Brett (Autor)

Peter V. Brett, 1973 geboren, studierte Englische Literatur und Kunstgeschichte in Buffalo und entdeckte Rollenspiele, Comics und das Schreiben für sich. Danach arbeitete er zehn Jahre als Lektor für medizinische Fachliteratur, bevor er sich ganz dem Schreiben von fantastischer Literatur widmete. Mit seinen Romanen und Erzählungen aus der Welt von »Das Lied der Dunkelheit« hat er die internationalen Bestsellerlisten gestürmt. Peter V. Brett lebt in Brooklyn, New York.

www.petervbrett.com

Aus dem Amerikanischen von Ingrid Herrmann-Nytko
Originaltitel: The Core (Demon Cycle 5)
Originalverlag: HarperVoyager

eBook (epub), 1 s/w Abbildung

ISBN: 978-3-641-14077-9

€ 13,99 [D] | CHF 17,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Heyne

Erschienen:  11.12.2017

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Das Leuchten der Magie (Peter V. Brett)

Von: Poldi Datum: 07.01.2018

www.poldis-hoerspielseite.de

Leesha kehrt als Gräfin Papiermacher ins Tal der Holzfäller zurück, doch der Tod von Rojer hat eine tiefe Wunde bei ihr hinterlassen. Doch Zeit zum Trauern hat sie kaum, denn die Siegelkinder, die sie vor ihrer Abreise nach Angiers erschaffen hat, haben sich selbstständig gemacht und leben in den Wäldern. Zudem steht die Geburt ihres Kindes kurz bevor, das sie mit Jardir gezeugt hat. Und als ihr Kind auf der Welt ist, gibt es ihr neue Rätsel auf...

Peter V. Bretts Dämonenzyklus geht mit „Das Leuchten der Magie“ weiter, der Abschluss der Saga, der im Englischen „The Core“ heißt, wurde in Deutschland in zwei Teile geteilt. Man mag von dieser Veröffentlichungspolitik halten, was man will, meine Bewertung bezieht sich nur auf den Inhalt – und der ist wieder äußerst lesenswert und spannend geschrieben. Wieder sind es zahlreiche unterschiedliche Charaktere, aus deren Sicht geschrieben wird, und an allen Ecken gehen die Entwicklungen packend weiter. Dabei tauchen auch einige Personen wieder auf, die vor einigen Bänden das letzte mal in Erscheinung getreten sind und die man kaum noch auf dem Plan hat. Es ist überraschend, wie leichtfingrig Brett die Fäden wieder aufgreift und weiterspinnt, wie er alte Wunden wieder aufreißt und es schafft, überraschende Wiederbegegnungen ans Herz gehen zu lassen. Doch auch die Hauptcharaktere bekommen hier wieder mehr Aufmerksamkeit als im vorigen Band: Arlen, Renna und Jardir bereiten sich weiter auf den Abstieg in den Horc vor und begegnen dabei ihren „alten Leben“ erneut, was sehr intensiv geschildert ist. Auch Inevera hält wieder mehr die Fäden in der Hand, kehrt ihre Rolle als dama'ting mehr in den Fokus und zeigt erneute Weiterentwicklung, nicht nur ihre magischen Fähigkeiten betreffend, sondern auch in ihrer inneren Einstellung.

Auch andere Fäden entwickeln sich in überraschender Weise weiter und bringen neue Stimmungen mit ein. Toll ist jedoch auch, wie sich die Geschichte zweier bisher voneinander parallel laufender Charaktere plötzlich kreuzt, beide voneinander lernen und einen neuen Weg finden, um die Geschicke der Welt zu beeinflussen. Sie erscheinen dabei nicht nur in einem neuen Licht, sondern wachsen dem Leser wie so viele andere Rollen noch mehr ans Herz – ganz davon abgesehen, dass hier dann auch die Geschichte ihren vorläufigen Höhepunkt findet und eine unheilvolle Anmerkung noch mehr Lust auf die kommenden Ereignisse macht.

Die Sprache ist wieder hervorragend eingesetzt, wobei die krasianischen Begriffe etwas mehr in den Hintergrund treten – zumal man sie mittlerweile sehr gut verinnerlicht hat. Die Kämpfe sind manchmal vielleicht etwas weitschweifend beschrieben, das kann aber auch meine ganz persönliche Wahrnehmung sein. Die Welt ist jedoch sehr treffend geschildert, auch das Thema Sex wird wieder auf ganz unterschiedliche Weise eingebracht und fügt ihr eine sehr interessante Facette hinzu.

„Das Leuchten der Magie“ setzt die wundervolle Reihe um den tattoowierten Mann sehr gekonnt weiter, rückt neue Charaktere in den Mittelpunkt, ohne die alten so zu vernachlässigen wie im vorigen Band. Die Ereignisse entwickeln sich schnell und sehr spannend weiter, die Vermischung der Handlungsstränge ist Brett wieder virtuos gelungen. Und da ist eine Bewertung mit wenigen Sternen wegen der Veröffentlichungspolitik des Verlages in meinen Augen nicht sehr angebracht und wird dem Buch nicht gerecht.

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Paperback)

Krieg als Weg zum Frieden

Von: Fantasie und Träumerei Datum: 07.05.2018

fantasie-und-traeumerei.blogspot.de/

Arlen und Jardir sind tot. Oder verschwunden. Oder doch nicht? Nachdem wir alle (LeserInnen, sowie Figuren des Romans) so lange gezittert haben, was mit den beiden passiert ist, wie es mit ihnen weitergeht und wie der Kampf gegen die Dämonen ohne sie weitergehen könnte (kann er das überhaupt?) verschafft uns Peter V. Brett nun Aufklärung. Erlösung? Nein. Denn die beiden befinden sich dort, wo die Gefahr geboren wird. Im Nest der Horklinge.

Unterdessen lauern über der Erde ganz andere Schattenwesen, die denjenigen, die einfach ohne Angst in Frieden leben wollen, das Leben schwer machen. Menschen, die unerwartet zu Macht gekommen sind und ihre Positionen ausnutzen. Die wie berauscht von neuen Fähigkeiten, neuen Positionen, immer gieriger werdend den eigentlichen Sinn des Kampfes vergessen. Ich frage mich wieder einmal, ob es überhaupt möglich mit Gewalt für Frieden zu kämpfen oder ob an dieser Denkweise nicht irgendetwas grundlegend falsch läuft. Aus einem Übel wird ein anderes geboren. Es ist nie zu Ende, solange Macht so ein Verlangen, so ein unrealistisches Maß an Gefühlen hervorruft. Peter V. Brett macht in diesem Band besonders deutlich, dass Dämonen nicht immer als solche auftreten und tief in jenen stecken, die sich von ihnen verführen lassen.

Wie in den vorangegangenen Bänden auch, hatte ich Schwierigkeiten in Jardirs Reich bzw. Familienkonstrukten den Überblick zu behalten. Gefühlt ist jeder mit jedem verwandt und die Namen klingen alle gleich, weil sie mir unvertraut sind. Das ist nicht Bretts Schuld, vielleicht meine eigene, wäre aber einfacher zu beheben, wenn es im Anhang ein Namensverzeichnis geben würde. Oder man liest einfach alle Bände ohne Unterbrechung hintereinander weg.

Wie Brett seine Figuren aufbaut mag ich gern. Einige hasse ich, viele von ihnen mag ich und andere sind meine absoluten Lieblinge der Phantastik. Ganz besonders großartig finde ich die Darstellung der weiblichen Charaktere. Allesamt starke Frauen, jede auf ihre eigene Art. Nicht immer ist ihre Kraft und Energie auf den ersten Blick ersichtlich. Hier und da scheinen sie hinter ihren Männern zurückzustehen, ihnen fast unterwürfig zu dienen, aber letztendlich sind sie es, die die Fäden in der Hand halten. Für mich als weibliche Leserin eine besondere Freude. Nun fiebere ich dem Lesen des letzten Teils entgegen, auch wenn ich sehr traurig darüber bin, dass dann eine meiner allerliebsten Reihen abgeschlossen ist.

Voransicht

  • Weitere E-Books des Autors