VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Der Bote Thriller

Fredrik Beier (2)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 11,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 14,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-18683-8

Erschienen:  14.05.2018
Dieser Titel ist lieferbar.

Nichts verpassen und zum kostenlosen Buchentdecker-Service anmelden!

Anmeldung

  • Info

  • Reihen

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Termine

  • Links

  • Service

  • Biblio

In einer Villa in einem reichen Vorort Oslos wird die Leiche eines kürzlich verstorbenen Mannes gefunden. Von der Bewohnerin des Hauses, einer alten Witwe, fehlt jede Spur. Der Tote wird als ihr Sohn identifiziert – der vor zwanzig Jahren bei einem Militäreinsatz ums Leben kam. Kurz darauf entdeckt man in einem Abwasserschacht am anderen Ende der Stadt eine zweite Leiche. Der Körper des unbekannten Mannes weist schwere Folterspuren auf. Hauptkommissar Fredrik Beier glaubt an eine Verbindung zwischen den beiden Fällen, doch irgendjemand scheint verhindern zu wollen, dass diese ans Licht kommt – Akten werden gesperrt, Beweismittel verschwinden …

Blog von Ingar Johnsrud

Ingar Johnsrud auf Facebook

Der Autor auf twitter.com

»Ein komplexer, glänzend geschriebener Blick in Abgründe. Und Johnsrud hat sein Team toll weiterentwickelt.«

emotion (06.06.2018)

Fredrik Beier

Bitte beachten Sie, dass zwecks Vollständigkeit ggf. auch Bücher mit aufgeführt werden, die derzeit nicht lieferbar oder nicht bei der Verlagsgruppe Random House erschienen sind.

Ingar Johnsrud (Autor)

Ingar Johnsrud, Jahrgang 1974, wuchs in Holmestrand auf. Er studierte Film- und Medienwissenschaften und arbeitete fünfzehn Jahre als Journalist bei einem der größten norwegischen Medienunternehmen. Sein erster Thriller, Der Hirte, wurde als bestes Krimidebüt für den Maurits Hansen Prisen nominiert und eroberte international die Bestsellerlisten.

»Ein komplexer, glänzend geschriebener Blick in Abgründe. Und Johnsrud hat sein Team toll weiterentwickelt.«

emotion (06.06.2018)

»Packend und tiefgründig auf mehreren Zeitebenen geschildert. Lesen!«

Wienerin (08.06.2018)

»Sehr fintenreich konstruierter, intelligenter Thriller aus Norwegen.«

HÖRZU / Gong (10.08.2018)

»Spannend-dramatischer Thriller …«

Mainhattan-Kurier (26.06.2018)

»Ein vibrierender Thriller noir …«

Buchmedia Magazin (05.06.2018)

mehr anzeigen

05.10.2018 | 19:00 Uhr | Hagen

Lesung im Rahmen des Festivals "Mord am Hellweg"/Hellweg trifft Europa - mit weiteren Autoren
Eintritt: VVK € 19,90 / erm. € 17,90; AK: €24,- / erm. € 21,-

Tickets über: www.mordamhellweg.de

Mord am Hellweg

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Kunstquartier
Museumplatz 1
58095 Hagen

Weitere Informationen:
Westfälisches Literaturbüro e.V.
59423 Unna

Tel. 02303/963850

04.11.2018 | 14:00 Uhr | Burgdorf

Lesung im Rahmen der Burgdorfer Krimitage.
Moderation: Tom Krebs

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Alpina Keller
Oberburgstrasse 8
3400 Burgdorf

Weitere Informationen:
Burgdorfer Krimitage
3402 Burgdorf

Aus dem Norwegischen von Daniela Stilzebach
Originaltitel: Kalypso (Fredrik Beier 2)
Originalverlag: Aschehoug, Oslo 2016

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-18683-8

€ 11,99 [D] | CHF 14,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Blanvalet

Erschienen:  14.05.2018

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Norwegen in Düsternis

Von: Ponine T. Datum: 16.06.2018

https://nichtnocheinbeautyblog.com

In einer Villa in einem reichen Vorort Oslos wird die Leiche eines kürzlich verstorbenen Mannes gefunden. Von der Bewohnerin des Hauses, einer alten Witwe, fehlt jede Spur. Der Tote wird als ihr Sohn identifiziert – der vor zwanzig Jahren bei einem Militäreinsatz ums Leben kam. Kurz darauf entdeckt man in einem Abwasserschacht am anderen Ende der Stadt eine zweite Leiche. Der Körper des unbekannten Mannes weist schwere Folterspuren auf. Hauptkommissar Fredrik Beier glaubt an eine Verbindung zwischen den beiden Fällen, doch irgendjemand scheint verhindern zu wollen, dass diese ans Licht kommt – Akten werden gesperrt, Beweismittel verschwinden … divider-grey

Ich hatte letztes Jahr den ersten Band der Reihe um Fredrik Beier gelesen und damals in der Rezension angemerkt, dass ich die Reihe eigentlich vor allem deswegen weiterlesen möchte, weil ich wissen, möchte, wie nun diese ganzen offenen Fäden verbunden werden. Als jetzt als der zweite Band im bloggerportal vor mir auftauchte, habe ich sofort zugeschlagen und angefangen zu lesen. Um es gleich vorweg zu sagen, die offenen Fragen werden nicht beantwortet, das Buch steigt eineinhalb Jahre nach den Ereignissen in "Der Hirte" ein, und auch wenn gelegentlich Bezug genommen wird auf die Geschehnisse, haben die beiden Fälle nicht wirklich miteinander zu tun.

Nachdem ich diese Information verdaut hatte, konnte ich mich voll auf den aktuellen Fall einlassen.Zuerst einmal sei gesagt, dass ich mich beim Lesen wirklich mitgerissen gefühlt habe, die Seiten sind gradezu selbstständig umgeblättert und ich habe wieder einmal statt 10 Minuten auf dem Fahrrad 20 Minuten Fußweg in Kauf genommen, um weiterlesen zu können. Erzähltechnisch ist Johnsrud eine absolute Empfehlung, diesmal hat er auch die Kapitellängen besser im Griff und sie sind einigermaßen gleich lang geraten. Die Rückblenden in dieNeunziger Jahre sind ebenfallsspannend und machen Lust drauf, die Verstrickungen in die Gegenwart selbst zu etnschlüsseln,wenn auch das Motiv und der Mörder dann schon sehr auf den Schockmoment hin gewählt sind.

Wenn ich bereits im ersten Band den Eindruck hatte, dass Norwegen eine korrupte, zynische und verlorene Gesellschaft ist, dann wird dieser Eindruck im Nachfolger auf die Spitze getrieben und ich frage mich, ob man vor dem Lesen von Band drei nicht vielleicht doch einfach Augen und Ohren zukneift und von Meerschweinchen träumen möchte. So viel geballtes Elend auf einmal, wie hier zusammen kommt, ist schwer vorstellbar. Und um ehrlich zu sein, ging es mir im Laufe der vielen Seiten auch ein wenig auf die Nerven, vor allem, wenn dann am Ende auch noch völlig zusammenhanglos für eine weitere Figur noch ein Unglück aus der Tasche gezaubert werden muss, damit auch ja alle unzufrieden sind. Das Buch beginnt fast unmittelbar mit frederik im Krankenhaus - wieder einmal - wo er nach einem Selbstmorversuch oder ddoch nur einer zufälligen Überdosis im völligen Familiendrama landet. Freundin und Exfrau sind beide angepisst, seine Kollegen wie gewöhnlich nur darauf aus, ihm das Leben schwer zu machen, und der halbwüchsige Sohn steckt zusammen mit seiner Bratsche in der üblichen "Papa, du gehst mir auf den Sack"-Teenagerwelt fest. Der Fall gerät da fast ein bisschen in den Hintergrund. Nur fast, zum Glück, allerdings wird auch hier so ziemlich alles aufgefahren, was die Verschwörungstheorie "Korrpute Politik A-Z" nur hergibt, und vor allem die auftauchenden Geheimdienstler wirken in ihrer unnachahmlichen Men-in-Black-Nummer ziemlich überzogen.

Die Figuren werden mir im Laufe des Romans immer unsympathischer. Völlig zusammenhangloser Alltagsrassismus - mal ehrlich, der Satz "Frederik hätte dafür gebetet, nie in seinem Leben einen Kurden mit Toupet sehen zu müssen", was soll mir der jetzt sagen? - und übermenschliche Genesungskräfte, polizeiliche Ermittlungen, in denen man sich anscheinend nur gegenseitig Steine in den Weg legt und nicht zu vergessen eine ziemlich seltsame Auffassung über Selbstjustiz werden hier dermaßen an die Grenze getrieben, dass ich dazu geneigt bin, den dritten Band nicht mehr zu lesen. Oder wenn, dann nur an einem sehr warmen Tag mit sehr viel Alkohol neben mir um das Elend besser zu ertragen.

Der Bote (Ingar Johnsrud)

Von: Poldi Datum: 01.06.2018

www.poldis-hoerspielseite.de

Die herrschaftliche Villa einer verwitweten Dame erregt de Aufmerksamkeit der Polizei, da dort anscheinend seit einiger Zeit niemand mehr ein- und ausgeht. Im Inneren findet sich dann tatsächlich eine Leiche, die sich allerdings als Sohn der verschwundenen Dame entpuppt. Doch dieser soll schon vor vielen Jahren im Krieg gefallen sein. Kaum haben Fredrik Beier und Kafa Iqbal mit den Ermittlungen begonnen, wird in der Kanalisation eine weitere Leiche gefunden, die deutliche Spuren einer Folterung aufweist...

„Der Bote“ ist der zweite Teil des Autors Ingar Johnsrud um seinen Ermittler Fredrik Beier. Kenntnisse aus dem ersten Band sind allerdings nicht zwingend erforderlich, auch hier werden die Charaktere ausreichend vorgestellt, um der Handlung gut folgen zu können. Sicherlich verpasst man dann kleine Feinheiten, aber das lässt sich verschmerzen. Wie bereits beim ersten Teil wählt Johnsrud einen recht düsteren Ansatz für seinen Roman, spart nicht mit brutalen Details oder einer bedrohlichen Szenerie. Die Ermittlungen sind dann auch recht flott erzählt, sodass alle paar Seiten neue Details auftauchen, die das bisher Gelesene um eine neue Facette ergänzen oder in ein neues Licht tauchen. So kann sich der Spannungsbogen der Handlung auch immer weiter steigern und zu einem packenden Finale führen, welches man zwar bereits einige Seiten im Voraus erahnen kann, welches aber mit unterhaltsamen Informationen gespickt ist und so noch die eine oder andere Überraschung aufweisen kann. Manchmal neigt der Autor aber auch dazu, deutlich zu übertreiben und die Szenen überdramatisiert darzustellen, was den Lesefluss leider etwas hemmt.

Hinzu kommt auch, dass die Charaktere ebenfalls sehr düster gehalten sind und in diesem Band so einige düstere Geheimnisse offenbaren. Besonders bei Fredrik wird dabei mit seinen Panikattacken und dem ungehemmten Drogen- und Alkoholkonsum in dunklen Farben ausgemalt, wobei Kafa ihn in nichts nachzustehen scheint – selten habe ich von einem Charakter gelesen, der so von Selbsthass zerfressen ist. Auch hier ist einfach zu viel des Guten vorhanden, sodass eher von der Handlung abgelenkt wird als diese auszuschmücken. Das passt zwar alles zur dunklen Grundstimmung des Romans und bietet gelungene Ansätze, der hier gezeigte Stoff hätte aber für die Entwicklung in gleich mehreren Romanen als Nebenhandlung gereicht und wäre dann wohl auch authentischer gewesen.

„Der Bote“ macht einen soliden Eindruck und bietet viele gelungene Momente, ist aber an einigen Stellen leider zu übertrieben dargestellt. Besonders in der privaten Beschreibung der Charaktere tritt dies zutage. Dabei ist die Handlung an sich sehr spannend geraten und bietet eine komplexe und spannende Entwicklung, die sich immer weiter zu steigern weiß und mit packenden Szenen gespickt ist.

Voransicht

  • Weitere E-Books des Autors