VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Die Bestimmung des Bösen Kriminalroman

Julia Corbin (1)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 9,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 12,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-20148-7

Erschienen:  09.05.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Taschenbuch

Nichts verpassen und zum kostenlosen Buchentdecker-Service anmelden!

Anmeldung

  • Info

  • Reihen

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Video

  • Service

  • Biblio

„Schließ die Augen und zähl bis hundert.“ Dies sind die letzten Worte, die Alexis von ihrem Vater hört. Kurz darauf sind ihre Eltern tot, und das kleine Mädchen bleibt als Waise zurück, verfolgt von traumatischen Erinnerungen.

Dreiundzwanzig Jahre später ist Alexis Hall Kommissarin bei der Mannheimer Kripo. Die wahren Gründe, warum sie zur Polizei ging, kennt niemand. Als mehrere brutal entstellte Frauenleichen in einem Wald entdeckt werden und sie die Ermittlungen leiten soll, holt sie ihre Vergangenheit ein. Denn die weißen Anemonen, mit denen die Toten geschmückt sind, kennt Alexis nur zu gut - aus ihrer Kindheit …

"(…) ein Debütthriller, so herrlich grausam, wie nur Frauen ihn sich ausdenken können: (…). Mit diesem Rezept fahren Krimi-Queens wie Kathy Reichs & Co sehr gut. Julia Corbin kann da locker mithalten."

BUNTE (11.05.2017)

JULIA CORBIN BEI RANDOM HOUSE

Julia Corbin

Hall & Hellstern-Serie

Bitte beachten Sie, dass zwecks Vollständigkeit ggf. auch Bücher mit aufgeführt werden, die derzeit nicht lieferbar oder nicht bei der Verlagsgruppe Random House erschienen sind.

Julia Corbin (Autorin)

Julia Corbin, geboren 1980, studierte Biologie in Heidelberg. Die Arbeit als Biologin inspirierte sie auch zu ihren Thrillern "Die Bestimmung des Bösen" und "Das Gift der Wahrheit" mit dem Team Hall & Hellstern. Ihre Leidenschaft für Nervenkitzel lebt die Autorin nicht nur in ihren Büchern, sondern auch bei Sportarten wie Kite- und Windsurfen oder Extrem-Hindernisläufen aus. Sie wohnt mit ihren Hunden im Landkreis Heilbronn und gibt Kurse in Kreativem Schreiben.

"(…) ein Debütthriller, so herrlich grausam, wie nur Frauen ihn sich ausdenken können: (…). Mit diesem Rezept fahren Krimi-Queens wie Kathy Reichs & Co sehr gut. Julia Corbin kann da locker mithalten."

BUNTE (11.05.2017)

»Spannend und lehrreich!«

Stephan Bartels, BRIGITTE (Die 45 besten Bücher für den Urlaub) (07.06.2017)

"Selten hat mich ein Thriller-Debüt so sehr gefesselt wie der gerade erschienene Titel "Die Bestimmung des Bösen" von Julia Corbin. Meine Empfehlung: Finger weg, wenn Ihnen Ihr Schlaf lieb ist! (…) furioser Krimi der Extraklasse (…)."

www.freundin.de, Florian Schwiecker (19.06.2017)

"Extrem spannend und detailgenau gezeichnet ist Julia Corbins Debüt nichts für Zartbesaitete, aber für alle, die Thriller lieben. Türen fest verschließen, ab auf die Couch und sich nach einer durchgelesenen Nacht auf den nächsten Fall von Frau Hall freuen."

EMOTION (03.06.2017)

"Ein rasantes, überzeugendes Thrillerdebüt, das kein blutiges Detail auslässt und an die Nieren geht."

FÜR SIE (03.07.2017)

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-20148-7

€ 9,99 [D] | CHF 12,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Diana

Erschienen:  09.05.2017

  • Leserstimmen

  • Buchhändlerstimmen

  • Rezension verfassen

Die Bestimmung des Bösen (Julia Corbin)

Von: Poldi Datum: 01.07.2018

www.poldis-hoerspielseite.de

Seit ihre Eltern vor vielen Jahren brutal ermordet wurden, ist Alexis erwachsen geworden und arbeitet als Kommissarin in Mannheim. Der Fund zweier Frauenleichen weckt dabei sofort schlimme Erinnerungen, zu viele Details erinnern sie an die Vergangenheit. Gemeinsam mit der Kriminalbiologin Karen versucht sie, dem Täter auf die Schliche zu kommen, und schon bald kommt ihr ein schrecklicher Verdacht...

Mit „Die Bestimmung des Bösen“ legt die Autorin Julia Corbin ihr Thrillerdebut vor und hat sich unverkennbar von ihrem Studienberuf als Biologin inspirieren lassen. Denn Kriminalbiologin Karen nimmt eine wichtige Rolle ein, erkennt an scheinbar unwesentlichen Details den Todeszeitpunkt der Opfer und findet so sehr viel über den Tathergang heraus. Eine interessante Komponente, die auch ohne Vorkenntnisse aus der Biologie sehr gut erklärt werden – vielleicht aber auch etwas zu ausführlich. Denn durch die teilweise recht langen Erklärungen kommt der Lesefluss an der einen oder anderen Stelle ins Stocken.

Davon abgesehen ist ein sehr lesenswerter Roman entstanden, der durch seinen spannenden Verlauf besticht. Das Setting wird durch den Prolog mit dem Tod von Alexis' Eltern gekonnt aufgebaut und danach weitergeführt, immer wieder blitzen diese Momente bei der Protagonistin wieder auf. Wie sehr die Tat ihr ganzes Leben beeinflusst, ahnt man zwar lange Zeit, doch das Ausmaß ist beachtlich und wird im Laufe der Zeit intensiver als anfangs gedacht. Dazu passt auch, dass Corbin eine sehr wendungsreiche Handlung präsentiert, in der sich sicher geglaubte Fakten wenden, Vermutungen umgestoßen werden und ein wirklich spektakuläres Ende vereinen.

Der Schreibstil der Autorin ist dabei sehr flüssig, lediglich die oben genannten biologischen Ausführungen bringen den Roman aus dem tritt. Gewählt wurde eine klare, direkte Sprache, die einen dennoch auch in unterschiedliche Szenerien versetzt, die gut umrissen werden. Ihren Charakteren dichtet Corbin in sich stimmige Eigenschaften an, die einen glaubhaften Eindruck hinterlassen. Besonders Alexis steht dabei natürlich im Mittelpunkt, wird in schillernden Facetten dargestellt, wobei einige psychologische Details für einen besonders intensiven Eindruck hinterlassen.

„Die Bestimmung des Bösen“ ist clever konstruiert und mit einem sehr spannenden Verlauf versehen, wobei die Vergangenheit der Täterin gemeinsam mit den aktuellen Ereignissen aufgedeckt werden. Das sorgt für einige Wendungen und einen dynamischen Verlauf, der nur durch die zu langen Ausführungen der Kriminalbiologie etwas gestört werden. Doch auch das passt grundsätzlich gut zu dem Fall, der nach dem Lesen noch länger im Gedächtnis haften bleibt.

Nicht vor dem Schlafengehen lesen - totspannend!

Von: nef Datum: 14.11.2017

www.buchjunkies-blog.de

Inhalt:
Die Kommissarin Alexis Hall lebt allein mit ihrem Kater Aaron in einem Häuschen im idyllischen Odenwald. Sie ist kaum in einen traumlosen Schlaf geglitten, als ihr Telefon sie erbarmungslos aus selbigem reißt. Nur einen Satz nachdem sie sich verschlafen gemeldet hat, weiß sie, dass ihre Nacht nun vorbei ist. Ihr verboten gutgelaunter Kollege Oliver Zagorny steht quasi schon vor der Tür um sie mit zu einem neuen Tatort zu nehmen. Zu viel mehr als einer Miniwäsche und einem Becher Kaffee kommt sie nicht, bis Oliver vor der Tür steht und ihr die ersten Erkenntnisse mitteilt.
Als die beiden wenig später auf der Reißinsel ankommen, ist Alexis beinahe froh einen fast leeren Magen zu haben.
Ein Mann hat bei seiner nächtlichen Waldwanderung die beiden Frauenleichen entdeckt, dabei hatte er gehofft Fledermäuse zu finden. Als Täter scheidet der Fleischermeister mit dem sensiblen Magen aus, für eine Tat im Affekt sind die beiden Toten auch zu bizarr abgelegt worden. Beide Frauen sind bis auf eine Unterhose nackt und sitzen sich wie Verliebte halb verschlungen gegenüber. Was will der Täter damit bezwecken?

Sobald es irgendwo eine Leiche gibt deren Untersuchung etwas komplizierter werden könnte, wird Karen Hellstein, die Kriminalbiologin zum Tatort gerufen. Mit einer Sammlung an Röhrchen, Gläsern und Dosen treibt sie die Männer von der Spurensicherung schier in den Wahnsinn. Aber wenn sie anhand der vielen Insekten auf den beiden Körpern einen entscheidenden Hinweis geben kann, sind die Kollegen wieder ganz still.
So fasziniert Alexis von Karens Arbeit auch ist, ein wenig unheimlich ist es ihr dann doch und so freut sie sich immer wieder darüber nicht in der ewig summenden Laboreinheit ihrer Freundin zu sein.

Noch bevor Karen und Alexis zusammen mit Oliver und einem neuen Ermittlungsteam richtig anfangen können, werden die nächsten beiden Leichen gefunden. Und hier gibt es nun einen eindeutigen Hinweis auf einen möglichen Täter - Magnus Hall. Nur wenige kennen Alexis Hintergrund und ihre Arbeitskollegen gehören alle nicht dazu. Wie soll sie Oliver erklären, dass Magnus Hall der Bruder ihres Adoptivvaters ist, zu dem sie seit 15 Jahren keinen Kontakt mehr hat? Seit der schrecklichen Tragödie, an der sie allein die Schuld trägt - zumindest laut ihrem Onkel.
Mit großem Herzklopfen begibt sie sich in die Niederlassung der Biotechnologiefirma in der Magnus Hall als Leiter fungiert. Die Vernehmung läuft so erfolglos und nüchtern wie befürchtet, Magnus hatte sich nicht geändert. Nach kurzer Zeit ist Oliver klar, das Alexis ihm etwas mehr verschweigt und das kratzt nicht wenig an seinem Vertrauen in seine Partnerin.

Während Alexis' Team sich sicher ist, dass Magnus Hall der Täter ist, muss sie sich mit ihren eigenen Dämonen rumschlagen. Seit ihrer Jugend wird sie von Alpträumen verfolgt, Schlaf ist für sie ein Luxus. In letzter Zeit jedoch hat sie immer mehr Aussetzer, die sie sich nicht erklären kann. Als dann ihr Kater verschwindet und sie in ihrem Bett mit dreckverschmierten Händen und Füßen erwacht, glaubt sie schon ihr Onkel hätte Recht - ist sie durch ihre Eltern vorgeprägt und trägt das Böse in sich? Wie soll sie in dieser Verfassung einen Mörder finden? Oder muss sie gar nicht mehr weiter suchen - liegt die Antwort näher als gedacht?
Als die nächsten Leichen auftauchen glaubt sie komplett den Verstand zu verlieren - die Handschrift des Mörders kennt sie nur zu gut.

Meinung:
'Die Bestimmung des Bösen' ist der Debütroman von Julia Corbin - zumindest im Bereich Thriller. Denn hinter dem Pseudonym steckt die Autorin Kerstin Pflieger die sich mit diesem Buch einen langgehegten Traum erfüllt und dieses neue Genre für sich entdeckt.

Das Genre steht ihr. Ohne viel federlesen wird man in die Geschichte geworfen und lernt viele Charaktere kennen. Das mag am Anfang etwas verwirrend sein, sortiert sich aber ziemlich schnell.
Die Geschichte ist in zwei Zeitzonen und aus mehreren Perspektiven geschrieben. Die Hauptlinie spielt in der Gegenwart und beinhaltete Alexis Sicht auf die Dinge. Die zweite Zeitzone liegt in Alexis Vergangenheit, die sich dem Leser so nach und nach erst erschließt und somit auch immer einen kleinen Teil mehr ihres Wesens Preis gibt.
Und dann hat man noch einen kurzen Einblick in das Leben der verschiedenen Opfer. So wirkt alles viel näher und das Zusammenspiel der ganzen Figuren wird dynamischer.

Die Hauptcharaktere - Alexis, Karen und Oliver waren mir sofort sympathisch. Wobei hier Karen irgendwie die Nase vorn hat. Ihr Job ist faszinierend und ekelhaft zu gleich. Wer kraucht schon gern um eine Leiche herum und sammelt Insekten ein? Sie tut es und leistet damit einen wichtigen Beitrag zu den Ermittlungen.
Alexis und Oliver sind ein gutes Team, auch wenn Alexis es ihrem Partner nicht leicht macht. Er tat mir manchmal schon leid. Aber auch sie hat es nicht leicht gehabt und gerade durch verschiedene Entscheidungen verbaut sie sich einige Sympathien der Anderen.
Oliver ist der Mann, denn man dringend in seinem Leben braucht - und wenn auch nur als Freund. Er ist immer für Alexis da, bedrängt sie nicht obwohl er merkt, dass sie viel vor ihm geheim hält und zu allem Überfluss ist er auch ständig gut gelaunt.

Für mich blieb in diesem Buch die Spannung vom Anfang bis zum Ende erhalten. Zwischendurch tat mir Alexis sehr leid und ich hatte schon beinahe die Befürchtung, dass sie zu tief in den Sog aus Schuld und Angst gerät, aber sie ist eine starke Frau mit einem überlebenswichtigen Willen. So arbeitet sie sich Stück für Stück durch das Gewirr aus Spuren und Vermutungen um dem Täter auf den Fersen zu bleiben.
Am Ende hat mich Julia Corbin dann auch noch überrascht. Das liebe ich an einem guten Thriller - nur nicht zu vorhersehbar sein. Das Motiv zu den Morden ist so einfach wie krank und gerade deshalb schreckt es einen umso mehr ab. Und man kommt durchaus ins Grübeln - kann es soweit wirklich kommen?

Am Anfang waren mir die vielen Fachsimpeleien im Kriminalbiologischem Bereich etwas zu viel des Guten. Wer sich dafür jedoch interessiert, wird hier seine wahre Freude dran haben. Ich gebe es zu - mir war die Vorstellung allein schon irgendwie eklig genug ;o)

Einen ganz lieben Dank an Julia Corbin und den Diana-Verlag für das Vorabexemplar. Das Buch ist eine glasklare Empfehlung für spannende Lesestunden.

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Taschenbuch)

Von: Manuela Hruschka aus Hockenheim Datum: 16.01.2018

Buchhandlung: Buchshop Globus Hockenheim

Mehrere Frauen werden auf brutalste Weise ermordet. Kommissarin Alexis Hall gerät aufgrund ihrer Vergangenheit zunächst selbst ins Visier ihrer Kollegen. Ein spannungsgeladener Thriller erster Klasse, dessen Ende man kaum vorherzusehen vermag.
Kriminalbiologin Karin Hellstern gibt zudem interessante Einblicke in die Biologie. Wer einen empfindlichen Magen hat sollte daher nicht unmittelbar nach der Nahrungsaufnahme mit diesem Buch beginnen.

Von: Gudrun Kilian aus Bad Tölz Datum: 28.06.2017

Buchhandlung: Beim Winzerer Inh. Petra Schenk

Für mich das spannenste Buch, das ich seit langem gelesen habe. Konnte nicht mehr aufhören, bis es fertig war. Warte schon auf das nächste Buch von Julia Corbin.

Voransicht

  • Weitere E-Books der Autorin