VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Die Meinung der anderen Wie sie unser Denken und Handeln bestimmt – und wie wir sie beeinflussen

Kundenrezensionen (3)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 19,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 24,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-18111-6

NEU
Erschienen: 22.05.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Gebundenes Buch

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

Meinung, Macht und Manipulation

Ein Unternehmer überzeugt Investoren, Milliarden in ein windiges Biotechnologie-Startup zu stecken. Einem Arzt gelingt es nicht, seinen Patienten zu einer wichtigen Impfung zu bewegen. Was entscheidet also, ob uns das Denken anderer beeinflusst? Und wie beeinflussen wir die anderen? Die Psychologin und Neurowissenschaftlerin Tali Sharot findet anhand eigener Forschungsergebnisse verblüffende Antworten auf diese Fragen und analysiert die Hirnmechanismen, die hinter unseren Ansichten stecken. Sie zeigt, wie wir andere Menschen prägen können — und von ihnen geprägt werden.

Wir nehmen ständig Einfluss auf andere Menschen: im Klassenzimmer, in der Teamsitzung oder in den Sozialen Medien. Und wir werden beeinflusst – meist unbewusst und mehr als uns lieb ist. Anhand eigener psychologischer, neurowissenschaftlicher und verhaltensökonomischer Forschungen belegt Tali Sharot, dass wir dieses Wechselspiel kaum durchschauen: Allzu oft sind wir steinzeitlichen Instinkten und Reflexen unterworfen – und daher zum Scheitern verdammt, wenn wir andere zu etwas bewegen wollen. Doch Sharot zeigt auch, wie wir andere Menschen positiv beeinflussen können und wie uns das Verständnis des Gehirns dabei hilft: Ein ebenso spannender wie unterhaltsamer neuer Blick auf die Grundlagen unseres Verhaltens.

»Ihr [Tali Sharots] Buch ist ein packender Bericht darüber, wie manipulierbar wir sind. (…) Wer eine Entscheidung fällt, wird sich nach der Lektüre öfter fragen, warum er es tut.«

SRF Kulturplatz (24.05.2017)

Tali Sharot (Autorin)

Tali Sharot wurde an der New York University in Psychologie und Neurowissenschaft promoviert und ist Professorin am Institut für experimentelle Psychologie der University of London. Sie ist Leiterin des dortigen Affective Brain Lab, das untersucht, wie Affekte und Emotionen unsere Wahrnehmungen und unser Verhalten beeinflussen. Ihre weiteren Forschungsschwerpunkte sind Gedächtnis, Optimismus und Entscheidungsfindung. 2012 erschien »Das optimistische Gehirn: Warum wir nicht anders können, als positiv zu denken«.

»Ihr [Tali Sharots] Buch ist ein packender Bericht darüber, wie manipulierbar wir sind. (…) Wer eine Entscheidung fällt, wird sich nach der Lektüre öfter fragen, warum er es tut.«

SRF Kulturplatz (24.05.2017)

Aus dem Englischen von Susanne Kuhlmann-Krieg
Originaltitel: The Influential Mind. What the Brain Reveals About Our Powers to Change Others
Originalverlag: Henry Holt and Company

eBook (epub), 9 s/w Abbildungen

ISBN: 978-3-641-18111-6

€ 19,99 [D] | CHF 24,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Siedler

NEU
Erschienen: 22.05.2017

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Gebundenes Buch)

Selbsterkenntnisse garantiert

Von: Michael Lehmann-Pape Datum: 08.06.2017

www.rezensions-seite.de

Es gibt so manchen, der sich gefeit wähnt gegen „Die Werbung“, gegen Manipulationen anderer. Weil der Verstand ja weiß, was dahintersteckt.

Das meint man aber auch nur, wie dieses kluge und fundiert vorgetragene Werk der Londoner Psychologie-Professorin Tali Sharot dem Leser umgehend vor Augen führt.

Fakt ist und bleibt, dass der Mensch ein; vor langer Zeit; in seinen Instinkten geprägtes „Herdentier“ ist und damit das „Herausfallen aus dem sozialen Verbund“ als eine der größten Ängste und das „Dazugehören“ als eine der wichtigsten Sehnsüchte und Bedürfnisse gesetzt sind.

Eine Grunddisposition, die ein eingehend unbewusstes Konglomerat von Bedürfnissen und Reaktionsweisen setzt, die mit dem Verstand kaum zu durchschauen und noch weniger wirklich zu kontrollieren sind. Eine Grunddisposition, welche die Andockstellen für die Werbung, das Branding, das Image und jedwede andere Manipulation zur Verfügung stellt.

Letztlich gilt, dass jeder auf jeden, ob bewusst oder unbewusst, Einfluss auf die Anderen nimmt und auch nehmen will. Manche betrieben dies eben nur professioneller und geschickter.

Und so ist es durchaus nachvollziehbar, wie wenig Beweise tatsächlich am Ende des Tages an tieferliegenden Überzeugungen verändernd rühren können, so irrational und nicht selten auch so hinderlich, gar dumm manche der Überzeugungen auch sein mögen.

„Wir spüren einen inneren Drang, in einem Streitfall oder einer Diskussion Munition zu liefern, die klarmacht, warum wir recht haben und die andere Seite nicht“.

Eben auch wenn die andere Seite recht haben sollte.

Daher gilt auch, wie Sharot treffend herausarbeitet, dass eben nicht die Menschen, die am Meisten zu sagen hätten, oder die den besten Rat geben könnte, auch den meisten Einfluss haben.

Was nun aber entscheidet nun aber, wer Einfluss nehmen kann, wem man glaubt und warum ist das so? Und, vor allem, geht es auch anders (ja, es geht auch im positiven Sinne anders mit mehr Resilienz gegen Manipulationen und mehr positivem Einfluss auf andere)?

Fragen, denen Sharot detailliert, mit vielen praktischen Bezügen und praktischen Beispielen flüssig und verständlich nachgeht. Mit zunächst vielfachen „Aha-Effekten“ beim Leser, was die Erkenntnisse über die eigene (Leicht-) „Gläubigkeit“ angeht. Um später dann eine gewisse Wahrhaftigkeit zur Basis der Möglichkeit eines konstruktiven, positiven Einflusses auf andere zu setzten. Auch wenn es da ein wenig wissenschaftlich wird mit neuronalen Schnittstellen.

As Buch ist eine spannende Reise in die Wirkweise und die entscheidenden Faktoren des eigenen Gehirns und öffnet vielfach die Augen für die tiefliegenden Dispositionen, welche die Menschen seit ehedem bis heute prägen.

Die eigenen Denkprozesse auf dem Prüfstand

Von: Belana Hermine Datum: 30.05.2017

belanahermine.wordpress.com

Inhalt

Tali Sharot ist Neurowissenschaftlerin und arbeitet auf diesem Gebiet experimentell. So kann sie in diesem Buch auf einen großen, empirisch abgesicherten Wissensbestand zurückgreifen, den sie immer wieder auch mit ihren eigenen praktischen, lebensalltäglichen Erfahrungen abgleicht.

Der Frage, was unser Denken und Handeln bestimmt, warum und wie das funktioniert geht sie in 8 Kapiteln nach. Jedes Kapitel beleuchtet einen Aspekt besonders gründlich. So geht es den Einfluss von Beweisen auf unsere Überzeugungen, unsere Motivationen zum Handeln, den Einfluss von Macht oder auch Gefahr, das beruhigende Gefühl der Einstimmigkeit von Entscheidungen und das soziale Lernen.

Die Erläuterungen sind leicht verständlich und gut zu lesen. Es wird nie langweilig, weil immer wieder Anekdoten aus dem Alltag als Frau und Mutter, aber auch als Wissenschaftlerin einfließen. Die Aussagen sind mit Quellenangaben belegt.

Am Ende des Buches gibt es ein Stichwortverzeichnis, Anmerkungen zu bestimmten Aussagen in den Kapiteln sowie ein Register

Subjektive Eindrücke

In dem Buch steckt jede Menge interessantes Wissen. Es macht Spaß, es zu lesen. Mich hat es angeregt, immer wieder zu schauen, ob ich Beispiele finde, in denen es bei mir so wie beschrieben funktioniert hat. Ich bin äußerst fündig geworden.

Das Cover deutete mit den Sternen für mich eigentlich darauf hin, dass es um die Meinungsbildung und -beeinflussung im Internet geht. Auch der Titel legte für mich diesen Schluss nahe. Dass man in seiner eigenen Meinungsbildung von der Meinung anderer Menschen abhängig ist, ist aber nur ein kleiner Teil des Buches. Bei vielen anderen Aspekten, wie und warum wir so handeln, wie wir handeln, geht es zwar auch um die Anderen, aber da eher um deren Verhalten, deren Vorbild, die Art, WIE sie die Informationen rüberbringen, weniger darum, WELCHE Information das ist.

So bin ich zwar völlig zufrieden mit dem, was ich in dem Buch gefunden habe, hätte mir aber in die Richtung meiner Interpretation von Titel und Cover doch einiges mehr versprochen.

Fazit

Ein sehr lesenswertes Buch, das ich guten Gewissens empfehlen kann. Man erfährt viel darüber, wie man durch die Umgebung beeinflusst wird, aber auch, wie man selbst die Umgebung beeinflusst. Bei der Einstimmung auf das Thema des Buches sollte man sich aber deutlich stärker vom Klappentext leiten lassen.

Ich danke dem Verlag sehr herzlich für dieses Rezensionsexemplar mit viel Wissen und Anregung zum eigenen Nachdenken.

Voransicht