VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Dolfi und Marilyn Roman

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 7,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 9,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-13971-1

Erschienen: 08.09.2014
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Taschenbuch

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

Paris im Jahr 2060. Der geschiedene, alleinerziehende Geschichtsprofessor Tycho Mercier gerät durch einen Tombolagewinn in den Besitz eines Klons. Doch er bekommt nicht irgendeinen Klon vom Supermarkt geliefert: Es ist A.H.6, der sechste existierende, eigentlich verbotene Klon von Adolf Hitler. Dieser ist allerdings ganz anders als der Lieferant seines genetischen Materials: Er ist sanftmütig, bescheiden, unterwürfig und für Tychos Sohn ein willkommener Spielkamerad bei Computerkriegsspielen. Zu diesem merkwürdigen Hausgast gesellt sich bald noch ein Klon von Marilyn Monroe, den Tycho Mercier von seinem Nachbarn erbt. Sie verkörpert den Schwarm seiner Jugendjahre, aber auch sie riecht nach Ärger, denn es handelt sich um eine Raubkopie aus Südostasien …

Ein herrlich überdrehtes Spiel mit den Auswüchsen unserer modernen Welt und den langen Schatten der Geschichte, das uns zu einem waghalsigen Gedankenspiel verführt und uns augenzwinkernd den Spiegel vorhält.

"So ist Saintonges Roman mehr als nur eine freche Satire, nämlich ein fein gestricktes Werk, das nicht nur mit französischem Esprit und feinem Witz glänzt, sondern hinter der schillernden Fassade eine nachdenkliche Ebene verbirgt."

Deutschlandradio Kultur, Irene Binal (11.09.2014)

François Saintonge (Autor)

François Saintonge ist das Pseudonym eines erfahrenen französischen Schriftstellers. Der Urheber selbst bezeichnet sich als Klon eines Autors, der entschlossen ist, im Hintergrund zu bleiben, um zu verhindern, dass seine physische Präsenz sich vor sein Werk und die faktische Wahrnehmung seiner Worte schiebt. Wer glücklich schreiben will, schreibe im Verborgenen!

"So ist Saintonges Roman mehr als nur eine freche Satire, nämlich ein fein gestricktes Werk, das nicht nur mit französischem Esprit und feinem Witz glänzt, sondern hinter der schillernden Fassade eine nachdenkliche Ebene verbirgt."

Deutschlandradio Kultur, Irene Binal (11.09.2014)

"Sprachlich elegant und geruhsam erzählt, zum Nachdenken anregend, aber ganz ohne erhobenen Zeigefinger."

NDR Kultur, Christiane Irrgang (14.10.2014)

"Ein fesselndes, kraftvolles, überraschendes und originelles Leseerlebnis, das moralische Fragen aufwirft, dabei aber zum Glück auf den erhobenen Zeigefinger verzichtet."

WDR 5 "Bücher" (22.11.2014)

"Temporeich, intelligent und unterhaltsam."

Münchner Merkur (31.01.2015)

"Wunderbar überdrehte Satire aus Frankreich - mit philosophischen Denkanstößen."

Hörzu (02.01.2015)

mehr anzeigen

Aus dem Französischen von Olaf Roth
Originaltitel: Dolfi et Marilyn
Originalverlag: Editions Grasset & Fasquelle, Paris 2013

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-13971-1

€ 7,99 [D] | CHF 9,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: carl's books

Erschienen: 08.09.2014

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Taschenbuch)

Die Zukunft könnte verwirrend werden

Von: JoLou Datum: 01.07.2017

jolina-noelle.blogspot.com/

Die Idee ist einfach zu schräg um sie nicht gut zu finden.
Nach langen Jahren, in denen man wirklich kein Buch angefasst hätte mit Herrn H. als Titelheld, natürlich ausgenommen Geschichtsbücher, ist es zur Zeit sogar Trend unsere etwas sperrige Geschichte mit Humor in Romanen zu verarbeiten.

Wie kommen "Dolfi" und Marilyn also in unsere Zukunft?
Ganz einfach, sie sind Klone. Man hat inzwischen naiv genug, ohne die Folgen zu bedenken begonnen Menschen zu klonen, natürlich müssen die schon länger tot sein und auch lizenziert, doch natürlich gibt es auf illegale "Aufzuchtstationen".

Dolfi ist also inzwischen ein nicht mehr erlaubter Klon, den ausgerechnet ein Geschichtsprofessor mit Spezialgebiet 2. Weltkrieg in einer Tombola gewinnt und diesen Adolf nicht mehr auf legalem Weg los wird.

Was macht man nun mit so einem Klon? Hecke schneiden lassen, Rasen mähen und in der Besenkammer schlafen lassen, bis Marilyn in die Besenkammer einzieht und Dolfi ins Gartenhaus weichen muss.

Immer noch schräg? Ja! Und es wird noch viel verrückter und wenn das Buch am Anfang auch etwas langatmig ist, geht es später dann doch zur Sache und man denkt die ganze Zeit: "Hoffentlich ist die Menschheit nicht so blöd, wirklich mit klonen von Menschen zu beginnen"

Ich hatte am Anfang etwas komplett anderes erwartet, bin jedoch trotzdem sehr gut unterhalten worden und habe das Buch mit Spannung bis zum Hau Ruck Ende gelesen.

Dolfi & Marylin

Von: Karla Datum: 05.02.2017

addictiontoreading.wordpress.com

Stell dir vor, du kommst nach Hause und niemand anderes als Adolf Hitler sitzt auf deinem Sofa. So geht es dem Historiker Tycho Mercier, naja nicht ganz es handelt sich weniger um den echten Hitler, mehr um einen Klon. Das Problem nur, er ist verboten. Merciers Ex-Frau, zu der er ein gutes Verhältniss hat, gewann ihn bei einer Supermarkt-Tombola. Und dann ist da auch noch Bruno, Merciers Sohn, der auf Zweiter Weltkrieg-Computerspiele steht. In den 60er-Jahren des 21. Jahrhunderts sind Klone von berühmten Personen ein Statussymbol und jeder, der was auf sich hält, hat einen. So wie auch Merciers Nachbar, der einen Marilyn-Klon hat. Als Mercier erfährt, dass der Hitler-Klon verboten ist, versucht er ihn los zu werden, jedoch erfolglos. Zu allem überfluss bekommt er dann auch noch den Marilyn-Klon seines Nachbars vererbt. Der Haken an Marilyn ist nur, dass sie eine Raubkopie aus Südostasien ist.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Die Charaktere sind super sympatisch. Die Geschichte ist extrem spannend und gut erzählt. Ich würde das Buch allen empfehlen, die lustige Zukunftsromane mögen.

Voransicht