VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Schuld Stories

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 8,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 11,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-20327-6

Erschienen: 13.02.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Taschenbuch

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Termine

  • Links

  • Service

  • Biblio

Ein Ehemann quält jahrelang seine junge Frau. Ein Internatsschüler wird fast zu Tode gefoltert. Ein Ehepaar verliert die Kontrolle über ihre sexuellen Spiele. Ein Mann wird wegen Kindesmissbrauchs angeklagt. Leise, aber bestimmt stellt Ferdinand von Schirach die Frage nach der Schuld des Menschen.

Ferdinand von Schirach (Autor)

Ferdinand von Schirach, geboren 1964 in München, arbeitet seit 1994 als Anwalt und Strafverteidiger in Berlin. Zu seinen Mandanten gehören Industrielle, Prominente, Angehörige der Unterwelt und ganz normale Menschen. Mit seinem Debüt »Verbrechen« gelang ihm 2009 auf Anhieb der Durchbruch als literarischer Autor.

12.03.2018 | 20:00 Uhr | Berlin

Lesung und Gespräch
Moderation: Jörg Thadeusz (rbb)

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Berliner Philharmonie GmbH, Kammermusiksaal
Herbert-von-Karajan-Straße 1
10785 Berlin

06.04.2018 | 19:30 Uhr | Dresden

Lesung

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Staatsschauspiel Dresden - Schauspielhaus
Theaterstr. 2
01067 Dresden

07.04.2018 | 19:45 Uhr | Göttingen

Lesung

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Deutsches Theater Göttingen
Theaterplatz 11
37073 Göttingen

08.04.2018 | 18:00 Uhr | Kassel

Lesung

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Staatstheater Kassel
Friedrichsplatz 15
34117 Kassel

11.04.2018 | 19:30 Uhr | München

Lesung

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Münchner Kammerspiele
Maximilianstraße 26
80539 München

12.04.2018 | 19:30 Uhr | Karlsruhe

Lesung

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Badisches Staatstheater Karlsruhe
Hermann-Levi-Platz 1
76137 Karlsruhe

14.04.2018 | 19:30 Uhr | Oldenburg

Lesung

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Oldenburgisches Staatstheater
Theaterwall 28
26122 Oldenburg

17.04.2018 | 20:00 Uhr | Frankfurt am Main

Lesung

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Schauspiel Frankfurt
Neue Mainzer Str. 17
60311 Frankfurt am Main

22.04.2018 | 19:00 Uhr | Düsseldorf

Lesung

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Düsseldorfer Schaupielhaus
Gustaf-Gründgens-Platz 1
40211 Düsseldorf

06.05.2018 | 20:00 Uhr | Bielefeld

Lesung

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Theater Bielefeld
Brunnenstraße 3-9
33602 Bielefeld

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-20327-6

€ 8,99 [D] | CHF 11,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: btb

Erschienen: 13.02.2017

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Schuld haben, schuld sein

Von: C.Widmann Datum: 28.06.2017

nouw.com/cwidmann

Ferdinand von Schirach, der Strafverteidiger, erzählt nicht Fälle, sondern die Geschichten dahinter. Die Geschichten der Menschen. Die Geschichten, die ein Richter hören muss, bevor er über Schuld und Strafe entscheidet. Aber oft genug hört nur der Anwalt die Wahrheit; solange vor dem Richter alle schweigen, kommen manche Verbrecher davon. Was werden sie tun mit ihrer Schuld?

Ferdinand von Schirach ist ein begnadeter Erzähler. Man liest ihn mit Genuss, freut sich über Spannung und Überraschungen, und bleibt nach der letzten Seite eine Weile vor dem zugeschlagenen Buch sitzen. Ich frage mich, wie viel er aus dem echten Leben aufschreibt, so wie es war, und wie viel er selbst den Geschichten hinzufügt oder wegnimmt.

Vorsicht: Schirach macht süchtig.

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Taschenbuch)

Schuld.

Von: Thelastpage.de Datum: 25.07.2017

www.thelastpage.de

Hallo ihr Lieben,

heute habe ich mal wieder eine Rezension für euch – Schuld von Ferdinand von Schirach.
Dieses kleine Wunder voller Kurzgeschichten habe ich auf dem Flug zu meiner Graduation gelesen und geliebt. Ferdinand von Schirach ist Anwalt und sieht seit seiner Karriere immer wieder in die Abgründe der menschlichen Seelen. Seine Erlebnisse und Erfahrungen teilt er mit uns. Und wir sollten uns darüber glücklich schätzen.

Die Stories

Von Schirach berichtet in diversen Kurzgeschichten von dem Bösen im Menschen. Es sind allesamt Fälle, in welchen er beteiligt war. Er nimmt uns mit auf seine Reise als Strafverteidiger. Erklärt und erzählt uns von den Schwierigkeiten des täglichen Jobs, aber auch von den Höhepunkten einer solchen Arbeit. Das Böse hat uns schon immer alle fasziniert, aber nicht jeder von uns, könnte wie von Schirach täglich damit umgehen. Und genau deshalb sitzen wir auf der Couch, im Flugzeug oder liegen im Bett, während wir mit großem Abstand und in unserer eigenen kleinen Luftblase vom Bösen lesen und fröhlich verurteilen.

Der Stil

Es ist ein unaufgeregtes Buch. Nicht langweilig, nein es ist kurzweilig. Die Ruhe, die von Schirachs Schreibstil ausstrahlt, ist der ausschlaggebende Punkt für diese grandiosen Erzählungen. Die Stories sind alle simpel und protokollierend geschrieben. Von Schirach beobachtet und beschreibt. Somit wird nichts aufgeplustert, oder kleiner gemacht. Und genau das ist der Punkt: Wir sind fasziniert vom Bösen. Und Schirach verschönert es nicht. Er beschreibt es einfach, wie es war. Wir brauchen keine großen Stimmungsmacher in diesen Geschichten, denn die Geschehnisse sind der Kern der guten Geschichte.Durch diese Sachlichkeit entsteht Spannung. Sie lässt uns durch ein kleines Loch in die Abgründe der Menschheit blicken. Und wir fühlen uns sicher dabei.

Die 200 Seiten habe ich an einem Stück durchgelesen. Zudem habe ich meinem Liebsten Stellen vorgelesen, ihm von Fällen erzählt, und wir haben über wieder andere diskutiert.
Durch den protokollierten Stil, müssen wir uns alle die Fragen stellen: Was ist gut, was ist böse? Was ist selbstverschuldet, was nicht? Und ganz klar: Wieso ist der Titel „Schuld“ und nicht „Gerechtigkeit“.



Für jeden, der Spannung auf höchstem Niveau sucht, sind diese Stories das Richtige.

Diana.

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors