Was der Fluss erzählt

Roman

(4)
eBook epubNEU
7,99 [D] inkl. MwSt.
7,99 [A] | CHF 9,00 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Eine stürmische Winternacht im ländlichen England des späten 19. Jahrhunderts: In der uralten Gaststube des "Swan" sitzen die Bewohner von Radcot zusammen und wärmen sich an ihren Geschichten und Getränken, als ein schwer verletzter Mann mit einem leblosen Mädchen im Arm hereinstolpert. Eine Krankenschwester wird gerufen, die nur noch den Tod des Kindes feststellen kann. Als sie jedoch ein paar Stunden später die Todesursache festzustellen versucht, bemerkt sie, dass das Kind atmet und sich bewegt. Ein Wunder? Oder etwa Zauberei? Oder gibt es dafür eine wissenschaftliche Erklärung? Und woher kommt das Mädchen?

Ein stimmungsvoller Roman, der einen davonträgt wie ein Fluss, in eine Welt, in der Imagination und Wirklichkeit sich überlagern.


Aus dem Englischen von Anke & Eberhard Kreutzer
Originaltitel: Once upon a River
Originalverlag: Atria Books
eBook epub (epub), 2 s/w Abbildungen
ISBN: 978-3-641-21379-4
Erschienen am  01. Oktober 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Was der Fluss erzählt

Von: Literaturblogsaarland

26.10.2020

Inhalt : Eine stürmische Winternacht im ländlichen England des späten 19. Jahrhunderts: In der uralten Gaststube des "Swan" sitzen die Bewohner von Radcot zusammen und wärmen sich an ihren Geschichten und Getränken, als ein schwer verletzter Mann mit einem leblosen Mädchen im Arm hereinstolpert. Eine Krankenschwester wird gerufen, die nur noch den Tod des Kindes feststellen kann. Als sie jedoch ein paar Stunden später die Todesursache festzustellen versucht, bemerkt sie, dass das Kind atmet und sich bewegt. Ein Wunder? Oder etwa Zauberei? Oder gibt es dafür eine wissenschaftliche Erklärung? Und woher kommt das Mädchen? Ein stimmungsvoller Roman, der einen davonträgt wie ein Fluss, in eine Welt, in der Imagination und Wirklichkeit sich überlagern. Vita : Diane Setterfield ist promovierte Romanistin und lebte viele Jahre in Frankreich. Bevor sie sich Vollzeit der Schriftstellerei widmete, arbeitete sie als Lehrerin. Ihr Debüt, »Die dreizehnte Geschichte« (Blessing, 2007), war ein internationaler Bestseller und wurde mit Vanessa Redgrave in der Hauptrolle von der BBC verfilmt. Diane Setterfield lebt in Oxford. Meine Meinung : In ihrem neuen Buch nimmt uns die Autorin Diane Setterfield mit ins ländliche England des ausgehenden 19.Jahrhunderts. Die Geschichte nimmt ihren Anfang im uralten Gasthaus Swan, in dem das Geschichtenerzählen Tradition hat. Geführt wird das Wirtshaus von Margot Ockwell und ihrem kränkelnden Mann Joe Bliss. Eines Abends nun stolpert ein schwerverletzter Mann mit einem Kind auf dem Arm in die Gaststube. Die herbeigerufene Krankenschwester Rita kann nur den Tod des Kindes feststellen, jedoch empfindet sie beim Anblick des toten Kindes ein seltsames Unbehagen. Und das seltsame Gefühl soll sich bewahrheiten, denn nach ein paar Stunden schlägt das Kind die Augen auf und atmet auch wieder. Was ist also geschehen ? Wer ist das Kind und wieso glaubt die Familie Vaughn, es wäre ihre vor zwei Jahren verschwundene Tochter ? Diane Setterfield nimmt den Leser mit auf eine vergnügliche und spannende Reise ins Reich der Mythen und Legenden einer längst vergangenen Zeit. So wie man als Leser der verschachtelten Geschichte folgt, so folgt man dem Verlauf der Themse und deren Nebenflüssen. Das Buch ist ein richtiger Schatz im Bücherregal. Ich empfehle das Buch für lange Winterabende, denn so einfach zwischendurch weglesen lässt sich dieses Werk nicht. Man muss sich als Leser schon die Zeit nehmen, um dem Buch gerecht zu werden. Gut gefallen hat mir auch die Auflösung, aber ich möchte an dieser Stelle natürlich nicht zuviel verraten. Mit einer sehr bildgewaltigen Sprache hat mich Diane Setterfield vollends in ihren Bann geschlagen. Man erfährt als Leser auch die Geschichte von Quietly, dem Fährmann, der selbst im aufgeklärten England immer noch in den Köpfen der Menschen präsent ist. Ich kann das Buch wirklich jedem empfehlen, der warmherzige Geschichten voller Magie und Poesie mag. Ich vergebe für das Buch 5 Sterne und eine klare Leseempfehlung. Einen ganz, ganz lieben Dank an die Verlagsgruppe Random House GmbH und das Bloggerportal für die kostenlose Zusendung des Rezensionsexemplares.

Lesen Sie weiter

Was der Fluss erzählt

Von: freetimeGuide

11.10.2020

Die Geschichte beginnt in einem der Wirtshäuser in Radcot, am Ufer Themse gelegen. Im „Swan“ , einem uralten Wirtshaus, werden als Besonderheit Geschichten erzählt. Margot Ockwell war die Wirtin, ihr Mann Joe Bliss der beste Geschichtenerzähler. Am Abend zur Wintersonnenwende waren viele Stammgäste im Swan, Owen Albright erzählte von der Schlacht um die Radcot Bridge, danach wollte Joe Bliss gerade mit einer neuen Geschichte beginnen. Da ging die Tür auf und ein großer Mann, dessen Gesicht verletzt und voller Blut war kam herein. Auf den Armen trug er ein Mädchen, dessen Arme schlaff herunterhingen. Er stürzte, und die Wirtin ließ ihn aufheben und auf einen Tisch legen. Währenddessen hob Jonathan, der Sohn, das Mädchen auf. Alle sahen, dass es tot war. Es wurde in den kühlen Vorratsraum gebracht. Dann ließ Margot die Krankenschwester Rita holen, die zwei Meilen von Radcot entfernt wohnte. Sie war im Kloster aufgewachsen und als Krankenschwester ausgebildet worden. Rita behandelte den schwer verletzten Mann und konnte später feststellen, dass das kleine Mädchen noch lebte. Allerdings sprach sie nicht. Die Suche nach den Eltern begann. Plötzlich gab es zwei Familien, die glaubten, es sei ihre Tochter. Der schwer verletzte Mann stellte sich als Fotograf heraus, der mit seinem Boot offensichtlich an einem Wehr verunglückt war. Die Geschicke mehrerer Familien sind miteinander verbunden. Sie werden im Rückblick zum Verständnis erzählt. Das Schicksal des kleinen Mädchens spielt darin ebenso eine Rolle. Ein wunderbarer Roman, und immer spielt der Fluß eine Rolle.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Diane Setterfield ist promovierte Romanistin und lebte viele Jahre in Frankreich. Bevor sie sich Vollzeit der Schriftstellerei widmete, arbeitete sie als Lehrerin. Ihr Debüt, »Die dreizehnte Geschichte« (Blessing, 2007), war ein internationaler Bestseller und wurde mit Vanessa Redgrave in der Hauptrolle von der BBC verfilmt. Diane Setterfield lebt in Oxford.

Zur AUTORENSEITE

Weitere E-Books der Autorin