VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Das Licht zwischen den Wolken Roman

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 19,99 [D] inkl. MwSt.
€ 20,60 [A] | CHF 27,90*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-7645-0609-4

Erschienen:  26.06.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Taschenbuch, eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Links

  • Service

  • Biblio

Manchmal nimmt die Welt einem alles. Doch die Liebe einer Mutter überwindet jedes Hindernis.

Natalie ist fünfunddreißig, als sie erfährt, dass sie eine Schwester hat. Während sie selbst bei liebenden Adoptiveltern aufwuchs, wurde die damals vierjährige Brooke von einer Pflegefamilie zur nächsten gereicht und konnte nie verstehen, warum man sie von ihrer kleinen Schwester getrennt hatte. Doch es gibt eine Frage, auf die keine der beiden je eine Antwort erhalten hat: Warum hat ihre Mutter sie weggegeben? Gemeinsam machen sie sich auf die Suche, ohne zu ahnen, dass die Wahrheit ihr Leben für immer verändern wird.

»Heute ist ein schöner Tag… weil uns Amy Hatvany mit ihrem Roman 'Das Licht zwischen den Wolken' voll ins Herz trifft.«

Neue Presse (28.07.2017)

Amy Hatvany (Autorin)

Amy Hatvany wurde 1972 in Seattle geboren und studierte an der Western Washington University Soziologie. Nach einer Reihe sehr unterschiedlicher Jobs, von denen sie einige mochte, andere wiederum gar nicht, beschloss sie schließlich, sich ganz dem Schreiben zuzuwenden. Amy Hatvany lebt mit ihrer Familie in Seattle.

»Heute ist ein schöner Tag… weil uns Amy Hatvany mit ihrem Roman 'Das Licht zwischen den Wolken' voll ins Herz trifft.«

Neue Presse (28.07.2017)

»Amy Hatvany erzählt in ihrem bewegenden Roman die Geschichte von zwei Schwestern, die zueinanderfinden und den eigenen Wurzeln auf der Spur sind.«

Toggenburger Tagblatt (04.12.2017)

»Literatur zum Verlieben, ja zum Niederknien gut […]. Hatvany macht die Welt ein bisschen besser und schöner.«

Susann Fleischer / literaturmarkt.info (14.08.2017)

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Aus dem Amerikanischen von Alexandra Kranefeld
Originaltitel: Somewhere Out There
Originalverlag: Washington Square Press, New York 2016

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 512 Seiten, 13,5 x 21,5 cm

ISBN: 978-3-7645-0609-4

€ 19,99 [D] | € 20,60 [A] | CHF 27,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Blanvalet

Erschienen:  26.06.2017

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Das beste Buch seit langem

Von: Mom's favorites and more Datum: 06.03.2018

momsfavoritesandmore.de

Ihr Lieben,

dieses Buch liegt schon seit Sommer auf meinem Lesestapel. Immer wieder habe ich ein anderes Buch vorgezogen, doch nun habe ich es quasi binnen einer Woche inhaliert und konnte es kaum beiseite legen.
Großartiges Buch: Das Licht zwischen den Wolken von Amy Hatvany

Das Licht zwischen den Wolken ist die Geschichte zweier Schwestern, die in den frühesten Kindertagen von ihrer Mutter Jennifer adoptiert worden sind.


Jennifer ist Anfang 20, als sie sich nach einem Ladendiebstahl dazu entscheidet ihre Töchter Brooke und Natalie zur Adoption freizugeben. Bis dahin lebte sie mit ihren Mädchen in einem Auto, bettelte und sah sich ab und an auch dazu genötigt Lebensmittel für ihre Kinder zu stehlen.

Nun muss sie für einige Monate ins Gefängnis und sieht in der Adoption den einzigen Ausweg, um ihren Kindern eine bessere Zukunft zu ermöglichen. Das Einzige, was sie sich wünscht, ist das Brooke und Natalie zusammenbleiben. Dieser Gedanke wird ihr in den folgenden Jahren immer wieder Trost sprenden, doch leider kam es völlig anders.

Während Natalie, damals erst einige Monate alt, recht bald adoptiert wird, wächst Brooke, damals 4 Jahre, in verschiedenen Pflegefamilien und im Heim auf. Zudem weiß Natalie über viele Jahre nicht, dass sie überhaupt eine Schwester hat.

Amy Hatvany’s Roman Das Licht zwischen den Wolken erschien bei Blanvalet. Auf über 500 Seiten erzählt sie die Geschichte von Jennifer, Brooke und Natalie jeweils aus ihren persönlichen Perspektiven. Es gelingt Amy Hatvany, die 1972 in Seattle geboren wurde und Soziologie studierte, auf herausragende Art und Weise die Gefühlslagen ihrer Protagonistinnen herauszuarbeiten und damit eine Geschichte zu schaffen, die einerseits tragisch ist, aber zugleich auch unglaublich berührend. An einigen Stellen musste ich zu Taschentüchern greifen, denn gerade für mich als Mutter war es unglaublich schwer manche Passagen zu lesen.

Das Licht zwischen den Wolken ist eines der besten Bücher, die ich seit langem in dieses Genre gelesen haben und erhält von mir ganz klar die Schulnote 1. Absolute und uneingeschränkte Leseempfehlung.

Sehr emotionale Geschichte

Von: eulenmatz liest Datum: 15.02.2018

https://eulenmatz-liest.com/

INHALT:
Natalie ist fünfunddreißig, als sie erfährt, dass sie eine Schwester hat. Während sie selbst bei liebenden Adoptiveltern aufwuchs, wurde die damals vierjährige Brooke von einer Pflegefamilie zur nächsten gereicht und konnte nie verstehen, warum man sie von ihrer kleinen Schwester getrennt hatte. Doch es gibt eine Frage, auf die keine der beiden je eine Antwort erhalten hat: Warum hat ihre Mutter sie weggegeben? Gemeinsam machen sie sich auf die Suche, ohne zu ahnen, dass die Wahrheit ihr Leben für immer verändern wird.

MEINUNG:
Ich wollte schon immer mal etwas von Amy Hatvany lesen, weil sie u.a. auch für Fans von Jodi Picoult etwas sein soll. Das habe ich irgendwo mal gelesen und schon wanderte die Dame auf meine Wunschliste. Das Licht zwischen den Wolken ist jetzt mein erster Roman der Autorin.
Wenn man den Klappentext liest, dann erscheint die Geschichte erstmal nicht als was wirklich Neues. Erzählt wird aus drei Perspektiven: Jennifer (Mutter von Natalie und Brooke), Brooke und Natalie. Jennifer erzählt chronologisch ihre Geschichte und der Leser erfährt, wie es dazu gekommen ist, dass ihre beiden Mädchen weggegeben hat und wie es danach mit ihr weitergeht. Von Natalie und Brooke lesen wir in der Gegenwart. Wir begleiten die beiden dabei, wie sie sich finden und aneinander annähern.

Natalie ist wohlbehütet in einer Pflegefamilie aufgewachsen, ist verheiratet und hat selbst zwei Kinder. Natalie, obwohl sie die jüngere Schwester ist, wirkte auf mich sehr reif, zufrieden und ausgeglichen. Auch im Umgang mit ihren Adoptiveltern als sie diesen offenbart, dass sie ihre Schwester finden, ist sehr umsichtig und darauf bedacht diese nicht zu verletzten. Ich fand das großartig. Natürlich gibt es Konflikte, aber mit viel Liebe und Geduld bekommt Natalie das ausgesprochen gut hin und bewahrt fast immer einen kühlen. Natalie wurde durch das Verlassen von Jennifer nicht nachhaltig geschädigt im Gegensatz zu Brooke.

Brooke führt gefühlt immer einen stillen Kampf und ihr fällt es nur schwer anderen Menschen zu vertrauen, was verständlich ist. Brooke kann sich im Gegensatz zu Natalie an ihre Mutter erinnern und hat bis sie 18 wurde darauf gewartet und gehofft, dass ihre Mutter wieder zurückkommt. Doch das tat sie nicht. Brooke innerlicher Kampf, ihre Wut, ihre Traurigkeit und ihre Einsamkeit wurden sehr bildhaft geschildert und mir tat sie wirklich leid. Als Natalie sie gefunden hat, blüht sie richtig auf, auch wenn sie ganz viele Vorbehalte hat und sich auch immer wieder zurückzieht.

Der Klappentext deutet an, dass es noch eine ganz große Wahrheit oder Geheimnis geben könnte, aber dem ist eigentlich nicht so. Das Buch erzählt quasi aus dem Leben. Auch Jennifers Geschichte ist interessant. Natürlich quält auch sie sich über die Jahre. Dennoch hat sie eigentlich nie versucht nach ihren Mädchen zu suchen. Zum Teil ist das auch verständlich, denn nur so kann sie sich lösen. Trotzdem bleibt Jennifers Verhalten für mich nicht so ganz nachvollziehbar und schon gar nicht am Ende des Buches. Mir tat es besonders für Brooke so leid. Es ist allerdings schwer diese Situation, in der Jennifer war als Außenstehende zu beurteilen, wenn man nie selbst in der Situation war. Dennoch hat mich das Ende des Buches nicht ganz glücklich gemacht.

FAZIT:
Eine tolle, hochemotionale Geschichte über zwei Schwestern, die erst nach Jahren wieder zueinander finden. Das Buch liest wie in einem Sog und ich war mittendrin im Strudel der Gefühle. Nur das Ende lässt mich etwas unglücklich zurück. Ich werde die Autorin auf jeden Fall im Auge behalten.
Ich vergebe 4,5 von 5 Sternen.

Voransicht

  • Unsere Empfehlungen

  • Weitere Bücher der Autorin