Der Schattenkrieg

Israel und die geheimen Tötungskommandos des Mossad
Ein SPIEGEL-Buch

(1)
Hardcover
36,00 [D] inkl. MwSt.
37,10 [A] | CHF 47,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Von der Staatsgründung Israels bis heute - die erste umfassende Geschichte der geheimen Tötungskommandos des Mossad

Mordanschläge, die dem israelischen Geheimdienst Mossad zugeschrieben werden, sorgen immer wieder für Aufsehen. Doch über die Hintergründe dieser Aktionen war bislang kaum etwas bekannt. In seinem packend geschriebenen Enthüllungsbuch deckt der israelische Geheimdienstexperte Ronen Bergman nun erstmals die ganze Dimension eines Schattenkriegs auf, der seit Jahrzehnten im Geheimen ausgetragen wird. Er beschreibt die Erfolge und Misserfolge der zum Teil unbekannten Attentate, benennt Opfer, Täter und Verantwortliche und fragt, welchen Preis Staat und Gesellschaft in Israel für ihre Sicherheit bezahlen.

»In einer meisterhaften und ebenso furchtlos wie umsichtig recherchierten Reportage erzählt Ronen Bergman in unbestechlichen Details die Geschichte der außergerichtlichen Tötungen Israels und zeigt das Ausmaß, in dem sie dem Staat als Mittel der Verteidigung und der Außenpolitik dienen. Ein harter und spektakulärer Stoff, doch Bergman ist ein sicherer Erzähler, der immer wieder innehält, um über die Wirksamkeit gezielter Tötungen und deren moralische Konsequenzen nachzudenken. Sein Buch kommt genau zur richtigen Zeit, es ist ebenso wichtig wie informativ und eine faszinierende Lektüre – egal, wie man persönlich über das Thema denkt.«

John le Carré

Hardcover mit Schutzumschlag, 864 Seiten, 15,0 x 22,7 cm
mit Abbildungen
ISBN: 978-3-421-04596-6
Erschienen am  22. Januar 2018
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Was man immer schon ahnte nun in fundierter Darstellung

Von: Michael Lehmann-Pape

12.02.2018

Der Staat Israel hat, seit seiner Gründung, oft und oft offen gezeigt, dass er sich zu wehren, zu verteidigen und, in Angriffszügen, seine Sicherheit zu wahren versteht. Auch wenn in jüngeren Vergangenheit Feldzüge sich festfuhren und je einen eher zähen Verlauf nahmen. „Sicherheit“ ist das oberste Gebot der handelnden Verantwortlichen und auch dies ist ob der eher feindlich gesinnten Anrainerstaaten und der speziellen Geschichte des jüdischen Volkes und des Staates Israel nachvollziehbar. Und ebenso, nicht erst seid Gründung des „Mossad“, effizient strukturiert aber dann durch diesen, vollzieht Israel auch eine „Ausschaltung von (bekannten oder befürchteten) Bedrohungen „im Geheimen“. Nicht nur als Vergeltung, wie in den Aktionen gegen die Attentäter von München, sondern über die Jahre hinweg als markante Waffe gegen ausgemachte Bedrohungen. „Wenn jemand kommt, dich zu töten, steh auf und töte ihn zuerst“. Ein Zitat aus dem Talmud, dass Bergmann völlig zu Recht und themengebend seinem Werk voranstellt. Denn wie das genau abläuft, welche mannigfaltigen „Aktionen“ (in weiten Teilen auch völlig an der öffentliche Wahrnehmung vorbei) durchgeführt wurden, welche Überlegungen dahinterstehen, wer plant und wie ausgeführt wird und, auch, welchen Preis das letztlich kostet und welche Gefahren einer solch einseitigen und erbarmungslosen Haltung (so verständlich diese in Teilen auch sein mag) innewohnt, all das legt Bergmann sorgfältig recherchiert, verständlich in der Darstellung und fundiert in den Querverbindungen vor die Augen des Lesers. „Die fast vollständige Intransparenz ihres (/der „Geheimdienstgemeinde“) Handelns wird durch einen Komplex von Gesetzen und Verhaltensregeln gesichert. Durch Militärzensur, durch Einschüchterung, Befragung und strafrechtlicher Verfolgung von Journalisten…..“ Eine Haltung und ein System, dass Bergmann selbst zu spüren bekam im Verlauf der Arbeit am Buch (und das nicht nur in den Versuchen, offizielle Quellen zu befragen und entsprechende Dokumente einsehen zu können. Da wurde die Spanne der Geheimhaltung flugs von 50 auf 70 Jahre per Gesetz verlängert, was durchaus mit Bergmanns Recherchen zu tun hatte). So liegen dem Buch als wichtigste Quellen rund 1000 Interviews zu Grunde, aus denen Bergmann überzeugend einzelne Fälle, Strukturen und eine gesamte Geistes- und Denkhaltung rekonstruiert, die immer nah an der Praxis offengelegt wird. Dabei geht Bergmann Misserfolgen (4.9.1997, 27. Mission seit Erstellung der „Tötungsprotokolle“ (von denen 20 Missionen erfolgreich verlaufen waren) mit dem Ziel der Ausschaltung eines eher unbedeutend wirkenden Mannes der Hisbollah im Libanon. Dies als tödliches Beispiel, wenn die Aufklärung des israelischen Geheimdienstes „versagte“ (samt der Gründe für solches „Versagen“, die Bergmann detailliert nachvollzieht). Bis hin zu kühlen, erfolgreichen Missionen, die Bergmann schildert und immer wieder, wie im Falle der Regierungsübernahme durch Ehud Barak, der einerseits durchaus „den Frieden“ mit im Sinn hatte und doch den Realitäten gegenüber sich halbherzig beugen musste, bis Ariel Sharon bewusst eine Form der „Intifada“ auslöste, israelische Reservisten gelyncht wurden und, nach der Wahl Sharons, der „Schattenkrieg“ heftig wieder aufflammte. Über 3000 „ausgeschaltete Zielobjekte“ stehen im Rahmen dieser „Geheimoperationen“, dem Schutz Israels „um jeden Preis“ im Raum. Und auch wenn Bergmann, verständlicherweise, nicht jedem einzelnen dieser Fälle im Buch Raum geben kann, das „Warum“, das „Wie“, das „Wer“ und was das bedeutet arbeitet her bestens heraus.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Ronen Bergman, geboren 1972, ist Chefkorrespondent für Militär- und Geheimdienstthemen bei der israelischen Tageszeitung Yediot Acharonot. Nach Abschluss seines Jurastudiums an der Universität Haifa arbeitete er zunächst für den israelischen Generalstaatsanwalt und promovierte dann an der Universität Cambridge mit einer Arbeit über den Mossad. Bergman ist einer der führenden Experten für Sicherheitsfragen und Geheimdienste im Nahen Osten, seine Analysen werden u.a. in der New York Times, im SPIEGEL und in der Zeit veröffentlicht. Er ist Autor mehrerer Bücher, für seine publizistische Arbeit wurde er mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem B’nai B’rith’s International Press Award und mit dem Sokolow-Preis, Israels wichtigstem Preis für Journalisten.

Zur AUTORENSEITE

Zitate

»Bergman verzichtet auf einen reißerischen Stil, er erzählt nur, ohne eigene politische Wertung. Aber er erzählt auf fesselnde Weise, (...) eine bemerkenswert starke Dokumentation.«

Der Tagesspiegel (06. Februar 2018)

»Ronen Bergmans Buch erzählt jetzt auf über 800 hochspannenden Seiten die Geschichte des israelischen Geheimdienstes. Er hat acht Jahre an dem Buch gearbeitet, tausende Dokumente gesichtet und Interviews mit Angehörigen des Mossad geführt. Eine beachtliche Leistung. Es gelingt ihm sogar, hinter die Fassaden des Mossad zu blicken. Herausgekommen ist das Porträt eines der umstrittensten und geheimsten Geheimdienste der Welt.«

ARD "titel, thesen, temperamente" (21. Januar 2018)

»Ein beeindruckendes Werk über das gezielte Töten im Namen des Staates. Dieses großartig recherchierte und geschriebene Buch über einen endlosen Schattenkrieg setzt Maßstäbe.«

Tim Weiner, Pulitzer-Preisträger und Autor von »CIA. Die ganze Geschichte«

»Kein Detail von Planung und Durchführung lässt der Journalist Bergman aus und beschreibt alles ungemein anschaulich und stilsicher«

NZZ am Sonntag (28. Januar 2018)

»Eine unglaubliche Geschichte. Ein Agentenkrimi, den man sich spannender nicht hätte ausdenken können.«

Bayerisches Fernsehen, Polit-Magazin "Kontrovers" (24. Januar 2018)

»Sensationeller Fakten-Thriller«.

BILD (17. März 2018)

»Ohne jeden Zweifel das beste Buch, das ich über Geheimdienste, Israel oder den Mittleren Osten generell gelesen habe. Viele der Ereignisse, die Bergman erzählt, habe ich hautnah miterlebt, doch erst jetzt verstehe ich, was damals wirklich geschehen ist. Dieses packend erzählte und tadellos recherchierte Buch ist unverzichtbar, um den Überlebenskampf des Staates Israel zu verstehen. Eine Offenbarung auf jeder Seite.«

Robert Baer, Autor von »Der Niedergang der CIA«

»Absolut Augen öffnend. Bergmans Geschichte der ›gezielten Tötungen‹ Israels lässt kaum ein Geheimnis unberührt. Jeder, der sich um das Schicksal Israels und Palästinas sorgt, muss dieses hervorragende Buch lesen.«

Kai Bird, Pulitzer-Preisträger und Autor von »The Good Spy«

»Das beeindruckendste Buch, das ich zu diesem Thema je gelesen habe, und das erste, das auf wirklicher Recherche beruht und nicht auf Fiktion. Bergmans Kunst, Geheimdienstquellen zum Sprechen zu bringen, ist erstaunlich (und, ehrlich gesagt, ein wenig verstörend). Angesichts der vielen Personen, die an den Ereignissen dieses Buches beteiligt waren, besteht immer die Gefahr, dass jeder seinen ganz eigenen Blick auf das Geschehene hat. Aber Bergman hat diese geheimen, historischen Ereignisse vorbildlich recherchiert und überprüft. Besser könnte man sie nicht erzählen.«

Tamir Pardo, Direktor des Mossad von 2011 bis 2016