Schwarzer Leopard, roter Wolf

Dark Star 1. Roman

Hardcover
28,00 [D] inkl. MwSt.
28,80 [A] | CHF 38,90 * (* empf. VK-Preis)

Wir lieben unsere Buchhandlungen!
Machen Sie mit bei #BuchladenLiebe und bestellen Sie wenn möglich bei Ihrer lokalen Buchhandlung.

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Sucher, der Jäger mit dem besonderen Sinn, wird vor seine schwierigste Aufgabe gestellt. Er muss einen Jungen aufspüren, der vor drei Jahren spurlos verschwand. Seine Fährte führt ihn durch Wälder und Städte, zu Gestaltwandlern, Ausgestoßenen und Hexen. Aber kann er den Jungen retten und die Welten wieder in Einklang bringen?

»Man Booker Prize«-Träger Marlon James legt mit »Schwarzer Leopard, roter Wolf« den Auftakt zu einer Trilogie vor, die afrikanische Geschichte und Mythen zu einem gewaltigen Fantasy-Epos verflicht.

»Ich habe es nicht mehr aus der Hand legen können.«

stern, Florian Gless (14. November 2019)

Aus dem Englischen von Stephan Kleiner
Originaltitel: Black Leopard, Red Wolf - The Dark Star Trilogy 1
Originalverlag: Riverhead Books
Hardcover mit Schutzumschlag, 832 Seiten, 15,0 x 22,7 cm, 10 s/w Abbildungen
ISBN: 978-3-453-27222-4
Erschienen am  21. Oktober 2019
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Unbeschreiblich

Von: Jill von Letterheart

14.01.2020

>>Komplett anders als gewohnt<< Obwohl jeder seine Vorlieben hat, ist man als Leser ja meist doch auf der Suche nach etwas Neuem, etwas, das alles vorherige in den Schatten stellt. Wenn mich jemand in dieser Hinsicht mehr als nur überraschen konnte, dann ist es Marlon James mit Schwarzer Leopard, roter Wolf. Der Stil ist von der ersten Seite an gewagt, laut und absolut überwältigend. Alles wirkte lange Zeit irgendwie verworren auf mich, aber nicht so, als wenn der Autor den roten Faden verloren hätte, sondern als wenn ich einfach noch nicht bereit wäre, die Geschichte richtig verstehen, mich darauf einlassen zu können. Es ist immer schwer Werke zu vergleichen, auch wenn ich es manchmal ganz gerne mag zu wissen, in welche Richtung eine Geschichte geht. Marlon James wird mit Größen wie George R. R. Martin und Tolkien in einem Atemzug genannt und das zu recht. Schwarzer Leopard, roter Wolf wird irgendwo zwischen Black Panther und Das Lied von Eis und Feuer eingeordnet, was der Story aber in meinen Augen nicht gerecht wird und ein falsches Bild verspricht – aber Geschmäcker sind natürlich unterschiedlich. Marlon James bewegt sich hier Meilen außerhalb der gewohnten Komfortzonen, brüllt Tabuthemen heraus und hat dadurch eine Geschichte geschaffen, die man zeitgleich lieben und hassen kann. >>Hardcore<< Dass dieses Buch unter Heyne Hardcore erschienen ist, sollte einen als Leser schon vorwarnen – wie bereits erwähnt nimmt der Autor kein Blatt vor den Mund, doch das beschreibt es noch nicht annähernd. Gesellschaftskritische Themen werden in jeder Seite mit eingebunden und eine Triggerwarnung kann die Gewalt in der Geschichte nicht annähernd wiedergeben. Teilweise kann es einem willkürlich vorkommen, was mir aber nicht so erging. Es wird viel mit Sexualität, aber vor allem sexueller Gewalt gearbeitet, um auf die Macht, die dadurch ausgeübt werden kann, hinzudeuten. Der Fokus liegt hier natürlich auf der Mentalität Afrikas – was hier aber teils als Märchenhaft angekündigt wurde, schlägt manchmal in Sekundenschnelle in einen wahren Albtraum um. Marlon James schafft eine komplett neue Welt, Fantasyelemente, die ich bisher noch nicht gekannt habe und eine Welt, von der ich immer noch nicht weiß, ob ich sie annähernd erfassen kann. Durch den einzigartigen Stil, vielen verworrenen Elementen und all der Gewalt kann ich absolut nachvollziehen, dass viele Leser nichts mit dem Werk anfangen können. Wer aber merkt, dass auch nur ein Funke Interesse aufkeimt, sollte sich aber auf jeden Fall an dieser Geschichte versuchen und wer weiß, vielleicht entdeckt ein weiterer Leser eine Welt, die er sich niemals hätte erträumen können. FAZIT Marlon James hat mich mit seinem Werk Schwarzer Leopard, roter Wolf mehr als nur überrollt. Die Story hat mich geschockt, tief erschüttert, mitgerissen und wird mir so schnell nicht mehr aus dem Kopf gehen. An Brutalität und Gewalt kaum zu übertreffen und dennoch konnte die Geschichte ihren ganz eigenen Zauber auf mich wirken – wahrlich einzigartig!

Lesen Sie weiter

Schockt und prägt sich ein! Guter Lesestoff!

Von: Samys Lesestübchen

31.12.2019

Inhalt: Keine Aufgabe kann so schwer sein, dass man am Ende gefrustet die weiße Fahne schwingt …. Oder doch? Genau mit dieser Einstellung geht Sucher als Jäger an seine Aufträge heran und doch muss er feststellen, dass sein neuer Auftrag alle von ihm fordert und das was er geben kann vielleicht nicht genug sein könnte. Auf der Spuren eines Dreijahre alten Vermisstenfall, begibt sich Sucher auf die Fährte eines Jungen in eine Welt, die unwirklicher, gefährlicher und magischer nicht sein könnte. Wird es ihm gelingen den Jungen zu finden und die Welten so zu retten? Meinung: Vorgewarnt von den anderen Rezessionen und Meinungen der Leser dieses Fantasy-Epos, war ich einfach sehr neugierig und wollte mir daher selbst eine Meinung zu diesem Buch bilden. Es filterte sich nach einigen Kapiteln und etlichen Ereignissen schnell heraus, dass es sich um Fantasy der „besonderen Art“ handelt und auch weshalb sich die Gemüter so streuen. Brutaler, magischer und gänsehauterzeugender Fantasie erwartete mich und auch wenn ich eher mit einer gewissen Abneigung einiger der Ereignisse betrachtete, so war ich nicht so sehr angewidert, dass ich nicht weiterlesen wollte. Mehrfach geschluckt und den Ekel verdrängt, hatte auch diese Geschichte ihr Vorzüge und überzeugte mit Fantasie und Spannung. Bei diesem Buch kann ich definitiv verstehen, weshalb sich die Meinungen in sämtliche Richtungen verstreuen, und auch wieso Entsetzen und Begeisterung so weit voneinander entfernt sind und nicht zueinander finden. ( zum Glück ) Klar viel es auch mir nicht leicht über manche Dinge und sehr strange Themen einfach so hinwegzusehen und es blieb so auch nicht aus, dass ich mich und meine Meinung/Einstellung zu dem Buch hinterfragte. Doch muss ich sagen, dass ich von einem Buch aus dem Heyne Hardcore Verlag nichts anderes erwartet habe und ich denke, dass der Verlag in diesem Reihenauftakt etwas verborgenes gesehen hat, was unser eins vielleicht verborgen bleibt, wenn man nicht hinter die düsteren Schatten blickt, die dieses Buch absolut vereinnahmen. Absolut gelungen ist der Mix aus Spannung, Fantasie und dem afrikanischen Flair, der bei der Handlung mitschwingt. Mythen und Geschichten werden zu einem realistisch - fiktiven Gemisch und haben mich sehr mitgerissen. Dennoch muss ich gestehen, dass dieses Buch mich nicht ganz losgelassen und somit auch nachdenklich gestimmt hat. Viel schwere Kost und Themen, die eigentlich in die Tabu-Schublade gehören, werden hier aufgegriffen, und wenn solche Themen einen nicht mitnehmen, dann weiß ich auch nicht. Fazit: Für meinen Teil kann ich nur sagen, dass ich sehr froh bin, dass ich mich nicht von den kritischen Stimmen habe abschrecken lassen und auch die Mut gefasst habe trotz umstrittener Themen mich der Geschichte anzunehmen, denn wenn man sich von der düster-magischen Stimmung mitreisen lässt und mehr als ein Auge zudrückt, erlebt man einen Fantasy-Epos der extrem besonderen Art.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Marlon James, geboren 1970 in Kingston auf Jamaika, gilt als einer der bedeutendsten Literaten seiner Generation. Seine Romane wurden in mehr als zwanzig Sprachen übersetzt und mit zahlreichen Preisen geehrt. Unter anderem erhielt James als erster Jamaikaner den Man Booker Prize. Das »Time Magazine« zählte ihn zu den 100 einflussreichsten Persönlichkeiten 2019. James lebt heute in Minneapolis, Minnesota.

Zur AUTORENSEITE

Stephan Kleiner

Stephan Kleiner, geboren 1975, lebt als literarischer Übersetzer in München. Er übertrug u. a. Geoff Dyer, Michel Houellebecq, Gabriel Tallent und Hanya Yanagihara ins Deutsche.

zum Übersetzer

Pressestimmen

»Man kann hier die Freude an Pulp-Fiction-Romanen amerikanischer Bauart ebenso herauslesen wie an Shakespeare-Dramen und den Gemälden von Hieronymus Bosch.«

»Neues Highlight für „Game of Thrones”-Fans ... Und ein feuriges Erweckungserlebnis für alle, die sonst nie Fantasy lesen.«

BRIGITTE, Angela Wittmann (09. Oktober 2019)

»James’ Kraft liegt im Lied seiner Sprache, in ihren Rhythmen, in den wuchtigen Worten, den seltsamen Szenarien. Große, wilde Bilder krachen einem hier in den Kopf, und fordern das Vorstellungsvermögen heraus.«

»Ein Roman wie ein Open-World-Videospiel, indem sich die Geschichte mit jedem Schritt der Hauptfigur verändert.«

»James legt seine Handlung breit an, greift auf ein umfangreiches Ensemble an Figuren zurück und erfindet eine eigene Welt mit farbenfroh angelegten und sauber kartografierten Schauplätzen, die als Kulisse für herzhafte Schlachten dienen.«

DER SPIEGEL (19. Oktober 2019)

»Ein klassisches Heldenepos in moderner Form«

dpa, Axel Knönagel (12. November 2019)

»Tatsächlich fragt man sich, warum erst James auf die Idee gekommen ist, dem alten Tolkien mit Afrikas reichem Volksglauben zurück auf die Füße zu helfen.«

Welt am Sonntag, Wieland Freund (03. November 2019)

»In seinem neuen Roman "Schwarzer Leopard, roter Wolf" baut Marlon James eine bildgewaltige Fantasywelt mitten in Afrika auf.«

»Wie im Vorgänger beeindruckt seine Sprachgewalt, hier kommt aber noch die Eigentümlichkeit der Welt hinzu, die er entwirft und die mit gängigen Afrika-Klischees bricht.«

GALORE, Florian Fischer (10. Oktober 2019)

»Die Sprachgewalt des Autors beeindruckt wie schon bei "Eine kurze Geschichte von sieben Morden".«

Austria Presse Agentur, Wolfgang Hauptmann (30. Oktober 2019)

Weitere Bücher des Autors