VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Das Mädchen im Eis Kriminalroman

Ein Fall für Detective Erika Foster (1)

Ungekürzte Lesung mit Cathlen Gawlich

Bestellen Sie mit einem Klick

€ 22,95 [D]* inkl. MwSt.
(* empf. VK-Preis)

Hörbuch Download ISBN: 978-3-8445-2507-6

Erschienen:  11.09.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: TaschenbucheBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Reihen

  • Vita

  • Service

  • Biblio

Sie blickt mich an. Ihre Lippen sind geöffnet, als wollte sie etwas sagen. Doch ihr toter Körper liegt gefroren im Eis. Und sie ist nicht die einzige …

Acht Monate sind vergangen seit Detective Erika Fosters letztem Einsatz, der in einer Katastrophe endete und ihrem Mann das Leben kostete. Doch es ist an der Zeit, nach vorn zu blicken. Die Tochter einer der mächtigsten Familien Londons wurde ermordet, und Erika setzt alles daran, den Schuldigen zu finden. Während sie noch gegen die Dämonen der Vergangenheit kämpft, rückt sie ins Visier eines gnadenlosen Killers.

(Laufzeit: 11h 23)

ÜBERSICHT ZU ROBERT BRYNDZA

Ein Fall für Detective Erika Foster

Die Bestseller-Krimireihe aus England

Bitte beachten Sie, dass zwecks Vollständigkeit ggf. auch Bücher mit aufgeführt werden, die derzeit nicht lieferbar oder nicht bei der Verlagsgruppe Random House erschienen sind.

Robert Bryndza (Autor)

Robert Bryndza ist in England geboren und hat in den USA und Kanada gelebt, ehe er mit seinem slowakischen Mann in dessen Heimat zog. Er hat eine Schauspielausbildung absolviert und ist heute hauptberuflich als Autor tätig. »Das Mädchen im Eis« ist der Auftakt seiner Krimireihe um Detective Erika Foster, die in 22 Ländern erscheint.


Cathlen Gawlich (Sprecherin)

Cathlen Gawlich, geboren 1970, absolvierte ihr Schauspielstudium an der Hochschule für Film und Fernsehen Konrad Wolf in Potsdam. Von 1991 bis 2001 war sie Ensemblemitglied des Deutschen Theaters Berlin. Außerdem hatte sie Gastengagements am Maxim Gorki Theater Berlin und der Staatsoper Berlin. Seit der Spielzeit 2010/11 ist sie festes Ensemblemitglied der Schaubühne in Berlin. Sie ist die Synchronstimme von Sandy, dem Eichhörnchen, in "SpongeBob Schwammkopf", spricht den Kakadu im gleichnamigen Kinderprogramm von Deutschlandradio Kultur und leiht Rose in der Fernsehserie "Two and a Half Men" ihre Stimme.

Aus dem Englischen von Charlotte Breuer, Norbert Möllemann
Originaltitel: The Girl in The Ice

Hörbuch Download, Laufzeit: 683 Minuten

ISBN: 978-3-8445-2507-6

€ 22,95 [D]* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: der Hörverlag

Erschienen:  11.09.2017

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Taschenbuch)

Das Mädchen im Eis

Von: paper_stories Datum: 27.12.2017

https://paperstories2017.blogspot.de/?m=1

Ein bitterkalter Wintertag hüllt London in Schnee und Schweigen. Das Klingeln eines Handys durchbricht die gespenstische Stille eines zugefrorenen Sees. Doch niemand antwortet. Nur wenige Zentimeter daneben ragen Finger aus dem Eis …

Acht Monate sind vergangen seit Detective Erika Fosters letztem Einsatz, der in einer Katastrophe endete und ihrem Mann das Leben kostete. Doch es ist an der Zeit, nach vorn zu blicken. Die Tochter einer der mächtigsten Familien Londons wurde ermordet, und Erika setzt alles daran, den Schuldigen zu finden. Während sie noch gegen die Dämonen der Vergangenheit kämpft, rückt sie ins Visier eines gnadenlosen Killers.
Cover und Schreibstil

Das Cover ist passend zum Buchtitel gestaltet. Es befindet sich was fast überalt Eis oder Eissplitter. Das geschlossene Auge soll wahrscheinlich „Das Mädchen im Eis“ darstellen. Wenn man das Buch anfasst, merkt man, dass es sich an manchen Stellen rau anfühlt. Diese Einbringung finde ich ebenfalls sehr gut, da es dadurch noch authentischer wirkt. Nun zum Schreibstil. Das Buch beginnt mit einem Prolog aus der Sicht von Andrea Douglas- Brown. Dadurch wird der Leser gleich mit Spannung in das Buch eingeführt. Die darauffolgenden Kapitel vergehen wie im Flug. Es ist unglaublich spannend geschrieben, sodass es einem schwer fällt dieses Buch aus der Hand zu legen. Insgesamt hat mich der Schreibstil sehr angesprochen.


Charaktere (Spoiler)

Hauptprotagonistin in diesem Buch ist die Erika Foster, die als Detective den Mordfall um Andrea Douglas- Brown aufklären soll. Erika ist geprägt durch ihre Vergangenheit, da sie bei ihrem letzten Einsatz ihren Mann Mark verloren hat. Durch ihr unvorsichtiges und etwas naives Handeln gerät sie in das Visier des gnadenlosen Killers. Sie wirkt dickköpfig, stur, was sich auch mehrmals in der Geschichte widerspiegelt wird. Durch ihr eigenwilliges Handeln, wird sie vom Dienst suspendiert. Doch dies hindert sie überhaupt nicht daran, ihre Nase noch tiefer in den Fall zu stecken. Und so folgen weitere unangenehme Stunden für sie, die ihr fast das Leben kosten. Abschließend muss ich sagen, dass ich von Erika sehr genervt war, da mich ihre Entscheidungen und Handlungen sehr aufgeregt haben.

Mein Leseeindruck (Spoiler)

Wie bereits oben erwähnt, ließt sich das Buch ziemlich schnell. Nun zur Handlung. Die Ermittlungen werden beeinflusst durch die Familie des Opfers, da sie eine der mächtigsten Familien in London sind. Wodurch der Chief Superintendent Marsh stark unter Druck steht. Am Anfang laufen die Ermittlungen wie in fast allen Mordfällen ab. Dann stößt Erika auf Gemeinsamkeiten mit anderen Mordfällen und vertieft sich dadurch mehr in den Fall. Durch ihr unüberlegten Handeln wird sie vom Dienst suspendiert. Irgendwie gelingt es ihr dann doch wieder in en Dienst zu kommen und sich wieder ihrer Spur zu widmen. Am Ende verliert sie fast ihr Leben beim Versuch den Mörder zu überführen. Das Buch endet mit einem Epilog mit Erika am Grab ihres Mannes.

Fazit

Die Geschichte an sich hat mir gut gefallen. Dennoch hat mich die Hauptprotagonistin genervt hat, wodurch ich diesem Buch einen Stern abziehe.

Das Mädchen im Eis - Ein gelungener Krimi

Von: Inkvotary Datum: 23.12.2017

www.inkvotary.com/

Die Tochter einer reichen adligen Familie wird tot aufgefunden. Brutal ermordet und übelst zugerichtet. Für Erika Foster der erste Fall seit dem Tod ihres Mannes. Doch die Familie der Ermordeten legt ihr Steine in den Weg und auch ihr Chef Marsh ist nicht gerade die Hilfsbereitschaft in Person. Und da Erika etwas ungewöhnliche Ermittlungsmethoden hat und sich nicht so leicht den Mund verbieten lässt, geschweige denn Befehle erteilen, steht ihr schon bald massiver Ärger ins Haus. Und auch der Killer hat sich an ihre Fersen geheftet und macht ihr das Leben schwer.

Robert Bryndza hat einen ruhigen, aber direkten Schreibstil und zeigt dem Leser auf den Punkt eine Welt, in der Macht, Geld und Titel mehr wert zu sein scheinen, als alle Vorschriften und Regeln der Polizei zusammen.

Für mich war das stellenweise sehr seltsam anmutend, dass die Aristokratie Englands scheinbar der Polizei vorschreiben kann und darf, wie diese ihre Arbeit zu verrichten hat. Bzw. in welche Richtung diese überhaupt ermitteln soll. Daher hoffe ich mal inständig, dass dies ein fiktionales Element gewesen ist. Alles andere wäre mehr als eigenartig.

Abgesehen davon, hab ich diesen Krimi absolut genossen. Und um ehrlich zu sein, ich habe es bis zum Schluss nicht gewusst, wer der Bösewicht war, obwohl der Autor sich exakt an die für einen Thriller / Krimi geltenden Regeln gehalten hat, was den Spannungsaufbau und die Figurenverteilung angeht. Und trotzdem war ich von jeder unerwarteten Wendung überrascht, hab die psychologische Finesse dahinter bewundert und mir regelrecht die Zunge wundgebissen vor Spannung, wenn Erika mal wieder auf einer ihrer eigenmächtigen Touren war.

Die Aristokratie macht es der Polizei nicht gerade leicht, den Mörder einer der ihren zu finden. Gegen Ende wird dem leicht irritierten Leser dann auch klar, warum. Ich hab da oftmals meinen Kopf geschüttelt, aber als ich dann die entsprechende Schlüsselszene las, wurde mir klar warum das so und nicht anders aufgelöst wurde und dass es im Grunde für diesen Krimi auch keine andere Lösung gab.

Erika hat mich sehr beeindruckt. Sie ist durch die Hölle gegangen, hat nichts mehr zu verlieren und hört auf nichts und niemanden als ihren Instinkt und die Fakten, die sie nach und nach ermittelt. Das passt einigen der Oberen natürlich gar nicht. Und als sie endlich die Lösung hat, ist ihr genauso wie dem Leser auch klar, warum vieles so lief, wie es gelaufen war.

Ein rundherum gelungener Krimi, der brutale Szenen und tolle Dialoge hat und mit einer Protagonistin punktet, die eine normale Frau wie du und ich ist. Schön ja, aber nicht überirdisch. Wer den Autor noch nicht kennt, ist dieses Buch eine gute Gelegenheit dazu.

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors