Ich und die Menschen

Ungekürzte Lesung mit Christoph Maria Herbst
(6)
Hörbuch Download
6,95 [D]* inkl. MwSt. (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

„In diesem Hörbuch geht es um dich“

In einer regnerischen Nacht wird Andrew Martin, Professor für Mathematik in Cambridge, aufgegriffen, als er nackt eine Autobahn entlangwandert. Professor Martin ist nicht mehr er selbst. Ein Wesen mit überlegener Intelligenz und von einem weit entfernten Stern hat von ihm Besitz ergriffen. Und es ist nicht begeistert von seiner neuen Existenz. Es hat eine denkbar negative Meinung von den Menschen, jeder weiß schließlich, dass sie zu Egoismus, übermäßigem Ehrgeiz und Gewalttätigkeit neigen. Doch andererseits: Kann eine Lebensform, die Dinge wie Weißwein und Erdnussbutter erfunden hat, wirklich grundschlecht und böse sein? Und was sind das für seltsame Gefühle, die es überkommen, wenn es Debussy hört oder seiner vermeintlichen Frau Isobel in die Augen blickt?

(Laufzeit: ca. 8h 29)

"Christoph Maria Herbst ist für die Hörbuch-Fassung ein wahrer Glücksgriff."

Kölnische Rundschau (13. März 2014)

Übersetzt von Sophie Zeitz-Ventura
Originaltitel: © Matt Haig 2013, © 2014, Deutscher Taschenbuch Verlag GmbH & Co. KG, (P) Der Hörverlag 2013
Originalverlag: dtv
Hörbuch Download, Laufzeit: 8h 29 min
ISBN: 978-3-8445-1486-5
Erschienen am  31. März 2014
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Nette Unterhaltung für Zwischendurch

Von: paperlove

29.04.2018

"Ich und die Menschen" behandelt zwar teilweise ernste Themen wie u.a. einen Suizidversuch, aber für mich war das Buch dann doch nicht mehr als eine kurzweilige Unterhaltung. Ich fand vor allem den ersten Teil, als der Alien-gewordene Professor Martin sich zuerst in der Menschenwelt zurecht finden wollte eher langweilig. Er wundert sich dabei über Dinge, die Menschen tun (z.B. sich zu küssen) und versucht sich dann einen Reim darauf zu machen. Was witzig und teilweise vermutlich satirisch sein sollte, war für mich aber eher unbeeindruckend. Vermutlich wäre es amüsanter gewesen, wenn man tatsächlich ein Alien ist und nicht versteht, warum Menschen Dies und Jenes tun ;) Die zweite Hälfte erhält dann etwas mehr Tiefe, indem Professor Martin seiner menschlichen Seite mehr Platz gibt und allmählich auch mit der Gefühlswelt von Menschen vertraut wird. Dabei kam die ein oder andere sehr rührende Szene zustande. Alles in allem eine nette, kleine Unterhaltung für Zwischendurch, aber mehr auch nicht.

Lesen Sie weiter

~ Urkomisch - Elementar - Entlarvend ~

Von: Sasijas Tardis

16.04.2018

☂ ☂ ☂ ☂ ☂ ☂ ☂ ☂ ☂ ☂ ☂ ~ Erkenntnis ~ Das ganze Buch ist ein Zitat! ☂ ☂ ☂ ☂ ☂ ☂ ☂ ☂ ☂ ☂ ☂ ~ Die Geschichte ~ Andrew Martin ist ein Professor für Mathematik in Cambridge, der bei einen Autounfall ums Leben kommt. Der Außerirdische, der uns die Geschichte in der Ich-Perspektive erzählt, wird auf die Erde geschickt, um einen mathematischen Durchbruch der Menschheit zu verhindern, und schlüpft in den Körper des verunglückten Professors. Mit seine neue Identität wird er nun seine Mission starten. Der Außerirdische, also nun Professor Andrew Martin, hat nur einen Auftrag: alle Daten und auch Menschen, die davon wissen, zu vernichten. So einfach, wie sein Auftrag am Anfang scheinen mag, ist er aber nicht. Denn Andrew Martin hat die Rechnung ohne die menschlichen Gefühle gemacht. ~ Meine Meinung ~ Matt Haig kann einfach ungewöhnlich gute Geschichten erzählen. Selten solch tiefgreifende Worte von Beginn an, welche sich bis zum Ende hin durchziehen, in einer Geschichte gehört. Das ganze Buch ist ein Zitat! Beim Lesen bzw. Zuhörern versinkt man nicht nur ich die Geschichte, sondern auch in seine eigenen Gedanken. Denn die macht man sich automatisch, bei diesen Worten, die der Autor uns entgehenwirft. Es ist urkomisch, wie der Protagonist unsere menschliche Hülle sieht und beschreibt. Fast schon abartig und angewidert betrachtet er uns dummen primitiven Wesen. Doch je länger er auf der Erde weilt und mit uns Kreaturen, deren gesamtes Gesicht nach außen zu wachsen scheint, mehr und mehr Zeit verbringt, ändern sich seine Ansichten und vor allem wachsen da diese Gefühle. So komisch und witzig alles erzählt wird, wird uns auch viel einfühlsames und schönes gezeigt. Genauer Betrachtet, sind die Menschen doch gar nicht so dumm und widerwärtig. Genauer Betrachtet, können sie wunderschön sein. Wenn, ja wenn denn das Herz auch mitspielt. Tolle Botschaft. ☂ ☂ ☂ ☂ ☂ ☂ ☂ ☂ ☂ ☂ ☂ Wir Leser bzw. Zuhörer erleben Andrew Martin als monoton, gefühllos, rational und unmenschlich. Christoph Maria Herbst liest das Gesagte des Protagonisten so tonlos perfekt und haucht ihm damit sofort Authentizität ein. Im Laufe der Geschichte merken wir dann, wie sich der Professor verändert und damit auch seine Betonung in der Stimme. Was zu Beginn nur so dahingesprochen wurde, steigert sich zu Tonlagen der Verzweiflung, des Entsetzens, der Aufregung, aber auch in das Hauchen von gefühlvollen Worte der Liebe. Sehr gut umgesetzt, so dass man wunderbar eintauchen und mitfühlen kann. Christoph Maria Herbst spricht das Hörbuch. Er ist eigentlich ein Schauspieler, den ich so gar nicht gerne sehe noch höre. Aber hier, in "Ich und die Menschen" verkörpert er den Protagonisten grandios. Der Schauspieler und Synchronsprecher zeigte mir, dass er sehr wohl auch positive Eigenschaften und Talente für mich persönlich übrig hat. ;) Das nächste von ihm gesprochene Hörbuch darf gerne kommen. Man sollte eben jedem eine zweite Chance geben, oder auch weniger engstirnig sein und sich immer wieder aufs Neuste überzeugen lassen. Genau das vermittelte mir Matt Haig mit seiner Erzählung in "Ich und die Menschen". ☂ ☂ ☂ ☂ ☂ ☂ ☂ ☂ ☂ ☂ ☂ 97 Ratschläge für einen Menschen! Erster Ratschlag: Scharm ist eine Fessel, mach dich frei davon. Zweiter: Zweifle nicht an deinen Fähigkeiten. Du hast die Fähigkeit zu lieben. Das ist genug. Dritter: Sei nett zu anderen Menschen. Auf universaler Ebene sind sie Du. ... Fünfter: Lache. Es steht dir. Siebter: Ironie ist gut, aber Gefühl ist besser. ... Neunter: ... Manchmal musst du dich verändern um mit dir selbst mitzuhalten. Einundvierzigster: Dein Geist ist offen. Sieh zu, dass er sich nie verschließt. ... Siebenundsechzigster: Krieg, ist eine Antwort, auf die falsche Frage. Fünfundsiebzigster: ... Hab mehr Mitgefühl. ... Achtundsiebzig Du stehst morgens auf. Du ziehst deine Kleider an. Und dann legst du deine Persönlichkeit an. Triff eine kluge Wahl. Alleine schon wegen diesen soooo wundervoll formulierten Ratschlägen, muss ich diese Geschichte jedem uneingeschränkt ans Herz legen. ;) ~ Fazit ~ Herzlich komisch und selbstironisch gut. Eine Hommage an uns Menschen. All die kleinen Nichtigkeiten und hochangesehenen Wertschätzungen. Das Materielle und die Gefühle. Das Witzige und der Ernst. Tag und Nacht. All das, und jeder noch so kleine Gegensatz der dir selbst einfällt, kannst du in einen Topf schmeißen und umrühren... Alles ist gleich, und alles das Selbe. Doch vor allem, ist alles vergänglich. In vielen Dingen findet und erkennt man sich selbst wieder. Und als Mensch, der auch gerne mal über sich selbst lachen kann, wird diese Erzählung vom ersten Satz an einfach nur lieben. Absolute Lese- bzw. Hörempfehlung!

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Matt Haig

Matt Haig, geboren 1975 in Sheffield, hat bereits mehrere Romane und Kinderbücher veröffentlicht, die mit verschiedenen literarischen Preisen ausgezeichnet und in über dreißig Sprachen übersetzt wurden. In Deutschland bekannt wurde er mit dem SPIEGEL-Bestseller ›Ich und die Menschen‹. Außerdem sind in Deutschland erschienen: ›Die Menschen von A bis Z‹ und ›Ziemlich gute Gründe, am Leben zu bleiben‹, ›Ein Junge namens Weihnacht‹, ›Das Mädchen, das Weihnachten rettete‹.

Zur AUTORENSEITE

Christoph Maria Herbst

Christoph Maria Herbst, geboren 1966 in Wuppertal, absolvierte zunächst eine Ausbildung als Bankkaufmann, bevor er sich für die Schauspielerei entschied. Es folgten Theaterengagements, u. a. am Stadttheater Bremerhaven, am Metropoltheater München und am Hebbel Theater Berlin. Zuletzt stand er bei den Nibelungenfestspielen Worms als Hagen für Das Leben des Siegfried und in Berlin für das Stück "Männerhort" (beides 2009) auf der Bühne. Er agierte von 2002 bis 2004 bei Anke Engelkes "Ladykracher", wofür er seinen ersten Deutschen Comedypreis als bester Nebendarsteller erhielt. Für seine Titelrolle in "Stromberg" wurde er mit vier weiteren Comedypreisen, 2005 mit dem Bayerischen Fernsehpreis, 2006 mit dem Adolf-Grimme-Preis und 2007 mit dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet. Hauptrollen und markante Nebenrollen spielte Christoph Maria Herbst u. a. in Bully Herbigs "(T)Raumschiff Surprise", "Der Wixxer" (beide 2003), "Hui Buh, das Schlossgespenst" (2005), "Hände weg von Mississippi" (2006), "Wickie und die starken Männer" (2008) sowie in der Krimiserie "Kreutzer kommt..." (2010 und 2012). Als Synchronsprecher agierte er u. a. für die Kinofilme "Horton hört ein Hu" und "Willkommen bei den Sch'tis". Er sprach die Hörbücher der Tommy-Jaud-Romane "Vollidiot", "Resturlaub" und "Millionär", Ralf Husmanns "Nicht mein Tag", Zweigs "Schachnovelle" und seinen Debütroman "Ein Traum von einem Schiff", der 2010 im Scherz Verlag erschien. Für den Hörverlag hat er bereits Titel von Josh Bazell, Alan Bennett, Julia Boehme und Matt Haig gelesen.

ZUR SPRECHERSEITE

Videos

Zitate

"Ein großer Spaß, großartig interpretiert von Christoph Maria Herbst."

Hörzu (14. Februar 2014)

Weitere Hörbücher des Autors