Hörbuch Download
10,95 [D]* inkl. MwSt. (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Janes Austens Klassiker erstmals als Hörspiel

Die fünf Töchter der nicht gerade wohlhabenden Familie Bennet müssen unter die Haube gebracht werden. Hoffnung schöpft die Familie, als der unverheiratete Gutsbesitzer Darcy im benachbarten Herrenhaus zu Gast ist. Doch seine stolze Reserviertheit wird ihm von der klugen und selbstbewussten Eliza als Standesdünkel ausgelegt. Erst wenn Eliza ihre Vorurteile und Darcy seinen Stolz ablegt, kann sich das Hochzeitskarussell wieder drehen.

(Laufzeit: 1h 15)


Hörbuch Download, Laufzeit: 1h 15 min
ISBN: 978-3-8445-2000-2
Erschienen am  08. September 2015
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Sie kennen das Hörbuch bereits?

Dann machen Sie den Anfang und verfassen Sie hier Ihre Rezension.

Vita

Jane Austen

Jane Austen (1775-1817) wurde in Steventon, Hampshire, geboren und wuchs im elterlichen Pfarrhaus auf. Nach Meinung ihres Bruders führte sie »ein ereignisloses Leben«. Sie heiratete nie. Ihre literarische Welt war die des englischen Landadels, deren wohl kaschierte Abgründe sie mit feiner Ironie und Satire entlarvte. Psychologisches Feingefühl und eine lebendige Sprache machen ihre scheinbar konventionellen Liebesgeschichten zu einer spannenden Lektüre. Vor einigen Jahren wurde Jane Austen auch vom Kino wiederentdeckt: »Sinn und Sinnlichkeit« mit Emma Thompson und Kate Winslet gewann 1996 den Golden Globe als bester Film des Jahres und den Oscar für das beste Drehbuch; »Stolz und Vorurteil« mit Keira Knightley war 2006 für vier Oscars nominiert. »Emma« wurde 2009 vom BBC als vierteilige Fernsehserie gezeigt und mit einem Emmy ausgezeichnet. »Verstand und Gefühl« wurde 2011 gleich zweimal, 2014 ein weiteres Mal in modernen Adaptionen verfilmt. Im Hörverlag sind von Jane Austen bereits »Stolz und Vorurteil« und zuletzt »Northanger Abbey« erschienen.

Zur AUTORENSEITE

Ellinor von Wallerstein wurde am 14. April 1907 im österreichischen Wels geboren. Bekannt wurde sie vor allem durch ihre zahlreichen Theaterrollen auf den Bühnen Münchens und Stuttgarts. Ab den 1950er Jahren wirkte sie außerdem an einigen Film- und Fernsehproduktionen mit und war dort unter anderem 1974 in der ersten Folge der bekannten Serie „Derrick“ zu sehen.
Neben dem Schauspiel war Wallerstein auch als Sprecherin für zahlreiche Hörspiele tätig. Zu hören war sie unter anderem in „Stolz und Vorurteil“ (1959) und „Paul Temple und der Conrad-Fall“ (1965). Ellinor von Wallerstein starb am 21. April 1985 in München.

Margot Trooger, geboren am 2. Juni 1923 in Rositz, war eine deutsche Schauspielerin. Nach ihrer Ausbildung arbeitet sie zunächst als Sekretären, zog aber 1945 nach München und begann dort Schauspielunterricht zu nehmen. Ihrem Debüt 1946 folgten mehrere Engagements unter anderem an den Kammerspielen Bremen, dem Schillertheater Berlin und dem Bayerischen Staatsschauspiel. Ihren großen Durchbruch hatte sie 1962 mit ihrer Rolle in der Francis Durbridge Verfilmung „Das Halstuch“.
Neben ihrer Schauspielkarriere war Trooger auch häufig für den Rundfunk und als Synchronsprecherin tätig.
Margot Trooger starb am 24. April 1994 in Mörlenbach, nachdem sie Ende der 70er Jahre bereits aus gesundheitlichen Gründen ihre Karriere beenden musste.

Günther Dockerill wurde am 14. September 1924 in Hamburg geboren. Er war als Schauspieler, Sprecher für Hörspiele und Synchronsprecher tätig. Zwischen 1960 und 1988 war er immer wieder in kleineren Fernsehrollen zu sehen, unter anderem in 4 Folgen der Serie „Tatort“. Bekanntheit erlangte Dockerill durch seine Rolle des Erzählers in den TKKG-Folgen 1 bis 65 und durch seine Synchronisation von James Stewart in dem bekannten Klassiker „Ist das Leben nicht schön?“.
Dockerill starb am 3. September 1988 in Hamburg.

Irene Marhold
Gerhard Ritter
Margot Trooger
Ellinor von Wallerstein

Ulrich Lauterbach

Ulrich Lauterbach (* 28. März 1911 in Schöneberg; gestorben 1988 in Frankfurt am Main) wuchs in Breslau auf. Von 1930-32 besuchte er die Schauspielschule Breslau unter der Leitung von Paul Barnay, zu seinen Lehrern gehörte dort auch der Filmregisseur Max Ophüls. Von 1930 bis 1933 war er Mitarbeiter der Schlesischen Funkstunde unter Friedrich Bischoff. Nach 1945 wurde er Geschäftsführer und später Chefdramaturg der neu gegründeten Augsburger Komödie, ab 1948 Intendant des Städtebundtheaters in Hof. Von 1955 bis 1976 übernahm er die Leitung der Hörspielabteilung des Hessischen Rundfunks. Unter seiner Regie entstanden Hörspiele wie Thomas Manns "Königliche Hoheit", Charles Dickens' "Die Pickwickier", Heinrich von Kleists "Michael Kohlhaas" oder Cervantes' "Don Quijote". Darüber hinaus machte er sich als Herausgeber der zehnbändigen Ausgabe Gerhart Hauptmann: "Das erzählerische Werk" einen Namen.

zum Regisseur

Weitere Bücher der Autorin