Der Kastanienmann

Thriller

Bestseller Platz 5
Spiegel Paperback Belletristik

Paperback NEU
15,00 [D] inkl. MwSt.
15,50 [A] | CHF 21,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Der Nr.1-Bestseller aus Dänemark – vom Macher der Erfolgsserie THE KILLING (Kommissarin Lund).

Es ist ein stürmischer Tag in Kopenhagen, als die Polizei an einen grauenvollen Tatort gerufen wird. Auf einem Spielplatz liegt die entstellte Leiche einer jungen Frau. Und der Täter hat eine unheimliche Botschaft hinterlassen: Über dem leblosen Körper schwingt eine kleine Puppe aus Kastanien im Wind. Kommissarin Naia Thulin und ihr Partner Mark Hess stehen vor einem Rätsel. Denn die Figur trägt den Fingerabdruck eines Mädchens, das ein Jahr zuvor ermordet wurde – die Tochter der Politikerin Rosa Hartung. Und dann taucht ein zweites Kastanienmännchen auf …

»Ein sensationelles Debüt. Eine Liga für sich!«

Metro

DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Dänischen von Susanne Dahmann
Originaltitel: Kastanjemanden
Originalverlag: Politikens Forlag
Paperback , Klappenbroschur, 608 Seiten, 13,5 x 20,6 cm
ISBN: 978-3-442-31522-2
Erschienen am  26. August 2019
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Kastanien

Von: Ecinev aus Frankfurt

17.09.2019

Dieser erste Fall für Naja Thulin und den Europol Polizisten Mark Hess hat es echt in sich.. Superspannend schon in dem gruseligen Prolog Vor einem Jahr verschwindet die Tochter der dänischen Sozialministerin spurlos und die Familie droht zu zerbrechen. Der Vater wird zum Alkoholiker, die Mutter tritt nach fast einem Jahr ihren Posten im Ministerium wieder an. Im Kommissariat versucht Naja Thulin ihrem bislang langweiligen Job bei der Kriminalpolizei durch einen Wechsel in die IT Abteilung zu entkommen. An diesem Tag fängt Mark Hess, ein gefallener Europol Polizist wieder in der Abteilung. Nur widerwillig machen sich die beiden auf den Weg als bei einem Spielplatz eine Leiche gefunden wird. Später gibt es noch mehr Tote. Am Tatort zurück bleibt ein kleines Kastanienmännchen das den Fingerabdruck der verschwundenen Tochter der Ministerin trägt. Die Spur führt die Ermittler zu anononymen Hinweisen an das Jugendamt wo gegen die ermordeten Frauen ermittelt wurde wegen Vernachlässigung ihrer Kinder. Am Ende führen alle Wege zur Sozialministerin und ihrer Vergangenheit in einem packenden Finale. Trotz der 600 Seiten ist das Buch zu keiner Zeit langweilig. Der Schreibstil ist rasant, spannend von Anfang bis Ende. Die Personen werden gut dargestellt, eine gute Mischung aus privaten Umfeld und Ermittlungsarbeit. Da das Buch aus der Feder eines Drehbuchautors stammt, kann man sich eine Verfilmung auch ganz gut vorstellen. Ich hoffe in nächster Zeit mehr von diesem Autor zu lesen.

Lesen Sie weiter

der Kastanienhof

Von: Hanka

10.09.2019

Die Ermittler Naia Thulin und Mark Hess sind ein ungleiches Paar. Thulin möchte weg aus der Abteilung und Hess ist ein ausgebrannter Europol-Mitarbeiter, der zwangsweise nach Kopenhagen zurückkehrt. Von Zusammenarbeit und einem gemeinsamen Vorgehen kann keine Rede sein, jeder verfolgt seine eigenen Spuren. Hess scheint zuweilen gelangweilt und nicht interessiert. Wenn es geht, verschwindet er und kümmert sich um seine privaten Sachen. Doch sein Interesse wird geweckt als bei einem aktuellen Tatort ein gebasteltes Kastanienmännchen auftaucht und sich daran Fingerabdrücke von Rosa Hartungs Tochter befinden, welche vor einem Jahr verschwunden ist. Wie kann das sein? Gibt es dafür eine logische Erklärung? Thulin und Hess haben dafür unterschiedliche Theorien und sind sich uneinig ob der Fingerabdruck für die Ermittlungen überhaupt von Bedeutung ist. Muss der Fall der Entführung neu überprüft werden oder ist die Aufklärung damals korrekt gelaufen? Und dann gibt es ein zweites Opfer … Mich konnte dieses Buch überzeugen und fesseln. Manchen mag es zu langatmig sein, aber es ist flüssig geschrieben und kleine Details halten die Spannung konstant aufrecht. Ich habe es nur ungern aus der Hand gelegt und das Lesen unterbrochen. Ein Thriller kommt nicht ohne Blut aus. Aber es war nicht zu ausführlich und man hat sich nicht mit absoluten Grausamkeiten überboten. Sondern die Story stand im Vordergrund. Und diese, sowie das Motiv für die Morde, war schlüssig und nachvollziehbar.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Søren Sveistrup ist ein dänischer Drehbuchautor. Bekannt wurde er durch die Serie ›Nikolaj und Julie‹ und den mehrteiligen TV-Thriller ›Kommissarin Lund: Das Verbrechen‹, der unter dem Namen ›The Killing‹ für den US-Markt adaptiert wurde und zahlreiche Preise gewann.

Zur AUTORENSEITE

Susanne Dahmann

Susanne Dahmann studierte Geschichte, Skandinavistik und Philosophie an den Universitäten Kiel und Freiburg im Breisgau. Nach dem Magisterexamen war sie in einem Stuttgarter Sachbuchverlag tätig. Dort arbeitete sie zunächst im Vertrieb, dann als Lektorin.

Seit 1993 übersetzt sie Bücher, hauptsächlich aus dem Schwedischen, aber auch aus dem Dänischen. Ihr Arbeitsbereich umfaßt sowohl Belletristik als auch Sachbuch, hier vor allem den Bereich historisches Sachbuch. So hat sie z.B. Henrik Berggrens Bücher über Olof Palme und Dag Hammarskjöld übersetzt, sowie Lena Einhorns »Ninas Reise« und für das Fritz Bauer Institut in Frankfurt die schwedischen und dänischen Texte von Fritz Bauer.

Susanne Dahmann lebt in Marbach am Neckar, wo sie zusammen mit anderen Kolleginnen ein Literaturbüro für Lektorat, Übersetzung und Kulturprojekte betreibt.

zum Übersetzer

Pressestimmen

»Søren Sveistrup ist eindeutig ein Meister seines Fachs.«

Telegraph

»Genau so sollte ein Thriller gemacht sein. Unglaublich aufregend!«

Dagbladet

»Sveistrup hat seine Geschichte meisterhaft im Griff – und seine Leser.«

Jens Henrik Jensen, Autor von »Oxen«

»Ein rasanter Thriller in der Tradition von Stieg Larsson, von Atmosphäre getränkt und mit Adrenalin geladen. Schnallen Sie sich an. Sie werden jedes Wort verschlingen.«

A. J. Finn, Autor von »The Woman in the Window«

»Ein Thriller von höchster Qualität: faszinierende Charaktere, eine meisterhafte Story und nicht auszuhaltende Spannung. Ich bin hin und weg!«

Deon Meyer