Der Kastanienmann

Thriller

Paperback
15,00 [D] inkl. MwSt.
15,50 [A] | CHF 21,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Der Nr.1-Bestseller aus Dänemark – vom Macher der Erfolgsserie THE KILLING (Kommissarin Lund).

Es ist ein stürmischer Tag in Kopenhagen, als die Polizei an einen grauenvollen Tatort gerufen wird. Auf einem Spielplatz liegt die entstellte Leiche einer jungen Frau. Und der Täter hat eine unheimliche Botschaft hinterlassen: Über dem leblosen Körper schwingt eine kleine Puppe aus Kastanien im Wind. Kommissarin Naia Thulin und ihr Partner Mark Hess stehen vor einem Rätsel. Denn die Figur trägt den Fingerabdruck eines Mädchens, das ein Jahr zuvor ermordet wurde – die Tochter der Politikerin Rosa Hartung. Und dann taucht ein zweites Kastanienmännchen auf …

»Meisterhaft, dicht, dramatisch.«

FÜR SIE (07. Oktober 2019)

DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Dänischen von Susanne Dahmann
Originaltitel: Kastanjemanden
Originalverlag: Politikens Forlag
Paperback , Klappenbroschur, 608 Seiten, 13,5 x 20,6 cm
ISBN: 978-3-442-31522-2
Erschienen am  26. August 2019
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.
HÖR DEIN BUCH aktuelle Bestseller als Hörbuch - hier entdecken!

Leserstimmen

Dieses Thrillerdebüt ist mehr als gelungen!

Von: Martina - Schmökerwelten

04.08.2020

Dieses Thrillerdebüt ist mehr als gelungen. Søren Sveistrup präsentiert uns hier eine wirklich komplexe Story. Er zeichnet ein sehr übles Szenario und erzeugt dabei Bilder im Kopf, von denen man nicht genau weiß, ob man sie wirklich sehen will! Eine teilweise wirklich harte Kost! Gleichzeitig erschafft er eine sehr fesselnde und permanent unterschwellig siedende Atmosphäre, die speziell durch dieses Kinderlied mit dem Kastanienmännchen, das sich wie ein roter Faden durch das Buch zieht, genährt wird. Damit punktet er ungemein. Was mit einem dreißig Jahre zurückliegenden und vermeintlich aufgeklärten Verbrechen beginnt, entwickelt sich auf einem sehr hohen Spannungsniveau weiter. Es gibt überraschende Wendungen, falsche Fährten und Entwicklungen, die man auf gar keinen Fall erwartet. Sveistrups präsentiert uns einen Verdächtigen nach dem anderen. Spuren verlaufen im Sande, ins Nichts. Andere, neue tauchen auf. Ab und an hatte ich allerdings das Gefühl, dass sich der Autor etwas schwer tut, die Spannung zu halten, da sie immer Mal wieder abflachte. Hier hätte ich mir mehr durchgehende Spannung gewünscht. Wir treffen auf sehr spezielle, einzigartige und auch sehr überzeugende Charaktere. Einzig mit den beiden Ermittlern musste ich mich erst ein wenig arrangieren. Zu Anfang habe ich sie mit viel Skepsis betrachtet. Ich bin ihnen menschlich irgendwie nicht wirklich nahe gekommen. Erst im weiteren Verlauf, beim näheren Kennenlernen brachte ich ihnen so etwas wie Sympathien entgegen. Was die Hauptfiguren betrifft, bleibt auch so einiges offen. Ich hoffe, dies deutet auf eine Fortsetzung hin. Søren Sveistrups Schreibstil habe ich als sehr angenehm und leicht empfunden. Lasst euch nicht von den knapp sechshundert Seiten abschrecken. Ich empfehle den Kastanienmann sehr, sehr gerne weiter.

Lesen Sie weiter

Püppchen

Von: wal.li

07.02.2020

Naia Thulin hält nicht viel von ihrem Kollegen Msrk Hess. Er wurde an Europol entliehen und nun zeitweilig zurückgeschickt. Unter Polizisten ist es eher unrühmlich, geschickt zu werden. Als Ermittler ist er innovativ, aber auch zerstreut und sein Verhalten ist auch nicht gerade als teamfähig zu beschreiben. Thulin wird das schon aushalten, sie steht vor der nächsten Stufe auf der Karriereleiter. Nur noch dieser eine Fall der getöteten Mutter, der eine Hand abgeschnitten wurde. Eine Mutter, die mit ihrem Sohn und ihrem Lebensgefährten ein zumindest nach außen hin ein zufriedenes Leben führte. An diesem Buch kommt man kaum vorbei. Allenthalben wird es gelobt. Am Anfang kann man das nicht ganz nachvollziehen, doch je länger man liest, desto mehr ist man gefesselt. Mit Naia Thulin und Mark Hess werden zwei starke Charaktere zu einem Team zusammengewürfelt. Am Beginn harmonieren sie nicht gerade, da scheint jeder seinen eigenen Fall zu verfolgen. Doch irgendwie ergänzen sich die Ansätze doch. Mark Hess ist ein getriebener, dessen Hintergrund auf den ersten Blick nur aus Leere besteht. Naias kleine Tochter bemängelt, dass ihr Stammbaum nur aus drei Bildern besteht: Großvater, Naia und sie. Naja, wenn die Haustiere mitgezählt werden, sind es fünf. Gleichzeitig ein Schocker und ein intelligent konstruierter Kriminalroman. Da passt zunächst nichts zusammen, eine Frau, die grundlos getötet wird. Und gerade als sich eine Lösung andeutet, geschieht ein weiterer Mord, der wieder nicht passt. Und was hat das Ganze mit der Tochter der Politikerin zu tun? Das Mädchen wurde vor einem Jahr entführt und getötet. Warum nur, wurde bei dem Opfer eine kleine Figur aus Kastanien gefunden? Nach und nach ist es, als habe man eine kalte Hand im Nacken. Unbedingt muss man weiterlesen, um herauszufinden, was es mit den Kastanienpüppchen auf sich hat. Abgründe tun sich auf, in die man eigentlich nicht schauen möchte. Und doch schaut man und man schaut. Und am Ende weiß man, wer der Kastanienmann ist und man fragt sich, ob für Thulin und Hess noch weitere Fälle zu lösen sind.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Søren Sveistrup ist ein dänischer Drehbuchautor. Bekannt wurde er durch die Serie ›Nikolaj und Julie‹ und den mehrteiligen TV-Thriller ›Kommissarin Lund: Das Verbrechen‹, der unter dem Namen ›The Killing‹ für den US-Markt adaptiert wurde und zahlreiche Preise gewann.

Zur AUTORENSEITE

Susanne Dahmann studierte Geschichte, Skandinavistik und Philosophie an den Universitäten Kiel und Freiburg im Breisgau. Nach dem Magisterexamen war sie in einem Stuttgarter Sachbuchverlag tätig. Dort arbeitete sie zunächst im Vertrieb, dann als Lektorin.

Seit 1993 übersetzt sie Bücher, hauptsächlich aus dem Schwedischen, aber auch aus dem Dänischen. Ihr Arbeitsbereich umfaßt sowohl Belletristik als auch Sachbuch, hier vor allem den Bereich historisches Sachbuch. So hat sie z.B. Henrik Berggrens Bücher über Olof Palme und Dag Hammarskjöld übersetzt, sowie Lena Einhorns »Ninas Reise« und für das Fritz Bauer Institut in Frankfurt die schwedischen und dänischen Texte von Fritz Bauer.

Susanne Dahmann lebt in Marbach am Neckar, wo sie zusammen mit anderen Kolleginnen ein Literaturbüro für Lektorat, Übersetzung und Kulturprojekte betreibt.

zum Übersetzer

Pressestimmen

»›Der Kastanienmann‹ hat alles, was einen hervorragenden Thriller ausmacht. Ein bis zum Schluss hochspannender, komplexer und schlüssiger Plot.«

B5 aktuell (18. Dezember 2019)

»Sveistrup schafft einprägsame Charaktere und eine realistisch anmutende, finsterre Szenerie Kopenhagens. Pageturner in bester Nordic-Noir-Manier.«

Bücher (15. November 2019)

»Sie sollten fürs Lesen einen freien Tag zur Verfügung haben, denn die Geschichte wird Sie bis zum Ende nicht loslassen.«

NZZ am Sonntag, Bücher am Sonntag (01. Dezember 2019)

»Ein sensationelles Debüt. Eine Liga für sich!«

Metro

»Meisterlicher Pageturner.«

tv-media (08. Oktober 2019)

»Søren Sveistrup ist eindeutig ein Meister seines Fachs.«

Telegraph

»Genau so sollte ein Thriller gemacht sein. Unglaublich aufregend!«

Dagbladet

»Sveistrup hat seine Geschichte meisterhaft im Griff – und seine Leser.«

Jens Henrik Jensen, Autor von »Oxen«

»Ein rasanter Thriller in der Tradition von Stieg Larsson, von Atmosphäre getränkt und mit Adrenalin geladen. Schnallen Sie sich an. Sie werden jedes Wort verschlingen.«

A. J. Finn, Autor von »The Woman in the Window«

»Ein Thriller von höchster Qualität: faszinierende Charaktere, eine meisterhafte Story und nicht auszuhaltende Spannung. Ich bin hin und weg!«

Deon Meyer