VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Eleanor Roman

Kundenrezensionen (30)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 14,99 [D] inkl. MwSt.
€ 15,50 [A] | CHF 20,50*
(* empf. VK-Preis)

Paperback, Klappenbroschur ISBN: 978-3-453-31737-6

NEU
Erschienen: 09.01.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

Das Leben der jungen Eleanor gerät völlig aus den Fugen, als ihre Zwillingsschwester Esme bei einem Autounfall stirbt: Der Vater verlässt die Familie, die Mutter ergibt sich dem Alkohol. Eines Tages tritt Eleanor in der Schule durch die Tür der Cafeteria und befindet sich plötzlich zu einer völlig anderen Zeit an einem völlig anderen Ort. Im Laufe der Jahre fällt Eleanor immer öfter aus der Zeit und kommt schließlich einem magischen Geheimnis auf die Spur – einem Geheimnis, das mit dem Tod ihrer Schwester zu tun hat …

»ausgesprochen gut und einfühlsam«

hr4 (09.02.2017)

Jason Gurley (Autor)

Jason Gurley wuchs in Alaska und Texas auf. Seine Kurzgeschichten wurden in Magazinen und Anthologien veröffentlicht, unter anderem in der mit dem Hugo Award ausgezeichnete Sammlung „Loosed Upon the World“ von John Joseph Adams und „Help Fund My Robot Army!“. Er lebt und schreibt in Portland, Oregon.

»ausgesprochen gut und einfühlsam«

hr4 (09.02.2017)

»ein finsteres Märchen voller Mystik und mit starken Charakteren«

Isar aktuell (19.01.2017)

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Aus dem Amerikanischen von Sabine Thiele
Originaltitel: Eleanor
Originalverlag: Crown

Paperback, Klappenbroschur, 416 Seiten, 13,5 x 20,6 cm

ISBN: 978-3-453-31737-6

€ 14,99 [D] | € 15,50 [A] | CHF 20,50* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Heyne

NEU
Erschienen: 09.01.2017

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

"Eleanor" von Jason Gurley aus dem Heyne Verlag

Von: Bookbutterfly Datum: 14.03.2017

bookbutterfly.de/

Das wunderschöne Cover und auch der sehr gute Klappentext versprechen eine fantastische Geschichte. Jedoch war ich schon nach den ersten Seiten verwirrt, denn eine Fantasy Geschichte konnte ich nicht so recht finden.
Ich habe mich wirklich sehr schwer getan in dieses Buch reinzukommen, was mir eigentlich nicht so oft passiert.
Das Buch beginnt im Jahre 1962 wo wir Eleanor und Hob und deren gemeinsame Tochter Agnes kennen lernen. Kurz danach gibt es einen Zeitsprung ins Jahr 1985 wo wir Agnes als Erwachsene Frau kennen lernen, die selber zwei Töchter hat wo eine sogar auch Eleanor heißt. Dadurch war ich nun mehr als verwirrt.
Beim Lesen klären sich zwar nach und nach einige Fragen aber nicht alle. Ich war weiterhin mehr als verwirrt beim Lesen. Durch die andauernden Zeitsprünge und die Namensgleichheit wurde ich immer wieder verwirrt, gerade wenn ich dachte jetzt wäre ich drin in diesem Buch. Es ist nichts gegen Zeitsprünge einzuwenden, wenn sie gut gemacht sind und nachvollziehbar sind, jedoch hier haben die mir als Leser nicht wirklich geholfen, nein sie haben dieser Geschichte sogar geschadet.
Der Schreibstiel von Jason Curles ist wirklich sehr gut. Er schreibt angenehm und durch die Wahl seiner Worte, gibt er dem Buch eine perfekte düstere Atmosphäre. Er schafft es, dass man beim Lesen die Gefühle der einzelnen Figuren nachempfinden kann. Umso mehr finde ich es schade, dass diese Geschichte leider nicht so gut angekommen ist.
Erst viel zu spät, kommen im Buch die fantastischen Elemente dieser Geschichte vor. Vorher war immer die Familientragödie im Vordergrund. Ich selber habe mir etwas ganz anderes von diesem Buch versprochen. Die Geschichte ist nicht schlecht, sondern lesenswert aber die Zeitsprünge machen es etwas langatmig.

Fazit
Eine durchaus interessante Geschichte. Es hat aber durch die Zeitsprünge, leider sehr gelitten hat. Auch war sie etwas langatmig, was es nicht gerade leicht macht in die Geschichte einzutauchen.

Bewertung
3 von 5 Schmetterlingen

nicht meins

Von: Sonia von buecher_bewertungen1 Datum: 10.03.2017

buecherbewertungen1.blogspot.de

Ich habe seit mehr als einem Jahr auf dieses Buch gewartet und konnte es nicht erwarten, es endlich in den Händen halten zu können, da Cover und Klappentext sehr vielversprechend auf mich wirkten. In den USA war "Eleanor" zudem ein großer Erfolg und hat sehr gute Kritiken bekommen.
Ich persönlich war von dem Buch leider sehr enttäuscht und habe es auf Seite 175 abgebrochen.


Die ersten Kapitel ließen sich gut lesen, ich kam gut mit. Genaueres zur Handlung möchte ich allerdings nicht sagen, denn diese sollte jeder für sich "entdecken" und begreifen und zudem habe ich sie persönlich auch nicht verstanden. Nur so viel: es ist eine Familiengeschichte, die über drei Generationen geht, wobei am Anfang des Buches einiges über die ersten beiden Frauen der Familie geht, der Rest des Buches über ist dann die Erzählgegenwart, in der vor allem in der 3. Person über Eleanor geschrieben wird.


Allerdings wechselt die Perspektive hier sehr häufig und ich muss sagen, ich weiß nicht wer die Leute in den anderen Perspektiven sind. Vielleicht wird es am Ende aufgelöst, doch ich habe das Buch wie schon gesagt abbrechen müssen. Das hat mich allerdings sehr verwirrt und ich wusste nicht, was mit was in welchem Zusammenhang stand.
Auch kamen verschiedene Zeiten vor, die ich schon bald nicht mehr auseinanderhalten konnte. Zudem hat der Autor noch einige mystische Orte mit eingebaut, was mir schließlich den Rest gegeben hat. Es war zu viel Herumgespringe zwischen den Schauplätzen und ich bin nicht hinterhergekommen.
Ansonsten war der Schreibstil nicht schlecht, er war flüssig und lies sich ganz gut lesen, obwohl der Autor oft zu viele unnötige Details mit eingebracht hat, was etwas gestört hat.
Zu den Charakteren hatte ich keinerlei Bindung und hatte beim Lesen auch keine Emotionen - da war weder Wut noch Verzweiflung, geschweige denn Freude. Die Personen in dem Buch waren - bis zur Seite 175 - blass und auch nicht wirklich interessant für mich. Ich könnte die Protagonistin Eleanor auch nicht charakterisieren.


Was viele gestört haben mag, ist die wirklich sehr düstere Stimmung in dem Buch. Damit konnte man meiner Meinung aber noch umgehen, wenn die obigen Kritikpunkte nicht gewesen wären.
In der Geschichte ist die Stimmung von Anfang an extrem deprimierend und hat mich auch etwas runtergezogen. Es fällt mir sehr schwer, diese Atmosphäre zu beschreiben, mir kommen nur Wörter in den Sinn wie traurig, dunkel, depressiv, schwer. Kein einziger Satz kam vor, in dem Fröhlichkeit vorkam.
Wobei ich hier den Autor sehr bewundere, denn das, was er geschaffen hat, lässt sich mit absolut nichts vergleichen, was ich vorher gelesen habe, mit absolut überhaupt gar nichts.
Ich denke, man merkt, dass der Autor hier sehr viel Zeit investiert hat und deshalb finde ich es auch so schade, dass mir die Geschichte leider nicht zugesagt hat.


Insgesamt muss ich sagen, dass ich das Buch leider nicht weiterempfehlen kann, obwohl es sich wohl doch lohnen würde, denn so etwas habt ihr noch nicht gelesen, ich bin mir sicher.
Ich kann nicht mehr als 1,2 Sterne vergeben.

Voransicht