VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Eleanor Roman

Kundenrezensionen (23)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 14,99 [D] inkl. MwSt.
€ 15,50 [A] | CHF 20,50*
(* empf. VK-Preis)

Paperback, Klappenbroschur ISBN: 978-3-453-31737-6

NEU
Erschienen: 09.01.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

Das Leben der jungen Eleanor gerät völlig aus den Fugen, als ihre Zwillingsschwester Esme bei einem Autounfall stirbt: Der Vater verlässt die Familie, die Mutter ergibt sich dem Alkohol. Eines Tages tritt Eleanor in der Schule durch die Tür der Cafeteria und befindet sich plötzlich zu einer völlig anderen Zeit an einem völlig anderen Ort. Im Laufe der Jahre fällt Eleanor immer öfter aus der Zeit und kommt schließlich einem magischen Geheimnis auf die Spur – einem Geheimnis, das mit dem Tod ihrer Schwester zu tun hat …

»ausgesprochen gut und einfühlsam«

hr4 (09.02.2017)

Jason Gurley (Autor)

Jason Gurley wuchs in Alaska und Texas auf. Seine Kurzgeschichten wurden in Magazinen und Anthologien veröffentlicht, unter anderem in der mit dem Hugo Award ausgezeichnete Sammlung „Loosed Upon the World“ von John Joseph Adams und „Help Fund My Robot Army!“. Er lebt und schreibt in Portland, Oregon.

»ausgesprochen gut und einfühlsam«

hr4 (09.02.2017)

»ein finsteres Märchen voller Mystik und mit starken Charakteren«

Isar aktuell (19.01.2017)

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Aus dem Amerikanischen von Sabine Thiele
Originaltitel: Eleanor
Originalverlag: Crown

Paperback, Klappenbroschur, 416 Seiten, 13,5 x 20,6 cm

ISBN: 978-3-453-31737-6

€ 14,99 [D] | € 15,50 [A] | CHF 20,50* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Heyne

NEU
Erschienen: 09.01.2017

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Eine spezielle Geschichte, die nicht leicht zu lesen ist

Von: Ann-Sophie S. - Reading is like taking a journey Datum: 21.02.2017

readingisliketakingajourney.blogspot.de/


Cover:
Das Cover ist mit seiner düsteren und geheimnisvollen Art auf jeden Fall anziehen. Man kann sich noch nicht so richtig etwas unter der Geschichte vorstellen und gerade das macht den Reiz einer solchen Gestaltung aus. Mich macht es auf jeden Fall neugierig und animierte mich dazu, den Klapptext zu lesen, weswegen ich es als gelungen bezeichnen würde.

Inhalt:
Ich fand die Story strittig. Einerseits gefiel mir der Handlung irgendwie, aber andererseits war sie auch sehr sprunghaft und speziell.
Eleanors Schicksal konnte mich sehr berühren. Ich erlebte mit, wie aus einem kleinen Mädchen aufgrund ihrer Vergangenheit und der Umstände zu schnell eine Erwachsene werden musste. Ich bewunderte sie für das, was sie tat und das machte sie mir auch sofort sympathisch.
Die Geschichte ist verwirrend aufgebaut, da man auf der einen Seite die Gegenwart erlebt und auf der anderen Seite die Momente, wenn Eleanor ihre Vergangenheit durchlebt.
Zwischendurch wird man von Abschnitten unterhalten, die lange Zeit nicht zum Rest der Geschichte passen wollten. Man tappte gänzlich im Dunkeln und ob einem das gefällt, ist Geschmackssache. Meins war es nicht so richtig, denn diese Ahnungslosigkeit ohne jegliches Verständnis nahm mir die Freude am Lesen. Es kostete wirklich Kraft, da durchzuhalten und in dem letzten Teil der Geschichte noch auf spannende Entwicklungen zu treffen.
Die Geschichte ist speziell, finde ich. Nicht unbedingt schlecht, aber doch speziell und somit nicht für jeden etwas ist.


Charaktere:
Eleanor hat schon als Kind die schrecklichen Seiten des Lebens kennengelernt und am eigenen Leib gespürt, was Verlust heißt. Dieser Tag hat schwere Wunden in ihr geschaffen und wirkt zu jeder Zeit auf sie und ihre Gefühlswelt ein. Mich konnte Eleanor überzeugen, denn sie wirkte durch ihre Anderartigkeit in Folge ihrer Vergangenheit einfach echt und authentisch. Durch die Beschreibungen des Autor konnte ich mich sehr gut in sie hinein versetzen, sodass ich förmlich mit ihr mit litt, was mich berührte.
Auch die anderen Charaktere fand ich gut beschrieben. Er gestaltete sie vielseitig und bedeutend und dabei auch keineswegs langweilig. Sie passten gut zur Geschichte und durch die Beschreibungen konnte man auch zu ihnen eine Verbindung aufbauen und sie verstehen.

Schreibstil:
Jason Gurely schrieb diese Geschichte so gut aber gleichzeitig so anstrengend, weswegen er mich etwas zwiegespalten, was das betrifft zurückließ.
Zu einem Schreibstil zählt meiner Meinung nach nicht nur die Formulierung und Ähnliches sondern auch die Art, wie das Buch erzählt wird und das ist bei "Eleanor" alles andere als leicht.
Die ständigen zeitlichen Wechsel waren auf die Dauer sehr anstrengend oder auch schwer zu ertragen. Manchmal ist so etwas fördernd, wenn man beispielsweise mit der Gegenwart einsteigt und dann in die Vergangenheit wechselt, doch hier mal da hin und mal dahin zu springen, hat mich alles andere als begeistert. Hinzu kam dass auch die Sichtweisen viel verändern und man die Geschichte aus mehreren Perspektiven betrachtet, aber auch das etwas zu viel, zu übertrieben. Oft war ich einfach nur verwirrt und erschöpft von diesem Hin und Her.
Andererseits jedoch hat Jason Gurley so einen unglaublichen Stil! So poetisch und anschaulich und wirklich voller Gefühle. Er konnte mir das Geschehen bildlich vors Auge zaubern und mich die Gefühle der Charaktere spüren lassen. Das empfand ich als sehr sehr gut.
Fazit:
"Eleanor" ist kein typischer Fantasyroman bzw. keine Fantasy im eigentlichen Sinne. Man muss lange warten bis die Spannung an der Geschichte teilnimmt, sodass es oft zu anstrengenden, unnötigen Längen kam, die dem Buch nicht guttaten. Auch die Wechsel der Zeitund Blickwinkel empfand ich als störend.
Nichtsdestotrotz ist "Eleanor" ein Buch, das man lesen kann, aber nicht muss. Wer Geheimnisse gern hat und lange im Dunkeln tappen will, ist bei dieser Geschichte richtig und kann sich denke ich durchaus von ihr begeistern lassen.

Magisches und geheimnisvolles Buch über den Tod.

Von: Buchherz Datum: 20.02.2017

https://buchherz.wordpress.com

Mit ihrem sechsten Lebensjahr zerschlägt das Schicksal das Lebensglück von Eleanor und ihrer Familie für immer: Bei einem Autounfall stirbt ihre Zwillingsschwester Esme. Danach verlässt ihr Vater die Familie und ihre Mutter trinkt sich in die Bewusstlosigkeit. Eleanor ist mit ihrer Trauer und dem Verlust ihrer Schwester ganz allein und kämpft sich durch den Alltag, immer auf der Hut vor ihrer rachsüchtigen und verletzenden Mutter.

Eines Tages tritt Eleanor in der Schule durch die Tür der Cafeteria und befindet sich plötzlich zu einer völlig anderen Zeit an einem ihr unbekannten Ort. Sie streift durch eine grüne Wiesen- und Waldlandschaft bis sie sich plötzlich wieder in ihrer Schule befindet. Nur viele Stunden nach ihrem Verschwinden. Im Laufe der Jahre fällt Eleanor immer öfter und länger in eine andere Zeit an einen anderen Ort. Bis sie schließlich einem magischen Geheimnis auf die Spur kommt, einem Geheimnis, das mit dem Tod ihrer Schwester zu tun hat...

Meine Meinung

Eleanor von Jason Gurley ist ein wundervolles Fantasybuch für Jugendliche und Erwachsene, das ich begeistert gelesen habe. In einem klaren und bildlich stark ausschmückenden Schreibstil erzählt der Autor eine fantastische Geschichte über Verluste im Leben und wie man mit ihnen umgeht.

Der Prolog hat mich ein wenig verwirrt, da es danach einen starken Zeitsprung und ein Wechsel hin zu einer ganz anderen Person gab. Doch das legt sich recht schnell und danach zog mich die Handlung in ihren magischen Sog, aus dem ich nicht mehr entkommen konnte. Die Geschichte wird aus den verschiedenen Perspektiven von Eleanor, der mysteriösen Mea und der Hüterin erzählt. Dadurch nimmt das Erzähltempo eine angenehme Schnelligkeit an und der Leser erfährt nur nach und nach einige Stückchen der Gesamtgeschichte von den verschiedenen Personen.

Das Buch ist in vier Teile unterteilt, in denen die Spannung immer mehr ansteigt und sich in einem rasanten und dramatischen Finale entlädt. Der Autor schafft es ein unsichtbares Gerüst in einer tiefgründigen Geschichte zu erschaffen, dass erst am Ende des Buches sichtbar wird. Bis dahin tappt der Leser eine lange Zeit im Dunklen. Es werden immer mehr Fragen aufgeworfen, die die Handlung undurchsichtiger aber auch spannender machen. Ich konnte nicht mehr aufhören zu lesen, bis endlich alles aufgelöst wurde. Dabei bringt der Autor mit einer geheimnisvollen magischen Welt eine wundervolle Komponente in die Geschichte, welche dem Umgang mit dem Tod verdeutlicht.

Die Charaktere wie Eleanor, ihre Mutter und ihr Vater sind mit vielen Schwächen und einigen Stärken nach dem schrecklichen Unfall sehr authentisch gestaltet. Man versteht ihre schrecklichen emotionalen Wände, die sie voreinander aufgebaut haben. Während andere Charaktere wie die Hüterin und Mea bis zum Ende undurchsichtig und undeutlich bleiben.

Fazit

Eleanor von Jason Gurley ist ein wundervoller Fantasyroman für Jugendliche aber auch Erwachsene über den Umgang mit schrecklichen Verlusten im Leben. Eine magische und geheimnisvolle Welt, eine zerstörte Familie und viele Geheimnisse machen das Buch zu einem echten Lese-Highlight. Ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen, bis alle Fragen beantwortet waren. Eine begeisterte Leseempfehlung für alle Fans von Young Adult Büchern mit Fantasy.

Voransicht