Ich will mich ändern, aber wie?

Mit der inneren Landkarte Schritt für Schritt in ein neues Leben

(5)
Paperback
17,99 [D] inkl. MwSt.
18,50 [A] | CHF 25,50 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

»Es muss sich was ändern in meinem Leben.« Wie viele von uns haben diesen Gedanken schon gehabt – mit zunehmendem Leidensdruck, aber oft ohne dass etwas geschieht. Denn wie sollen wir beginnen etwas zu ändern, wenn wir nicht wissen, was genau, und vor allem, wie?

Dieses Buch hilft uns, selbst zu erkennen, welche Form von Veränderung wir brauchen, wie wir unsere Ziele zunächst definieren und dann auch umsetzen. Um den Weg dorthin zu erleichtern, hat die erfahrene Psychologin und Lehrtherapeutin Eva Senges die innere Landkarte entworfen, die alles enthält, was für einen gelungenen Veränderungsprozess nötig ist. Zusätzlich bietet sie viele Fallbeispiele, Anleitungen zur Selbstreflexion, praktische Übungen und einen Methodenkoffer mit Techniken aus der Psychotherapie. Damit wir unser Leben aktiv und zielgerichtet selbst gestalten können.


Paperback , Klappenbroschur, 256 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
Mit zahlreichen Illustrationen
ISBN: 978-3-466-34625-7
Erschienen am  28. März 2016
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Ein Buch, das man unbedingt lesen muss! Ich will mich ändern, aber wie? Autorin: Eva Senges

Von: Françoise Folletête, MA Education (Special Educational Needs) aus 3047 BREMGARTEN BEI BERN, SCHWEIZ

03.03.2019

Worum geht’s? „Es muss sich was ändern in meinem Leben, aber was und wie?“ Genau da setzt Eva Senges Buch an und ist im wahrsten Sinne des Wortes mu-tig, visionär und meines Erachtens ein zukünftiger Bestseller in der Psychotherapie. Als approbierte, qualifizierte und erfahrene Psycho-therapeutin schlägt sie mit ihrem Buch eine Brücke zwischen Selbst-coaching, qualifizierter psychotherapeutischer Selbsthilfe und Bü-chern zur Lebensführung mit spirituellem Hintergrund. Sie übersteigt mit eigenen Erfahrungen und einem hohen Mass an Bewusstsein die Grenzen dessen, was zum Gebiet der Psychotherapie gehört. Meine Meinung: Mit ihrem neuen Ansatz führt uns Eva Senges mit ihrem Buch Schritt für Schritt zum Ziel eine eigene innere Landkarte zu erarbeiten. Dazu braucht es „die Lust“ etwas zu verändern. Der interessierte Leser wird erfahren, wie er auf eine spannende Weise Brauchbares von Überflüssigem trennen kann und wie er selbst erkennen wird, wo Veränderungen nötig sind oder auch nicht. So können sich neue, befreiende Perspektiven eröffnen. Eva Senges spicht aber auch darüber, dass uns all zu oft „die Macht der Gewohnheit“ wieder einholt. Wenn ich nun als erfahrene Heilpädagogin mit Kindern an die Neurowissenschaft anknüpfe, weiss ich, dass Gedanken und Handlungen ein Produkt des Gehirns in der Wechselwirkung mit seiner Umgebung und sich selbst sind. Sie entstehen bei Hören, Sehen, Schmecken, Riechen und Fühlen genauso wie beim Nachdenken im stillen Kämmerlein und sogar beim Schlafen. Und Hirnprozesse, das sind komplizierte Interaktionen zwischen Nervenzellen im Gehirn. Besonders interessante und relevante Gedanken speichert unser Gehirn für die Zukunft – sie werden zu Erinnerungen. Was mit Kindern therapeutisch gelingen kann, bin ich überzeugt, dass mit Eva Senges Buch Erwachsene mit Lust und Freude ihre gewünschten Ziele erreichen können. Und das aus folgendem Grund: In der Neurowissenschaft weiss man, dass Verknüpfungen zwischen Nervenzellen gestärkt, geschwächt, gekappt und neu gebildet werden können. Nervenzellen können sich so an frühere Hirnaktivitäten ‚erinnern‘ und Gedächtnisinhalte einspeichern, gute wie schlechte. So wie ein Muskel bei Betätigung mehr Masse aufbaut, baut das Gehirn beim Denken stärkere Verknüpfungen und sogar neue Nervenzellen auf. Eva Senges zeigt dem Leser spielend wie er „lustvoll“ und motiviert (hier spielen die Glückshormone sicher eine wichtige Rolle) ein sich gesetztes Ziel erreichen kann. Uns nicht passende Muster werden durch das erarbeiten der eigenen inneren Landkarte umstrukturiert, ganz ähnlich dem Speichern von Daten auf einem Datenträger. Dadurch verlieren nicht mehr gebrauchte alte Muster an „Masse“, genau wie Muskeln, welche nicht mehr trainiert werden. Man kann von der Neurowissenschaft aus annehmen, dass Neuronen des Zentralnervensystems, welche vor Ort produziertes Adrenalin als Neurotransmitter aufgebaut haben wieder abgebaut werden könnten. Aus Sicht der Neurowissenschaftler entstehen Gedanken also nicht aus dem Nichts, sondern aus messbaren Hirnprozessen, die wiederum durch Verknüpfungen und Signalwege von Nervenzellen entstehen. Es gibt keinen spezifischen Sitz des Gedächtnisses im Gehirn. Vielmehr sind viele verschiedene Bereiche der Hirnrinde, dem sogenannten Cortex, unter anderem für die Speicherung von Erinnerungen verantwortlich. Ein spezieller Ort im Gehirn ist für die Bildung von Gedächtnisinhalten jedoch besonders wichtig: der Hippocampus. Mit Eva Senges Ansatz können Schritt für Schritt neue Erinnerungen im Langzeitgedächtnis gespeichert werden. Der Leser kann mit diesem Buch vertrauensvoll einen neu gewählten Weg gehen.

Lesen Sie weiter

Ich will mich ändern aber wie? , Autorin: Eva Senges-Anderson

Von: Françoise Folletete (MA Education, Special Educational Needs) aus 3047 BREMGARTEN BEI BERN

19.02.2019

Rezension zu Eva Senges’ Buch: Ich will mich ändern, aber wie? (Es könnte auch heissen: „Ich will was ändern, aber wie?“ Mit der inneren Landkarte Schritt für Schritt in ein neues Leben Worum geht’s? „Es muss sich was ändern in meinem Leben, aber was und wie?“ Genau da setzt Eva Senges’ Buch an und ist im wahrsten Sinne des Wortes mutig, visionär und meines Erachtens ein zukünftiger Bestseller in der Psychotherapie. Als approbierte, qualifizierte und erfahrene Psychotherapeutin schlägt sie mit ihrem Buch eine Brücke zwischen Selbstcoaching, qualifizierter psychotherapeutischer Selbsthilfe und Büchern zur Lebensführung mit spirituellem Hintergrund. Sie übersteigt mit eigenen Erfahrungen und einem hohen Mass an Bewusstsein die Grenzen dessen, was zum Gebiet der Psychotherapie gehört. Meine Meinung: Mit ihrem neuen Ansatz führt uns Eva Senges mit ihrem Buch Schritt für Schritt zum Ziel eine eigene innere Landkarte zu erarbeiten. Dazu braucht es „die Lust“ etwas zu verändern. Der interessierte Leser wird erfahren, wie er auf eine spannende Weise Brauchbares von Überflüssigem trennen kann und wie er selbst erkennen wird, wo Veränderungen nötig sind oder auch nicht. So können sich neue, befreiende Perspektiven eröffnen. Eva Senges spicht aber auch darüber, dass uns all zu oft „die Macht der Gewohnheit“ wieder einholt. Wenn ich nun als erfahrene Heilpädagogin mit Kindern an die Neurowissenschaft anknüpfe, weiss ich, dass Gedanken und Handlungen ein Produkt des Gehirns in der Wechselwirkung mit seiner Umwelt und sich selbst sind. Sie entstehen bei Hören, Sehen, Schmecken, Riechen und Fühlen genauso wie beim Nachdenken im stillen Kämmerlein und sogar beim Schlafen. Und Hirnprozesse, das sind komplizierte Interaktionen zwischen Nervenzellen im Gehirn. Besonders interessante und relevante Gedanken speichert unser Gehirn für die Zukunft – sie werden zu Erinnerungen. Was bei Kindern mit Lernschwierigkeiten „therapeutisch„ spielerisch mit neuen Lernanreizen und –Methoden gelingen kann, so bin ich überzeugt, dass mit Eva Senges’ Buch Erwachsene mit Lust und Freude ihre gewünschten Ziele ebenfalls erreichen können. Und das aus folgendem Grund: In der Neurowissenschaft weiss man, dass Verknüpfungen zwischen Nervenzellen gestärkt, geschwächt, gekappt und neu gebildet werden können. Nervenzellen können sich so an frühere Hirnaktivitäten ‚erinnern‘ und Gedächtnisinhalte einspeichern, gute wie schlechte. So wie ein Muskel bei Betätigung mehr Masse aufbaut, baut das Gehirn beim Denken stärkere Verknüpfungen und sogar neue Nervenzellen auf, ganz ähnlich dem Speichern von Daten auf einem Datenträger. Eva Senges zeigt dem Leser spielerisch wie er „lustvoll“ und motiviert (hier spielen die Glückshormone sicher eine wichtige Rolle) ein sich gesetztes Ziel erreichen kann. Uns nicht passende Muster lassen wir links liegen und finden durch das Erarbeiten der eigenen inneren Landkarte neue Wege. Es werden „neue Daten“ gespeichert; dadurch verlieren nicht mehr gebrauchte alte Muster an „Masse“, genau wie Muskeln, welche nicht mehr trainiert werden. Auf Eva Senges’ professionell und spannend aufgebautem Weg - „Mit der Inneren Landkarte Schritt für Schritt in ein neues Leben“ - können nachhaltig neue Erinnerungen im Langzeitgedächtnis gespeichert werden. Das Buch weckt das Kind in uns, etwas Neues zu erforschen und zu erproben! Sehr empfehlenswert !

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Eva Senges ist Diplompsychologin und seit 1994 als approbierte Psychologische Psychotherapeutin selbstständig tätig. 2005 gründete sie das Zentrum für Selbstmanagement in Heidelberg, 2008 entwickelte sie ihr Selbstmanagement-Spektral-Modell sowie die Potenzialanalyse SELF. Seit 2010 ist sie Betriebspsychologin bei einem großen börsennotierten Unternehmen sowie Lehrtherapeutin am Institut für Systemische Theorie und Praxis, Frankfurt am Main. Sie verfügt über zahlreiche Aus- und Weiterbildungen u.a. Verhaltenstherapie, Systemische Therapie und Coaching, Paartherapie, Hypnosystemisches Coaching. Im Jahr 2015 gründete sie »Aufbruch – Coaching und Psychotherapie auf neuen Wegen«.

www.self-online.de www.selbstmanagement-zentrum.de www.aufbruch-wege.de

Zur AUTORENSEITE