VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

,

Superlehrer, Superschule, supergeil Der beste Beruf der Welt

Kundenrezensionen (1)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 12,99 [D] inkl. MwSt.
€ 13,40 [A] | CHF 17,90*
(* empf. VK-Preis)

Paperback, Klappenbroschur ISBN: 978-3-442-17542-0

Erschienen: 17.08.2015
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Videos

  • Links

  • Service

  • Biblio

Werden die Falschen Lehrer? Was macht einen guten Lehrer überhaupt aus? Und steht es um unsere Schulen wirklich so schlecht, wie immer behauptet wird? Dirk Stötzer sagt, wie es wirklich ist. Schließlich weiß er am besten, wovon er spricht: Mit über 30-jähriger Berufserfahrung kennt er den Lehrberuf von allen Seiten. In seinem mitreißenden Plädoyer zeigt er, was alles richtig läuft an unseren Schulen, aber auch was wir besser machen können. Stötzer macht Werbung für seinen Beruf und macht klar, dass dies nur für diejenigen ein Traumjob ist, die ganz in ihm aufgehen. Ein positiver Appell an Eltern, werdende Lehrer, Lehrer und die gesamte Gesellschaft

Dirk-Christian Stötzer über seinen Traumberuf zum Interview

"In der Tat ein positives Gegengewicht zu allen Unkenrufen, die unser Schulsystem kritisieren."

mopo.de (19.08.2015)

Dirk-Christian Stötzer (Autor)

Dirk Stötzer, geb. 1948, hat sein Leben der Schule verschrieben. Er lehrte 30 Jahre am Friedrich-Ebert-Gymnasium in Wilmersdorf, zuletzt als Schulleiter, um dann in die Schulaufsicht zu wechseln. Als Beschwerdemanager setzte er sich die letzten fünf Jahre vor seinem Ruhestand noch einmal intensiv mit Eltern, Lehrkräften und Schulleitungen auseinander. Den Eintritt in seine Pension feierte er mit dem Youtube‐Clip »Superlehrer«.


Beate Stoffers (Autorin)

Beate Stoffers, geb. 1968, studierte Politikwissenschaften und arbeitet seit 20 Jahren in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Die Mutter dreier schulpflichtiger Kinder ist seit 2010 Pressesprecherin für den Bereich Schule in der Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft.

"In der Tat ein positives Gegengewicht zu allen Unkenrufen, die unser Schulsystem kritisieren."

mopo.de (19.08.2015)

"Ein Pädagoge über Führungskräfte, Sonnyboys, Wracks - und den besten Beruf der Welt."

Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (23.08.2015)

"Auch wenn Dirk Stötzer ein positives Signal setzen will, ist das Buch alles andere als eine Lobhudelei. [...] Er weiß genau, wo die Probleme liegen."

Welt kompakt (25.08.2015)

"Aus seinen langjährigen Erfahrungen hat Stötzer - unterhaltsam und anregend - seine Sicht der Dinge zusammengefasst."

rbb, Kulturradio (31.08.2015)

"Ein ermutigender Blick auf alles, was an unseren Schulen jetzt schon wunderbar läuft."

familie & Co. (06.04.2016)

ORIGINALAUSGABE

Paperback, Klappenbroschur, 352 Seiten, 13,5 x 20,6 cm

ISBN: 978-3-442-17542-0

€ 12,99 [D] | € 13,40 [A] | CHF 17,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Goldmann

Erschienen: 17.08.2015

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Superlehrer + Superschule = Supergeil

Von: Liesa (Immer mit Buch...) Datum: 20.03.2016

immer-mit-buch.blogspot.de/

Superlehrer + Superschule = Supergeil. Der beste Beruf der Welt (Dirk Stötzer)

Erschienen:
September 2015
Seitenzahl: 330
Verlag: Goldmann Verlag
Softcover: 12,99 €
ISBN: 9783442175420

Autor

Dirk Stötzer wurde 1948 geboren und hat sein Leben der Schule verschrieben. Er lehrte 30 Jahre lang am Friedrich-Ebert-Gymnasium in Wilmersdorf und war dort zuletzt auch Schulleiter. Später wechselte er in die Schulaufsicht. Als Beschwerdemanager setzte er sich die letzten fünf Jahre vor seinem Ruhestand noch einmal intensiv mit Eltern, Lehrkräften und Schulleitern auseinander. Den Eintritt in seine Pension feierte Stötzer mit dem YouTube-Clip „Superlehrer“.

Der beste Beruf der Welt

Morgens halb 8 der Erste in der Schule und abends um 8 der Letzte. So oder so ähnlich sehen viele Lehrer ihren Job und häufig sieht er auch genauso aus. Doch muss man ein Idealist sein, um ein guter Lehrer sein zu können? Oder werden häufig die Falschen Lehrer? Was macht einen guten Lehrer und guten Unterricht überhaupt aus? So pauschal lässt sich das natürlich nicht sagen. Doch der Autor, der selbst jahrelange Lehrer und Schulleiter gewesen ist, sagt wie es wirklich zugeht in Deutschlands Schulen. Er zeigt, was alles richtig läuft und worin sich Lehrer immer und immer wieder selbst evaluieren müssen. Er macht Werbung für seinen Beruf, der für ihn selbst längst zur Berufung geworden ist. Zudem ist der Autor der Meinung, dass der Lehrerberuf nur für diejenigen ein Traumjob ist, die ganz in ihm aufgehen.

Fazit

Ein unglaublich humoristisches und aufbauendes Buch. Gerade mir als Referendarin zeigt es deutlich meine Möglichkeiten und Chancen. Ich konnte mehr als eine der dargestellten Situationen teilen und fühlte mich sehr gut verstanden. Das Buch handelt nicht die typischen „Klischee“-Bilder des Lehrerberufs ab, da der Autor selbst jahrelang Lehrer und auch Schulleiter gewesen ist. Daher hat er vollen Einblick in Möglichkeiten und Grenzen des Berufs.

Der Schreib- und Erzählstil des Autors ist sehr ansprechend und humorvoll. Ich fühlte mich angesprochen und gerade die vielen bildhaften Beispiele machen das Lesen in diesem Buch zum Genuss. Ich wollte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Gerade Themen wie „Aller Anfang ist schwer“, wo es um die Übernahme einer neuen Klasse oder den Beginn an einer neuen Schule geht, aber auch „Lehrertypen“ und „Rüstzeug für den Superlehrer“, machen das Thema zu dem Superbuch, welches es ist. Gerade „Aller Anfang ist schwer“ war für mich interessant, da Stötzer auch von seiner eigenen Referendariatszeit berichtet. Die aufgestellten Checklisten, welche man auch selbst verwenden kann, runden das Bild ab.

Mir hat dieses Buch sehr viel Spaß bereitet und auch ein paar wertvolle Tipps an die Hand gegeben. Doch auch für „Nicht-Lehrer“, die Lust haben sich mit dem Thema auseinander zu setzen oder für Eltern, deren Kinder pausenlos über schlechte Lehrer meckern, sollten sich dieses Buch unbedingt anschauen.

Voransicht