VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

,

Die Lange Erde Roman

Die Lange Erde-Reihe (1)

Kundenrezensionen (3)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 9,99 [D] inkl. MwSt.
€ 10,30 [A] | CHF 13,90*
(* empf. VK-Preis)

Taschenbuch, Broschur ISBN: 978-3-442-48196-5

Erschienen: 17.11.2014
Dieser Titel ist lieferbar.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Reihen

  • Vita

  • Links

  • Service

  • Biblio

Es gibt unendlich viele Welten zu entdecken. Sie sind nur einen kleinen Schritt entfernt ...

Ein kleiner, angekokelter Plastikkasten, ein paar Drähte, ein Schalter, eine Kartoffel ... Als die Polizistin Monica im Jahr 2015 in den verkohlten Ruinen eines Hauses auf diese eher zweifelhafte Apparatur stößt, ahnt sie nicht, dass der Prototyp einer bahnbrechenden Erfindung vor ihr steht. Denn der kleine Kasten ist ein Wechsler, mit dem es von nun an möglich sein wird, in die „Lange Erde“ hinauszutreten: eine unendliche Abfolge von parallelen Welten, von Menschen unbewohnt. Schon bald setzt auf der alten Erde ein wilder Goldrausch ein. Denn die Lange Erde birgt unendliche Möglichkeiten – und unendliche Gefahren ...

DIE LANGE ERDE-REIHE

Die Lange Erde-Reihe

Bitte beachten Sie, dass zwecks Vollständigkeit ggf. auch Bücher mit aufgeführt werden, die derzeit nicht lieferbar oder nicht bei der Verlagsgruppe Random House erschienen sind.

Terry Pratchett, geboren 1948, war einer der erfolgreichsten Autoren der Gegenwart. Von seinen Scheibenwelt-Romanen wurden weltweit über 80 Millionen Exemplare verkauft, seine Werke sind in 38 Sprachen übersetzt worden. Auf Lesereisen füllten seine Fans spielend ganze Hallen. Die Queen ernannte ihn ob seiner Verdienste um die Literatur zum 'Officer of the Order of the British Empire'. Gemeinsam mit seiner Frau lebte er in der englischen Grafschaft Wiltshire. Terry Pratchett starb im März 2015.

Stephen Baxter, 1957 in Liverpool geboren, studierte Mathematik und Astronomie, bevor er sich ganz dem Schreiben widmete. Er zählt zu den weltweit bedeutendsten Autoren wissenschaftlich orientierter Literatur. Etliche seiner Romane wurden preisgekrönt und zu internationalen Bestsellern. Baxter lebt und arbeitet im englischen Buckinghamshire.

Aus dem Englischen von Gerald Jung
Originaltitel: The Long Earth
Originalverlag: Transworld

Taschenbuch, Broschur, 480 Seiten, 11,8 x 18,7 cm

ISBN: 978-3-442-48196-5

€ 9,99 [D] | € 10,30 [A] | CHF 13,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Goldmann

Erschienen: 17.11.2014

  • Leserstimmen

Interessante Idee, aber man hätte mehr herausholen können.

Von: Nico W. Datum: 29.05.2015

nico-wallmann.blogspot.de/

Die Lange Erde war mein erster Roman von Terry Pratchett, der dieses Buch gemeinsam mit Stephen Baxter schrieb. Der Schreibstil des Buches war für mich von Anfang an angenehm zu lesen, so dass ich gleich viel leichter mich auf das einlassen konnte, was mich in diesem Buch erwartete. Auch wenn ich vorher noch kein buch von Sir Terry Pratchett gelesen hatte, merkte ich gleich, welche Stellen er geschrieben hatte. Denn diese sifteten geradezu von Humor und so konnte ich mir das ein oder andere Schmunzeln einfach nicht verkneifen, denn mal ganz ehrlich: einen sprechenden Getränkeautomaten trifft man auch nicht in jedem Buch, doch stellt es sich dann heraus, dass dieser Getränkeautomat von einem Computer namens Lobsang kontrolliert wird, der sich in alle verschiedensten Netzwerke einhacken kann.
Doch wie es in einem Science Fiction Roman üblich ist, stößt man hie und da auch auf technische Beschreibungen, vor denen es mir ja vorher immer gegraut hatte, doch hier hatte ich nicht das Gefühl, mit hochtrabendem Technikgedöns bombadiert zu werden, alles wurde verständlich erklärt, dass es selbst ein Laie wie ich es nachvollziehen konnte - was den Lesefluss auch nicht weiter beeinträchtigte.
Was mich nur störte, war dass ich nach über 200 Seiten - also nach fast der Hälfte des Buches, immer noch nicht so wirklich wusste, worum es in dem Buch denn überhaupt gehen soll. Ich meine, wir haben den Wechsler, dann den Pratogonisten, der auch ohne Wechsler wechseln kann und ihm auch nach dem Wechseln nicht übel wird, wie es bei anderen der Fall ist. Er ist mit Lobsang und Sally - einer eletrischen Katze, die keine Mäuse frisst, sondern sie nur in ihremBauch gefangen hält, um sie später an einem sicheren Ort frei zu lassen, auf Entdeckungstour durch die vielen unzähligen Welten, und genau das ist es... es geht zwar einerseits voran, aber ich vermisse hier einen Gegenspieler, bzw. etwas, dass das Buch noch ein wenig interessanter macht. Es fehlte mir auch im weiteren Verlauf des Buches einfach die Spannung, das gewisse Etwas, das dem Buch die Würze gibt. Und diese sucht man leider vergeblich, denn Lobsang und Joshoua reisen von Welt zu Welt, und diese unendlichen, parallel existierenden Welten, unterscheiden sich in nur wenigen Nuancen voneinander.

Fazit:
Die Lange Erde ist ein interessantes Buch mit einer interessanten Idee, die meiner Meinung nach im ersten Band nicht wirklich gut ausgenutzt wurde, da hätte man, denke ich, mehr herausholen können. Wer aber auf gut verdauliche wissenschaftliche, Humorvolle Science-Fiction Bücher steht, für denjenigen könnte Die Lange Erde etwas sein.

Die Lange Erde

Von: gosureviews Datum: 04.04.2015

www.gosureviews.blogspot.de

Man sollte sich bei "Die Lange Erde" vom Namen des Autors nicht täuschen lassen.Obwohl Terry Pratchett auf dem Cover steht findet sich nur wenig Pratchett zwischen den Umschlägen, zumindest wenig wofür er weltweit so bekannt ist. Nur selten kann man hier einmal schmunzeln. Wer einen mit Satire und Witz gefüllten Roman erwartet hat wird leider enttäuscht.
Ich glaube es wird deutlich das hier eindeutig Bexter die Feder geführt hat und Pratchett eher der Juniorpartner in diesem Buch war.
An sich wartet Die Lange Erde mit einer interessanten Idee auf, abermillionen parallel existierende Erden, die aufeinmal von Menschen durch "stepping" erreicht werden können. Doch
leider schaffen die beiden Autoren es nicht eine ebenso interessante Geschichte mit der Idee zu verbinden. Es kommt nie zu einem wirklichen Spannungsaufbau und alles erinnert mich sehr an die Wanderung auf dem Silfenweg von Ozzy in den Commonwealth Büchern von Peter F. Hamilton.
Es gibt kein klares Ziel für unsere Protagonisten, sie erkunden die, nach einiger Zeit eher langweiligen immer gleichen Welt(en) auf denen es immer wieder einige kleine Unterschiede gibt. Auch das eher antiklimaktische Ende passt zum Gesamteindruck der Buches.
Die Lange Erde ist keinesfalls ein schlechtes Buch, jedoch sind die Erwartungen bei den beiden Namen auf dem Cover entsprechend hoch. Ich hatte etwas wie "Good Omens" einer genialen Zusammenarbeit von Pratchett und Gaiman erwartet.
Da ich ein dankenswerter Weise ein Reviewexemplar von Randomhouse für den nächsten Teil in der Reihe "Der Lange Krieg" bekommen habe, werde ich diesen auch noch lesen. Vielleicht werde ich ja überrascht und die Serie kann sich noch steigern.

  • Weitere Bücher der Autoren