Die Oleanderschwestern

Roman

Taschenbuch
9,99 [D] inkl. MwSt.
10,30 [A] | CHF 14,50 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Zwei Schwestern, ein Blumengarten in der Toskana und ein Sommer, der alles verändert ...

Wenn Iris inmitten ihrer Blumen ist, ist sie glücklich. Doch als eines Tages eine Frau vor ihr steht, die ihr bis aufs Haar gleicht, gerät ihre Welt ins Wanken. Wer ist sie und was hat das zu bedeuten? Wie Iris liebt es Viola, sich mit Blumen und ihren Düften zu umgeben. Die beiden sind Zwillinge und wussten bislang nichts von der Existenz der jeweils anderen. Um mehr über ihre Familiengeschichte zu erfahren, reisen die Frauen in die Toskana, wo sich der Landsitz der Donatis inmitten eines prachtvollen Blumengartens befindet. Die Schwestern werden bereits von ihrer Großmutter erwartet – und nur sie kann den beiden helfen, das Rätsel ihrer Herkunft zu lösen …

»Im neuen Roman von Cristina Caboni trifft Familiengeschichte auf toskanische Landschaft mit ihren Blumen und Düften.«

Hallo Greven (11. Oktober 2017)

DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Italienischen von Ingrid Ickler
Originaltitel: Il Giardino dei Fiori Segreti
Originalverlag: Garzanti Libri, Milano 2016
Taschenbuch, Klappenbroschur, 416 Seiten, 12,5 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-7341-0509-8
Erschienen am  21. August 2017
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Das doppelte Lottchen auf italienisch

Von: Susanne Edelmann

24.01.2019

Die Geschichte beginnt damit, dass Iris auf der Chelsea Flower Show ganz zufällig einer Frau gegenübersteht, die ihr gleicht wie ein Ei dem anderen. Beide sind geschockt und beginnen nachzufragen. Und so stellt sich heraus, dass die beiden tatsächlich Zwillingsschwestern sind. Ihre Eltern trennten sich, als die beiden Mädchen noch klein waren, Iris wuchs fortan bei ihrem Vater Francesco auf und reiste mit ihm durch die Welt, Viola blieb bei ihrer Mutter Claudia und zog mit ihr nach London. Beide Schwestern glaubten, der jeweils andere Elternteil sei tot, doch nun müssen die Eltern Farbe bekennen und diese Lebenslüge beichten. Bevor es aber zu der geplanten Begegnung von allen vieren in London kommt, erhält Francesco einen Anruf aus der Toskana: Seine Mutter Giulia ist schwer erkrankt und will ihn noch einmal sehen. Francesco hat nach der Trennung von Claudia und einem schlimmen Streit mit Giulia das heimatliche Anwesen La Spinosa verlassen und wollte eigentlich nie mehr dorthin zurückkehren. Nun tut er es doch, in Begleitung von Iris, und wenig später treffen auch Viola und Claudia ein. Es kommt zur ersten Begegnung zwischen den Zwillingsschwestern und auch deren Eltern müssen sich nach all den Lügen und Verletzungen erst wieder vorsichtig aneinander herantasten. Giulia, die damals mit schuld am Scheitern der Ehe war, versucht alles, um die zerrüttete Familie wieder zu versöhnen – aber nach ihren eigenen Regeln. Denn sie bewahrt ein großes Geheimnis, das sie mittlerweile zu erdrücken scheint. Eine große Rolle spielt der weitläufige Garten des Anwesens, einst ein blühendes Paradies, das mittlerweile aber verwahrlost und verkümmert ist. Der Legende nach sind es immer Zwillinge, denen der Garten anvertraut wird. So hofft Giulia, dass auch Iris und Viola der alten Familientradition Folge leisten. Doch können die jungen Frauen all die Lügen, die ihr Leben überschattet haben, hinter sich lassen und ganz von vorne beginnen? Schon bald fühlte ich mich an „Das doppelte Lottchen“ von Erich Kästner erinnert – ein Buch, das Signora Caboni nach eigener Aussage aber gar nicht kennt (ist Erich Kästner in Italien kein Begriff? Ich weiß es nicht). Aber anders als in Kästners Kinderbuch wird hier sehr viel intensiver auf die Verletzungen eingegangen, die diese Trennung bei Kindern und Eltern hervorgerufen hat. Zumal die Zwillinge in diesem Roman ja bereits junge Erwachsene sind und keine kleinen Mädchen mehr, die vielleicht schneller über so etwas hinwegkommen. Das wird hier einfühlsam erzählt, insofern hat mir die Geschichte gut gefallen. Allerdings fand ich die Erzählweise an vielen Stellen eher langatmig. Es wird viel philosophiert und ausschweifend beschrieben, die Tage gehen ins Land, ohne dass die Schwestern auch nur einmal energisch eine umfassende Aufklärung von ihren Eltern oder ihrer Großmutter einfordern. Stattdessen wird viel geschwiegen, sich zurückgezogen, umeinander herumgeschlichen. Das hat mich so manches Mal eher genervt. Schön fand ich, dass jedes Kapitel mit der genauen Beschreibung einer Pflanze eingeleitet wird: Erwähnt werden ihr botanischer Name, ihr Aussehen, ihre Bedürfnisse an Licht und Boden, ihre Verwendung und ihre Bedeutung. Nur mit wenigen Sätzen wird dabei auch der Oleander erwähnt, in der Geschichte selbst kommt er überhaupt nicht vor. Deshalb ist es mir auch ein absolutes Rätsel, warum dieser Roman in der deutschen Übersetzung den Titel „Die Oleanderschwestern“ bekommen hat, es ist ja noch nicht einmal ein Oleander auf dem Cover abgebildet. Viel mehr Bedeutung im Roman hat eine tausendjährige Rose, insofern wäre ein Name, in dem das Wort Rose vorkommt, passender gewesen. Allerdings heißt schon der Debütroman der Autorin „Die Rosenfrauen“, also war dieser Titel bereits vergeben. Im italienischen Original heißt das Buch übrigens „Der Garten der geheimen Blumen“, das finde ich ansprechend und der Geschichte angemessen. Insgesamt hat mir das Buch mit seinen vielen Blumen- und Gartenszenen viel Sehnsucht nach dem kommenden Frühling beschert. Die Geschichte an sich war ganz unterhaltsam, hatte allerdings auch deutliche Längen.

Lesen Sie weiter

Schwestern der Pflanzen

Von: Schneeflocke

27.03.2018

Inhalt: In London auf einer Park / Garten Veranstaltung begegnet Iris einer Frau die ihr aufs Haar gleicht. Geschockt und verwirrt läuft sie ihr nach. Doch die Spur verliert sich. Nach einem Gespräch mit ihrem Vater erfährt Iris das die junge Frau Viola heißt. Sie beide sind Zwillinge und des Rätsels Lösung ist Giulia Donatis, ihre Großmutter. Meine Meinung: Das ist das dritte Buch der Autorin und genau wie die Vorgänger hat es mir sehr gut gefallen. Cristina Caboni bringt uns an drei sehr unterschiedliche Orte: Amsterdam, London und Toskana. Dort leben Iris, Viola und Giulia. Drei sehr verschiedene und doch ähnliche Frauen, die alle eins gemein haben: die Liebe zu Pflanzen und der Natur. Die Herkunft der Zwillinge und ihre Trennung sind überschattet von einem Geheimnis. An der Stelle war ich schon von dem Buch gefesselt. Mit ihrer ganz eigenen Art hat die Autorin den Charaktern in dieser Geschichte Leben eingehaucht. Jeder von ihnen hat Tiefe. Verborgenes was nicht zum Vorschein kommen soll. In den Augen von mancher auch nicht darf. Natürlich tat es das am Ende doch. Denn selbst wenn es zu Beginn nicht danach aussieht hat alles miteinander zu tun. Vor allen Franceso erscheint nach und nach in einem anderen Licht. Als Sohn Giulias und Vater der Zwillinge hat er eine sehr wichtige Rolle in der Geschichte. Die mir nicht an allen Stellen gefällt. Noch dazu kommt Claudia - die Mutter der Beiden. Fiorenza die ebenfalls mit den meisten aus der Geschichte verwandt ist. Und Stefan, ein Freund von Giulia und eine weiteren Frau aus der Familie Donatis. Alles Charakter die nach und nach reifen und zeigen was in ihnen steckt. Das fand ich richtig gut. Die verschiedenen Städte bzw. Länder waren für mich wieder greifbar. Wenn von ihnen die Rede war konnte ich mich an den Ort versetzen. Gerade die große Messe auf der sich die Zwilllinge das erste mal bewusst treffen hat mich fasziniert - bin ich doch selbst ausgebildete Gärtnerin. Am liebsten wäre ich durch die Seite in den Text gesprungen nur um dort vor Ort zu sein. Die Pflanzen zu sehen, riechen und in meinem Kopf aufzunehmen. Ich fand es wunderbar! Zwischendurch schickt uns Cristina Caboni auch in eine andere Zeit. In die Tagebuchbeiträge einer anderen Verwandten von der es keine Spur mehr gibt: Bianca. Da sie aus ihrer - Biancas Sicht - geschrieben sind gibt es einen Einblick in ihre Kindheit und das Verhältnis zu ihrer Familie. Eigentlich schon traurig wie mit ihr umgegangen wurde. Vielleicht waren ein paar Dinge davon in der damaligen Zeit normal, doch die Beiträge zeigen wie sehr es sie verletzt und fertig gemacht hat. Manchmal war die Welt wirklich grausam. Iris und Viola sind die typischen Zwillinge. Zum Verwechseln ähnlich sind sie innerlich doch grund verschieden. Wie Feuer und Wasser. Ebbe und Flut. Die Eine sehr ruhig und verschlossen, die Zweite gefühlvoll und gerade aus. Ich mochte sie. Egal wie groß die Unterschiede auch waren. Beide hatten eine Art die es mir sehr leicht gemacht hat hinter die Fassade zu gucken und zu verstehen, warum ihr Leben bisher genau so gelaufen ist und nicht anders. Eine Frage beschäftigt Beide: Warum hat der jeweilige Elternteil sie ausgewählt? Im Laufe des Buches gibt es darauf sogar eine Antwort. Ob diese allerdings die Beiden befriedigt hat verrate ich euch nicht. Überhaupt haben sich die Eltern bei mir ganz übel in die Nesseln gesetzt mit dem Trennen der Zwillinge. Ja ich habe den Grund verstanden und doch hat es mir ganz und gar nicht gefallen. An und für sich bin ich schon kein Freund davon. Doch bei Zwillingen ist es - zumindest in meinen Augen - noch mal etwas ganz anderes. Unheimlich passend waren auch die Kapitelanfänge. Genau wie in den Beiden anderen Geschichten hat die Autorin etwas besonderes eingebaut: Wissen! Jedes der 39 Kapitel beginnt miz dem Wissen über eine bestimmte Pflanze, einem bestimmten Kraut. Weshalb die Autorin sich die Arbeit gemacht hat und was sie sich dabei gedacht hat wertdet ihr rechnt schnell merken. Über dieses Zusätze habe ich mich sehr gefreut. Weiteres interessantes zu Pflanzen ist bei mir immer willkommen. Zu dem Thema lerne ich sehr gerne. Die ganze Aufmachung des Buches lädt zum Lesen und Wohlfühlen ein. Die Beschreibungen sind nicht zu viel oder zu wenig. Detailliert, klar und nicht zu einfach ist die Sprache mit der Cristina durch die Geschichte führt. Ich weiß, dass ich nicht auf alle Charaktere eingehe, aber ich kann das gar nicht alles in Worte fassen. Deshalb: Von mir gibt es dieses mal 4 Flocken! Seht euch das Buch genauer an.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Cristina Caboni lebt mit ihrer Familie auf Sardinien, wo sie Bienen und Rosen züchtet. Ihr Debütroman Die Rosenfrauen verzauberte die Leser weltweit und stand in Deutschland wochenlang auf der Bestsellerliste. Ihr zweiter Roman Die Honigtöchter, der auf ihrer Heimatinsel spielt, und Die Oleanderschwestern waren ebenfalls große Erfolge. Der Zauber zwischen den Seiten ist nun Cristina Cabonis viertes Buch, das in der faszinierenden Welt der Bücher spielt.

Zur AUTORENSEITE

Pressestimmen

»Dieses Buch lässt einen im Winter vom Sommer träumen …«

LZ Rheinland (16. November 2017)

Weitere Bücher der Autorin