Die Vermessung des Himmels

Vom größten Wissenschaftsabenteuer des 18. Jahrhunderts

(6)
Taschenbuch
15,00 [D] inkl. MwSt.
15,50 [A] | CHF 21,90 * (* empf. VK-Preis)

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Die Geschichte des größten wissenschaftlichen Abenteuers im 18. Jahrhundert erzählt dieser Wissenschaftsthriller, der an jenen magischen Moment erinnert, als die Dimensionen des Universums erstmals Kontur gewannen. Bestsellerautorin Andrea Wulf blickt zurück auf den Sommer des Jahres 1769, als beim Venusdurchgang erstmals Wissenschaftler weltweit zusammenarbeiteten, um den Abstand zwischen Sonne und Erde exakt zu ermitteln. Sie reisten in die entlegensten Regionen und bestanden gefährliche Abenteuer.
Das Buch erschien im Verlag C. Bertelsmann unter dem Titel »Die Jagd auf die Venus«.

»Was Wissenschaftler auf sich nahmen, um die Venus-Transite zu beobachten, liest sich spannend wie ein Krimi.«

Zeit Wissen (12. Dezember 2017)

ERSTMALS IM TASCHENBUCH
Aus dem Englischen von Hainer Kober
Originaltitel: Chasing Venus: The Race to Measure the Heavens
Originalverlag: William Heinemann, London 2012
Taschenbuch, Klappenbroschur, 416 Seiten, 12,5 x 18,7 cm, 43 s/w Abbildungen
ISBN: 978-3-328-10228-1
Erschienen am  09. Oktober 2017
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Der Venustransit im 18. Jahrhundert

Von: Blog "Dirk liest und testet"

01.10.2020

Venustransit nennt man das Vorbeiziehen der Venus vor der Sonne, wodurch die Venus als dunkler Fleck sichtbar wird. Mit entsprechender Schutzbrille und einfachen Fernrohren kann man dieses astronomische Ereignis gut beobachten. Doch leider passiert dies nur selten. So das letzte mal am 06. Juni 2012. Der nächste Transit ist erst am 11. Dezember 2117. Im 18. Jahrhundert gab es zwei Gelegenheiten, über die dieses Buch berichtet. Im Jahre 1761 sollte der Venustransit stattfinden. Bereits 1716 rief der britische Astronom Edmond Halley seine Kollegen auf, den Transit zu beobachten. Er sollte dazu genutzt werden, um die Entfernung zwischen Erde und Sonne zu ermitteln. Dazu war es erforderlich den Transit von möglichst weit voneinander entfernen Punkte zu beobachten und die genauen Uhrzeiten für den Eintritt und den Austritt zu dokumentieren. Was in der heutigen Zeit dank moderner Transportmittel innerhalb kurzer Zeit möglich ist, bedeutete zu jener Zeit monatelange Vorbereitung sowie Reisezeiten von mehreren Monaten, da die ausgewählten Ziele an entlegenen Orten der Erde lagen. In ihrem Buch berichtet Andrea Wulf, wie in vielen Ländern der Welt nach Geldgebern gesucht wurde, um die Expeditionen zu finanzieren. Außerdem mussten auch die entsprechenden Wissenschaftler gefunden werden und nicht zuletzt die nötige Ausrüstung beschafft werden. Die erste Hälfte des Buches befasst sich mit den Vorbereitungen und der Beobachtung des Venustransits am 6. Juni 1761. Nachdem die Ergebnisse nicht ganz so zufriedenstellend ausfielen, waren die Wissenschaftler bestrebt am 3. Juni 1769 einen erneuten Versuch zu starten. Doch diesmal blieben gerade mal acht Jahre der Vorbereitung. Doch die Zeit musste reichen, denn die nächste Gelegenheit sollte erst im Jahre 1874 sein. Diese erneuten Versuche werden im zweiten Teil des Buches beschrieben. Zwischendurch gibt es immer wieder passende Skizzen aus der damaligen Zeit. Das Buch liest sich wie ein Reisebericht. Die Art und Weise der Reisebeschreibungen gefällt mir gut, doch ich hatte mehr Augenmerk auf den wissenschaftlichen Aspekt erwartet. Man lernt beim Lesen viel über die damalige Zeit und auch etwas über den Venustransit. Schade, dass wir den nächsten nicht mehr erleben werden.

Lesen Sie weiter

Astronomische Vermessung als Sachbuch-Roman Mix

Von: Sarah

12.08.2019

Der berühmte Astronom Edmond Halley hatte einen großen Traum, gegründet auf einer waghalsigen Idee. Lange nach seinen Tod forderte er Wissenschaftler auf der ganzen Welt auf zusammen zuarbeiten und die Venus zu beobachten, wenn diese vor der Sonne sichtbar ist. Ein Ereignis was nur alle 100 Jahre stattfindet. Im Jahre 1761, zu einer Zeit in welcher man noch nicht miteinander vernetzt war, war es so weit. Wissenschaftler auf der ganzen Welt machten sich auf den Weg zu entlegenen Orten, um von dort aus die Venus zu beobachten. Ihre Ergebnisse dann zu vergleichen und anhand dessen die Entfernung der Sonne zur Erde zu berechnen. In dem Buch "Die Vermessung des Himmels" von Andrea Wulf geht es genau um dieses Ereignis. Das Unterfangen klingt ja so schon schwierig genug, hinzu kam auch noch, dass der Venus Transit in die Zeit des siebenjährigen Krieges fiel, so erzählt Wulf nicht nur über die wissenschaftlichen Schwierigkeiten, sondern auch über die politischen. Trotzdem wurde im Zuge des Transits hunderte obligatorische Sternwarten innerhalb Europas errichtet, was sehr zum astronomischen Fortschritt dieser Zeit beitrug. Am Ende schafften es 250 Astronomen das Himmelsereignis zu beobachten. Die Daten waren mehr oder weniger gut, Wulf erzählt sehr schön die Widrigkeiten, mit denen die Wissenschaftler zu kämpfen hatten. Zum Glück hatten die Astronomen im Jahr 1769 eine zweite Chance. Mit mehr Geld, Ressourcen, Frieden und Vorbereitungszeit waren die Wissenschaftler weltweit auch guter Dinge. Aber auch der zweite Transit lief nicht ganz glatt, es gab Todesfälle und auch nicht ganz eindeutige Ergebnisse. Das Buch ist eine Mischung aus Sachbuch und Roman und wirklich interessant erzählt und auch sehr lehrreich. Der Grundstein globaler wissenschaftlicher Zusammenarbeit, welcher 1761 gelegt wurde, wird sehr anschaulich hervorgehoben und für Menschen die interessiert an Astronomie, Globalisierung oder Vermessung sind, hat die Autorin das passende Buch geschrieben.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Andrea Wulf, geboren in Indien und aufgewachsen in Deutschland, lebt in London. Seit ihrem Studium der Designgeschichte am Royal College of Art arbeitet sie als Sachbuchautorin und Journalistin. Sie wurde mit einer Vielzahl internationaler Preise ausgezeichnet, vor allem für ihren Weltbestseller »Alexander von Humboldt und die Erfindung der Natur«. Andrea Wulf schreibt u. a. für »Wall Street Journal«, »Sunday Times«, »New York Times«, »Guardian« und »Times Literary Supplement« und arbeitet regelmäßig für die BBC.

Zur Autor*innenseite

Pressestimmen

»Ein ganz bemerkenswertes Buch: erstaunliche Lebendigkeit, eine spannend geschriebene Geschichte. Andrea Wulfs Buch setzt Maßstäbe.«

Journal für Astronomie

Weitere Bücher der Autorin