Leas Spuren

Roman

(4)
TaschenbuchNEU
10,99 [D] inkl. MwSt.
11,30 [A] | CHF 16,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

»Was für ein Roman! Bettina Storks hat mich absolut begeistert!« Maria Nikolai

Paris 2016. Ein lukratives Erbe winkt der Stuttgarter Historikerin Marie und dem französischen Journalisten Nicolas, wenn sie eine schwierige Aufgabe lösen: Gemeinsam sollen sie ein lang verschollenes Gemälde finden und es den möglichen Überlebenden einer jüdischen Pariser Familie zurückgeben. Ihre Suche führt sie nicht nur in die Wirren des Zweiten Weltkriegs und an die Abgründe der Besatzungszeit, sondern wird rasch zu einem atemlosen Ringen mit der Vergangenheit ihrer Familien. Im Dickicht des Kunstraubs der Nazis muss sich Marie einem schrecklichen Geheimnis stellen – und bald auch ihren Gefühlen für Nicolas.

Dramatisch, atmosphärisch und hoch spannend – mit großer Erzählkunst verwebt Bettina Storks reale Begebenheiten und Fiktion.

»Eine geheime Liebe, eine atemberaubende Spurensuche durch Paris – was für ein Roman! Bettina Storks hat mich absolut begeistert!«

Maria Nikolai, SPIEGEL-Bestsellerautorin von "Die Schokoladenvilla"

ORIGINALAUSGABE
Taschenbuch, Klappenbroschur, 464 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-453-36046-4
Erschienen am  14. Oktober 2019
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Buchtipps für deine Ferien
pin
Nimm dieses Buch mit in den Urlaub!
Dieses Buch spielt in: Paris, Frankreich

Leserstimmen

Ein gefühlvoller Roman

Von: Helgas Bücherparadies

14.10.2019

Meine Rezension zu Bettina Storks LEAS SPUREN Marie Bergmann bekommt aus Frankreich eine Nachricht eines Pariser Notars. Sie macht sich von Stuttgart auf den Weg bezüglich einer Erbschaftsangelegenheit. Zu Hause zerbrechen sich alle den Kopf, wer der verstorbene Victor Blanc ist. Selbst ihre Oma kann keine Angaben machen. In der Kanzlei trifft sie auf Nikolas Blanc, den Enkel des Verstorbenen. Ein profitables Erbe erwartet beide, wenn sie ein verschollenes Gemälde finden und es an die jüdischen Erben zurückgeben. Marie bittet ihre Oma um Hinweise. Diese möchte mit den damaligen Ereignissen nichts zu tun haben. Maries Recherchen führen in die Kriegswirren des zweiten Weltkrieges. Sie forscht weiter nach, um Antworten zu erhalten. Sehr zum Verdruss ihre Familie. Welches Geheimnis umgibt ihre Großtante Charlotte und Victor? Was hatte es mit den Kunsträuben auf sich? Bettina Storks hat hier einen einen spannenden Roman geschrieben, der sich in den Kriegswirren des zweiten Weltkriegs ereignete. Der Schreibstil ist flüssig und lässt einen nur so durch die Seiten fliegen. Eine sehr ausgeprägte bildhafte Sprache lässt einen regelrecht alles vor die Augen führen. Die Gemälde sind so beschrieben, dass man fast den Pinselstrich spürt. Es wird in zwei Zeitebenen erzählt. Zum einen aus der Sicht von Charlotte und Victor während den Kriegsjahren, zum anderen aus der heutigen Sicht von Marie und Nikolas, um dem Geheimnis auf die Spur zu kommen. Durch diesen Wechsel bleibt die Spannung immer erhalten. Die Charaktere sind authentisch und mit Leben gefüllt. Charlotte besticht durch ihr eidetisches Gedächtnis und Intelligenz. Marie ist ihr sehr ähnlich. Auch bei Victor und Nikolas gibt es Gemeinsamkeiten. Ein sehr schöner einfühlsamer Roman in den Kriegswirren. Fazit: sehr emotionsvoll, spannend und fesselnd ist dieser Roman. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung Vielen Dank für das Rezensionsexemplar. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst. 💥💥💥💥💥

Lesen Sie weiter

Zwischenzeilig: Leas Spuren

Von: Erdhaftig schmökert

14.10.2019

Ein gut aufgesetzte Familiengeschichte, die vor allem in der Gegenwart spielt und sich um Ereignisse in Paris um 1940 herum dreht. Dabei geht Storcks anders vor als die meisten Autoren. Zwar bringt auch sie zwei Erzählstränge mit hinein, aber beide sind völlig unabhängig voneinander. Der Roman spielt vor allem in der Gegenwart (2016/17) in Paris und Stuttgart. Zwischen den Zeilen lesen dürfen Anders versteht man diesen Roman nicht und man darf als Leser mitdenken. Ein Testament wurde gemacht von einem, der während der Besatzung der Nazis noch Kunst studierte und eine Stelle rund um die "Inventarisierung entarteter Kunst" in Paris bekam. Er vermacht seinem Enkel und der Nichte seiner ersten Liebe etwas Besonderes: er schickt beide auf die Suche nach einem verschwundenen Gemälde und noch einigem mehr. Beide nehmen an und wühlen sich gemeinsam von Paris beziehungsweise Stuttgart aus durch ihre eigene Familiengeschichte. Aber nicht nur. Es kommt einiges zu Tage. Vieles recherchierte Storcks offensichtlich genau und flocht es in ihren fiktiven Roman hinein. Gerade für historisch- und Kunstinteressierte dürfte dieser Roman eine Wucht sein. Mit gut gesetzten Spannungsbögen versehen, gut recherchiert und fesselndem Schreibstil versehen, ist der Titel ein hervorragender Schmöker.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Bettina Storks, geboren 1960 bei Stuttgart, ist promovierte Literaturwissenschaftlerin und Autorin. Sie war viele Jahre als Redakteurin tätig, bevor sie ihr erstes Buch veröffentlichte. Sie lebt und arbeitet am Bodensee. In ihren Romanen »Das geheime Lächeln« und »Léas Spuren« vereint sie ihre Leidenschaft für Familiengeheimnisse und ihre Liebe zu Frankreich.

Zur AUTORENSEITE

Events

22. Okt. 2019

Buchpremiere mit Bettina Storks - Moderierte Lesung

18:30 Uhr | Stuttgart | Lesungen
Bettina Storks
Leas Spuren

07. Nov. 2019

Lesung mit Bettina Storks

19:00 Uhr | Neufahrn | Lesungen
Bettina Storks
Leas Spuren

08. Nov. 2019

Lesung mit Bettina Storks

19:00 Uhr | Mallersdorf-Pfaffenberg | Lesungen
Bettina Storks
Leas Spuren

13. Nov. 2019

Lesung mit Bettina Storks

Leinfelden-Echterdingen | Lesungen
Bettina Storks
Leas Spuren

Weitere Bücher der Autorin