Denn es will Abend werden

Roman

(3)
eBook epub
16,99 [D] inkl. MwSt.
16,99 [A] | CHF 21,00 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Wie lebt man weiter nach einer traumatischen Erfahrung? Der Abstand zwischen Menschen, die sich lieben, die guten Absichten, die stillen Verwünschungen und missglückten Annäherungen – all das beschreibt Anna Enquist meisterhaft in ihrem neuen Roman. Nach einer traumatischen Erfahrung findet das Ehepaar Carolien und Jochem keinen Trost mehr im anderen, sie ziehen sich zurück, kapseln sich ab, kämpfen allein mit ihrer Angst und Wut. Ihre Freunde Hugo und Heleen, die das Unglück miterlebt haben, reagieren mit Verdrängung und Flucht. Sie schämen sich, weil sie einander nicht helfen konnten, aber sie reden nicht darüber. Und das Streichquartett, das den vier Musikern stets Freude bereitet und über vieles hinweggeholfen hat, gibt es nicht mehr. Doch als Carolien nach Shanghai aufbricht, wo Hugo einen neuen Job angenommen hat, empfindet sie zum ersten Mal nach langer Zeit wieder so etwas wie Freiheit und sogar Glück. Allmählich scheint Licht ins Dunkel zu dringen … Ein vollkommen eigenständiger Roman der großen niederländischen Autorin, der dort einsetzt, wo ihr letzter Roman »Streichquartett« ein dramatisches Ende nimmt.

»Mit viel psychologischem Feingespür lotet Anna Enquist ihre Figuren aus und erzählt eine spannende Geschichte, die sich von Hoffnungslosigkeit zu hoffnungsvollem Neubeginn bewegt.«

Psychologie bringt dich weiter (12. Juni 2019)

Aus dem Niederländischen von Hanni Ehlers
Originaltitel: Want de avond
Originalverlag: Uitgeverij De Arbeiderspers
eBook epub (epub)
ISBN: 978-3-641-24147-6
Erschienen am  24. Juni 2019
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Einsamkeit nach einem traumatischen Erlebnis

Von: femundo aus Köln

31.01.2020

In diesem Roman setzt Anna Enquist die Geschichte von Heleen, Carolien, Jochem und Hugo fort, die am Ende von 'Streichquartett' Opfer eines bewaffneten Überfalls wurden. Carolien und Heleen wurden dabei schwer verletzt, alle vier kämpfen mit den Erinnerungen an das Geschehen. Doch statt zusammenzuhalten, herrscht zwischen den Freunden zunächst Funkstille, dann Abwehr und Scham. Jeder hat seine eigene Art, mit dem Erlebnis umzugehen und jeder meint, der andere mache es irgendwie falsch. Jochem bedrängt seine Frau Carolien dabei so sehr, dass das Paar kurz vor der Trennung steht: »Er erwartet etwas. Er schaut. … Misstrauisch, auch ermüdet. Wir zerren aneinander, und keiner rückt von der Stelle.« Wer einmal etwas Traumatisches erlebt hat, wird in diesem Buch vieles wiederfinden. Traumata zeichnen sich gerade dadurch aus, dass sie außerordentlich sind; etwas, mit dem man im 'normalen' Leben nicht rechnen muss. Und gerade deshalb lassen sich die mit einem Trauma verbundenen Gefühle kaum mit anderen Menschen teilen. Oft gerade nicht mit denen, die einem nahe stehen. Anna Enquist findet Worte und Bilder für das daraus resultierende Gefühl der Isolation und tiefen Einsamkeit. Plötzlich kann man verstehen, weshalb Paare, die einen Schicksalschlag durchlitten haben, sich später trennen. Ein berührendes Buch, das sich - trotz des schweren Themas - leicht lesen lässt und das gut unterhält. Bevor es anschließend leise nachhallt.

Lesen Sie weiter

eine posttraumatische Geschichte

Von: Brunzema, ULjana aus Bonn

21.08.2019

Anna Enquist "Denn es will Abend werden" Anna Enquist, die niederländische feinsinnige Autorin, die schon über 30 Bücher geschrieben hat, legt mit dem Roman "Denn es will Abend werden" ein neues sehr berührendes Buch vor. Es wird besonders die Leser ansprechen, die schon Enquists vorausgegangenes Buch "Das Streichquartett" gelesen und geschätzt haben, es ist aber auch eigenständig, ohne Vorkenntnis der letzten Geschichte, ein faszinierendes nachdenklich machendes Leseerlebnis. Die Geschichte des Streichquartetts, zweier musizierender Ehepaare, die sich regelmäßig auf einem Hausboot in Amsterdam getroffen hatten, wird hier weitererzählt. Es geht um das Beziehungsgewebe der vier Personen zueinander, posttraumatisch, nach einem Unfall, einer Geiselnahme, nach einer Explosion auf dem Hausboot. Die Instrumente sind zerstört worden, die Seelen der Musiker lädiert, dass eine der Protagonisten, Carolien, ihren kleinen Finger dabei verloren hat, ist nur ein Pars pro Toto. Jeder der vier entwickelt seine eigene Überlebens- und Verarbeitungsstrategie. Carolien gibt ihren Arztberuf auf, ihr Partner entwickelt Zwänge, was Sicherheit und Abschließen betrifft. Helen verausgabt sich plötzlich im Fitnessstudio und Hugo geht weit weg nach China, versucht zu vergessen und neue Horizonte zu finden. Alle vier bleiben wage im Kontakt und versuchen Nähe und Distanz auszuloten, ihre lange intime musikalische Freundschaft, die nunmehr belastet ist durch die gemeinsam erlebten Verletzungen. Eine große Trauer lastet über dieser Gegenwart und Anna Enquist erzählt unprätentiös, mit Ruhe, bodenständig, gelassen und einfach reif, am Leben gereift. Doch ein kleiner Licht- und Hoffnungsstreif leuchtet am Horizont: "Der Sehnsucht Zeit zum Wachsen lassen, das war es". Dies ist sicher einer der Schlüsselsätze des Romans. Und die Wege dieser Sehnsucht sind so unterschiedlich wie die Menschen, die hier unterwegs sind. Paradigmatisch und sehr bildlich die Szene, wo Carolien nach China fliegt, hoch in der Luft, und realisiert wie sie sich zwischen zwei Welten und zwischen zwei Leben befindet. Am Ende finden sich alle Protagonisten bei der Gerichtsverhandlung wieder, wo es um die Bestrafung des Täters und vor allem geht, wie man den Grad der Verletzung der Beteiligten quantitativ fassen kann. Man kann es nicht. Und der größte Verlust ist der Verlust des Vertrauens aller. Und so ist das Ende der Geschichte unglaublich tröstlich, wie ein feiner Diamant, voller Zartheit und Einfachheit. Mehr soll hier nicht verraten werden. Eine reife, unaufgeregte, feinsinnige Geschichte für lebenserfahrene Leser, die die feine Mischung aus Psychologie (der Psychoanalytikerin Anna Enquist) und der Muße einer Musikerin (der Konzertpianistin Anna Enquist) zu schätzen wissen.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Anna Enquist wurde 1945 in Amsterdam geboren, ist ausgebildete Konzertpianistin und arbeitete lange Jahre als Psychoanalytikerin. Seit 1991 veröffentlicht sie Gedichte, Romane und Erzählungen. Ihre Werke wurden mit mehreren Preisen ausgezeichnet und in fünfzehn Sprachen übersetzt. Anna Enquist lebt in Amsterdam.

Zur AUTORENSEITE

Hanni Ehlers

Hanni Ehlers, geb. 1954 in Ostholstein, studierte Niederländisch, Englisch und Spanisch am Institut für Übersetzen und Dolmetschen der Universität Heidelberg und ist die Übersetzerin von u.a. Joke van Leeuwen, Connie Palmen und Leon de Winter.

zum Übersetzer

Pressestimmen

»Anna Enquist beherrscht auch hier alle Varianten der Erzählperspektive, und sie handhabt sie in bewundernswert beweglicher, flexibler Weise.«

Martin Ebel / Tages-Anzeiger (25. Juni 2019)