Es muss ja nicht perfekt sein

Ab 14 Jahren
eBook epub
9,99 [D] inkl. MwSt.
9,99 [A] | CHF 12,00 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

50 irre Sonntage, viele Ängste und eine große Liebe

Esthers Familie ist ungewöhnlich. Das ist das Mindeste, was man sagen kann. Ihr Vater wagt sich nicht mehr aus dem Keller, der Bruder kann nur bei Licht schlafen und die Mutter hat panische Angst vor allem, was Unglück bringen könnte. Was Esthers größte Angst ist, weiß sie nicht. Aber vorsichtshalber notiert sie alles, was infrage kommen könnte, in einer Liste. Und die gerät ausgerechnet in die Hände von Jonah Smallwood – ihrem Schwarm aus der Grundschule. Doch statt sie auszulachen, hilft Jonah ihr, sich ihren Ängsten zu stellen. Gemeinsam arbeiten sie die Liste ab und kommen sich immer näher. Bis Esther erfährt, was Jonah getan hat.

»Sutherland schildert ihre aus der Reihe denkenden und fühlenden Menschen mit hoher Empathie und mit viel schwarzem Humor, der aber nichts und niemanden der Lächerlichkeit preisgibt. Ganz im Gegenteil.«


DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Amerikanischen von Henriette Zeltner
Originaltitel: A Semi-Definitive List of Worst Nightmares
Originalverlag: Putnam / Penguin, US
eBook epub (epub)
ISBN: 978-3-641-19877-0
Erschienen am  22. April 2019
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Immer das Gleiche in verschiedenen Variationen

Von: Proxima

14.06.2020

Die Autorin Krystal Sutherland ist in Australien geboren. Sie hat als Auslandskorrespondentin in Amsterdam und Hongkong gearbeitet, bevor sie nach Sydney zog. Esthers Familie ist verflucht. Ihr Vater lebt im Keller und kommt nie nach oben, ihr Bruder hat panische Angst vor der Dunkelheit und ihre Mutter fürchtet sich davor kein Glück mehr zu haben. Esther kennt ihre Angst noch nicht aber sie hat eine Liste mit 50 Ängsten, die sie haben könnte. Die Liste fällt einem alten Schulfreund von Esther in die Hände, der sie dazu zwingt sich ihren Ängsten zu stellen… Die ersten paar Kapitel fand ich es spannend zu lesen - in den Kapitel geht es darum, wie sich Esther ihren Ängsten stellt -, doch irgendwann wird es langweilig und die Kapitel ziehen sich wie Kaugummi, erst wieder im letzten Drittel, war das Buch spannend. Ich muss zugeben, dass ich Esther irgendwann nur noch nervig fand und es mich stellenweise überhaupt nicht interessiert hat, wie es mit ihr weitergeht. Interessant fand ich die Erzählungen über ihren Großvater, die aber immer wieder das gleiche Thema behandeln – mehr will ich nicht verraten. „Es muss ja nicht perfekt sein“ ist ein Buch, dass man nicht unbedingt gelesen haben muss. Es ist stellenweise durchaus spannend und an anderen Stellen zieht es sich wie Kaugummi. Es wird – gefühlt – immer wieder die gleiche Geschichte erzählt, die sich einfach irgendwann totläuft. Die Autorin wartet nur mit wenigen Ideen auf, diese ziehen sich durchs ganze Buch und nerven dann nur noch.

Lesen Sie weiter

Wichtige Themen unterhaltsam und gelungen verpackt!

Von: elliwil

07.04.2020

Der Roman "es muss ja nicht perfekt sein" von Krystal Sutherland ist das zweite Buch der Autorin, jedoch das erste, das ich von ihr gelesen habe. Es handelt von Esther und ihrer Familie, die alles andere als normal zu sein scheinen, da sie alle von einem "Fluch" befallen sind. Jedes Familienmitglied wird von einer furchtbaren Angst begleitet, die sie, so glauben sie, am Ende auch den Tod kosten wird. So hat Esthers Bruder Angst vor der Dunkelheit und muss immer von Licht umgeben sein. Esthers Großvater hat Angst vor Wasser und denkt, er wird einmal ertrinken. Esthers Vater lebt seit vielen Jahren im Keller und traut sich nicht mehr dort heraus. So schreibt Esther eine Liste mit all ihren Ängsten, da sie hofft, wenn sie all diese Dinge (z.B. Maisfelder oder Auto fahren) meidet, kann sie auch nicht vom Fluch befallen werden. Diese Liste findet Jonah, Esthers ehemaliger Schwarm aus der Schule. Er hilft Esther dabei, sich nach und nach ihren Ängsten zu stellen. Krystal Sutherland behandelt in diesem Roman vordergründig psychische Erkrankungen und macht darauf aufmerksam, dass betroffene Personen nicht "sonderbar" sind, sondern dass ihnen geholfen werden muss. Sie spricht Themen wie Depressionen, Panikattacken, Demenz oder Spielsucht an. Aber auch Mobbing, Selbstmord und häusliche Gewalt in Verbindung mit Alkoholismus spielen in dem Buch eine zentrale Rolle. Hierbei stellt die Autorin Humor und Ernsthaftigkeit in ein Wechselverhältnis, sodass ich als Leserin an manchen Stellen herzhaft lachen konnte, mir aber an anderen Stellen auch die Tränen kamen. Obwohl das Buch ein Jugendbuch (ab 14) ist, war ich mit meinen 24 Jahren sehr gefesselt und begeistert. Lediglich das Ende hat mich etwas enttäuscht, da dann doch alles sehr schnell und meiner Meinung nach zu oberflächlich aufgelöst wurde. Trotzdem sollte dieses Buch jeder lesen, der Interesse an menschlicher Diversität und Ehrlichkeit hat!

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Krystal Sutherland ist in Townsville, Australien, geboren und aufgewachsen, einem Ort, der noch nie einen Winter gesehen hat. Bevor sie 2011 nach Sydney zog, lebte sie in Amsterdam, wo sie als Auslandskorrespondentin gearbeitet hat, und in Hongkong. Krystal war auf der Shortlist für den Queensland Young Writers Award. Sie hat keine Tiere und keine Kinder, dafür aber ein Hollandrad mit dem Namen Kim Kardashian, und einen kleinen, aufblasbaren Dinosaurier namens Herbert. Ihr Debütroman war auf Anhieb ein großer Erfolg, wurde in mehr als zwanzig Länder verkauft und von und mit Lili Reinhart verfilmt.

Zur AUTORENSEITE

Henriette Zeltner, geboren 1968, lebt und arbeitet in München, Tirol und New York. Sie übersetzt Sachbücher sowie Romane für Erwachsene und Jugendliche aus dem Englischen, u.a. Angie Thomas' Romandebüt »The Hate U Give«, für das sie mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis 2018 ausgezeichnet wurde.

zum Übersetzer

Pressestimmen

»Ein hoffnungslos romantisches Jugendbuch darüber, wie schön das Leben sein kann, wenn man es nur zulässt.«

»Sutherland schreibt lebendig, zugewandt, beobachtend und spickt ihren Roman mit filmisch-literarischen Verweisen.«

eselsohr (03. Juni 2019)

»Ich liebe dieses erstaunliche, weise Buch - wunderschön, tiefgehend, berührend. Wer sich darauf einlässt, wird es auf jeden Fall zu ihren oder seinen Lieblingsbüchern stellen.«

»Es ist Sutherland gelungen, eine wichtige Geschichte über das Wachsen und das Überwinden von Ängsten zu erschaffen und darin gleichzeitig eine zarte Liebesgeschichte einzubetten.«

»Der Autorin gelingt es mit diesem Buch, Phobien und Menschen vorzustellen, die darunter leiden und gleichzeitig soziale Phobien durch das Unverständnis ihrer Umgebung entwickeln.«

»Noch Tage nach dem Weglegen von "Es muss ja nicht perfekt sein" kann man nicht anders, noch breiter als ein Honigkuchenpferd zu strahlen.«

»Der Schreibstil der Autorin ist leicht und flüssig zu lesen. Krystal Sutherland hat sehr interessante aber auch ausgefallene Charaktere erschaffen.«

»Ich habe kein vergleichbares Buch gelesen und finde, es ist eins der besten Bücher über psychische Gesundheit, das ich bisher gelesen habe.«

»Definitiv mit Fingerzeig: Du bist einzigartig! Du bist richtig so, wie du bist und es ist absolut okay, anders zu sein.«

»Die zarte Liebesgeschichte fand ich wunderschön. Ich kann es auf jeden Fall weiterempfehlen.«

Weitere E-Books der Autorin