VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Rache Roman

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 9,49 [D] inkl. MwSt.
CHF 12,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-21472-2

Erschienen:  09.01.2018
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Taschenbuch

Nichts verpassen und zum kostenlosen Buchentdecker-Service anmelden!

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Links

  • Service

  • Biblio

Die Galaxis hat riesige Imperien aufsteigen und fallen sehen. Jetzt hat sich die menschliche Zivilisation verstreut, und es gibt überall verborgene Schätze zu finden. Wenn man weiß, wo man suchen muss – wie Captain Rackamore und seine Crew. Der nächste Auftrag jedoch könnte sich für die Raumpiraten nicht nur als höchst lukrativ, sondern auch als äußerst tödlich erweisen …

Alastair Reynolds (Autor)

Alastair Reynolds wurde 1966 im walisischen Barry geboren. Er studierte Astronomie in Newcastle und St. Andrews und arbeitete lange Jahre als Astrophysiker für die Europäische Raumfahrt-Agentur ESA, bevor er sich als freier Schriftsteller selbstständig machte. Reynolds lebt in der Nähe von Leiden in den Niederlanden.

www.approachingpavonis.blogspot.de

Aus dem Amerikanischen von Irene Holicki
Originaltitel: Revenger
Originalverlag: Orbit

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-21472-2

€ 9,49 [D] | CHF 12,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Heyne

Erschienen:  09.01.2018

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Taschenbuch)

kruder aber faszinierender Weltenbau - Schwächen in der Dynamik

Von: creepy creatures reviews Datum: 07.03.2018

https://www.youtube.com/channel/UCvaWifnOLUfdZNeyPvE7yiw

Die Geschichte des Mädchens (das keinesfalls menschlich ist, denn Menschen scheint es in Reynolds Universum nicht zu geben) geht weiter: der Frachter, auf dem sie Dienst tut hat sich auf das Sammeln von alten Artekfaten spezialisiert. Damit ist er allerdings nicht der einzige, denn alle (!) Raumschiffe gleiten durchs All um Artefakte zu suchen. Nich etwa nur alte Schädel sondern auch Technologie, Wissen und eigentlich alles andere.
Die Besatzungen finden diese Artefakte in sogenannten Blasen. Das sind Planeten, die sich nur für bestimmte Zeitabschnitte materalisieren und dann wieder verschwinden. Die Kunst ist es zu wissen wann eine Blase erscheint und wie lange sie bleibt.
Auch diese Idee ist etwas abstrus und nun wird es doch langsam unglaubwürdig. Das tatsächlich jedes Raumschiff im Kosmos nur dieser Tätigkeit nachgeht verwundert doch sehr. Es gibt kein Transportschiffe, keine Forschungsschiffe oder schlichtweg Reisefähren - es gibt nur die Sammler.

Reynolds nach wie vor faszinierender eigene Weltenbau geht noch weiter. Die Planeten sind in verschiedene Kategorien eingeteilt, auch die, auf denen Wesen leben. einige haben im Zentrum einen Verschlinger (es wird nicht erklärt, was das ist), andere sind spindelförmig.

Das ganze könnte zu einem faszinierend neuartigen Romane führen, würde sich Reynolds nicht selbst ein Bein stellen. Denn bis man sich endlich und mühevoll in die Geschichte eingefunden hat dauert es. Und just dann lässt er die wichtigsten Protagonisten mit Ausnahme Arafuras sterben. Captain Rackmore, der bibliophile und überlegte Captain und seine Crew werden sämtlichst ausgelöscht. Die Geschichte geht zwar weiter, aber man muss sich noch mal neu in eine Geschichte einfinden, die Reynolds nicht gebraucht hätte. Er hätte sein Personal übernehmen können und die erste Geschichte weiter führen können - sie hat faszinierende Ansätze und würde auch über die immerhin 560 Seiten tragen.
Nun wird allerdings klar warum das Buch "Rache" heißt, denn Arafuras einziges Ziel ist nun genau das: Rache nehmen an den Mördern ihrer Crew.

Spannend und schnörkellos geschriebener Abenteuerroman in einem beeindruckenden Universum.

Von: Wolfgang Brunner - Buchwelten Datum: 13.02.2018

https://buchwelten.wordpress.com/

Als sich ihr Vater dermaßen hoch verschuldet, sehen die beiden Zwillinge Adrana und Arafura keine andere Möglichkeit, ihm zu helfen, und heuern ohne seine Erlaubnis auf einem Raumfrachter an, um zu Geld zu kommen. Der Kapitän des Raumschiffes ist ein Pirat, der verborgene Schätze und wertvolle Artefakte auf fernab gelegenen Planeten birgt und sie verkauft. Die Schatzjagden verlaufen so lange gut, bis Bosa Sennen, eine erbarmungslose Piratin, auftaucht und ihnen die geborgenen Schätze stehlen will. Doch es steckt viel mehr hinter Sennen als nur eine brutale Tyrannin. Als sie Arafuras Schwester Adrana entführt, hat Arafura nur noch eines im Sinn: Rache.

.

Mit „Rache“ beweist Alastair Reynolds erneut, dass er einer der besten Autoren im Science Fiction-Bereich gehört. Reynolds bedient sich anfangs mit Stilmitteln des klassischen Abenteuerromans. Und in diesem Falle auch des Piratenromans. Die Protagonistin, die übrigens unverständlicherweise im Klappentext mit keinem Wort erwähnt wird, entwickelt sich vom scheuen, unbedarften Mädchen zur toughen und skrupellosen Frau. Auch hier geht Reynolds den klassischen Weg eines Entwicklungsromans. Doch dies ist keineswegs langweilig oder wirkt nach Schema F geschrieben, sondern macht unheimlich Spaß. Alastair Reynolds hat mit „Rache“ nicht unbedingt ein bombastisches Space-Epos abgeliefert, sondern einen geradlinig erzählten Abenteuerroman, der in der Zukunft und zum größten Teil im Weltraum handelt. Sicherlich wird der Leser mit der ein oder anderen innovativen Idee beglückt, aber im Grunde genommen wird hier eine moderne Piratengeschichte erzählt, die in der Zukunft spielt. Reynolds entwirft in diesem Roman ein atemberaubendes Szenario, das aber niemals in den Vordergrund tritt, sondern als selbstverständlich behandelt wird. Das Hauptaugenmerk liegt auf der Protagonistin und ihren (Rache)motiven.

Bei vielen SF-Romanen dieser Art, in der neue, erfundene Welten beschrieben werden, dauert es immer eine Weile, bis man sich im Plot zurecht gefunden hat. Nicht so bei „Rache“. Hier funktioniert die ganze „Umgebung“ sofort und man fühlt sich in diesem Universum sofort zu Hause und heimelig. Ich konnte das Buch wirklich sehr schlecht zur Seite legen, weil mich die Handlung von der ersten Seite an gefangen nahm und nicht mehr losließ. Genau so wünsche ich mir einen guten Science Fiction-Roman. Reynolds hält sich in diesem Werk mit technischen Details weitgehend zurück und konzentriert sich in erster Linie auf die Hauptgeschichte. Die Charaktere sind, zumindest aus meiner Sicht, gut ausgearbeitet und lassen immer noch genügend Spielraum für eigene Interpretationen. An manchen Stellen mutet der Roman wie ein klassischer SF-Abenteuerroman aus der Vergangenheit an, der nicht nur für Erwachsene, sondern auch für ein jüngeres Publikum geschrieben wurde, sieht man von den vereinzelt brutalen Szenen einmal ab. Aber das schadet dem Werk keinesfalls, denn es liest sich dadurch sehr flüssig und angenehm.

Interessant fand ich das Gefühl, das mich oftmals überkam und an Romane von Jules Verne denken ließ. Reynolds hat es tatsächlich geschafft und in seinen modernen Roman einen „alten“ Flair mit einfließen zu lassen, der fast schon ein wenig nostalgisch wirkte, was ich außerordentlich angenehm empfand. Fast fühlt man sich als kleiner Junge (oder als kleines Mädchen), wenn man diese Art von Roman bereits in seiner Kindheit gelesen hat. „Rache“ ist kurzweilig und lässt, wie man es von Alastair Reynolds gewohnt ist, einen perfekten Film in Gedanken ablaufen. Ohne unnötige Schnörkel begleiten wir die sympathische Protagonistin auf ihrem konsequenten Weg und wohnen einem fesselnden Finale bei. „Rache“ hat mich begeistert und auch ohne Weltraumschlachten absolut in seinen Bann gezogen.

.

Fazit: Spannend und schnörkellos geschriebener Abenteuerroman in einem beeindruckenden Universum.

© 2018 Wolfgang Brunner für Buchwelten

Voransicht

  • Weitere E-Books des Autors