Der Zorn der Einsiedlerin

Kriminalroman

Bestseller Platz 14
Spiegel Hardcover Belletristik

HardcoverNEU
23,00 [D] inkl. MwSt.
23,70 [A] | CHF 32,50 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

„Vargas schreibt die schönsten und spannendsten Krimis in Europa.“ Tobias Gohlis, DIE ZEIT

Im Süden Frankreichs sterben mehrere Männer – angeblich sind sie dem Biss der Einsiedlerspinne zum Opfer gefallen. Allerdings reicht das Gift einer einzigen Spinne nicht aus, um einen Menschen zu töten. Adamsberg und sein Team von der Brigade Criminelle des 13. Pariser Arrondissements ermitteln. Seine Nachforschungen führen den eigenwilligen Kommissar zu einem Waisenhaus bei Nîmes und zu einer Gruppe von Jungen, die dort in den 1940er-Jahren lebte. Und plötzlich erscheinen die Todesfälle, die bislang nicht als Morde betrachtet wurden, in einem anderen Licht …

»Bei aller Wiedersehensfreude, bei allen vertrauten Mustern, aller Skurrilität der Charaktere und allem Fantastischen der Krimihandlung ist dieser Roman in der heutigen Gesellschaft verankert.«

Sonja Hartl / Deutschlandfunk Kultur (02. November 2018)

DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Französischen von Waltraud Schwarze
Originaltitel: Quand sort la recluse
Originalverlag: Flammarion, Paris 2017
Hardcover mit Schutzumschlag, 512 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-8090-2693-8
Erschienen am  29. Oktober 2018
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Nieder mit den Blapsen!

Von: Angi

26.11.2018

Wer keine Angst vor Spinnen und Insekten hat, dem möchte ich diesen Krimi wärmstens ans Herz legen. In kürzester Zeit hatte ich das Buch fertig gelesen, denn der wunderbar atmosphärische und flüssige Schreibstil von Fred Vargas ist einfach toll. Man spürt die Wärme der südfranzösischen Sonne fast auf der Haut, eine echte Wohltat in dieser Jahreszeit. Natürlich tragen auch die sympathischen Charaktere zum Lesegenuss bei. Allen voran Kommissar Jean-Baptiste Adamsberg, der zunächst wenig begeistert ist, seinen Island-Urlaub überraschend abbrechen zu müssen, weil seine Kollegen Unterstützung brauchen: eine Frau wurde ermordet, mit dem Auto des eigenen Ehemanns überfahren. Dabei ist der Fall dann eigentlich schnell gelöst, aber Adamsberg stößt auf etwas anderes, das seine Aufmerksamkeit nicht mehr loslässt. Die Todesfälle durch Bisse der Einsiedlerspinne nehmen zu, was ungewöhnlich ist, da ihr Gift eigentlich nicht unbedingt lebensgefährlich ist. Was steckt dahinter? Zufälle oder doch mehr? Von den Vorgängerbänden habe ich nur einige gelesen, aber das ist zum allgemeinen Verständnis auch nicht zwingend nötig. Die Figuren haben auch so genug Tiefe, ohne ihre kompletten Hintergrundgeschichten zu kennen. Manche Personen wirken etwas verschroben, aber trotzdem merkt man immer, dass sie ihr Herz am rechten Fleck haben. So schöne Szenen, wie das gemeinsame Füttern einer Amselfamilie im Polizeihof findet man häufig in dieser Story. Überhaupt kommt das Menschliche und Emotionale nie zu kurz in diesem Krimi. Fred Vargas beweist wieder einmal sehr eindrucksvoll, dass man Spannung auch ohne große Action und Blutvergießen erzeugen kann. Adamsberg schlägt seine gewohnt ungewöhnlichen Wege ein, um an ein Ziel zu kommen, das anfangs noch niemand erahnen konnte. Super durchdacht mit vielen Wendungen, Überraschungen und Bezügen zu seiner eigenen Vergangenheit. Oft passiert nicht viel und wir sind einfach Zeugen einer soliden Ermittlungsarbeit, aber trotzdem ist man durchgehend gefesselt von dieser Geschichte, die spannend und irgendwie liebenswürdig zugleich ist. Wer gerne Krimis mit emotionalem Tiefgang und ohne Blutvergießen liest, der ist bei Fred Vargas an der richtigen Adresse mit diesem Buch! Nebenbei lernt man noch einiges über Spinnentiere, Insekten und wenn ihr wissen möchtet, was „Blapse“ sind, dann holt euch den Krimi.

Lesen Sie weiter

Von hinten durch die Brust ins Auge

Von: Elke Heid-Paulus

21.11.2018

Jean-Baptiste Adamsberg ist anders. Anders, als man sich üblicherweise einen Commissaire der Brigade Criminelle vorstellt. Oft scheint es, als sei er abwesend, mit dem Kopf in den Wolken, aber dieser Eindruck täuscht. Mit seiner unkonventionellen Denkweise, seinen Ahnungen, führt er sein Team regelmäßig auf die richtige Spur und löst den Fall. Und auch dieses Team hat es wahrlich in sich: Danglard, Froissy, Retancourt, Veyrenc de Bilhc, um nur einige zu nennen – jede/r für sich ein Original mit einzigartigen Fähigkeiten, die für ihren Chef durchs Feuer gehen. Manchmal zwar nur widerstrebend, dann aber, wenn sie sich auf seine Denkweise einlassen und die Muster erkennen, mit umso mehr Elan und Sachkompetenz. So auch in ihrem neuesten Fall, für den Adamsberg seinen isländischen Rückzugsort verlassen und zurück in die französische Metropole muss. Eine Frau wurde ermordet, der Täter muss aus dem unmittelbaren Umfeld kommen. Als Täter kommen nur zwei Menschen in Frage, entweder der Ehemann oder der Geliebte. Aber nicht dieser Fall fesselt das Interesse des verschrobenen Kommissars, sondern eine auffällige Häufung von Todesfällen im Süden Frankreichs, bei denen die Opfer durch Spinnenbisse ums Leben kommen. Wäre da nicht die Tatsache, dass das Gift einer einzelnen Einsiedlerspinne niemals ausreichen würde, um einen Menschen zu töten. Adamsberg verbeißt sich gegen den Widerstand seines Teams in den Fall, gräbt tief und tiefer, auch in seiner eigenen Vergangenheit und löst, wie könnte es anders sein, auch diesen Fall. Wie bereits in den vorangegangenen elf Bänden der Adamsberg-Reihe beschränkt die die französische Autorin Fred Vargas (von Haus aus Historikerin und Archäozoologin) nicht auf das bloße Whodunit, sondern bietet ihren Lesern jede Menge Details zu Historie, Mythologie und in diesem speziellen Fall auch Zoologie. Dabei verliert sie aber nicht ihren scharfen Blick auf die gesellschaftliche Realität aus den Augen und thematisiert in „Der Zorn der Einsiedlerin“ die Ausgrenzung und Ächtung von Frauen, die sich den gängigen Vorstellungen widersetzen – nicht nur in der Vergangenheit, sondern auch in der Gegenwart. Man muss sich darauf einlassen können und wird dafür mit einem ganz besonderen Kriminalroman belohnt, dessen Kernaussage von hinten durch die Brust ins Auge trifft. Volle Punktzahl und nachdrücklich zur Lektüre empfohlen!

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen
Das Gewinnspiel zu Der Zorn der Einsiedlerin

Vita

Fred Vargas, geboren 1957, ist ausgebildete Archäologin und hat Geschichte studiert. Sie ist heute die bedeutendste französische Kriminalautorin mit internationalem Renommee. 2004 erhielt sie für »Fliehe weit und schnell« den Deutschen Krimipreis, 2012 den Europäischen Krimipreis für ihr Gesamtwerk und 2016 den Deutschen Krimipreis in der Kategorie International für »Das barmherzige Fallbeil«.

Zur AUTORENSEITE

Zitate

»Fred Vargas at her best. Die französische Historikerin und Archäologin hat wieder einmal ein Meisterwerk geboren …«

Ingrid Müller-Münch / WDR 5 „Scala“ (30. Oktober 2018)

»Ein herrliches Netz der feinsten Fäden hat Fred Vargas, die Feinspinnerin der Gegenwartsliteratur, da wieder gebaut. Man gerät widerstandslos hinein und bleibt glücklich hängen.«

Elmar Krekeler / DIE WELT (14. November 2018)

»Die Spinne im Zentrum dieses Romans ist kein Monstrum, sondern eine sehr kluge Autorin, die ihre Netze zum Zweck der Menschenerkundung webt.«

Lothar Müller / Süddeutsche Zeitung (31. Oktober 2018)

»Fragt man nach dem Geheimnis, so liegt es vielleicht in dieser Melange aus naturwissenschaftlicher Ratio und abgründiger Fantasie, die auch Vargas' neuesten Krimi prägt …«

Stefan Ulrich / Süddeutsche Zeitung (27. Oktober 2018)

»Sagenhaft und mörderisch gut!«

Brigitte Woman (07. November 2018)

»Mysteriös und spannend!«

Frau von Heute (30. November 2018)

»Vargas ist schlau und tiefgründig, ohne darüber je das Savoir-vivre zu vergessen.«

Annalena Arnold / emotion (06. November 2018)

»Klug konstruierte Geschichte.«

Freundin (14. November 2018)

»Das alles liest sich höchst vergnüglich. Die französische Krimischriftstellerin, die beste ihres Fachs im Nachbarland, läuft sprachlich wie inhaltlich zur Höchstform auf.«

Petra Pluwatsch / Kölner Stadt-Anzeiger (09. November 2018)

»Fred Vargas rührt wieder ihre großartige Mischung aus Polizeiroman und dunklem Märchen an.«

Sylvia Staude / Frankfurter Rundschau (27. Oktober 2018)

»In 'Der Zorn der Einsiedlerin' zeigt sich Fred Vargas von ihrer geschicktesten Seite. […] Das Grauen verpackt sie auf fast märchenhafte Art und Weise.«

Doris Kraus / Die Presse (04. November 2018)

»Spleenige Figuren, humorvolle Dialoge, ungewöhnliche Ermittlungswege und jede Menge Nebenhandlungen erwarten den Leser.«

Westdeutsche Allgemeine Zeitung (22. November 2018)

»Fred Vargas gräbt sich ohne Hast und klug in die Verbrechen.«

Kurier (03. November 2018)

»Sehr fein gesponnen […]. Man folgt gerne Vargas‘ exzentrischen Abwegen, spannenden historischen Exkursen und Reflexionen.«

Der Standard (27. Oktober 2018)

»Die französische Erfolgsautorin entwirft wieder einen skurril-absurden Fall mit feinem Humor. Herrlich!«

HÖRZU (02. November 2018)

»Ein Thriller, der ganz ruhig beginnt – bis die Spannung ins Unermessliche steigt …«

GRAZIA (01. November 2018)

»Ein raffinierter, virtuos konstruierter Fall, hochspannend, skurril, mitreißend. Fred Vargas ist einfach teuflisch gut.«

Münchner Merkur (10. November 2018)

»Kommissar Adamsberg, der Wunderbare, zwischen tödlichen Spinnen, finsteren Legenden und mörderischen Kindheiten.«

Die Welt (01. Dezember 2018)

»Ausgeklügelter Plot.«

Berliner Morgenpost (30. November 2018)

»„Der Zorn der Einsiedlerin“ ist ein fabelhaftes Buch.«

Dresdner Morgenpost (25. November 2018)

»Ein großartiges, tückisches Gesamtpaket.«

Kleine Zeitung (10. November 2018)

Weitere Bücher des Autors