VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Die Katze des Dalai Lama und der Zauber des Augenblicks Roman

Kundenrezensionen (1)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 16,99 [D] inkl. MwSt.
€ 17,50 [A] | CHF 22,90*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-7787-8262-0

Erschienen: 27.06.2016
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Service

  • Biblio

Glücklich leben im Hier und Jetzt: Diese Katze zeigt, wie’s geht

Eigentlich gestaltet sich das Leben im Kloster des Dalai Lama recht angenehm und friedlich – nur nicht für die Katze Seiner Heiligkeit. Denn ihr neugieriges, unruhiges Naturell macht ihr bei der Suche nach Glück und Gelassenheit immer wieder einen Strich durch die Rechnung. Deshalb schickt sie der Dalai Lama auf eine Mission: Sie soll den Zauber des Augenblicks erforschen, das Geheimnis wahren inneren Friedens …

David Michie gelingt es meisterhaft, buddhistische Lebensweisheit auf überaus unterhaltsame Weise zu vermitteln. Indem wir die sympathische Protagonistin bei ihren Abenteuern begleiten, entdecken wir auch für uns neue Wege, die Kraft der Gegenwart zu erfahren, innezuhalten und zur Ruhe zu kommen.

Mit inspirierender Meditationsanleitung für jede Katze und ihren Menschen.

David Michie (Autor)

David Michie, geboren in Zimbabwe, lebt heute in Australien. Ursprünglich Thriller-Autor, gelingt es dem praktizierenden Buddhisten und Meditationslehrer mit Bravour, buddhistische Gedanken in moderner, verständlicher Form einem breiten Publikum nahezubringen. David Michies Bücher wurden in 25 Sprachen übersetzt.

www.davidmichie.com

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Aus dem Englischen von Kurt Lang
Originaltitel: The Power of Meow
Originalverlag: Hay House

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 256 Seiten, 12,5 x 20,0 cm

ISBN: 978-3-7787-8262-0

€ 16,99 [D] | € 17,50 [A] | CHF 22,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Lotos

Erschienen: 27.06.2016

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Nicht nur der „Zauber des Augenblicks“, sondern auch der Zauber der KSH entfaltet sich mal wieder in diesem Buch

Von: Taja von Nickypaulas Bücherwelt Datum: 08.09.2016

nickypaula.blogspot.de/

~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Vorweg ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~
Mit „Der Zauber des Augenblicks“ entführt uns David Michie ein drittes Mal in die wundervolle und lehrreiche Welt der Katze seiner Heiligkeit und auch dieser Ausflug wird nicht nur von Witz und Sprachgewandtheit, sondern vor allem von jeder Menge buddhistischen Weisheiten begleitet. Erschienen ist die deutsche Ausgabe am 27.6.16 beim Lotos Verlag.

~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Inhalt des Buches ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~
Schneelöwin, Rinpoche, Swami, schönste Kreatur auf Erden – die Katze seiner Heiligkeit hat ebenso viele Namen wie Talente. Nur das Meditieren gehört zu ihrem Leidwesen nicht dazu. Und das obwohl sie sich ja täglich in der beruhigenden und klaren Aura des Dalai Lama sonnen kann. Doch ihre Neugier und ein äußerst traumatisches Erlebnis lassen ihren Geist nicht zur Ruhe kommen. Gerade als sie beschließt ihre Meditationserfahrungen doch lieber später zu sammeln, passieren so einige Dinge in ihrem Umfeld, die sie unweigerlich immer wieder auf dieses Thema stoßen, denn nicht nur sie ist von großer Unruhe bringenden Plagegeistern befallen, sondern auch einige ihrer liebsten menschlichen Gefährten. Und so lauscht sie besonders aufmerksam den weisen Ratschlägen des Dalai Lama und anderer Gelehrter um gemeinsam mit ihnen den Zauber des Augenblicks zu ergründen und zu innerem Frieden zu finden.

~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Cover, Bilder und Gestaltung ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~
Hypnotische tiefblaue Augen, in einem fast schon verboten süßem Gesicht, starren einem auf dem Cover von Band 3 entgegen – ganz so wie sich die KSH stets selbst beschreibt. Wer beim Anblick dieses Covers der Versuchung wiederstehen kann das Buch zu kaufen, ist wohl eindeutig kein Katzenfreund ;)
Auch nachdem ich das Buch bereits durchgelesen habe, ertappe ich mich immer wieder dabei das Buch in der Hand zu halten und einfach nur in den bezaubernden Blick dieser zuckersüßen Himalaya-Katze zu versinken. Wer könnte den Dalai Lama nicht verstehen, dass er manchmal einfach seine Arbeit liegen lassen muss, wenn ihn diese Schönheit auffordernd anblickt?
Und auch wenn die riesigen, fast schon magischen Augen der absolute Fokus im Coverbild sind und damit im Grunde auch hier den Leser bereits darauf vorbereiten sich auf eine Sache zu konzentrieren, gibt es auch einen kleinen Kritikpunkt, denn ich finde die Glanzpunkte in den Pupillen wirken etwas zu sehr nachbearbeitet und damit verliert das Bild leider an seiner Natürlichkeit, was gar nicht nötig gewesen wäre, denn ein solcher Katzenblick ist immer faszinierend, auch wenn er grafisch vielleicht nicht perfekt ist.
Ansonsten ist auch Band 3 in der Restgestaltung, in Cremefarben und einfacher Schriftgestaltung, schlicht und damit passend gehalten.
Die Klappentexte geben kurz und prägnant die Kernpunkte des dritten Abenteuers rund um die KSH wieder.

~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Meine Meinung zum Buch ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~
Nach dem allgemeinen Umriss buddhistischer Lebenseinstellungen und der Suche nach dem Glück in den voran gegangenen Bänden, befasst sich dieser Ausflug ins Namgyal-Kloster spezieller mit dem Thema Meditation. In vielen humorvollen bis ernsten Geschichten wird aufgezeigt, warum ihr im Buddhismus solch großer Stellenwert zu kommt und welche positiven Auswirkungen sie auf das Leben eines jeden haben kann. Dabei geht es wie immer nicht darum den Leser zum Meditationsexperten auszubilden, sondern ihm aufzuzeigen wie hilfreich sie für das Meistern des heute so stressigen Alltags oder auch für die Gesundheit sein kann, sodass jeder für sich selbst entscheiden kann, inwieweit er sich darauf einlässt. Mein Interesse an der Meditation hat das Buch auf jeden Fall geweckt und auch Frustration vorgebeugt, denn nicht nur einmal wird klar, dass aller Anfang schwer ist.
Doch auch für diejenigen, für die das Meditieren nichts ist, können sich vielleicht mitnehmen, dass Achtsamkeit ein wichtiger Faktor zum Finden des persönlichen Glücks ist und diese auch im Alltag immer mal wieder zu praktizieren dürfte weit weniger schwer sein, als gezielte Meditationsübungen.
Promis rücken im Übrigen noch weiter in den Schatten, was ich aber auch gut finde, denn es gibt genug interessante Menschen in der „Familie“ der KSH deren Geschichte ich weitaus lesenswerter finde als irgendwelche berühmten Namen.
Der Schreibstil ist nach wie vor ganz wundervoll malerisch und besonnen, aber mit der nötigen Portion intelligenten Witzes und Sarkasmus gewürzt. Allerdings habe ich festgestellt, dass es in diesem Band doch ein wenig ernster zugeht und nicht mehr ganz so viele lockere Sprüche eingestreut sind. Dies mag zum Einen den teilweise ernsten Geschehnissen geschuldet sein, zum Anderen spiegelt sich für mich darin aber auch die persönliche Entwicklung der KSH wieder, die in diesem Band doch mehr innere Reife erlangt. Obwohl die witzigen Beschreibungen und selbstironischen Bemerkungen der pelzigen Begleiterin des Dalai Lama viel vom Lesereiz ausmachen, hat es mir gar nicht so sehr gefehlt, denn die Geschichte bleibt trotzdem unterhaltsam und spannend erzählt und strahlt dennoch eine ganz eigene Art von Ruhe und Besonnenheit aus, eben ganz das, was dem Leser auch vermittelt werden soll.
Auch wieder sehr gelungen ist die Einbindung wissenschaftlicher Erkenntnisse zum Thema Meditation, die skeptischen Menschen vielleicht doch helfen sich besser mit dem Nicht-Greifbarem auseinander zu setzen.
Gleich geblieben ist auch die Nichterklärung von Fremdwörtern, aber daran hat man sich inzwischen ja nun gewöhnt und der KSH und den Ausführungen zu folgen sollte auch so kein Problem sein.
Sehr amüsant und trotz der Kürze sehr lehrreich war das Gespräch KSH-HSH, denn es zeigt einfach und prägnant, wie ähnlich sich die Religionen doch in ihren Grundprinzipien sind, sodass es umso mehr weh tut, sehen zu müssen wie viel Streit oder sogar Krieg sie doch immer wieder auslösen. Mal sehen wann endlich alle begreifen wie sinnlos das ist.
Im zweiten Band schon angeklungen und hier noch etwas ausgebaut, sind die früheren Leben der KSH. Es kommt so manche Überraschung ans Tageslicht, die nicht nur einmal die manchmal eben doch etwas eingebildete Rinpoche dazu bringt ihre Einstellungen bestimmten Lebewesen gegenüber doch noch einmal zu überdenken.
Sicher könnte man in diesem Strang der Geschichte auch sagen, dass das alles schon ein bisschen zu viel des Guten ist, dass fast alle Charaktere irgendwie schon in einem früheren Leben miteinander verbunden waren, aber warum eigentlich nicht?
Ob Zufall oder eben doch Karma, es spielt keine Rolle. Auch wenn viele der ganzen Wiedergeburtssache und der karmischen Verbindung sicher skeptisch gegenüber stehen, wer schon einmal so eine intensive Verbindung zu einem anderen Lebewesen gespürt hat, für den ist das ganz und gar nicht suspekt, dass dies möglich ist und die Vorstellung, dass die gemeinsame Zeit zweier verbundener Seelen auf Erden nicht nur auf ein Leben begrenzt ist, ist wundervoll und ungemein tröstlich.

Nur einen etwas enttäuschten Gedanken konnte ich bis zum Schluss nicht abschütteln: „Alle Lektionen über die positiven Wirkungen der Meditation schön und gut, aber wie genau funktioniert das eigentlich?“ Mit einfach nur Dasitzen und die Augen schließen ist es nach den ganzen Erfahrungen im Buch ja nicht getan. Aber nach drei gemeinsamen Reisen scheint die KSH ihre Leser (oder zumindest mich;) ) inzwischen sehr gut zu kennen, denn was folgte gleich im Anschluss der Geschichte?
Genau – eine von der KSH verfasste Anleitung zur Meditation. Und schon wieder musste ich Asche über mein Haupt streuen, dass ein einziger Gedanke mich bereits wieder auf den Pfad des Unglücks hatte führen wollen. Doch die Weisheit der KSH siegt auch hier erneut :)

Fazit:
Nicht nur der „Zauber des Augenblicks“, sondern auch der Zauber der KSH entfaltet sich mal wieder in diesem Buch, sodass man fast schon vergisst wie viel Wichtiges man nebenbei lernt, um sein eigenes Leben sowie das Aller leidfreier zu gestalten.
„Die Katze des Dalai Lama“ sollte eigentlich Pflichtlektüre werden!
Ich hoffe jedenfalls auf noch viele weitere Streifzüge mit der Katze seiner Heiligkeit, denn die Weisheiten des Buddhismus sind noch lange nicht ausgeschöpft und auch die kleine Schneelöwin steht eigentlich noch am Anfang ;)

~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Wem würde ich das Buch empfehlen? ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~
Auch der dritte Teil ist eigentlich wieder für jeden zu empfehlen, denn etwas mehr Klarheit und Ruhe des Geistes kann Niemandem schaden.
Besonders wer eine unterhaltsame Auszeit sucht, ist hier genau richtig.

Taja
von Nickypaulas Bücherwelt

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors