,

Trollhunters

Roman

Ab 12 Jahren
Hardcover
14,99 [D] inkl. MwSt.
15,50 [A] | CHF 21,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

An Monster unter dem Bett glaubt der 15-jährige Jim schon lange nicht mehr. Er hat ganz andere Probleme und Träume, wie z. B. seinen Loserstatus an der Schule zu verlieren, in Mrs.Pinktons Matheunterricht möglichst nicht an die Tafel gerufen zu werden und endlich, endlich, endlich die Aufmerksamkeit von Claire Fontaine, dem schönsten und coolsten Mädchen der Schule, zu erregen. Das ändert sich jedoch, als eines Abends eine gewaltige, haarige Pranke mit Krallen, so lang wie ein Unterarm, unter Jims Bett hervorschießt und ihn an den Füßen packt. Vor lauter Schreck wird Jim ohnmächtig und wacht kurz darauf in einer feuchten, schimmeligen Höhle wieder auf – er ist im Reich der Trolle gelandet …

»Das Erzähltempo ist rasant, die Sprache anschaulich.«

Münchner Merkur (18. Februar 2017)

DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Amerikanischen von Felix Mayer
Originaltitel: Trollhunters
Originalverlag: Disney-Hyperion
Hardcover, Pappband, 416 Seiten, 15,0x19,5, 10 s/w Abbildungen
ISBN: 978-3-453-27049-7
Erschienen am  31. Oktober 2016
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

ein gelungener Spaß

Von: meggie

08.02.2018

Jim lebt in San Bernadino und hat mit seinen 15 Jahren die üblichen Probleme. Er findet ein Mädchen toll, Hausaufgaben sind ihm zuwider und leider hat er den Loserstatus zusammen mit seinem besten Freund Tub inne. Und an die Monster, die seinen Vater in seinen Träumen verfolgen, glaubt er schon lange nicht mehr. Doch dann wird er eines Nachts von großen Pranken unter seinem Bett erfasst und in ein Loch gezogen. Kurz danach wacht Jim wieder auf - in einer Trollhöhle. Und merkt bald darauf, dass er zu mehr bestimmt ist, als der Loser von San Bernadino zu sein. Durch die Zeichentrick-Serie "Trolljäger" bin ich auf dieses Buch aufmerksam geworden. Trolle sind ja eher etwas für High-Fantasy-Geschichten und werden deshalb meist als Bösewichte abgestempelt. Sie nun in unsere Welt zu holen und derart unterschiedlich zu gestalten, war eine herrliche Abwechslung. Dabei haben die Autoren verschiedene Arten von Trollen geschaffen. Große, kleine, dicke, dünne, kugelige, wuselige, träge, mit Klauen, Tentakeln, Fell oder Federn. Und eben die klassischen uns bekannten wie aus "Der Herr der Ringe" oder "Harry Potter". Wir begegnen Jim, einem Jungen, der es so gar nicht leicht hat. Sein Vater wirkt etwas verwirrt, in der Schule gehört er zu den Losern und auch sonst bringt er nicht sehr viel auf die Reihe. Er versucht zwar, normal zu wirken, doch wenn irgendwo ein Fettnäpfchen steht, tappt er garantiert hinein. Jim scheint sein Leben allerdings einigermaßen im Griff zu haben, zumindest gibt er dies anderen gegenüber so wieder. Dank seines besten Freundes Tub stürzt er aber auch nicht in Depressionen, sondern genießt das Leben so gut er kann. Mit Jim wird die typische Loser-Figur geschaffen, der allerdings das Beste aus jeder Situation macht. Er ist realitätsnah und weiß genau, dass er eben ein komischer Kauz ist. Dann passiert das Unmögliche. Die Monster, von denen sein Vater immer spricht, gibt es wirklich und Jim findet sich plötzlich unter der Erde wieder, wo er - von Trollen gejagt - um sein Leben kämpfen muss. Und ab da geben die Autoren Vollgas und lassen kaum Atempausen. Die rasante Abfolge der Ereignisse hält die Spannung aufrecht. Das Buch ist in meinen Augen jedoch erst für Kinder ab 12 Jahren geeignet, da es doch einige Szenen enthält, die nicht sehr appetitlich erscheinen. Es fließt Blut und brutale Kämpfe und grausame Methoden werden beschrieben. Dies führt natürlich zu einem starken Kopfkino. Der Spaßfaktor ist trotzdem hoch, da auch viel Sarkasmus mieinfließt. Dies liegt vor allem an Jims besten Freund Tub sowie an den Trollen Blinky und ARRRGH!!!. Schon allein einen Troll ARRRGH!!! zu nennen, hat mir unheimlich gut gefallen. Das Buch ist die Vorlage für die Zeichentrick-Serie "Trolljäger" (die übrigens auch erst ab 12 Jahren empfohlen wird). Da ich die Fernseh-Serie schon kannte, hatte ich immer die gezeichneten Figuren vor Augen, zumindest, was die Hauptfiguren betraf. Es gibt einige Abweichungen in der Serie (z. B. wohnt Jim alleine mit seiner Mutter und nicht dem Vater). Der Handlungsstrang ist ein anderer, aber es gibt viele Parallelen. Die Figuren sind sehr liebenswert. Besonders Jims Vater hat mir sehr gut gefallen, aber auch Claire, ein junges, schottisches Mädchen, das gerade durch seine nicht mädchenhafte Art total zauberhaft wirkt. Was auch Jim nicht gerade kalt lässt. Es gibt allerdings auch ein paar Ungereimtheiten und Logikfehler, aber trotzdem steht der Lesespaß im Vordergrund. Guillermo del Toro, der mit schon mit "Die Saat" und den nachfolgenden Büchern begeistern konnte, zeigt nun zusammen mit Daniel Kraus auch sein Talent im Jugendbuch-Genre. Fazit: Ein gelungener Spaß mit sympathischen Charakteren. Ich hoffe auf einen zweiten Teil.

Lesen Sie weiter

Im dunklen lauern die Trolle

Von: KayvanTee, Bücher sind Magie

04.04.2017

Jim Sturgess, kurz genannt Jim, lebt mit seinem Vater in San Bernadino. Eigentlich ist sein Leben nicht besonders. Er ist fünfzehn, findet ein Mädchen toll, hat den Looserstatus in der Schule und an Monster glaubt er schon lange nicht mehr. Bis eines Tages ein Monster unter seinem Bett lauert und ihn in das Unterirdische Reich der Trolle entführt. Ehe Jim es begreifen kann, ist er schon mittendrin in einem gefährlichen, gruseligen und spannenden Abenteuer, dass für den Jungen alles ändern wird. Der Autor Guillermo Del Toro ist mir durch seine Reihe die Saat, das Blut, die Nacht und diverser Filme schon bekannt gewesen. Mit dem Schriftsteller Daniel Kraus hat er seinen ersten Schritt in die Jugendbuchliteratur gemacht. Allerdings muss ich sagen ist mir das Buch erst aufgefallen nachdem ich die Serie (auf Netflix) entdeckt und gesuchtet habe. Aber Vorsicht, wer jetzt meint das Buch ist wie diese Serie, liegt hier falsch. Es gibt Parallelen und Charaktere die in dieser übernommen wurden, aber dennoch ist das Buch und gewisse Handlungsstränge sehr anderes. Für mich war der Schreibstil etwas schwer zu lesen. Ich bin immer wieder ins stocken geraten und es hat ne ganze Weile gedauert bis ich in der Geschichte ankam. Aber ich hatte das Problem, das ich das Buch mit der Serie verglichen habe und da erst mal den Schalter umzulegen hat gedauert. Die Idee zu diesem Urban-Fantasy hat mir dennoch gut gefallen. Auch der Grusel- und Ekelfaktor wurde gut und bildlich rübergebracht. Die Monster/Trolle detailreich ausgearbeitet und mit den Illustrationen noch echter dargestellt. Zu den Illustrationen. In diesem Buch ist die eine oder andere Illustration zu finden und sie sind richtig schön gezeichnet worden, sie gefallen mir echt gut. Ich muss sagen das die ein oder andere schon nicht ganz ohne ist und ob das ein zwölfjähriger gut verdauen kann lasse ich mal dahingestellt. Der ein oder andere kann es bestimmt. Was ich damit sagen möchte, dieses Buch sollte gut überlegt sein denn manche der Szenen sind nicht ganz ohne, da wären wir wieder beim Ekelfaktor. Das ganze spielt in unserer Welt mit den Fantastischen Trollelementen vermischt und wir haben das Unterirdische Reich der Trolle noch. Leider fand ich es sehr schade dass nicht noch mehr auf dieses Troll Reich eingegangen wurde. Ich hätte sehr gerne noch mehr darüber erfahren. Zu den Charakteren. Jim unser Protagonist ist zu Anfangs eher ein zurückhaltender Junge der nicht auffallen möchte, seltsam wohnt, den Looserstatus hat und im Stillen ein Mädchen anhimmelt. Hmm wie er sich wohl entwickeln wird ;) Die Nebencharaktere haben auch, jeder für sich, eine eigene Persönlichkeit bekommen. Manche konnten mich allerdings nicht so ganz überzeugen. Da mir nicht immer alles so schlüssig war, was ihr Handeln betrifft. Das Buch hat zum Schluss hin eine interessante Wendung genommen, mit der ich nicht gerechnet hatte. Auch der Endspurt war rasant und spannend. Dieser hat dann doch noch was rausgerissen und dem Buch mein anfängliches Bedenken, ob das noch was werden kann, weg gewischt. Zum Cover. Das Cover passt hervorragend zum Inhalt und zeigt einen wichtigen Gegenstand, der von Bedeutung in der Geschichte ist. Bei genauerem hinsehen fallen dem Betrachter auch die einzelnen Trolle auf, die darauf abgebildet sind. Für mich ein klarer Hingucker. Fazit: Leider konnte mich dieses Buch nicht so überzeugen wie ich es mir gewünscht hätte. Für mich kam einiges zu kurz und es hat lange gedauert bis ich überhaupt in die Geschichte eintauchen konnte. Dennoch eine Story für die jüngere Generation zum Gruseln für zwischendurch mit einer interessanten Wendung und spannendem Schluss. Von mir gab es 3 von 5 Sternen.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Guillermo del Toro

Guillermo del Toro wurde 1964 in Guadalajara, Mexiko, geboren, wo er auch die Filmschule besuchte. Heute zählt Del Toro, der mit Werken wie Pans Labyrinth und Hellboy Filmgeschichte schrieb, zu den bekanntesten und erfolgreichsten Regisseuren der Welt. Zusammen mit dem Schriftsteller Daniel Kraus hat Guillermo del Toro mit Trollhunters nun sein erstes Jugendbuch geschrieben.

Zur AUTORENSEITE

Zitate

»Was für ein spannendes, gruselig schönes Buch!«

Hamburger Morgenpost (29. Januar 2017)

»Gutes Lesefutter – nicht nur für horrorbegeisterte Teens – inklusive deftiger Splattereinlagen und augenzwinkerndem Humor.«

Virus (07. Januar 2017)

Weitere Bücher der Autoren