VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Angstmörder Thriller

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 12,99 [D] inkl. MwSt.
€ 13,40 [A] | CHF 17,90*
(* empf. VK-Preis)

Paperback, Klappenbroschur ISBN: 978-3-453-43879-8

Erschienen:  09.10.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

Als der notorisch erfolglose Anwalt Nicholas Meller die junge Nina empfängt, die sich bei ihm bewirbt, wird schnell klar: Nina sieht genauso gut aus wie auf dem Bewerbungsfoto, und – sie trägt einen körperlichen Makel. Ihr rechter Arm ist zurückgebildet. Ebenso schnell wird klar: Nina ist eine starke Frau, die kein Mitleid duldet und sich durchs Leben kämpft. Beide ahnen nicht, dass ihre Schicksale schon bald durch dramatische Ereignisse verschmolzen werden. Sie geraten in den Fall um einen unheimlichen Mörder, der seine Opfer mit chirurgischer Präzision einkreist und brutal umbringt. Was niemand weiß: Der Angstmörder hat sein nächstes Opfer schon ausgewählt ...

»Spannend bis zur letzten Seite.«

Frau von heute (06.10.2017)

Lorenz Stassen (Autor)

Lorenz Stassen, geboren 1969, wuchs in Solingen auf und wurde zunächst Chemielaborant. Er wechselte ins Film- und Fernsehgeschäft und arbeitet seit 1997 als freischaffender Drehbuchautor, u. a. für »Alarm für Cobra 11« und »Soko Köln / Soko Stuttgart«. »Angstmörder« ist sein erster Roman. Lorenz Stassen lebt in Köln.

»Spannend bis zur letzten Seite.«

Frau von heute (06.10.2017)

»Gekonnt wechselt er zwischen Gefühlen und Stimmungen, spiegelt wachsende Angst und zunehmende Zuneigung ineinander.«

www.sueddeutsche.de (16.11.2017)

»Auf 351 Seiten fiebert man in diesem spannenden Thriller dem Ende entgegen.«

Braunschweiger Zeitung (25.11.2017)

»Ein spannender Krimi mit einem sympathischen und interessanten Ermittlerteam.«

NRZ Neue Ruhr Zeitung, Duisburg (14.10.2017)

ORIGINALAUSGABE

Paperback, Klappenbroschur, 352 Seiten, 13,5 x 20,6 cm

ISBN: 978-3-453-43879-8

€ 12,99 [D] | € 13,40 [A] | CHF 17,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Heyne

Erschienen:  09.10.2017

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Eher Thrillmi, Mischung aus Thriller und Krimi

Von: Der Couchpirat Datum: 07.01.2018

https://couchpirat.de/

**Rezension gekürzt, vollständig mit Bildern auf meinem Blog**

--> Das Buch
(Taschenbuch)

Das Buch ist ein 352 Seiten starkes broschiertes Taschenbuch. Das Cover ist durchaus gut gewählt, der Hochstand spielt eine wichtige Rolle in der Geschichte. Dieser ist quasi der Auslöser dafür, dass man dem Täter überhaupt erst auf die Spur kommt, beziehungsweise das man es mit einem sehr intelligent agierenden Täter zu tun hat.

(Hörbuch)

Das Hörbuch befindet sich auf zwei MP3-CDs mit einer Gesamtlauflänge von 8:14 Stunden.
Verpackt sind diese beiden CDs in einem ansprechenden Digipack. Es sieht stimmig aus, das Cover zeigt ebenso den Hochsitz des Taschenbuchs.

Gerade was das Digipack angeht, bin ich mir nicht immer so ganz sicher, ob mir diese Form der Verpackung gefällt.
Auf der einen Seite sehen diese Hüllen im Regelfall wirklich sehr gut aus, machen aber für den Hörbuch-Sammler nicht sonderlich viel her. Da lassen sich CDs im Jewel-Case, die durchsichtigen gewöhnlichen CD-Hüllen, deutlich besser im Schrank platzieren. Da muss wohl jeder für sich selbst entscheiden, was wichtiger für ihn ist.

Die Entscheidung zum MP3-Hörbuch begrüße ich aber hingegen sehr. So ist es deutlich einfacher, sein Hörbuch auf einen Heimserver oder ein mobiles Gerät zu bringen und unterwegs den beiden Erzählern, Uve Teschner und Oliver Brod, zu lauschen.

--> Darum geht es

„Als der notorisch erfolglose Anwalt Nicholas Meller die junge Nina empfängt, die sich bei ihm bewirbt, wird schnell klar: Nina sieht genauso gut aus wie auf dem Bewerbungsfoto, und – sie trägt einen körperlichen Makel. Ihr rechter Arm ist zurückgebildet. Ebenso schnell wird klar: Nina ist eine starke Frau, die kein Mitleid duldet und sich durchs Leben kämpft. Beide ahnen nicht, dass ihre Schicksale schon bald durch dramatische Ereignisse verschmolzen werden. Sie geraten in den Fall um einen unheimlichen Mörder, der seine Opfer mit chirurgischer Präzision einkreist und brutal umbringt. Was niemand weiß: Der Angstmörder hat sein nächstes Opfer schon ausgewählt …“ (Quelle: Verlagstext)

--> Meine Meinung zum Buch

Um es gleich mal vorweg zu nehmen, „Angstmörder“ ist im Grunde genommen wirklich recht spannend geschrieben.
Besonders die Hauptcharaktere Nicholas Meller und Nina sind sehr interessante Figuren. Allerdings empfand ich Nicholas zu Beginn des Buches deutlich spannender als im weiteren Verlauf der Geschichte. Der mehr oder weniger erfolglose Anwalt, der sich mit Fällen wie zum Beispiel polnischen Autodieben einigermaßen über Wasser hält und zum Beginn der Geschichte auch irgendwie kein Fettnäpfchen auslässt. Die Figur und deren Geschichte erinnerte mich irgendwie an James McGill aus der US-Serie „Better Call Saul„, der ebenfalls eher auf der Versager-Schiene unterwegs ist. Da mir die Netflix-Serie ausgesprochen gut gefällt, hatte ich auch überhaupt kein Problem damit, mir Nicholas Meller in seiner kleinen Kanzlei vorzustellen.

Dennoch ist Meller von Anfang an eine spannende Figur, die aber im Laufe der Geschichte irgendwie an Strahlkraft verliert. Je weiter die Story voranschreitet, desto weniger treten die Charakterzüge der Hauptfiguren in den Hintergrund und „Angstmörder“ entwickelt sich immer weiter zu einem 08/15-Thriller, dennoch mit ein paar überraschenden Wendungen garniert. Kurz vor dem Showdown wirkt die Geschichte aber plötzlich sehr stark konstruiert um überhaupt in die Nähe des Killers zu kommen.

Auch Nina ist ein ziemlich spannender Charakter, die sich im Laufe des Buches allerdings zur ebenso farblosen Gestalt wie Meller wandelt. Was eigentlich sehr schade ist, denn aus Nina hätte man bestimmt noch ein wenig mehr machen können. Zu Beginn wird eine riesen Buhei rund um ihre Behinderung, ein verkümmerter Arm, gestrickt. Allerdings spielt dies später auch kaum mehr eine Rolle.

Der Antagonist ist ein ebenso wechselhafter Charakter. Stark in der Planung, die Motivation aber ein wenig an den Haaren herbei gezogen und eigentlich ein armes Würstchen. Da haben mir so manch andere Protagonisten deutlich besser gefallen, einige Personen davon wirken wichtig für die Geschichte, verschwinden aber plötzlich wieder so schnell wie sie aufgetaucht sind.

Insgesamt lässt sich sagen: Eine recht spannend gestaltete Geschichte, die aber leider im Verlauf leider doch stark nachlässt. Man könnte das Gefühl bekommen, dass der Abgabetermin für das Manuskript schon sehr nahe gekommen war, weswegen viele tolle Ideen unter den Tisch gefallen sind.

Auch wenn es sich jetzt an dieser Stelle etwas negativ lesen mag, der Thriller ist an sich wirklich brauchbar. Allerdings, und diesen Kritikpunkt muss ich hier für den Roman sowie das Hörbuch noch anbringen, so ein richtiges Thriller-Gefühl kommt einfach nicht rüber, vielmehr handelt es sich bei dieser Geschichte eher um einen Krimi. Ok, vielleicht würde Thrillmi am besten passen, da man beide Genres mit „Angstmörder“ bedienen kann.

Was für das Buch gilt, muss natürlich auch für das Hörbuch gelten.
Allerdings hat man da auch einiges richtig gemacht. Das Hörbuch beinhaltet die leicht und sinnvoll gekürzte Geschichte, entfallen sind jeweils nur kleine Teile der Geschichte, wie zum Beispiel Füllsätze, die für die Geschichte eigentlich nicht weiter wichtig sind.

Auch hier fällt natürlich auf, die Geschichte und die Hauptcharaktere wirken zu Beginn etwas besser ausgearbeitet, zum Schluss hin fällt diese Kurve stark ab. Aber wie könnte es auch anders sein, schließlich handelt es sich um die gleiche Geschichte.

Die beiden Sprecher Uve Teschner und Oliver Brod hingegen sind wirklich ausgesprochen gut.
Als das Hörbuch startete, war direkt Herr Brod zu hören. Für mich persönlich sind die Sprecher, wie bei einem Hörbuch eben so üblich, immer sehr wichtig. Schließlich steht und fällt ein vorgelesener Text mit dem Interpreten. Die Stimme von Oliver Brod gefiel mir im ersten Moment überhaupt nicht. Allerdings passt sie im Verlauf der Geschichte ausgesprochen gut zum psychotischen Antagonisten.

Uve Teschner ist da allerdings ein ganz anderes Kaliber. Er hat eine sehr angenehme, ein wenig raue Stimme, mit der er Nicholas Meller sehr sympathisch wirken lässt. Teschner hört man in dieser Rolle wirklich sehr gerne zu.

Am Ende muss ich sagen, das Hörbuch hat mir dann doch ein wenig besser gefallen als der Roman.
Das liegt am ehesten an den beiden Sprechern, die hier wirklich eine sehr gute Arbeit leisten. Gerade der Wechsel zwischen dem steril und unnahbar wirkenden Täten und dem Verfolger-Duo macht einiges für diese Geschichte aus. Anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, aber wenn man sich hinein gehört hat, dann passt das sehr gut und lauscht gespannt der Geschichte. Abgesehen davon sind die Kürzungen unwichtiger Stellen gar nicht mal so falsch, so wird die Handlung deutlich gestrafft und etwas flotter erzählt.

Daher geht für mich das Hörbuch aus diesem etwas ungleichen Kampf als Sieger hervor. Wer allerdings nicht ausdauernd zuhören mag oder kann, der macht mit dem Kauf des Buches auch nichts falsch. Da beide Varianten ihre Vor- und Nachteile haben, gehen an das Buch und das Hörbuch jeweils 4 von 5 Couchpiraten und hoffe, dass es in Zukunft noch mal einen Roman von Nicholas und Mina geben wird.

**Rezension gekürzt, vollständig mit Bildern auf meinem Blog**

Sehr gelungenes Debüt

Von: Nini Datum: 05.01.2018

ninis-kleine-fluchten.blogspot.com

"Angstmörder" ist das Debüt des Autors Lorenz Stassen. Dass dieser bisher im Drehbuchbereich tätig war, tritt am Anfang des Buches zutage, als er dem Leser genau den Ausschnitt präsentiert, den die Kamera in der Eröffnungsszene eines Films einfangen würde. Danach verlagert sich die Handlung vom Auge aber weiter ins Kopfkino, was nicht jedem Drehbuchautor gelingt.

Ich bin kein Freund der Ich-Erzähler-Perspektive, weshalb ich ein paar Seiten gebraucht habe, um die Stimme des erzählenden Privatermittlers, der dem Zuschauer erzählt, dass er in seinem Büro sitzt und auf Mandanten wartet, während man dies parallel sieht, aus meinem Kopf zu bekommen. Als aber diese Hürde überwunden war, war der Lesefluss sehr gut.

Dies lag zum einen an der Handlung: Anfangs interessant, dann immer rätselhaft mit wachsender Spannung, bis man gegen Ende hin das Buch nicht mehr weglegen konnte - Thrillerhandlung, wie sie sein soll!

Zum anderen haben auch die Protagonisten ihren Teil dazu beigetragen: Nicholas, durchaus ambitionierter Anwalt, aber zu faul, dem wirklich nachzugehen, mit leichtem Hang zum Alkohol; Nina, die schon früh gelernt hat, ihre Einarmigkeit mit Selbstbewusstsein zur Schau zu stellen. Auch die Staatsanwältin und der ermittelnde Beamte waren bildhaft und lebensecht gezeichnet - eine Kombination aus Menschen, die es problemlos in der Realität geben könnte.

In Kombination haben Charaktere und Handlung dazu geführt, dass ich nicht nur unterhalten wurde, sondern auch Spannung, Verwirrung und unerwartete Entwicklungen ihren Platz hatten.

"Angstmörder" von Lorenz Stassen ist ein mehr als gelungenes Thrillerdebüt und ich würde Nicholas und Nina gern wiederlesen.

Voransicht