VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Die Gabe Roman

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 16,99 [D] inkl. MwSt.
€ 17,50 [A] | CHF 23,90*
(* empf. VK-Preis)

Paperback, Klappenbroschur ISBN: 978-3-453-31911-0

Erschienen:  12.02.2018
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Nichts verpassen und zum kostenlosen Buchentdecker-Service anmelden!

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

Es sind scheinbar gewöhnliche Alltagsszenen: ein nigerianisches Mädchen am Pool. Die Tochter einer Londoner Gangsterfamilie. Eine US-amerikanische Politikerin. Doch sie alle verbindet ein Geheimnis: Von heute auf morgen haben Frauen weltweit die Gabe – sie können mit ihren Händen starke elektrische Stromstöße aussenden. Ein Ereignis, das die Machtverhältnisse und das Zusammenleben aller Menschen unaufhaltsam, unwiederbringlich und auf schmerzvolle Weise verändern wird.

»Visionärer Thiller zwischen "Die Tribute von Panem" und "Der Report der Magd" mit verstörendem Suchtpotential.«

GRAZIA (08.02.2018)

Naomi Alderman (Autor)

Naomi Alderman ist in London aufgewachsen und studierte in Oxford und an der University of East Anglia. Sie stellt bei BBC Radio 4 „Science Stories“ vor und ist Professorin für Kreatives Schreiben an der Bath Spa Universität. Als Autorin wurde sie bereits mehrfach mit Preisen für junge Autoren ausgezeichnet. Für Die Gabe wurde ihr der renommierten Baileys Women's Prize for Fiction verliehen. Naomi Alderman lebt in London.

»Visionärer Thiller zwischen "Die Tribute von Panem" und "Der Report der Magd" mit verstörendem Suchtpotential.«

GRAZIA (08.02.2018)

»Keine Frage: Inhaltlich passt "Die Gabe" wunderbar zum Diskurs dieser Tage.«

NDR (13.02.2018)

»Naomi Alderman trifft mit ihrer Dystopie für das #MeToo-Zeitalter genau den Lesernerv.«

Die Presse am Sonntag (18.02.2018)

»Dieses Buch könnte kaum zu einer passenderen Zeit erscheinen.«

Stern (08.03.2018)

»Ein Roman, der zum Nachdenken anregt.«

Glamour

mehr anzeigen

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Aus dem Amerikanischen von Sabine Thiele
Originaltitel: The Power
Originalverlag: Penguin

Paperback, Klappenbroschur, 480 Seiten, 13,5 x 20,6 cm, 9 s/w Abbildungen

ISBN: 978-3-453-31911-0

€ 16,99 [D] | € 17,50 [A] | CHF 23,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Heyne

Erschienen:  12.02.2018

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

"schon immer in ihr geschlummert"

Von: Travel Without Moving Datum: 20.09.2018

www.travelwithoutmoving.de

‚[...] und zeigt ihr, wie sie die Kraft nutzen kann, die schon immer in ihr geschlummert haben muss, all die Jahre ihres Lebens.‘ (Seite 81)

Überall auf der Welt entdecken Frauen, dass sie plötzlich über eine Kraft verfügen, die sie zum starken Geschlecht macht: Sie können mit bloßen Händen Stromschläge austeilen, damit Schmerzen verursachen oder gar töten. Von einem Tag zum anderen unterwerfen sie Männer, revoltieren und brechen alte Strukturen auf.

Ich war sehr gespannt auf ‚Die Gabe‘ von Naomi Alderman, und den Einstieg in den Roman fand ich großartig. Mich hat die Geschichte anfangs nicht nur völlig in ihren Bann geschlagen, sondern ich fand sie überzeugend, plausibel und ein sehr spannendes Gedankenexperiment. Auch die verschiedenen Erzählperspektiven und Zeitebenen, die den Roman sehr abwechslungsreich machen und viel Spannung erzeugen, empfand ich als gelungen und gut umgesetzt.

Bis zum ersten Drittel des Romans hätte ich ihn vorbehaltlos empfohlen, weil es ein richtig toller Schmöker war, der flüssig geschrieben und gut durchdacht ist, dessen Protagonisten überzeugend charakterisiert wurden, der ebenso unterhaltsam wie anspruchsvoll war.

Doch irgendwann hat mich die starke Gottlastigkeit in einem der Erzählstränge zusehends genervt, auch die extreme Brutalität bei der Schilderung einiger Szenen fand ich deplatziert und unnötig, und nicht zuletzt war mir der Roman viel zu actionreich, erinnerte mich stark an einen Blockbuster im Abendprogramm. Wer so etwas mag, der kommt hier auf jeden Fall auf seine Kosten. Für mich ist das eher nichts, und die actionreiche Geschichte hat mich im Verlauf etwas gelangweilt.

Was wäre, wenn Frauen plötzlich "das starke Geschlecht" wären?!

Von: bookishhearts Datum: 08.09.2018

https://bookishhearts.blogspot.de/

Ich bin auf "Die Gabe" von Naomi Alderman zunächst aufgrund des Covers aufmerksam geworden und mein Interesse wurde dann vom Klappentext noch gesteigert. Allerdings habe ich dann zunächst ein wenig gehadert, ob ich das Buch tatsächlich lesen soll, da ich geteilte Meinungen über das Buch erhalten habe. Nun habe ich mir das Buch doch vorgenommen und kann sagen, dass ich es mit leichten Abstrichen überaus interessant und lesenswert finde.

Die Handlung folgt verschiedenen Protagonisten und beleuchtet die Ereignisse so immer wieder aus verschiedenen Blickwinkeln. Dadurch bekommt man als Leser einen allumfassenden Überblick.
Ein wirklich mitreißender und teils auch echt erschreckend realitätsnaher Schreibstil, reißt einen als Leser mit von den Anfängen des Umschwungs bis hin zum vollständigen Wandel. Während des Lesens fragt mach sich als Leser immer wieder, ob es wirklich so kommen könnte, blickt dann in die Vergangenheit und hat seine Antwort.

Stellenweise ist der Roman zwar ein wenig stereotyp, vor allem, wenn es um die Vorherrschaft aufgrund der ungleichen Kräfteverhältnisse geht. Gleichzeitig kann der Roman aber dennoch immer wieder mit überraschenden Wendungen aufwarten, so dass die Handlung spannend bleibt.
Obgleich die Handlung rein fiktiv ist, hatte ich beim Lesen das Gefühl, dass die Ereignisse genau so geschehen könnten, wenn es zu einer solchen Situation kommen würde.

Dies ist ein Roman, bei dem man sich immer wieder die "Was wäre wenn" - Frage stellt und dadurch auch unsere Sozialisation automatisch mit hinterfragt. Ich persönlich fand die Vorstellung, dass es zu einer solchen Welt kommen könnte ziemlich erschrecken, zumal die Handlung gefühlsmäßig bei mir in den 70er bis 80er Jahren des letzten Jahrhunderts stehen geblieben ist. Klar könnte es in vielen Teilen der Welt auch heute noch so passieren, wie es im Roman dargestellt ist. Allerdings möchte ich bezweifeln, dass es in der westlichen und abgeklärten Welt solche Ausmaße annehmen würde, wie sie hier beschrieben wurden.

Meine größte Kritik muss ich zum Ende der Handlung mit anbringen, als ich nicht mehr so ganz nachvollziehen konnte, in welchem Land man sich gerade befand. Irgendwie verschwamm zum Schluss (und damit meine ich nicht direkt die letzten Seiten) alles ein wenig bzw. die Ereignisse überschlagen sich, so dass ich etwas das Gefühl hatte, dass die Autorin endlich zum Schluss kommen wollte.

Fazit:
"Die Gabe" von Naomi Alderman ist ein überaus interessanter dystropischer Roman, der fiktiv die Frage beantwortet: Was wäre, wenn Frauen plötzlich das "starke Geschlecht" wären? Dies geschieht überaus realitätsnah und glaubhaft.
Von mir bekommt der Roman in jedem Fall eine Leseempfehlung, auch wenn die Ereignisse vielleicht nicht für jeden so glaubhaft sein mögen!

Note: 2+ (��������)

Voransicht

  • Unsere Empfehlungen