Paperback NEU
14,00 [D] inkl. MwSt.
14,40 [A] | CHF 20,50 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Süßer Rockstar, falscher Zwilling

Nancy und Nina gleichen sich wie ein Ei dem anderen. Aber die beiden Zwillinge könnten nicht unterschiedlicher sein. Nancy gehört zu den beliebten Kids und lebt ihr Leben online – als Fangirl Nummer eins der YouTube-Boygroup Chasing Chords. Leadsänger Chase und sie sind füreinander bestimmt, so viel ist klar. Chase weiß das nur noch nicht. Nina mag keine Boygroups und ist nicht mal bei Instagram. Widerwillig begleitet sie ihre Schwester auf ein Konzert. Doch dann trifft ausgerechnet Nina zufällig auf Chase und es knistert gewaltig. So sehr, dass er online nach ihr sucht. Wie soll sie das nur ihrer Schwester beibringen?

»Das Cover verrät es schon: #Find the Girl ist jugendlich, frisch und herzlich. Genau das Richtige für zwischendurch zum Fallenlassen, Glücklichsein und Genießen.«


DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Englischen von Petra Koob-Pawis
Originaltitel: Find the Girl 01
Originalverlag: Penguin RH, UK
Paperback , Klappenbroschur, 352 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-570-16573-7
Erschienen am  27. April 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Buchtipps für deine Ferien
pin
Nimm dieses Buch mit in den Urlaub!
Dieses Buch spielt in: London, Großbritannien

Die Find the Girl-Reihe

Leserstimmen

Mir hat nichts gefehlt!

Von: Cupcakegirlreads

12.06.2020

Nina und Nancy sind Zwillinge. Aber nur weil sie äußerlich gleich sind, heißt das noch lange nicht, dass sie auch die selben Interessen haben. Vor allem wegen unterschiedlicher Freundeskreise sind die beiden sich fremd geworden. Erst ein Konzert der Band „Chasing Chords“, auf das Nancy Nina mitnehmen muss, bring die beiden wieder näher zusammen. Doch genau dieses Konzert könnte dafür sorgen, dass die Verbindung der beiden für immer bricht, denn Nina lernt dort Chase, den Sänger der Band, kennen, auf den doch eigentlich Nancy steht. Als Chase dann versucht Nina mit Hilfe eines Hashtags zu finden, bricht Chaos aus... Der Roman ist abwechselnd aus Ninas und Nancys Perspektive geschrieben. Hierdurch steht vor allem die Beziehung der Schwestern im Vordergrund, was mir sehr gefallen hat, da man so beide Schwester besser kennengelernt hat. Trotzdem ist die Liebesgeschichte nicht zu kurz gekommen. Nina war mir schnell sympathisch. Sie ist schüchtern, hilfsbereit und steht nicht gern im Mittelpunkt. Mir hat sehr gefallen, wie sie sich entwickelt hat. Denn durch ihre neugewonnene Freundschaft zu ihrer Schwester und der Beziehung zu Chase, gewinnt sie an Selbstvertrauen. Mit Nancy bin ich am Anfang nicht so gut klargekommen, weil sie auf mich sehr oberflächlich gewirkt hat. Jedoch liegt dies nur daran, dass sie selbst verunsichert ist und gar nicht so selbstbewusst ist, wie sie alle glauben lassen will. Zu Beginn war es echt traurig, zu lesen, wie wenig sich die beiden eigentlich kennen - obwohl sie doch Schwester sind! Im Verlauf haben sich die beiden jedoch wieder angenähert und festgestellt, dass sie eigentlich doch nicht so verschieden sind, wie sie dachten. Beide wachsen über sich selbst hinaus und lernen, zu akzeptieren, dass sie nicht miteinander konkurrieren müssen, denn jede ist auf ihre Art einzigartig. Alles in allem ein toller Roman über Freundschaft und die oft schwierige Beziehung zwischen Geschwistern, der zeigt, dass Unterschiede meist eine Bereicherung sind. Mir hat tatsächlich nichts gefehlt!

Lesen Sie weiter

Zuckersüß und facettenreich

Von: Sparkles & her books

08.06.2020

„Das ist wie Cinderella im wahren Leben.“ (Ninas und Nancys Mutter in Find the Girl) Worum geht’s? Nancy und Nina könnten unterschiedlicher nicht sein. Während Nancy die Aufmerksamkeit mag, einen erfolgreichen Instagram-Account pflegt und zu den coolen Mädchen an der Schule zählt, ist Nina eher zurückgezogen, bevorzugt es allein Klavier zu spielen und kriegt Panik im Rampenlicht. Niemand würde erwarten, dass sie Zwillinge sind – wenn sie nicht eben wie Zwillinge aussehen würden. Doch mit der Zeit haben die Schwestern sich voneinander entfernt. Als jetzt ein Konzert von Nancys Lieblingsband ansteht und Nina unbedingt zu einer Signierstunde ihres Lieblingspianisten will, wittert ihre Mutter eine Möglichkeit, die beiden wieder zueinander zu bringen. Was niemand ahnt: Der Abend wird alles auf den Kopf stellen. Denn vor Ort trifft Nina ausgerechnet Nancys größten Schwarm – den bekannten Sänger Chase. Und Chase ist so fasziniert von Nina, dass er nach ihrer schlagartigen Flucht das ganze Netz nach ihr suchen lässt - #FindTheGirl. Das kann doch nur im Chaos enden, oder? Das Buch ist Band 1 einer Reihe um die Zwillinge Nancy und Nina. Das Buch ist jedoch thematisch geschlossen, in Band 2 wird ein anderer Aspekt beleuchtet. Schreibstil / Gestaltung Das Cover von Find the Girl ist recht girly und jugendlich gehalten mit einer bunten Mischung aus Fotos von Zwillingen und Themen, die die Zwillinge ausmachen. Es wirkt süß und passt zum Buch und zum Genre. Das Buch wird durch Nancy und Nina in der Ich-Perspektive erzählt, die Perspektive wechselt mit den Kapiteln. Die Geschichte verläuft linear. Der Schreibstil ist sehr locker und angenehm zu lesen, teils sehr humorvoll und energiegeladen, auf jeden Fall für Jung und Alt gleichermaßen geeignet und für ein Jugendbuch sehr passend. Das Buch enthält keine erotischen Inhalte und ist auch frei von Kraftausdrücken. Mein Fazit Manchmal braucht man Bücher, die einfach nur süß sind und einen mitreißen. Das ist für mich der primäre Grund, weshalb ich zwischendurch immer wieder zu Jugendbüchern greife, obwohl ich lange aus der Zielgruppe raus bin. Doch gute Jugendbücher funktionieren auch – mit der entsprechend angepassten Erwartung – für erwachsene Leser. Und dieses Buch gehört für mich dazu: Zwei gegensätzliche Zwillinge, von der ausgerechnet die zurückhaltende Nina sich in einem Star verliebt, auf den eigentlich ihre Schwester steht – Geschichten für perfekte Disney-Channel-Filme oder eben Bücher, die man an einem entspannten Nachmittag wegliest. Schon nach wenigen Seiten hat mich diese unterhaltsame Geschichte für sich gewinnen können. Nina und Nancy sind so unglaublich grundverschieden. Die eine sucht nach steter Bestätigung, gehört zu den coolen Kids, ist immer top gestylt, absolutes Fangirl einer angesagten Band und erfolgreiche Instagrammerin. Die andere scheut Aufmerksamkeit, ist aber unglaublich talentiert am Klavier, was durch enormes Lampenfieber aber zu Problemen führt und auch ihre Tollpatschigkeit macht es nicht besser. Nina und Nacy – Feuer und Wasser, Tag und Nacht. Und dennoch durch ihre Gene miteinander verbunden. Und hier setzt bereits der erste Handlungsstrang an, der dem Buch überraschend viel Tiefe gibt: Nancy schämt sich ein Stück weit für Nina und fürchtet um ihren Ruf. Nina hat kein Verständnis für Nancys Art und ihre Freundinnen. Sie versteht nicht, wieso Nancy zig Selfies macht. Nancy hingegen versteht nicht, wie man so in sich gekehrt sein kann. Und so entwickelt sich Kapitel um Kapitel das Aufeinandertreffen konträrer Einstellungen – aber zugleich die Erkenntnis, dass beide doch etwas füreinander empfinden, nur irgendwo sich leider auseinander gelebt haben. Nina, die ewig Nancys tolle Nägel bewundert. Nancy, die von Ninas Klaviertalent beeindruckt ist. Doch die verbrannte Erde zwischen den beiden scheint unüberwindbar. Bis ihre Mutter auf eine Idee kommt, die anfangs schrecklich wie unterhaltsam zugleich rüberkommt: Als Nancy unbedingt zu einem Konzert ihrer Lieblingsband möchte, Nina aber zu einer Signierstunde ihres Lieblingspianisten möchte, entscheidet diese, dass beide nur gehen dürfen, wenn sie einander begleiten. Zum Scheitern verurteilt? Da war ich von Anfang sicher. Doch tatsächlich führt dieser Abend zu gleich zwei zentralen Entwicklungen im Buch: Nina trifft auf Chase, dem großen Schwarm von Nancy. Und Nina und Nancy fangen an, wieder eine Verbindung zueinander aufzubauen. Vor allem die geschwisterliche Beziehung und ihre Entwicklung fand ich unfassbar toll mitzuerleben. Die leichten Tendenzen, die immer mehr zu Annährungen und dem Versuch von Verständnis auf beiden Seiten führt, konnte mich sehr begeistern. Im Rahmen der Geschichte geht es aber um viel mehr: Destruktive Freundschaften, die Instabilität von Beliebtheit, falsche Freunde und das eigene Bedürfnis, dazuzugehören. Hier zeigt vor allem Nancys Freundin Layla, wie Freundschaften nicht funktionieren. Diese eingebaute Sozialkritik – auch im Bezug auf die Scheinwelt von digitalen Medien – fand ich überraschend und begrüße sie sehr. Find The Girl wird hierdurch deutlich mehr als nur ein seichter süßer Star-Romance-Jugendroman. Der andere Aspekt der Geschichte ist natürlich die Geschichte um Nina und Chase: Überraschend treffen sie aufeinander, urplötzlich muss Nina verschwinden und ein fast schon klassischer Cinderella-Story-Moment beginnt: Sie hat ihr Portmonee verloren und Chase fängt an sie zu suchen. Natürlich wahnsinnig modern in Form eines Online-Aufrufes: #FindTheGirl. Aber möchte Nina gefunden werden? Sie hatte nie vor, sich einen Star zu angeln. Viel zu sehr liebt sie es, zurückgezogen und unsichtbar zu sein. Aber als sie erneut auf Chase trifft und feststellt, dass er gar nicht so ist, wie sie es erwartet hat, purzelt ihr Herz schnell in seine Hände. Ein Versteckspiel beginnt, nicht nur für die Öffentlichkeit, sondern vor allem auch vor Nancy. Denn wie soll Nina ihr erklären, dass sie sich in Nancys große Liebe verguckt hat und dass er nicht so ist, wie Nancy ihn immer gesehen hat? Zu allem Übel ist dann Nancy auch noch überzeugt, dass die Online-Kampagne ihr gilt. Es wird turbulent, es wird süß – aber eben auch wahnsinnig kompliziert. Die gerade erst wieder aufgenommene Freundschaft von Nina und Nancy ist noch bröckelig. Doch Chase tut Nina gut und sie kommt langsam aus ihrem Schneckenhaus, was natürlich niemandem entgeht. Nur warum ist Nina plötzlich so? Das möchte Nancy herausfinden. Man möchte sie fast aufhalten, weil man weiß, dass das nicht gut enden kann. Zu den Charakteren muss ich sagen, dass Nancy und Nina wirklich gelungen sind. Jede hat ihre eigene Persönlichkeit und ist auch facettenreich ausgestaltet. Man merkt vor allem bei Nancy, die krampfhaft versucht, nach außen hin perfekt zu sein, wie sehr der Einfluss von externen Faktoren einen zu etwas machen kann, was man nicht ist. Doch auch der Blick in ihre Vergangenheit gibt interessante Einblicke. Nina, die man von Anfang an ins Herz schließt, entwickelt sich im Laufe des Buches massiv und es hat mich richtig gefreut, dies zu sehen. Die anderen Figuren im Buch sind gut eingebunden und spiele ihre jeweilige Rolle passend, sie sind jedoch alle recht oberflächlich. Dies umfasst für mich leider auch Chase, der für mich eindimensional und langweilig war, da er nur wie der normale Good-Guy-Superstar-Niemand weiß wie sehr ich leide-Herzensboy ist. Er versucht zwar, möglichst viel aus dem Zirkus Medienbranche zu entkommen, aber wirklich etwas über ihn erfahren habe ich nicht. Schade, zugleich aber auch nicht weiter schlimm, da für mich die Geschichte der Zwillinge mehr Gewicht hatte als die Liebesgeschichte. Etwas übertrieben kam für mich das Ende daher. Es war zu erwarten, dass hier einiges an (vorhersehbaren) Drama kommen wird, da der schwelende Konflikt für viel Zündstoff sorgt, das Ganze gipfelt in einer überraschenden Wendung, die alles plötzlich unwichtig scheinen lässt und zeigt zwar, dass die Liebe manchmal stärker ist als jeglicher verletzter Stolz, zugleich werden damit aber auch alle noch zu klärenden Konflikte weggebügelt und die Charaktere springen einfach so über ihren Schatten. Andererseits wüsste ich auch nicht, wie man das Buch sonst greifbar beenden könnte, daher: Dick aufgetragen, aber man darf nicht vergessen, dass es ein Jugendbuch ist. Am Ende kann ich nur sagen, dass Find The Girl ein tolles Buch ist, was mit Humor, ein wenig Tiefe und jeder Menge süßer Momente punkten kann. Niedliche Geschichte mit leichten Cinderella-Parallelen, zwei tolle Zwillinge mit Ecken und Kanten, ein guter Rahmen – das hat Spaß gemacht. Ich freue mich bereits jetzt auf Band 2 und einem Wiedersehen mit Nancy und Nina. Fantastisches Jugendbuch, was aber sicher auch viele Erwachsene zu überzeugen vermag. Geht runter wie warme Zuckerwatte! [Diese Rezension basiert auf einem Rezensionsexemplar, das mir freundlicherweise vom Verlag überlassen wurde. Meine Meinung ist hiervon nicht beeinflusst.]

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Die sympathischen Zwillingsschwestern Lucy und Lydia sind bekannt für ihren erfolgreichen YouTube-Kanal mit Stylingtipps. Ihre »Get the Look«-Videos, in denen sie sich stylen wie ihre Lieblingsmusiker, haben ihnen unter anderem eine Exklusivserie bei MTV eingebracht, die 6 Millionen Klicks erhielt. Durch ihre riesige Fangemeinde wissen sie genau, was Teenager wollen und wie sie sich fühlen. Jetzt haben sie zusammen mit der international erfolgreichen Jugendbuchautorin Katy Birchall (»Plötzlich It-Girl«) ihre erste Buchreihe »Find The Girl« geschrieben.

Zur AUTORENSEITE

Petra Koob-Pawis

Petra Koob-Pawis studierte in Würzburg und Manchester Anglistik und Germanistik, arbeitete anschließend an der Universität und ist seit 1987 als Übersetzerin tätig. Sie wohnt in der Nähe von München, und wenn sie gerade nicht übersetzt, lebt sie wild und gefährlich, indem sie Museen durchstreift, Vögel beobachtet und ihren einäugigen Kater daran zu hindern versucht, sämtliche Möbel zu ruinieren.

zum Übersetzer

Pressestimmen

»Die beiden Autorinnen, die selbst Zwillingsschwestern sind, haben es geschafft, ein absolutes Wohlfühlbuch zu schreiben. Den zweiten Teil werde ich definitiv lesen!«

»Eine wunderbare […] lustige, romantische und einfühlsame Geschichte.«

»Diese süße und leichte liebes Geschichte hat mich total gefesselt und ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen.«

»Insgesamt war die Atmosphäre einfach traumhaft und ich habe mich beim Lesen sehr wohlgefühlt und habe die Geschichte sehr genossen!«

»Ein ganz tolles Buch, ich hatte es innerhalb eines Tages ausgelesen! […] Die Szenen sind so toll beschrieben, als wäre man selbst dabei!«

»Am Ende kann ich nur sagen, dass [es] ein tolles Buch ist, was mit Humor, ein wenig Tiefe und jeder Menge süßer Momente punkten kann.«

»Durch den lockeren Schreibstil fliegt man nur so durch die Seiten und hat das Buch schneller durch, als einem lieb ist.«

»Der Schreibstill ist leicht und flockig, ich finde das Buch perfekt für einen schönen Leseabend und habe keine Kritik.«

»Alles in allem aber eine gelungene Geschichte, die einen komplett das manchmal zu ernste, reale Leben vergessen lässt und gute Unterhaltung bietet.«

»Ich habe mir wirklich gut unterhalten gefühlt […]. Super fand ich es auch, dass bei der Story ein bisschen Cinderella-Feeling aufkam.«

»Locker leichte Teenie-Romanze fürs Herz.«

»Eine echte Wohlfühlgeschichte.«

Weitere Bücher der Autoren