Tödliche Sonate

Ein Fall für Commissario Di Bernardo
Kriminalroman

Paperback
12,99 [D] inkl. MwSt.
13,40 [A] | CHF 18,90 * (* empf. VK-Preis)

Wir lieben unsere Buchhandlungen!
Machen Sie mit bei #BuchladenLiebe und bestellen Sie wenn möglich bei Ihrer lokalen Buchhandlung.

Wer tötete die Grande Dame der klassischen Musik?

Ein skandalöser Fall erschüttert Rom: Die mächtige und in den Kreisen der klassischen Musik gefürchtete Musikagentin Cornelia Giordano wurde brutal ermordet. Commissario Di Bernardo, erst kürzlich aus Calabrien nach Rom versetzt, muss sich in die Welt der Musikagenten, Opernhäuser und musikalischen Wunderkinder begeben und ermitteln. Es scheint, als sei die Giordano alles andere als beliebt gewesen. Und was hat die „Messias“, Antonio Stradivaris legendäre Violine, mit dem Fall zu tun?

»Ein Krimi, der Lust auf Klassik macht – und auf einen zweiten Fall«

Emotion (02. Januar 2019)

ORIGINALAUSGABE
Paperback , Klappenbroschur, 448 Seiten, 13,5 x 20,6 cm
ISBN: 978-3-453-42267-4
Erschienen am  08. Oktober 2018
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Buchtipps für deine Ferien
pin
Nimm dieses Buch mit in den Urlaub!
Dieses Buch spielt in: Rom, Italien

Rom-Krimi-Serie

Leserstimmen

Tödliche Sonate - eine perfekte Unterhaltung .....

Von: Barbara Hosmann aus Brühl

17.05.2020

Als lesebegeisterte Liebhaberin klassischer Musik bin ich bei diesem Krimi voll auf meine Kosten gekommen! Der Krimi zieht einen sofort in seinen Bann, bleibt durch den Wechsel der Erzählstränge sehr lebendig und macht von Anfang an neugierig, wie sich diese Stränge am Ende verbinden - und natürlich wer den Mord begangen hat. Die sehr lebendige Erzählweise - man lernt den Comissario und seinen Assistenten gut kennen - und der regelmäßige Wechsel auch zum Ich-Erzähler steigern die Spannung. Auch die Charaktere der anderen Personen werden gut beschrieben und behalten dennoch ihre Geheimnisse. Der regelmäßige Rückblick in die Welt der Geigenbauer zeugt von hoher Kenntnis der Materie und schafft es, den Lesenden in diese Welt mitzunehmen und ihn in die Geschichte und diese große Kunst so einzuführen, dass auch hier der Spannungsbogen weiter gespannt bleibt und man einfach immer weiter lesen muss. Ein großes Kompliment an die Autorin für diesen außergewöhnlichen Lesegenuss!

Lesen Sie weiter

Ein grossartiges Erstlingswerk !

Von: Marcus Freisem aus München

09.05.2020

Ich kann micht nicht erinnern, dass mich jemals ein Roman so gefesselt und in seinen Bann gezogen hat, wie die „Tödliche Sonate“ von Natasha Korsakova und dass ich jemals ein Buch dieses Umfangs in nur zwei Tagen verschlungen habe. Natasha Korsakova hat einen grossartigen Schreibstil und schildert Örtlichkeiten und Situationen wunderbar anschaulich und plastisch, so dass man sich die Szenerie lebensecht vorstellen und eintauchen kann. Der Roman hat eine packende und fesselnde Story und zeigt keinerlei Längen oder unnötige bzw. überflüssige Passagen oder Zeilen. Die Spannung zieht sich von der ersten bis zu letzten Seite wie ein roter Faden durch. Mit ihrer Fachkompetenz als studierte Konzertgeigerin kennt sie die Klassikszene in und auswendig, vermittelt tiefe Einblicke in sensible Künstlerseelen und korrupte Agenten bis hin zu umfangreichem Know-how des Geigenbaus. Mit den beiden Ermittlungshelden Di Bernardo und Del Pino hat Korsakova für mich das Nachfolgeduo für Commissario Brunetti und Sergente Vianello von der Questura di Venezia erschaffen und ist eine würdige designierte Nachfolgerin von Donna Leon. Dieses Erstlingswerk hat auch durchaus das Potenzial zu einer Verfilmung. Ich hoffe und wünsche mir sehr, dass zukünftig noch ganz viele weitere Kriminalfälle folgen, bei denen die Ermittlungsspuren im Musikermilieu Di Bernardo und Del Pino vielleicht auch mal an die berühmten Künstlerorte der Costiera Amalfitana nach Ravello in die Villa Rufolo und zur Casa Orfeo in Positano oder ins geheimnisvolle Napoli zu Zeiten Alessandro Scarlattis mit seiner Unterwelt führen... Vielen Dank für diese spannenden Lesestunden. Ich kann es kaum erwarten, erneut auf Di Bernardo‘s und Del Pino‘s Spuren durch Rom zu wandeln. Das „Römische Finale“ liegt schon bereit.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Natasha Korsakova, russisch-griechischer Abstammung, ist eine international konzertierende Violinsolistin. Sie war „Künstlerin des Jahres“ in Chile und Italien. Natasha Korsakova kam mit 19 Jahren nach Deutschland und hat sich sofort in die deutsche Sprache verliebt, die sie heute fließend beherrscht. Natasha Korsakova lebt im Süden der Schweiz. Immer wieder ist sie auch in Rom, dem Schauplatz ihrer Kriminalromane.

Zur AUTORENSEITE

Pressestimmen

»Mysteriös!«

Meins (28. November 2018)

»Die Autorin erzählt die Geschichte auf zwei Zeitebenen. Das ergibt einen schönen Mix aus historischem Roman und Kriminalroman mit viel Liebe fürs Detail.«

»Eine bekannte Konzertgeigerin gibt ihr Debüt als Romanautorin: Heraus kommt dabei ein Krimi der besonderen Art.«

Passauer Neue Presse (10. November 2018)

»In jedem Moment merkt man, dass sie weiß, wovon sie spricht, wenn es um Instrumentenbau, Komponisten, das Musikbusiness und den internationalen Konzertbetrieb geht. «

Weitere Bücher der Autorin