Perfect Twin - Der Aufbruch

Taschenbuch
9,99 [D] inkl. MwSt.
10,30 [A] | CHF 14,50 * (* empf. VK-Preis)

In der Buchhandlung oder hier bestellen

In ihrer Welt ist Menschlichkeit ein tödlicher Fehler

Elysia sieht aus wie ein normales Mädchen, aber sie ist kein Mensch. Sie wurde als Klon im Labor erschaffen, als Dienerin für die Reichsten der Reichen – ohne Seele und ohne Gefühle. Es sollte unmöglich sein, doch Elysia sieht die Abgründe in diesem Paradies, fühlt Wut, Angst … und Liebe. Niemand darf etwas merken, denn das würde ihren Tod bedeuten. Doch als ihr die einzige Chance auf Freiheit und Glück grausam entrissen wird, brechen all die verbotenen Gefühle unaufhaltsam an die Oberfläche ...

Die Hardcover-Ausgabe erschien unter dem Titel »BETA« bei cbj.

»Zu allererst muss man direkt sagen, dass dieses Buch, diese Story, der absolute Wahnsinn ist!«


Aus dem Amerikanischen von Bernadette Ott
Originaltitel: ANANDA Series 1: Beta
Originalverlag: Hyperion
Taschenbuch, Broschur, 416 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-570-30950-6
Erschienen am  09. September 2019
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Die Perfect Twin-Reihe

Leserstimmen

Rachel Cohn – BETA

Von: buecherherz

04.06.2020

Elysia ist ein Teen-Beta. Eine neue Art der Klone. Doch wie die anderen lebt sie auf der paradiesischen Südsee-Insel Demesne. Das violettblaue Meer Ion, das den Körper umschmeichelt. Luft, die mit Sauerstoff angereichert ist. Eine Atmosphäre, die die Menschen auf der Insel glücklich macht. Das alles entstand durch Bio-Engineering, denn eigentlich sieht die Welt anders aus. Nach den Water Wars haben sich die verbliebenen Länder zum Mainland zusammengeschlossen. Wüsten wurden besiedelt, nichts ist mehr, wie es war. Doch auf Demesne ist alles perfekt. Hier leben die Schönen und Reichen – mit ihren Dienstklonen, die wunderschön aussehen, doch innerlich leer sind. Keine Wünsche, keine Träume, keine Seele. Sie sind nur darauf programmiert, zu dienen. Aber Elysia ist anders. Und nach und nach öffnet sich für sie die Welt der Klone und damit ein Wissen um Dinge, die anders sind, als sie scheinen. Dieser Plot hat mich von der ersten Seite an begeistert. Ich wollte so gern wissen, wie es sich wohl anfühlt, in diesem besonderen Meer zu schwimmen und diese hervorragende Luft zu atmen. Und außerdem liebe ich Geschichten mit Klonen und künstlichen Intelligenzen, was hier irgendwie verflochten ist. Ich stürzte mich in dieses Buch, in dem die Menschen von der paradiesischen Atmosphäre so sehr eingenommen werden, dass ihnen vollkommen die Motivation fehlt, zu arbeiten, sich anzustrengen, Aufgaben zu erledigen. Ein wenig habe ich das Gefühl, Rachel Cohn hat auch zu viel Zeit in Demesne verbracht und sie strebte nur nach Glück und Entspannung – in dieser Geschichte „Raxia“ genannt. Die Geschichte entfaltete sich langsam, zu langsam. Immer wieder werden Handlungsstränge und Ideen aufgenommen, um sie dann doch zu verlieren. Alles wird ein wenig angerissen, aber scheinbar nicht bis zum Ende gedacht. Es geht ein wenig um die toxischen Beziehungen, die in der Familie Bratton, die Elysia gekauft hat, herrschen. Es geht um die Verbindungen der Klone. Um Drogen, um Teenager-Liebe, um Tod und Erschaffen, Rechte von Individuen und das Einhalten dieser, um Revolutionen und defekte Klone, um Straftaten und Partys. Und trotz all dieser Themen wird das Buch nie rasant oder eben spannend. Alles läuft langsam und parallel und häufig halt zu kurz. In diesem Gefüge wurde mir niemand sympathisch. Weder Familie Bratton noch die Handvoll Jugendlichen der Insel. Leider nicht einmal Elysia. Sie tat mir nicht leid, als ihre Gefühle erwachen und sie merkt, in was für einem goldenen Käfig sie sitzt. All die schlimmen Dinge, die ihr wiederfahren, werden dann ebenso kurz abgehandelt und auch von Elysia nicht tiefgreifend betrauert. Die Dialoge zwischen den Figuren waren hölzern, unauthentisch und unmodern. Was mich beim Lesen ständig irritierte war die Vermischung von Klon und Künstlicher Intelligenz. Einerseits gibt es Organe und Blut, andererseits einen Chip, von dem der Klon sein Wissen bezieht. Dadurch waren diese lebendigen, atmenden, herz- und hirnbesitzenden und gleichzeitig vollkommen leeren und willenlosen Wesen nicht greifbar für mich. Auch wenn „BETA“ mich mit ein paar Wendungen überraschen konnte, blieb das restliche Buch farblos. Das vollkommen unlogische und nach dem Verständnis des Buches auch unmögliche Ende gab dem Ganzen den Rest. Beim Zuklappen des Buches war es für mich noch ein Standalone. Vielleicht klärt sich immerhin dieses Logikloch im Nachfolger. Doch so negativ, wie das alles klingt, war es nicht. Ich las gern immer mal ein paar seiten in dem Buch. Schwelgte in der paradiesischen Atmosphäre, begleitete Elysia auf ihrem (hoffentlich bald) selbstbestimmten Weg. Aber es fesselte mich nicht. Es wurde nicht so recht spannend und vieles wirkte einfach nicht ausgearbeitet.

Lesen Sie weiter

Spannende Geschichte

Von: lovlyreader

02.04.2020

Die Menschen erschaffen Leben und verursachen Tod. Vollkommen sinnlos. Für nichts." (S. 232) Inhalt: Nach den Water Wars schlossen sich sämtliche Länder des Kontinents zum Mainland zusammen. Die Welt hat sich dramatisch verändert. Die "Alten Städte" sind überflutet, dank Bioengeneering wurden neue gigantische Städte in den früheren Wüsten geschaffen. Mitten in der Südsee, Tausende Meilen vom Mainland entfernt entstand auf einer kleinen Insel eines neuen Archipels Demesne. Demesne ist das Refugium der Reichen und Schönen, aufgebaut nach deren Wünschen und Vorstellungen des Paradieses, umspült vom künstlich erschaffenen Meer von Ion, das mit seinen blauvioletten Wellen entspannt. Die Luft um Demesne ist mit zusätzlichem Sauerstoff angereichert, die ultrareiche Bevölkerung hat alles, was sie braucht. Elysia wurde erst vor ein paar Wochen erschaffen. Sie ist 16 Jahre alt und ein Teen-Beta, eine Testversion, ein Versuch des Klonens von Nicht-Erwachsenen. Klone besitzen keine Seele, keinen Willen, ihr Chip sagt ihnen, was sie wissen müssen. Wie alle Klone hat sie bestimmte Merkmale: fuchsiafarbene Augen und ein Schwertlilien-Tattoo auf der rechten Schläfe. Elysias First, das Mädchen, von der sie geklont wurde, muss innerhalb von 48 Stunden vor ihrer Erschaffung verstorben sein, später ist ein Klonen nicht mehr möglich. Nach kürzester Zeit findet sich ein Käufer für Elysia. Klone verrichten in Demesne die Arbeit von Angestellten, da sich menschliche Arbeiter Fehler leisten und dank der entspannenden Atmosphäre von Demesne schon nach kurzer Zeit nicht mehr arbeiten wollen. Oberstes Ziel für Klone: Mach deine Besitzer glücklich. Doch was passiert, wenn plötzlich Bilder eines längst vergangenen Lebens in deinem Kopf aufblitzen? Was passiert, wenn du beginnst, zu schmecken und zu fühlen? Meinung: Vom ersten Moment an zog mich Elysia in ihr Leben. In das Leben einer gefühlskalten, da künstlich erschaffenen Person, die nur zu einem Zweck erschaffen wurde: zu dienen. Über einen kurzen Rückblick in die Zeit nach Elysias "Entstehung" und die Schulung der anfangs komplett "leeren" Klone erfährt der Leser ein paar Details über die Weltordnung und ihre Entstehung. Hier blieben viele Fragen offen, die auch bis zum Ende des Buches immer noch nicht zufriedenstellend beantwortet sind. Hier hoffe ich auf die Folgebände. Die Autorin hat es geschafft, mich von Beginn an auf die Seite der Hauptprotagonistin Elysia zu ziehen. Ich wurde mit ihr gemeinsam erworben, wusste, was ich zu tun hatte und war mit meiner Aufgabe vertraut. Die emotionslose Art, die alle seelenlosen Klone innehaben, war teils erschreckend, führte aber oft zu humorvollen Szenen vor allem im Umgang mit den echten Teenagern. Elysia entdeckt schnell das Element Wasser für sich und es wird vermutet, dass ihre First eine Schwimmerin war. Doch im Wasser sieht sie immer diesen jungen Mann, der sie anzusprechen scheint. Plötzlich wird Elysia von Gefühlen überrollt. Diese Person muss die Liebe ihrer First sein und die Gefühle, die sie für ihne hegte sind sehr stark - und auf einmal fühlt Elysia mehr als nur diese vorgegebene Liebe. Sie schmeckt, sie spürt Freude... und wo Freude ist, gibt es auch Hass. Hass auf diejenigen, die Klone wie sie unterdrücken. Aber auch hier gibt es einen Hoffnungsschimmer... Elysia erzählt die Geschichte in der Ich-Perspektive in Gegenwart, wodurch die Beziehung zwischen ihr und dem Leser zusätzlich gestärkt wird. Alle anderen Charaktere sind weit weniger tiefgründig als sie und dem Leser wird Elysias Meinung über diese quasi aufgedrückt. Demetra, genannt Demenzia, ist vermutlich das, was anfangs einer "Freundin" am nächsten kommt. Sie wurde komplett von Klonen erzogen, als ihre "Nanny" ausgemustert wurde, hat sie versucht, sich die Schwertlilie zu tätowieren. Sie will ein Klon sein, sie will nichts mehr spüren. Eine große Entwicklung macht der Sohn von Elysias neuer "Familie" durch. Ivan war zu Beginn ein sehr zurückhaltender, magerer Mensch. Dank des Trainings mit Elysia und ein wenig Unterstützung wird er zu dem, was sich sein Vater von ihm erträumte: der perfekte Anwärter für den Militärdienst. Die Nebenwirkungen seines Erfolges sind jedoch sehr fragwürdig und Ivan hat mich schockiert. Der einprägsamste Nebencharakter war für mich Tahir, der Sohn der reichsten Familie der Welt. Über ihn wurde bereits vor seinem Auftauchen viel gesprochen, was dazu führte, dass ich mir schon vorab ein Urteil bilden konnte. Der Schreibstil von Frau Cohn ist unauffällig: einfach und schnell zu lesen, die Beschreibungen ausreichend und unausgeschmückt, dennoch gut vorstellbar. Im Verlauf der Geschichte fielen mir mehrmals kleinere Logikfehler auf, die ich aber nicht als weiter störend empfand. Die Autorin setzt einen großen Schwerpunkt auf die (Fehl-)Interpretation von Gefühlen und Bedürfnissen. Daher kommt zu Reaktionen, die ich nicht immer nachvollziehen konnte. Das erste Buchdrittel wird von der Beschreibung der Welt, der Ordnung und Details über Demesne dominiert. Hier wurde mein Interesse zwar geweckt, mitreißen konnte mich die Autorin jedoch noch nicht. Mit zunehmendem Spannungsbogen fieberte ich mehr mit, war stellenweise sogar von Elysias Reaktionen überrascht. Die "großen" Überraschungen hingegen hatte ich doch schon viele Seiten eher vorhergesehen, weshalb ein "Wow"-Erlebnis ausblieb. Das selbst für mich unerwartetete Ende gab meinem Abschlussgefühl wieder einen großen Schubs nach oben und ich freue mich schon auf ein weiteres Abenteuer mit Elysia. Urteil: Mit "Beta" hat Frau Cohn eine neue, sehr lilafarbene Welt erschaffen, in der im ersten Moment alles perfekt ist. Doch hinter den Kulissen sieht es anders aus. "Beta" ist sehr gefühlsdominiert, der Leser erlebt die gesamte Bandbreite der Emotionen und deren Folgen. Ich flog beinahe über die Seiten und beobachtete die Entwicklung von Elysia mit Spannung. Nicht ganz so überraschende "Wendungen" und kleinere Logikfehler trübten meinen Lesegenuss etwas, aber eine klare Empfehlung in Form von guten 4 Büchern hat sich dieser Trilogie-Auftakt definitiv verdient.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Rachel Cohn ist seit Jahren eine renommierte Autorin für Jugendbücher und hat bereits zahlreiche erfolgreiche Romane veröffentlicht. Unter anderem schrieb sie gemeinsam mit David Levithan »Nick & Norah – Soundtrack einer Nacht« (nominiert für den Deutschen Jugendliteraturpreis). Sie hat keine Hobbies, es sei denn, man zählt die Suche nach dem perfekten Cappuccino darunter. Und sie verbringt viel Zeit damit, ihre Musiksammlung und ihre Bücher zu sortieren oder mit ihren beiden Katzen Bunk und McNulty herumzuhängen.

Zur Autor*innenseite

Weitere Bücher der Autorin