VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Angstmörder Thriller

Nicholas-Meller-Serie (1)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 9,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 12,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-19788-9

Erschienen:  09.10.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Reihen

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

Als der notorisch erfolglose Anwalt Nicholas Meller die junge Nina empfängt, die sich bei ihm bewirbt, wird schnell klar: Nina sieht genauso gut aus wie auf dem Bewerbungsfoto, und – sie trägt einen körperlichen Makel. Ihr rechter Arm ist zurückgebildet. Ebenso schnell wird klar: Nina ist eine starke Frau, die kein Mitleid duldet und sich durchs Leben kämpft. Beide ahnen nicht, dass ihre Schicksale schon bald durch dramatische Ereignisse verschmolzen werden. Sie geraten in den Fall um einen unheimlichen Mörder, der seine Opfer mit chirurgischer Präzision einkreist und brutal umbringt. Was niemand weiß: Der Angstmörder hat sein nächstes Opfer schon ausgewählt ...

»Spannend bis zur letzten Seite.«

Frau von heute (06.10.2017)

ÜBERSICHT ZU LORENZ STASSEN BEI RANDOM HOUSE

Nicholas-Meller-Serie

Köln-Krimis

Bitte beachten Sie, dass zwecks Vollständigkeit ggf. auch Bücher mit aufgeführt werden, die derzeit nicht lieferbar oder nicht bei der Verlagsgruppe Random House erschienen sind.

Lorenz Stassen (Autor)

Lorenz Stassen, geboren 1969, wuchs in Solingen auf und wurde zunächst Chemielaborant. Er wechselte ins Film- und Fernsehgeschäft und arbeitet seit 1997 als freischaffender Drehbuchautor, u. a. für »Alarm für Cobra 11« und »Soko Köln / Soko Stuttgart«. »Angstmörder« ist sein erster Roman. Lorenz Stassen lebt in Köln.

»Spannend bis zur letzten Seite.«

Frau von heute (06.10.2017)

»Gekonnt wechselt er zwischen Gefühlen und Stimmungen, spiegelt wachsende Angst und zunehmende Zuneigung ineinander.«

www.sueddeutsche.de (16.11.2017)

»Auf 351 Seiten fiebert man in diesem spannenden Thriller dem Ende entgegen.«

Braunschweiger Zeitung (25.11.2017)

»Ein spannender Krimi mit einem sympathischen und interessanten Ermittlerteam.«

NRZ Neue Ruhr Zeitung, Duisburg (14.10.2017)

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-19788-9

€ 9,99 [D] | CHF 12,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Heyne

Erschienen:  09.10.2017

  • Leserstimmen

  • Buchhändlerstimmen

  • Rezension verfassen

Lorenz Stassen - Angstmörder

Von: Kerstin Junglen Datum: 11.12.2017

lesemaniac.blogspot.de

Kurzbeschreibung:
Als der notorisch erfolglose Anwalt Nicholas Meller die junge Nina empfängt, die sich bei ihm bewirbt, wird schnell klar: Nina sieht genauso gut aus wie auf dem Bewerbungsfoto, und – sie trägt einen körperlichen Makel. Ihr rechter Arm ist zurückgebildet. Ebenso schnell wird klar: Nina ist eine starke Frau, die kein Mitleid duldet und sich durchs Leben kämpft. Beide ahnen nicht, dass ihre Schicksale schon bald durch dramatische Ereignisse verschmolzen werden. Sie geraten in den Fall um einen unheimlichen Mörder, der seine Opfer mit chirurgischer Präzision einkreist und brutal umbringt. Was niemand weiß: Der Angstmörder hat sein nächstes Opfer schon ausgewählt...

Zum Autor:
Lorenz Stassen, geboren 1969, wuchs in Solingen auf und wurde zunächst Chemielaborant. Er wechselte ins Film- und Fernsehgeschäft und arbeitet seit 1997 als freischaffender Drehbuchautor, u. a. für Alarm für Cobra 11 und Soko Köln / Soko Stuttgart. Angstmörder ist sein erster Roman. Lorenz Stassen lebt in Köln.

Meinung:
Das Thrillerdebüt von Lorenz Stassen konnte mich sehr gut unterhalten, auch wenn es eher einem Krimi gleicht, da nicht ganz so viel Spannung und Blutiges in Erscheinung tritt, wie man es bei einem Thriller gewohnt ist.

Der Rechtsanwalt Nicholas Meller hält sich beruflich mehr schlecht als recht über Wasser und muss auch eher zwielichtige Personen verteidigen. Doch das ändert sich, als die Studentin Nina Vonhoegen in sein Leben tritt. Sie bewirbt sich als Referendarin bei ihm, da seine Kanzlei praktisch bei ihr um die Ecke liegt und sie sich in Ruhe auf ihr nächstes Examen vorbereiten will. Erst ist Nicholas aufgrund ihrer Behinderung (ihr fehlt der rechte Arm) irritiert, doch er stellt sie ein und die beiden werden schon bald in einen schwerwiegenden Fall verwickelt: Ein Serientäter hat verschiedene Frauen misshandelt und ermordet und wird schon bald auf Nina aufmerksam.

Lorenz Stassen, der Autor, arbeitet auch als Drehbuchautor für einige TV-Krimi-Reihen, was man dem Roman deutlich anmerkt, denn er lässt den Leser kaum zu Atem kommen und man ist sofort im Geschehen. Mit Nicholas Meller, dem erfolglosen Rechtsanwalt, hat er einen sympathischen Protagonisten geschaffen, der zwar anfangs etwas arrogant daherkommt, sich aber ins positive Gegenteil wandelt. Durch seinen Beruf fühlte ich mich ein wenig an die Joachim Vernau-Reihe von Elisabeth Herrmann erinnert, in der ja auch ein Rechtsanwalt die Hauptrolle spielt.

Seine neue Kollegin Nina Vonhoegen hat mir ebenfalls gefallen: Ihre Behinderung bremst sie keinesfalls aus, eher macht sie diese doch recht selbstbewusst und gegen Hänseleien oder Anfeindungen immun. Ebenfalls hat sie eine sehr gute Kombinationsgabe, die in dem Fall, in den die beiden hineingezogen werden, sehr hilfreich sein wird.

Die Handlung wird aus der Sicht Nicholas Mellers erzählt, eingestreut werden auch kurze Kapitel, die aus der Sicht des Täters spielen, was ich bei Thrillern immer sehr begrüße, da man dadurch auch Einblick in die Seele und die Gedanken dieser Person erhält.

Der Fall selbst gestaltet sich interessant und spannend. Am Ende erwartet den Leser noch ein Showdown, der aber keinesfalls plakativ wirkt und abrupt endet, sondern sich schlüssig auflöst und keine Fragen unbeantwortet lässt. Ob hier weitere Teile folgen, vermag ich nicht zu sagen, aber es wäre aus meiner Sicht schön, noch weitere Fälle für Nicholas Meller und Nina Vonhoegen zu lesen.

Fazit:
Zwar gleicht Angstmörder mehr einem Krimi als einem Thriller, doch konnte Lorenz Stassen mich mit seiner Story, dem Schreibstil und den beiden Protagonisten, Rechtsanwalt Nicholas Meller und seiner Referendarin Nina Vonhoegen, durchweg überzeugen und unterhalten. Von den beiden würde ich gerne mehr lesen.

Wer hat hier Angst?

Von: Mikka Liest Datum: 17.11.2017

mikkaliest.blogspot.de

Anwalt Nicholas Meller ist ein echter 'Underdog', also ein Typ, dem niemand große Heldentaten zutrauen würde. Dann stolpert er jedoch mitten hinein in die Ermittlungen eines Mordfalls, den die Polizei schon so gut wie geklärt wähnt, und muss über sich hinauswachsen, um die Wahrheit aufzudecken, die niemand sonst sehen will. Dazu kommen ein paar zwielichtige Freunde aus dem kriminellen Milieu, ein hochintelligenter Serienkiller und eine hübsche Frau, die Nicholas unterstützend zur Seite steht. Plus ein bisschen SM, häusliche Gewalt und die ein oder andere Szene, wo es verdammt knapp wird für unsere Helden.

Konnte ich mir super um 20:15 im deutschen Fernsehen vorstellen! (Was durchaus seinen Grund hat, mehr dazu weiter unten.) Aber ist das auch originell? In meinen Augen: ja, denn die Mischung machts!

Nicholas ist vielleicht ein Underdog, aber er ist darüber hinaus ein interessanter, authentischer Charakter. Sympathisch fand ich ihn am Anfang nicht – er ist nicht nur stinkfaul, sondern ein echter Chauvi. Das Buch beginnt damit, dass er eine Frau zum Vorstellungsgespräch für eine Praktikantenstelle bittet, weil sie auf ihrem Bewerbungsfoto attraktiv aussah, und irritiert ist, als sich herausstellt, dass sie nur einen Arm hat. Seine Gedanken sind da schonungslos ehrlich: nein, er hätte Nina wohl nicht eingeladen, wenn er das gewusst hätte. Nein, ausgehen würde er mit einer Frau mit ihr wahrscheinlich auch nicht. Er stellt sie ein, löchert sie mit persönlichen Fragen und reißt Witze darüber, dass sie die Quotenbehinderte ist. An dieser Stelle hätte ich ihm am liebsten eine gescheuert.

Aber ja, er wächst im Verlaufe der Handlung an seinen Erlebnissen. Ein perfekter Mensch wird aus ihm nicht, aber einer, den man mögen kann.

Nina dagegen ist von Anfang an eine Protagonistin nach meinem Geschmack. Sie ist eine starke Frau, die sich von so einer Kleinigkeit wie einem fehlenden rechten Arm nicht aufhalten lässt und eher genervt reagiert, wenn Nicholas meint, ihr beim Packen von Päckchen helfen zu müssen. Definitiv keine Prinzessin in Nöten, bravo!

Auch die anderen Charaktere fand ich gut und überzeugend geschrieben. Besonders interessant fand ich die, die irgendwo zwischen gut und böse angesiedelt sind. Sollte man einem Mann die Daumen drücken, der mitgeholfen hat, einen Mord zu vertuschen? Wahrscheinlich nicht, aber ich habe mich dabei ertappt.

Die Liebesgeschichte hätte es für mein Empfinden nicht unbedingt gebraucht, aber gut, wenn sie schon mal da war... Sie entwickelte sich für meinen Geschmack ein wenig zu schnell, war dafür aber (meist) nicht so kitschig und drängte die eigentliche Handlung nicht zu sehr in den Hintergrund.

Die meisten Pluspunkte im Bereich "Originalität" gab es von mir für die Konstruktion der Mordfälle. Die Kriterien, nach denen der Mörder seine Opfer auswählt, und die Planung seiner Taten waren wirklich interessant und mal was Neues!

Allerdings war ich am Ende von der Auflösung etwas enttäuscht, denn da erklärt der Autor meines Erachtens den Mörder zu Tode. Das kam mir ein bisschen vor wie eine Checkliste: Vorgehensweise, Psychopathologie, Trauma, und sobald das abgehakt war, ging alles sehr schnell. Am Schluss setzt das Buch zwar noch einmal eine unerwartete Wendung drauf, aber die hat mich nicht hunderprozentig überzeugt, sondern kam mir etwas zu konstruiert vor.

Das Schreiben ist Lorenz Stassen als langjährigem Drehbuchautor nicht fremd, und diesen Hintergrund merkt man auch: viele Passagen konnte ich mir gut als Filmszenen vorstellen. Gelegentlich fehlten mir nähere Erklärungen oder mir erschien nicht alles schlüssig – in einem Film sieht man darüber leichter hinweg. Ein paar Entwicklungen waren mir auch zu praktisch: unsere Helden sind zum Beispiel in einer Notlage, und prompt tauchen ein paar harte Kerle aus dem Nichts auf, um sie zu retten, und reiten dann in den Sonnenuntergang. (Oder so ähnlich.)

Der Schreibstil war mir oft etwas zu einfach, mit kurzen Sätzen. Spannend und unterhaltsam fand ich das Buch jedoch durchweg, ich hatte es sehr schnell durch!

Fazit:
Lorenz Stassen liefert mit "Angstmörder" ein solides Thriller-Debüt ab, das mich trotz kleiner Schwächen und Kritikpunkte überzeugen konnte. Der größte Pluspunkt ist in meinen Augen, wie originell und interessant die Taten des Mörders konstruiert sind – das kann für mich auch ein leicht schwächelndes Ende ausgleichen! Ich werde den Autor definitiv im Auge behalten.

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Paperback)

Von: Sarah Lermen aus St. Wendel Datum: 29.09.2017

Buchhandlung: Buchhandlung Helga Bastuck

Das Buch "Angstmörder" von Lorenz Stassen hat mir sehr gut gefallen. Es ist sehr spannend und ich konnte es nicht aus der Hand legen bis ich es zu Ende gelesen hatte. Ich finde es sehr gut, dass Herr Stassen nicht nur aus der Sicht von Nicolas Meller geschrieben hat, sondern dass der Leser auch in die Gedankenwelt des Täters eintauchen darf. Ich freue mich schon, mehr von Lorenz Stassen zu lesen.

Von: Doris Oberauer aus Grieskirchen Datum: 29.09.2017

Buchhandlung: Thalia.at

Ein sehr spannender Thriller. Kurze Kapitel und sehr fesselnde Handlung. An manchen Stellen hatte ich ein bisserl Gänsehaut.

Voransicht