Blutsfreunde

Thriller

(3)
eBook epubNEU
12,99 [D] inkl. MwSt.
12,99 [A] | CHF 16,00 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Ein Antiquitätengeschäft voller Kostbarkeiten. Ein toter Freund mit einem fragwürdigen Testament. Und eine Ermittlung, die sich gewaschen hat ... Martin Benners neuer Fall!

Anwalt Martin Benner liebt Kostbarkeiten, allen voran Frauen, Wein und Antiquitäten. Als sein Freund Henry stirbt, hinterlässt er Martin eine Überraschung – seinen Anteil an Henrys Antiquitätengeschäft in New York. Doch Martins Freude ist kurzlebig: Ein Mann sucht ihn auf, der behauptet, Henry sei nicht an einer Krankheit gestorben, sondern wurde Opfer eines Mordes. Bald wird Martin in eine fiebrige Jagd verwickelt, in der es die Wahrheit zu finden gilt. Wer war Henry Schiller? Und was ist an dem Tag geschehen, als er starb?



Alle Bücher der Serie:
Schwesterherz. Martin Benner 1
Bruderlüge. Martin Benner 2
Blutsfreunde. Martin Benner 3

»Ganz fein gesponnenes Kriminetz um männliche Leidenschaften.«

Meins (30. September 2020)

Aus dem Schwedischen von Susanne Dahmann
Originaltitel: Henrys Hemlighet (Martin Benner 3)
Originalverlag: Pirat Förlag, Stockholm 2019
eBook epub (epub)
ISBN: 978-3-641-26169-6
Erschienen am  28. September 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Interessant u. spannend, aber dennoch nicht überzeugt

Von: lenisvea

18.10.2020

Meine Videorezension: https://youtu.be/kbmkB4cABQo Mein Fazit Ich habe diese Reihe ja von Anfang an verfolgt. Die Geschichte an sich fand ich anfangs auch sehr interessant und spannend. Mir wurde es dann im Verlauf der Geschichte aber zu unrealistisch, zu viele Zufälle und auch etwas konstruiert, so dass mich die Geschichte zum Ende hin nicht mehr so begeistern konnte. Auch war Martin Benner gar nicht mehr mit seiner Berufausübung beschäftigt, was für auch nicht reell erscheint. Er war nur noch mit der Aufdeckung der Machenschaften beschäftigt. Alles in allem vergebe ich für den 3. Teil der Martin Benner Reihe 3,5 Sterne. Mir haben die ersten beiden Teile besser gefallen. 3,5 von 5 Sterne Cover, Buchdetails und Klappentext: ©Limes Verlag Infos zur Autorin: ©Limes Verlag Rezension: ©lenisveasbücherwelt.de Beitragsbild: ©lenisveasbücherwelt.de

Lesen Sie weiter

Blutsfreunde (Kristina Ohlsson)

Von: Poldi

11.10.2020

Unerwartet verstirbt ein enger Freund des Anwalts Martin Brenner, ebenso unerwartet bekommt er seinen Anteil an einem erfolgreichen Antiquitätengeschäft vererbt. Doch schon bald bekommt Martin Hinweise darauf, dass Henry keinesfalls eines natürlichen Todes gestorben ist, sondern Opfer eines Mordes geworden ist. Bei seinen Ermittlungen stößt Martin auf einige Ungereimtheiten und erfährt immer neue Details aus dessen Leben, die ihn an seiner Freundschaft zweifeln lassen… Nachdem Kristina Ohlsson in den ersten beiden Bänden um den charismatischen Anwalt Martin Brenner einen zusammenhängenden Fall erzählt und schließlich aufgelöst hat, hat sie für „Blutsfreunde“ eine ganz neue Szenerie geschaffen und hatte so auch die Freiheit, die Stimmung in eine andere Richtung zu lenken. Gelungen ist ihr dies, ohne die zeitweise sehr erheiternde Atmosphäre zu vernachlässigen, immer noch gibt es Stellen, an denen die in ihren Eigenheiten überspitzten Charaktere ihren Charme entfalten und für einen gelungenen Humoranteil sorgen können. Der Fall an sich überzeugt dadurch, dass er noch näher an das Privatleben des Anwalts heranrückt und in seinem direkten Umfeld spielt, was teilweise für einen recht scharfen und emotionalen Eindruck sorgt. Das federt etwas ab, dass mich die eigentlichen Hintergründe nicht vollkommen überzeugen konnten, sie wirken in vielen Details leider etwas konstruiert und aufgesetzt. Besonders gegen Ende zeigt sich, dass für einen effektvollen Beginn und überraschende Wendungen zu oft zu merkwürdigen Hilfsmitteln gegriffen wurde. Dennoch ist der Fall spannend und flüssig geschrieben, die Handlung kommt zu keinem Punkt ins Stocken und liest sich so locker weg. Die knappen 500 Seiten vergehen so recht schnell, insbesondere weil Ohlsson ihren Protagonisten noch mehr Facetten verleiht und die in den ersten beiden Teilen gelegten Grundlagen weiter zu verfeinern versteht. Gut gefällt mir, dass sie ihren Figuren dabei einige Ecken und Kanten andichtet, keiner wirkt durchgängig sympathisch oder zugänglich, dennoch schließt man die Charaktere mit der Zeit ins Herz. „Blutsfreunde“ ist spannend geschrieben, wurde mit interessanten und ausdrucksstarken Figuren versehen und überzeugt mit dem kurzweiligen Verlauf. Allerdings schleichen sich dabei auch einige Ungereimtheiten ein, die unstimmig wirken und einen konstruierten Eindruck hinterlassen. Dass der Fall dabei noch näher an die Hauptfigur heranrückt, gefällt mir sehr gut und würzt den Thriller mit einigen markanten Szenen.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Kristina Ohlsson, Jahrgang 1979, arbeitete im schwedischen Außen- und Verteidigungsministerium als Expertin für EU-Außenpolitik und Nahostfragen, bei der nationalen schwedischen Polizeibehörde in Stockholm und als Terrorismusexpertin bei der OSZE in Wien. Mit ihrem Debütroman »Aschenputtel« gelang ihr der internationale Durchbruch und der Auftakt zu einer hoch gelobten Thrillerreihe um die Ermittler Fredrika Bergman und Alex Recht, die mit »Sündengräber« spektakulär ausklingt. Neben der Veröffentlichung zahlreicher Jugendbücher schuf Kristina Ohlsson außerdem einen neuen Ermittler: Anwalt Martin Benner, der in den Bestsellern »Schwesterherz«, »Bruderlüge« und »Blutsfreunde« die Herzen von Ohlssons Lesern weltweit im Sturm erobert hat.

Zur AUTORENSEITE

Susanne Dahmann studierte Geschichte, Skandinavistik und Philosophie an den Universitäten Kiel und Freiburg im Breisgau. Nach dem Magisterexamen war sie in einem Stuttgarter Sachbuchverlag tätig. Dort arbeitete sie zunächst im Vertrieb, dann als Lektorin.

Seit 1993 übersetzt sie Bücher, hauptsächlich aus dem Schwedischen, aber auch aus dem Dänischen. Ihr Arbeitsbereich umfaßt sowohl Belletristik als auch Sachbuch, hier vor allem den Bereich historisches Sachbuch. So hat sie z.B. Henrik Berggrens Bücher über Olof Palme und Dag Hammarskjöld übersetzt, sowie Lena Einhorns »Ninas Reise« und für das Fritz Bauer Institut in Frankfurt die schwedischen und dänischen Texte von Fritz Bauer.

Susanne Dahmann lebt in Marbach am Neckar, wo sie zusammen mit anderen Kolleginnen ein Literaturbüro für Lektorat, Übersetzung und Kulturprojekte betreibt.

zum Übersetzer

Links

Pressestimmen

»Wieder einmal erstklassige Unterhaltung von Kristina Ohlsson. Als Erzählerin schlüpft sie meisterhaft in die dunkle Haut ihres sympathischen Macho, der kein amouröses Abenteuer auslassen kann (…) Ein echt spannendes Lesevergnügen.«

Eschborner Stadtmagazin (01. Oktober 2020)

»Kompliziert – aber so spannend, dass man das Buch kaum aus der Hand legt.«

Wochenzeitung Ermstal & Uracher Alb (01. Oktober 2020)

»Herrlich komponierte Spannung, eingebettet in eine unmittelbare und packende Erzählung.«

Aftonbladet (17. Januar 2020)

»Eine aufregende und zugleich verspielte Geschichte voller genialer Rätsel und zahlreicher falscher Fährten. Ein raffiniertes Puzzle für Figuren und Leser gleichermaßen.«

Skånska Dagbladet (17. Januar 2020)

»Cool, hart und mit Klasse. Für wen dies der erste Roman von Kristina Ohlsson ist, der wird unbedingt weiterlesen wollen.«

M-Magasin (17. Januar 2020)

»Kristina Ohlsson gehört zu Schwedens besten Thrillerautoren. Ihr drittes Buch über Martin Benner ist genauso spannend und überraschend wie ›Schwesterherz‹ und ›Bruderlüge‹.«

Upsala Nya Tidning (17. Januar 2020)

»Kristina Ohlsson ist eine der begabtesten schwedischen Kriminalautorinnen der Gegenwart.«

Dagens Nyheter (17. Januar 2020)

»Eine schlaue Geschichte, packend erzählt.«

Mariestads-Tidningen (17. Januar 2020)

»Kristina Ohlsson gelingt eine spannende Geschichte, die sowohl in Schweden spielt als auch in New York und Rom.«

Ölandsbladet (17. Januar 2020)

»Kristina Ohlsson ist eine geniale Erzählerin, die in ›Blutsfreunde‹ raffiniert an den Fäden zieht.«

Hallands Nyheter (17. Januar 2020)

»Hoher Spannungsfaktor!«

Bibliotekstjänst (17. Januar 2020)