Das Geheimnis von Hester Hill

Ab 9 Jahren
eBook epub
9,99 [D] inkl. MwSt.
9,99 [A] | CHF 12,00 * (* empf. VK-Preis)

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Ein schwedischer Sommer voller Geheimnisse ...

Meg und Frank verbringen den Sommer bei ihrem Onkel in Hester Hill – einem alten, geheimnisvollen Herrenhaus. Kaum dass sie angekommen sind, passieren die seltsamsten Dinge: Wen hört Meg nachts in den verschlossenen Zimmern weinen? Wohin ist das Mädchen so spurlos verschwunden, das sie im verlassenen Bahnhof gesehen hat? Und was hat es mit dem großen Unglück auf sich, das vor langer Zeit das ganze Dorf bedroht hat?
Schon bald sind Meg und Frank einem dunklen Geheimnis auf der Spur, das sie nicht nur in die verborgensten Räume und Geheimtunnel des alten Hauses führt, sondern bis in die Vergangenheit …

»Spannende Ferienlektüre!«

Main-Echo (09. August 2019)

Aus dem Schwedischen von Susanne Dahmann
Originaltitel: Mysteriet pa Hester Hill
Originalverlag: Lilla Piratförlaget
eBook epub (epub), ca. 256 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-641-19396-6
Erschienen am  24. Juni 2019
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Spannender Gruselroman für Kinder

Von: Tintenhain

29.09.2020

Eigentlich haben die Geschwister Meg und Frank so gar keine Lust, zu ihrem Onkel und dessen Lebensgefährten nach Svarthed zu fahren. Aber das ist immerhin besser als den Streitereien der Eltern ausgeliefert zu sein, die sich nun endgültig getrennt haben. Bereits am Bahnhof beobachtet Meg merkwürdige Dinge. In dem verlassenen und abgeschlossenen Gebäude befindet sich ein Mädchen, das plötzlich verschwindet und Meg ist sich sicher, dass es dasselbe Mädchen wie auf dem Bild im Herrenhaus Hester Hill sein muss. Aber dieses Bild ist 100 Jahre alt. Nachts hört Meg seltsame Geräusche, ein Poltern und das Weinen eines Babys. So richtig mysteriös wird es aber, als Meg erfährt, dass in der örtlichen Buchhandlung ein Päckchen für sie liegt – seit 100 Jahren. Langsam kommen Meg, Frank und ihre neue Freundin Lily dem Geheimnis von Hester Hill auf die Spur. Von Kristina Ohlsson kannte ich bisher nur den Mystery-Jugendroman „Glaskinder„. Mit „Das Geheimnis von Hester Hill“ legt sie nun ein Kinderbuch für Leser*innen ab 9 Jahren vor. Geister aus der Vergangenheit, ein magisches Spielbrett, nachts weinende Kinder und eine Stimme im Wald – Kristina Ohlsson schöpft aus dem Vollen, wenn es darum geht, Gruselstimmung zu erzeugen und ich kann mir gut vorstellen, dass das bei der Zielgruppe wirkt. Selbst ich hatte manchmal ein mulmiges Gefühl, auch wenn es auf mich manchmal etwas zu dick aufgetragen wirkte. Ohlsson nutzt für das Kinderbuch einen einfachen Schreibstil mit kurzen Sätzen und kleinen Kapiteln, der es auch weniger geübten Kindern ermöglicht, dranzubleiben. Der Lesefluss ist für geübte Leser*innen dafür umso schneller. Ohlsson verpackt in ihren Roman Themen von den Sorgen der beiden Scheidungskinder bis hin zu Zwangsadoptionen Anfang des letzten Jahrhunderts, als es Frauen nicht gestattet war, ihre unehelichen Kinder zu behalten. Meg und Frank verarbeiten die Trennung der Eltern unterschiedlich, wobei man dazu sagen muss, dass das hier nicht das Hauptthema ist. Auch die gleichgeschlechtliche Beziehung der beiden Onkel wird nicht als Thema, sondern als selbstverständliche Gegebenheit betrachtet, was ich sehr angenehm fand. Der Fokus liegt natürlich darauf, das Geheimnis in der Vergangenheit von Hester Hill zu lüften. Dabei gelingt es Kristina Ohlsson sowohl Grusel und Spannung als auch Abenteuerlust zu wecken. Die Geschichte ist einfach gestrickt und dabei weniger investigativ als vermutet. Vielmehr kommen die Kinder in ihren Ermittlungen eher dadurch voran, dass passenderweise gerade Dinge passieren oder sie mit der Nasenspitze auf das nächste Puzzleteil gestoßen werden. Trotzdem hat mir das Buch Spaß gemacht und ich kann es zumindest jungen Leser*innen, die es gern ein bisschen gruselig mögen, gern empfehlen. © Tintenhain

Lesen Sie weiter

"Hester Hill"

Von: Literaturwerkstatt-kreativ / Blog

03.10.2019

„Literaturwerkstatt- kreativ / Blog“ stellt vor: „Das Geheimnis von Hester Hill“ von Kristina Ohlsson „Ein schwedischer Sommer voller Geheimnisse …“ Margareta, genannt Meg und Franks Eltern streiten sich nur noch und stehen kurz vor der Trennung. Aus diesem Grund sollen die beiden in diesem Jahr die Sommerferien bei ihrem siebzigjährigen Onkel Eliot und seinem Lebensgefährten Carl auf Hester Hill, einem alten geheimnisvollen Herrenhaus verbringen. Kaum sind die Geschwister angekommen, passieren in den alten Gemäuern seltsame Dinge. „Wen hört Meg nachts in den verschlossenen Zimmern weinen? Wohin ist das Mädchen so spurlos verschwunden, das sie im verlassenen Bahnhof gesehen hat? Und was hat es mit dem großen Unglück auf sich, das vor langer Zeit das ganze Dorf bedroht hat?“ Die Kinder wollen nun unbedingt das Geheimnis von Hester Hill lüften und die Sommerferien scheinen bei weitem doch nicht so langweilig zu werden, wie die beiden anfangs dachten! Fazit: Bei diesem Buch hat mich der Titel und das damit verbundene geheimnisvolle Cover angelockt. Das alte Herrenhaus Hester Hill ist der Dreh- und Angelpunkt der Geschichte und der Autorin gelingt es in ihrem Buch gekonnt Fiktion mit Realität zu verbinden, sodass Kinder in eine spannende und schaurige Geistergeschichte hineingezogen werden und in ihr herrlich abtauchen können. Der Schreibstil ist flüssig und kindgerecht, sodass man das Buch gut in einem Rutsch durchlesen kann und Frau Ohlsen schafft es wunderbar die Spannung bis zum Schluss zu erhalten. Die Kapitel des Buches sind alle relativ kurz, sodass auch Leser/innen die nicht gerne viel an einem Stück lesen wollen, bei diesem Buch gut aufgehoben sind. In ihrem Buch spricht die Autorin auch schwierigere Themen – wie etwa die Trennung von Meg und Franks Eltern, oder die gleichgeschlechtliche Beziehung zwischen Onkel Eliot und seinem Lebensgefährten Carl – an, das macht sie auf sehr anschauliche, berührende aber vor allem kindgerechte Art und Weise. Die einzelnen Protagonisten hat die Autorin wunderbar kreiert und überzeugend dargestellt. Das Buch spricht sowohl Mädchen als auch Jungen gleichermaßen an. Kristina Ohlsson hat bereits einige sehr erfolgreiche Krimis für Erwachsene geschrieben und dies gelingt ihr jetzt auch mühelos für jüngere Leser. Eine wirklich kurzweilige und schaurige Gruselgeschichte für Kinder! Besten Dank an den "cbj Kinder- und Jugendbuchverlag" für das Rezensionsexemplar

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Kristina Ohlsson, Jahrgang 1979, arbeitete im schwedischen Außen- und Verteidigungsministerium als Expertin für EU-Außenpolitik und Nahostfragen, bei der nationalen schwedischen Polizeibehörde in Stockholm und als Terrorismusexpertin bei der OSZE in Wien. Mit ihrem Debütroman »Aschenputtel« gelang ihr der internationale Durchbruch und der Auftakt zu einer hoch gelobten Thrillerreihe um die Ermittler Fredrika Bergman und Alex Recht, die mit »Sündengräber« spektakulär ausklingt. Neben der Veröffentlichung zahlreicher Jugendbücher schuf Kristina Ohlsson außerdem einen neuen Ermittler: Anwalt Martin Benner, der in den Bestsellern »Schwesterherz«, »Bruderlüge« und »Blutsfreunde« die Herzen von Ohlssons Lesern weltweit im Sturm erobert hat.

Zur Autor*innenseite

Susanne Dahmann studierte Geschichte, Skandinavistik und Philosophie an den Universitäten Kiel und Freiburg im Breisgau. Nach dem Magisterexamen war sie in einem Stuttgarter Sachbuchverlag tätig. Seit 1993 übersetzt sie Bücher, hauptsächlich aus dem Schwedischen, aber auch aus dem Dänischen. Ihr Arbeitsbereich umfasst sowohl Belletristik als auch Sachbuch. Sie übersetzte unter anderem Henrik Berggrens Bücher über Olof Palme und Dag Hammarskjöld, sowie Lena Einhorns »Ninas Reise« und für das Fritz Bauer Institut in Frankfurt die schwedischen und dänischen Texte von Fritz Bauer. Susanne Dahmann lebt in Marbach am Neckar, wo sie zusammen mit anderen Kolleginnen ein Literaturbüro für Lektorat, Übersetzung und Kulturprojekte betreibt.

Zur Übersetzer*innenseite

Links

Pressestimmen

»1a-Schauerliteratur wie aus der Feder des Edgar Allan Poe (in Zusammenarbeit mit Astrid Lindgren) – während der Lektüre […] bekommt man Gänsehaut am Körper.«

literaturmarkt.info (22. Juli 2019)

»Absolut empfehlenswert!«

»Das Geheimnis von Hester Hill“ ist perfekt für abenteuerlustige Kinder geeignet!«

»Macht großen Spaß. Und – der Grusel lässt sich prima aushalten.«

»„[…] bietet den Jüngeren […] einige schöne Lesestunden. Aber ich finde es ist nicht nur für Kinder interessant.«

»Ein Kinderbuch, das mich sofort in seinen Bann nahm und in das düstere und magische Setting rund um Hester Hill entführte. Spannung, Gänsehaut- und Überraschungsmomente!«

»Ein toller Jugendroman, der auch Erwachsenen gefallen dürfte.«

»Eine sehr unterhaltsame Geschichte, die auch über die Zielaltersgruppe hinaus zum zwischendurch Lesen sehr gut geeignet ist, spannend und ein bisschen gruselig.«

»Ein schönes Grusel-Kinderbuch für den Sommer.«