VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Muttergefühle. Zwei Neues Kind, neues Glück

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 9,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 12,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-19575-5

NEU
Erschienen: 01.08.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Paperback

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Termine

  • Service

  • Biblio

Das zweite Kind hat unsere Familie besser, fröhlicher und durchgeknallter gemacht. Und müder.

Ihr erstes Buch Muttergefühle. Gesamtausgabe spricht Müttern aus der Seele: unverblümt, selbstironisch, provokant. Nun hat Rike Drust das zweite Kind gewagt. Die Scheißangst, es zu vermasseln, ist wieder da, aber kleiner; die Romantik rund ums Kinderkriegen verblasst zugunsten eines heiteren Pragmatismus, der ruinierte Brüste und Besserwisser meistens ignoriert. Dennoch diagnostiziert sie bitter die Mutter, die sie nie sein wollte, sieht die Rente in die Teilzeitfalle plumpsen und scheitert regelmäßig am Vereinbarkeitsspagat sowie an den Erwartungen ihrer Familie, an theoretischen Erziehungskonzepten und immer wieder ihren eigenen. Aber bei allen Konflikten, die Rike Drust sucht, findet sie in ihrer Familie das Glück. Weil über allem dieser herrliche Wahnsinn, der unbändige Spaß und die bedingungslose Liebe steht. Muttergefühle. Zwei ist eine schonungslos ehrliche, lustige, wütende und dankbare Momentaufnahme einer Mutter, die mit und an ihrer Familie wächst.

»Saukomisch und auf den Punkt. Die Expertin für arschehrliche Muttergefühle ist wieder da.«

Brigitte.de (08.09.2017)

Rike Drust (Autorin)

Rike Drust ist Werbetexterin (als welche sie u.a. mit dem Golden Award von Montreux ausgezeichnet wurde) und schreibt für diverse Magazine wie Missy Magazine und Sleaze zu Themen wie Popkultur, Musik, Geschlechterforschung und allem, was mit Mutterschaft zu tun hat.

»Saukomisch und auf den Punkt. Die Expertin für arschehrliche Muttergefühle ist wieder da.«

Brigitte.de (08.09.2017)

»Dieses Buch beschreibt die wunderschönen und superanstrengenden Seiten des Elternseins auf so unaufgeregte und authentische Weise, dass es mehr entlasten kann als eine Mutter-Kind-Kur.«

Berliner Zeitung (07.09.2017)

»Drust kleidet die alltägliche Gratwanderung zwischen fröhlicher Zufriedenheit und Ich-flipp-gleich-aus in schonungslose Worte, ohne Kitsch, mit viel Herz und Sarkasmus. Echt lesenswert.«

Mami, Papi & ich (26.09.2017)

»Rike Drust hat es wieder getan: All die absurden, lustigen, warmen und bitteren Muttergefühle in ein Buch gepackt, damit andere es lesen können. Hurra!«

Pinkstinks (12.09.2017)

»Unverblümt und selbstironisch.«

Eltern family (16.08.2017)

mehr anzeigen

18.10.2017 | 19:00 Uhr | Wien

Lesung in Wien

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Seeseiten Buchhandlung OG
Janis-Joplin-Promenade 6/5/EG/Top1
1220 Wien

Tel. 0043/1/253 15 20, buchhandlung@seeseiten.at

28.01.2018 | 11:30 Uhr | Stuttgart

Lesung

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Kulturzentrum Merlin
Augustenstr. 72
70178 Stuttgart

29.01.2018 | 19:30 Uhr | Althengstett

Lesung

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Familienzentrum Althengstett
Fronäckerstr. 4
Fronäckerhaus
75382 Althengstett

Weitere Informationen:
Volkshochschule Calw e.V.
75365 Calw

mail@vhs-calw.de

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-19575-5

€ 9,99 [D] | CHF 12,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: C. Bertelsmann

NEU
Erschienen: 01.08.2017

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Paperback)

Über Elternbücher, Rike, mich und das allgemeine Gewurschtel

Von: Julia Datum: 01.10.2017

https://juliliest.net/2017/10/01/muttergefuehle-zwei/

Also… tiefes Einatmen… Ich muss ein wenig ausholen.

In der Regel lese ich keine Elternbücher und nur sehr wenige Elternblogs. Man mag mir das als Arroganz auslegen, als eine Attitüde, ohnehin alles besser zu wissen und sich keinen Rat einholen zu müssen. Stimmt so nicht.

Gefühlt weiß ich so wenig über Kinder und Erziehung, dass ich neulich fast umfiel, als eine Mutter nach einem Gespräch über Fernsehen/Hausaufgaben/Süßigkeiten/Mediennutzung zu mir sagte: „Wow, du hast ja voll das Konzept, hast du noch mehr Tipps für mich?“ Ich!?! Tipps!?! Nie im Leben würde es mir einfallen, dass ich für jemanden die richtige Anlaufstelle in Sachen Tipps bei Erziehungsfragen wäre, denn in etwa 90% der Zeit habe ich das Gefühl: Wir wurschteln uns so durch.

Über dieses Durchwurschteln spreche ich dann alle Jubeljahre mal mit mir vertrauten Müttern, häufig am Rande eines Fußballfeldes. Wenn wir ein Problem haben, das über das Gewurschtel hinausgeht (Milchstau/RS-Virus/Schlafprobleme/Klasse überspringen), ziehe ich Experten vor Ort zu Rate (Hebamme/Arzt/Psychologin/Lehrer). Nie würde ich auf die Idee kommen, diese Probleme zu googeln. Und ebenso wenig würde ich auf die Idee kommen, mir Elternforen oder Blogeinträge dazu durchzulesen.

Das ist gar nicht böse gemeint. Ich bin mir sicher, dass sich viele Familienblogger eingehend mit der jeweiligen Thematik beschäftigt haben, Literatur gewälzt und Experten gefragt haben (viele allerdings vielleicht auch nicht). Zu beurteilen, was das Richtige ist, überlasse ich einfach vor allem Menschen, die uns von Angesicht zu Angesicht gegenüber stehen und dadurch die Bedürfnisse meiner Familie vielleicht besser einschätzen können (viele allerdings vielleicht auch nicht). Da muss sich niemand auf den Schlips getreten fühlen.

Deshalb stehen auch kaum Elternratgeber bei uns im Regal (Ja, natürlich einige aus dem ersten Babyjahr von Monsieur 1, keine Frage.) und gar keine humorigen Elternbücher, die mir vor allem durch Prominente, die plötzlich zu Kindern kamen, verleidet wurden (Mich interessiert wirklich nicht, was Collien Ulmen-Fernandez über Mutterschaft denkt.). Warum sollte ich etwas über kotzende Kinder, dissende Krabbelgruppenbekanntschaften, Gespräche am Rande eines Fußballfeldes und das riesengroße Rumgewurtschtel lesen wollen, wenn ich das schließlich selbst seit über acht Jahren erlebe!?

Oh Gott. Wie kriege ich jetzt die Kurve und komme wieder raus aus dieser Nummer? Das war der Teil über Elternbücher und über mich. Kommen wir nun zu Rike.

Weiter geht's auf www.juliliest.net

Voransicht

  • Weitere Bücher der Autorin