VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Der Name Gottes ist Barmherzigkeit Ein Gespräch mit Andrea Tornielli

Kundenrezensionen (2)

oder mit einem Klick
bestellen bei:

€ 16,99 [D] inkl. MwSt.
€ 17,50 [A] | CHF 22,90*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-466-37173-0

Erschienen: 12.01.2016
Dieser Titel ist lieferbar.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

In seinem ersten Buch als Papst formuliert Franziskus das Herzstück seines Pontifikats. Für alle Gläubigen, aber auch für nachdenkende Menschen ohne konfessionelle Bindung, erläutert er die zentrale Botschaft der Barmherzigkeit – in der ihm eigenen einfachen und direkten Sprache. Dabei gibt Franziskus persönliche und bislang unbekannte Einblicke in seine Erfahrungen als Priester und erläutert seine Motive für das außerordentliche Heilige Jahr der Barmherzigkeit. Diese ist nichts Geringeres als Ausdruck für die Liebe Gottes.

Eine Offenbarung für alle, die auf der Suche nach dem Sinn des Lebens sind und einen Weg des Friedens, der Besinnung und Versöhnung gehen wollen.

Die Stärke des Bandes liegt darin, mit wie vielen lebensnahen Beispielen der Papst für das von ihm ausgerufene Jahr der Barmherzigkeit wirbt.

ndr.de (12.01.2016)

Papst Franziskus (Autor)

Papst Franziskus (Jorge Mario Bergoglio SJ), geb. am 17. Dezember 1936 in Buenos Aires, wurde am 13. März 2013 zum 266. Oberhaupt der katholischen Kirche gewählt. Er ist der erste Jesuit und der erste Lateinamerikaner auf dem Stuhl Petri. Zuvor war er Erzbischof von Buenos Aires (1998-2013).

Die Stärke des Bandes liegt darin, mit wie vielen lebensnahen Beispielen der Papst für das von ihm ausgerufene Jahr der Barmherzigkeit wirbt.

ndr.de (12.01.2016)

"Das Buch richtet sich explizit nicht nur an Katholiken, sondern an alle Menschen. Franziskus schildert persönliche Erlebnisse im Zusammenhang mit Sünde und Vergebung.“

Münchner Merkur (13.01.2016)

"Inhaltlich geht es um religiöse Themen wie Beichte und Barmherzigkeit, aber auch um brenzlige Fragen etwa zu Homosexualität, Korruption und Globalisierung.“

Westfälische Nachrichten (13.01.2016)

„Ein Papst als ganz normaler Sünder.“

Augsburger Allgemeine (13.01.2016)

„Gelebte Barmherzigkeit auf 128 Seiten.“

Donaukurier (13.01.2016)

mehr anzeigen

Originaltitel: Il nome di Dio è Misericordia
Originalverlag: Edizioni Piemme S.p.a.

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 128 Seiten, 12,5 x 20,0 cm

ISBN: 978-3-466-37173-0

€ 16,99 [D] | € 17,50 [A] | CHF 22,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Kösel

Erschienen: 12.01.2016

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Wie man Barmherzigkeit durchdekliniert

Von: Felix Honekamp aus Dormagen Datum: 11.03.2016

papsttreuerblog.de/

Das Interviewbuch des Papstes ist eine Fundgrube zur Barmherzigkeit. Man lernt darin eine Menge über Gott und über sich selbst.

Der Papst hat ein Interview gegeben! Dieser Satz macht im Vatikan in der Regel schweißnasse Hände. Wie man hört, ist die Antwortpraxis des Papstes in Zeitungsinterviews nicht jedem Recht. Und man muss schon sagen: Die Kurie war in den Jahren Papst Benedikts verwöhnt, der druckreif formulieren konnte … und nebenbei wohl auch nicht auf die Idee gekommen wäre, einfach ein Interview zu geben, über dessen Inhalt seine engsten Berater keine Kenntnis gehabt hätten. Und so geht der Streit auch innerkirchlich ab und zu hoch her, ob der Papst das denn dürfe oder dürfen solle, ob es nicht besser wäre, wenn er sich zurückhielte, anstatt das am Ende immer irgendjemand etwas klarzustellen habe. Die moderne Medienwelt verzeiht keinen Formulierungspatzer, was der Papst gerade wieder bei seiner Äußerung über die „islamische Invasion Europas“ lernen musste, in der etwas ganz anderes gemeint war als die Mehrheit der Journalisten und Kommentatoren daraus gemacht haben.

Da ist ein Interviewbuch schon weniger dramatisch, weil man dabei vorher korrigierend eingreifen kann. Und doch wird es auch mit „Der Name Gottes ist Barmherzigkeit“ absehbar Kritiker geben, die das Papstwort auf die Goldwaage legen werden und analysieren, ob die päpstlichen Ansichten zur Barmherzigkeit Gottes, besonders zur Beichte, eigentlich kirchlicher Lehre entsprechen oder nicht. Denn der Papst belässt es hier nicht bei Andeutungen – im wiedergebebenen Interview macht er mehr als deutlich, dass es im Charakter Gottes sowas wie den Primat der Barmherzigkeit gibt. Dabei ist es vielleicht ein kleiner Kniff, der mit dem Titel des Buches angewandt wurde: Dass Gottes Name Barmherzigkeit wäre, diese These stammt nämlich nicht zuerst von Papst Franziskus, das hat bereits Papst Benedikt so formuliert. Das mag dem einen oder anderen konservativen Katholiken die Schnappatmung verschlagen, der bereits im Titel des Buches auf einen Widerspruch zwischen BXVI und F lauerte. Aber wie seit drei Jahren des Pontifikats: Kein Widerspruch, höchstens eine andere Schwerpunktsetzung.

Weiter hier: http://papsttreuerblog.de/2016/03/11/wie-man-barmherzigkeit-durchdekliniert/

Das erste Buch des Papstes

Von: Franz Alt aus Baden-Baden Datum: 17.01.2016

www.sonnenseite.com

Ein Gespräch mit Andrea Tornielli. Eine Offenbarung für alle, die auf der Suche nach dem Sinn des Lebens sind und einen Weg des Friedens, der Besinnung und Versöhnung gehen wollen.

Das erste Buch des Papstes geriet zu einem Appell – zu einem Appell für mehr Barmherzigkeit. Ein Appell zuerst an seine katholische Kirche, aber auch an alle, ob gläubig, atheistisch oder agnostisch.

Nur eine Kirche, die gegen den Strom schwimme, sei eine glaubwürdige Kirche. Nur eine unbequeme Kirche könne Barmherzigkeit in einer unbarmherzigen Welt vorleben – meint Franziskus.

Die Kirche sei ein „Feldlazarett“, in der alle Leidenden versorgt werden müssten – vor allem die, um die sich sonst niemand kümmere. Franziskus betont immer wieder, dass er eine „Kirche der Armen und Entrechteten“ wolle. Christen, die an einen barmherzigen Gott glauben, könnten nicht unbarmherzig leben. Das sei Heuchelei und Scheinheiligkeit.

„Der Name Gottes ist Barmherzigkeit“ ist nicht nur ein starker Titel, er ist vielmehr Ausdruck seines Gottvertrauens.

In diesem Buch, das im Gespräch mit dem Vatikan-Journalisten Andrea Tornielli im letzten Juli zustande kam, macht Franziskus deutlich, dass er nicht für eine komplizierte und feinsinnige Theologie steht, sondern in der konkreten Nachfolge Jesu. Franziskus warnt in klaren Worten vor Selbstgerechtigkeit, Korruption, Anmaßung und Scheinheiligkeit.

Dabei müsse jeder Christ bei sich selbst anfangen, sich gegen diese Übel aber auch in Politik und Gesellschaft engagieren. Wieder einmal zeigt sich der Papst als ein „homo politicus“ mit klarer Kante.

Franziskus macht deutlich, dass er sich Häftlingen und Flüchtlingen besonders verbunden fühle. Jeder Mensch, auch er, so der Papst, sei auf die Barmherzigkeit Gottes angewiesen, weil auch er ein Sünder sei. Die weit verbreitete Selbstgerechtigkeit sei – auch in der Kirche – eine der schlimmsten Sünden.

Die Kirche sei nicht auf dieser Welt, um „zu verurteilen“, sondern um „den Weg zu bereiten, für die ursprüngliche Liebe, die die Barmherzigkeit Gottes ist“.

Franziskus erzählt in diesem bemerkenswerten Buch ohne klerikalen Schnickschnack und in einfacher Sprache viele persönliche Erfahrungen als Seelsorger in Argentinien. Er erinnere sich an eine „Frau, die ihren Körper verkaufen musste, um ihre Kinder zu ernähren“. Sie dankte dem zukünftigen Papst dafür, dass er sie immer mit „Frau“ ansprach. Und wieder plädiert der Papst dafür, „die Homosexuellen nicht auszugrenzen“.

Das neue Buch von Franziskus ist zugleich in 86 Ländern erschienen. Die Rezension ist auf der www.sonnenseite.com veröffentlicht.

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors