VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü

Kundenrezensionen (1)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 14,99 [D]* inkl. MwSt.
€ 16,90 [A]* | CHF 21,90*
(* empf. VK-Preis)

Hörbuch CD ISBN: 978-3-8445-2549-6

NEU
Erschienen: 13.03.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Hörbuch Download

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Service

  • Biblio

Kreative Auszeit mit Hören und Malen

Ausmalen ist das neue Yoga: Gönnen Sie sich eine Auszeit, indem Sie der Auswahl von Geschichten rund um das Thema „Garten und Natur“ lauschen und dabei die passenden Malvorlagen kreativ gestalten. Entspannen, den Alltag und die Zeit vergessen, zur Ruhe kommen, durchatmen – schon weicht der Alltagsstress bunten Blüten und frischem Grün. Zur Entspannung beim Malen tragen die angenehmen Erzählstimmen von Nico Holonics, Katharina Thalbach und Juliane Köhler bei.

Enthält: Hermann Hesse: Im Garten; Elisabeth von Arnim: Aus dem Tagebuch; Hugo von Hofmannsthal: Lob des Gartens; Giovanni Boccaccio: Das Dekameron (Ausschnitt); Doris Lessing: Der Granatapfel; Theodor Fontane: Der Eibenbaum im Parkgarten des Herrenhauses; Ein Sommer in London. Richmond; Karel Čapek: Wie man einen Garten anlegt; Plinius der Jüngere: Römische Gärten; Hans Christian Andersen: Wer war die Glücklichste?; Manfred Kyber: Maimärchen; Erwin Strittmatter: Lob auf den Juni; Alphonse Daudet: Die Apfelsinen; Jacob und Wilhelm Grimm: Schneeweißchen und Rosenrot; Von dem Sommer- und Wintergarten; Johannes Roth: Was macht der Gärtner im Winter

Gelesen von Stefan Wilkening, Sabine Kastius, Cécilia Wortmann, Juliane Köhler, Dr. Franziska Augstein, Eva Gosciejewicz, Nico Holonics, Laura Maire und Katharina Thalbach.

(2 CDs, Laufzeit: ca. 2h 30)

Hermann Hesse (Autor)

Hermann Hesse wurde am 2. Juli 1877 in Calw als Sohn des baltischen Missionars Johannes Hesse und seiner Frau Marie, der Tochter eines württembergischen Indologen, geboren. Für die Theologenlaufbahn bestimmt, flüchtete er im Alter von 14 Jahren aus dem Klosterseminar Maulbronn, weil er 'entweder Dichter oder gar nichts' werden wollte. Nach einem Selbstmordversuch wurde er in eine Nervenheilanstalt verbracht. Eine kurze Gymnasialzeit in Cannstatt schloß er mit der Mittleren Reife ab und absolvierte ein Praktikum in einer Calwer Turmuhrenfabrik. Nach einer Buchhändlerlehre in Tübingen und Basel schrieb er u. a. seinen ersten Roman "Peter Camenzind" (1904), dessen Erfolg es ihm erlaubte zu heiraten und sich als freier Schriftsteller am Bodensee niederzulassen. 1912 verließ Hermann Hesse Deutschland und zog mit seiner Familie nach Bern. Er wurde 1915 der Deutschen Gesandtschaft in Bern zugeteilt, wo er die Bücherzentrale für Deutsche Kriegsgefangene aufbaute, welche in ausländischen Lagern internierte Soldaten bis 1919 mit Lektüre versorgte. Im Mai 1919 übersiedelte er nach Montagnola/Tessin in die Casa Camuzzi, die er bis 1931 bewohnte und danach ein ihm auf Lebzeiten zur Verfügung gestelltes Haus bezog. Im Tessin schrieb er seine berühmtesten Werke: 1919 "Demian", 1922 "Siddhartha", 1927 "Der Steppenwolf", 1930 "Narziß und Goldmund" und ab 1931 "Das Glasperlenspiel". Für sein literarisches Werk wurde er 1946 mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet. Am 9. August 1962 starb Hermann Hesse in Montagnola.


Erwin Strittmatter (Autor)

Erwin Strittmatter, geboren 1912 in Spremberg, war einer der bekanntesten Schriftsteller der DDR. Er erlebte zwei Weltkriege, die Weimarer Republik, das "Dritte Reich" und die DDR. Nach dem Krieg arbeitete er u.a. als Bäcker und Zeitungsredakteur. Ab 1951 war er freier Autor. Zu seinen bekanntesten Werken gehört der Roman "Ole Bienenkopp". Er starb 1994 in Schulzenhof.


Elizabeth von Arnim (Autorin)

Elizabeth v. Arnim (1866–1941), geboren als Mary A. Beauchamp, veröffentlichte ihren ersten Roman "Elizabeth und ihr Garten" anonym. Fortan publizierte sie unter dem Pseudonym Elizabeth.

Hermann Hesse (1877–1962) wollte 'entweder Dichter oder gar nichts' werden. Nach dem Erfolg seines ersten Romans "Peter Camenzind" ließ er sich als freier Schriftsteller nieder. 1946 erhielt er den Literaturnobelpreis.

Erwin Strittmatter (1912–1994) erlebte zwei Weltkriege, die Weimarer Republik, das "Dritte Reich" und die DDR. Nach dem Krieg arbeitete er u.a. als Bäcker und Zeitungsredakteur. Ab 1951 war er freier Autor.

Hugo v. Hofmannsthal (1874–1929) lebte nach dem Studium als freier Schriftsteller. Bereits in den 90er Jahren verkehrte er u.a. mit H. Ibsen, A. Schnitzler und R. Strauss.

Giovanni Boccaccios (1313-1375) Hauptwerk, "Das Dekameron", setzte mit seiner einzigartigen Erzählkonstruktion Maßstäbe für die Novellengattung.

Doris Lessing, geboren 1919, lebte seit 1949 in England. 1953 gelang sie mit "Eine afrikanische Tragödie" zu Weltruhm. 2007 erhielt sie den Literaturnobelpreis.

Theodor Fontane (1819–1898) publizierte seinen ersten Roman "Vor dem Sturm" erst mit 59 Jahren. Trotzdem gilt er als bedeutendster deutscher Romancier zwischen Goethe und Mann.

Karel Capeks (1890–1938) "Jahr des Gärtners" ist ein Klassiker der Gartenliteratur. Humorvoll beschreibt er die anfallenden Gartenarbeiten.

Hans Christian Andersens (1805–1875) frühe Märchen sind von Volksmärchen beeinflusst. Später erschuf er einen eigenen Stil, der ihn zu einem der meistübersetzten Autoren machte.

Manfred Kyber (1880–1933) wurde durch Tiergeschichten wie "Unter Tieren" bekannt. Nach dem 1. Weltkrieg erschienen seine ersten Märchen. In seinem Werk macht er sich zum Anwalt der Kinder- und Tierseelen.

Alphonse Daudet (1840-1897) veröffentlichte mit 17 Jahren seine ersten Gedichte. Er war einer der erfolgreichsten freien Schriftsteller seiner Zeit.

Jacob (1785-1863) und Wilhelm Grimm (1786-1859) gehörten zu den „Göttinger Sieben“. Sie gaben „Kinder- und Hausmärchen“ und „Deutsche Sagen“ heraus. Ihr letztes umfangreiches Werk war das zu Lebzeiten nicht mehr vollendete „Deutsche Wörterbuch“.

Plinius der Jüngere (um 61 n. Chr. geboren) war bereits mit 19 Jahren Anwalt und Richter. Der Nachwelt ist er v. a. durch sein Werk, die "Epistulae", ein Begriff.

Johannes Roth, Jahrgang 1937, lebt in Frankfurt am Main.


Hugo von Hofmannsthal (Autor)

Hugo von Hofmannsthal (1874–1929) lebte nach seinen Studien der Rechte und der Romanistik als freier Schriftsteller in Rodaun bei Wien und war mit der Kultur und Literatur der Antike, Europas und des Orients schon früh vertraut. Bereits in den 90er Jahren verkehrte er mit Henrik Ibsen, Stefan George und Arthur Schnitzler. Seiner Freundschaft mit Richard Strauss verdankt die Opernwelt sechs Werke, die heute zum klassischen Repertoire der großen Bühnen gehören.


Giovanni Boccaccio (Autor)

Giovanni Boccaccio (1313-1375) wuchs in Florenz auf und absolvierte in Neapel eine kaufmännische Lehre. Aus Widerwillen gegen den Kaufmannsberuf begann er ein Jurastudium, welches er jedoch nicht abschloss. In Neapel verkehrte er am Hof des Königs. 1340 kehrte er nach Florenz zurück und arbeitete dort als Richter und Notar. Unterbrochen von zahlreichen Reisen mit seinem Freund Petrarca und Aufenthalten in Mailand, Venedig, Neapel und Rom verbrachte er den Rest seines Lebens zurückgezogen auf seinem Landgut bei Florenz.

Boccaccio ist einer der bedeutendsten Erzähler der europäischen Literatur. Sein weltberühmtes Hauptwerk, "Das Dekameron" mit seiner einzigartigen Erzählkonstruktion, setzte Maßstäbe für die Gattung der Novelle.


Doris Lessing (Autorin)

Doris Lessing, 1919 im heutigen Iran geboren und auf einer Farm in Südrhodesien (Simbabwe) aufgewachsen, lebt seit 1949 in England. 1950 veröffentlichte sie dort ihren ersten Roman und kam 1953 mit "Eine afrikanische Tragödie" zu Weltruhm. In Deutschland hatte sie ihren großen Durchbruch 1978 mit der Veröffentlichung von "Das goldene Notizbuch", das seitdem zu ihrem Hauptwerk gezählt wird. Heute ist Doris Lessing eine der bedeutendsten Schriftsteller der Gegenwart, ihr umfangreiches Werk umfaßt Lyrik, Prosa und autobiographische Schriften. Im Oktober 2007 wurde sie mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet.


Theodor Fontane (Autor)

Theodor Fontane (1819-1898) wurde als Spross einer in Preußen heimisch gewordenen Hugenottenfamilie in Neuruppin geboren. Der Vater war Apotheker, und auch Fontane selbst ließ sich 1836-1840 in Berlin zum Apotheker ausbilden. 1849 gab er seinen Apothekerberuf jedoch auf und arbeitete mit Unterbrechung bis 1859 als freier Mitarbeiter im Büro eines Ministeriums. Von 1855 bis 1859 lebte er in England als Berichterstatter für die "Preußische Zeitung"; anschließend war er zehn Jahre lang Redakteur bei der Berliner "Kreuz-Zeitung", schließlich 1870-1889 Theaterkritiker bei der "Vossischen Zeitung". 1876 wurde er außerdem Sekretär der Akademie der Künste Berlin. Seinen ersten Roman "Vor dem Sturm" veröffentlichte er erst im Alter von 59 Jahren, war dann aber bis ins hohe Alter überaus produktiv.
Theodor Fontane gilt als bedeutendster deutscher Romancier zwischen Goethe und Thomas Mann.


Karel Capek (Autor)

Karel Capek (1890 - 1938), einer der wichtigsten tschechischen Schriftsteller des 20. Jahrhunderts, spiegelt in seinem Werk auch die politischen und kulturellen Probleme seines Landes. Capeks "Jahr des Gärtners" ist ein Klassiker der Gartenliteratur. Humorvoll beschreibt er die jeden Monat die anfallenden Gartenarbeiten.


Hans Christian Andersen (Autor)

Hans Christian Andersen (1805-1875) wuchs als Sohn eines Schuhmachers in Odense auf. Armut und Einsamkeit prägten seine Kindheit, Depressionen und andere Krankheiten verfolgten ihn bis ins Erwachsenenalter. Sein künstlerisches Talent wurde am Königlichen Theater in Kopenhagen entdeckt, wo er bereits als 14jähriger Unterricht als Sänger und Tänzer nahm. Im Jahr 1935 erschien das erste seiner Märchenbücher, das ihn mit einem Schlag bekannt machte. Andersens erste Märchen sind stark von Volksmärchen beeinflusst. Später schuf Andersen sich einen ganz eigenen, manchmal fast umgangssprachlichen Märchenton, der ihn zum berühmtesten Dichter seines Landes und zu einem der meistübersetzten Autoren machte. Andersens Beerdigung im Jahr 1875 glich in Dänemark einem Staatsbegräbnis.


Manfred Kyber (Autor)

Manfred Kyber, geboren 1880 in Riga, wurde durch sein erstes Buch "Unter Tieren" bekannt. Nach dem Ersten Weltkrieg erschienen seine ersten Märchen. Er zählt zu den unaufdringlichsten Dichtern des 20. Jahrhunderts. In seinen Fabeln, Märchen und Romanen machte er sich zum Anwalt der Kinder- und Tierseelen. Manfred Kyber starb 1933.


Alphonse Daudet (Autor)

Alphonse Daudet (1840-1897), geboren in Nîmes, lebte ab 1857 in Paris, wo er in literarischen Salons verkehrte, nachdem er bereits im Alter von 17 Jahren seine ersten Gedichte veröffentlicht hatte. 1860-1865 war er Privatsekretär des Herzogs von Morny, der ihm zahlreiche Reisen ermöglichte, nach dessen Tod freier Schriftsteller, und zwar einer der erfolgreichsten seiner Zeit. Seine ersten Erzählungen erschienen 1869, darauf folgten weitere Erzählungen und mehrere große Romane.


Brüder Grimm (Autor)

Jacob (1785-1863) und Wilhelm Grimm (1786-1859) studierten in Marburg Rechtswissenschaften. 1830 erhielten sie einen Ruf an die Universität Göttingen. Dort gehörten sie zu den "Göttinger Sieben". 1841 ernannte sie König Friedrich Wilhelm IV. von Preußen zu Mitgliedern der Preußischen Akademie der Wissenschaften in Berlin. Von dem Kreis der "Heidelberger Romantik" angeregt, gaben sie Kinder- und Hausmärchen und Deutsche Sagen heraus. Das letzte umfangreiche gemeinsame Werk der Brüder war das seit 1852 erschienene, zu ihren Lebzeiten nicht mehr vollendete Deutsche Wörterbuch.


Sprecher

Katharina Thalbach ist eine Ausnahmeerscheinung: Sie stand schon als vierjährige auf der Bühne und feierte frühe Erfolge u. a. am Berliner Ensemble. Sie spielte große Rollen in Filmen wie "Die Blechtrommel", "Sonnenallee" oder Doris Dörries "Paradies" und prägte die Bühne in Theaterstücken wie "Käthchen von Heilbronn" (Schauspielern des Jahres 1980) und "Hamlet" (Ophelia). Zudem trat sie auch als Regisseurin hervor, u.a. mit "Don Juan", "Der Hauptmann von Köpenick" oder Opern wie "Salome" und "Jenufa". Ihre einzigartige Stimme sowie ihr Sinn für Regie machen sie zu einer Hörbuchsprecherin ganz eigener Klasse.

Juliane Köhler erhielt ihre Schauspielausbildung am H.B. Studio in New York. Ihre Karriere begann am Niedersächsischen Staatstheater in Hannover. Ab 1993 spielte sie mit Unterbrechungen am Bayerischen Staatsschauspiel in München. Internationale Bekanntheit erlangte sie durch die Rolle im Kinofilm "Aimée und Jaguar", für den sie den Silbernen Bären erhielt. In dem 2003 mit dem Oscar ausgezeichneten Film "Nirgendwo in Afrika" der Regisseurin Caroline Link spielte sie die Hauptrolle.

Der Schauspieler und Sprecher Stefan Wilkening ist neben seinen Theaterengagements (u.a. Münchner Kammerspiele, Schauspiel Frankfurt) in zahlreichen Dokumentationen, Hörfunk- und Hörbuchproduktionen zu hören, sowie in verschiedenen Film- und Fernsehproduktionen (u.a. "Tatort", "Der Alte", "Um Himmels Willen") zu sehen.
Für den Hörverlag las er z. B. "Glaube der Lüge" von Elizabeth George, die "Merlin-Saga" von T.A. Barron und "Mord im Orientexpress" von Agatha Christie. Darüber hinaus wirkte Stefan Wilkening u. a. bei den Hörspielproduktionen "Ulysses" und "Moby-Dick" mit. Mit seinen erfolgreichen Solo-Live-Hörspielen ist er gern gesehener Gast auf allen deutschen Bühnen.

Laura Maire, geboren 1979 in München, absolvierte ihre Ausbildung an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Frankfurt. Bekannt wurde sie durch eine Hauptrolle in der ARD-Vorabendserie "Verdammt verliebt". Sie synchronisierte u. a. Brie Larson in "Raum" (2016 mit einem Oscar ausgezeichnet) und Ashley Greene (als Alice Cullen) in der "Twilight"-Reihe. Daneben war sie immer wieder in "How I Met Your Mother" zu hören. Maire erhielt 2011 den Deutschen Hörbuchpreis als Beste Interpretin. 2014 las sie für den Hörverlag den Thriller "Schattengrund" von Elisabeth Herrmann und erhielt für ihr "virtuoses Sprach-Spiel" noch einmal den Deutschen Hörbuchpreis als Beste Interpretin.

Eva Gosciejewicz studierte Schauspielkunst am Max-Reinhardt-Seminar in Wien. Es folgten Engagements u.a. an den Kammerspielen München, dem Bayerischen Staatsschauspiel und dem Theater Bremen. Neben ihrer Arbeit am Theater ist sie in zahlreichen Hörfunk- und Hörbuchproduktionen zu hören sowie in verschiedenen Film- und Fernsehproduktionen (u. a. "Tatort", "Polizeiruf 110") zu sehen. Für den Hörverlag las sie z. B. "Malka Mai" von Mirjam Pressler (Hörbuch des Jahres 2002) und "Die weiße Massai" von Corinne Hofmann.

Nico Holonics, geboren 1983 in Leipzig, absolvierte sein Schauspielstudium an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch in Berlin. Von 2007 bis 2010 war er am Münchner Volkstheater, ab 2010 an den Münchner Kammerspielen engagiert. Seit 2012 ist er Ensemblemitglied am Schauspiel Frankfurt. Für seine darstellerischen Leistungen wurde er mit dem Bayerischen Kunstförderpreis 2010 ausgezeichnet.

Sabine Kastius, geboren in Hamburg, ist seit 1988 als Sprecherin für Funk, Fernsehen und Dokumentarfilme sowie als Theater- und Filmschauspielerin u.a. für den Bayerischen Rundfunk, SWR, ZDF und ARTE tätig. Zudem hält sie Prosa- und Lyrik-Lesungen, für die sie seit 2005 auch mit verschiedenen Musikern wie Charly Böck und Roman Bunka zusammenarbeitet. Für den Hörverlag las sie u. a. "Starting at Zero" und "Blütenherz & Zaubergarten".
Die Schauspielerin

Dr. Franziska Augstein, geboren 1964 in Hamburg als Tochter des Spiegel-Gründers Rudolf Augstein und der Übersetzerin Maria Carlsson, ist eine deutsche Publizistin. Sie studierte Geschichtswissenschaft, Politologie und Philosophie und war zwischen 1987 bis 1989 für das Magazin der Wochenzeitung "Die Zeit" tätig. Bei der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" war sie ab 1997 Redakteurin in der Feuilleton-Redaktion und von 2000 bis 2001 Feuilleton-Korrespondentin in Berlin. Im Anschluss daran begann sie, für die "Süddeutsche Zeitung" zu schreiben und betreute seit 2010 die Rubrik "Das Politische Buch". Seit 2016 erscheint alle vierzehn Tage ihre Kolumne "Augsteins Welt". Für den Hörverlag ist sie u. a. in "Blütenherz & Zaubergarten" zu hören.

Cecilia Wortmann, geboren 1971 in Düsseldorf, hatte ihren ersten Auftritt vor der Kamera mit sechs Jahren in der "Sesamstraße". Nach dem Abitur studierte sie zunächst Musik an der Universität Essen, zog dem Studium jedoch die Arbeit an ihrer Schauspielkarriere vor und nahm Schauspielunterricht. Bekannt wurde sie durch ihre Rollen in den RTL-Serien "Unter uns" und "Dr. Stefan Frank – Der Arzt, dem die Frauen vertrauen". Seit 2002 ist sie mit dem Regisseur Sönke Wortmann verheiratet.

Hörbuch CD, 2 CDs, Laufzeit: 150 Minuten

ISBN: 978-3-8445-2549-6

€ 14,99 [D]* | € 16,90 [A]* | CHF 21,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: der Hörverlag

NEU
Erschienen: 13.03.2017

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Vom Alltag mit Hören und Malen entspannen

Von: Tarika Datum: 23.04.2017

ta-und-ta.blogspot.de/

Mal heitere, mal besinnliche, mal märchenhafte Geschichten rund um das Thema Garten laden zu einer kreativen Auszeit vom Alltag ein, und die passenden Malvorlagen regen zum kreativen Gestalten an. Bekannte Autorenerzählen von den Freuden und Mühen des Gärtnerns im Kreislauf der Jahreszeiten, von reifen Früchten, der Magie der Bäume und dem Zauber der Rosen: Zuhören, die Zeit vergessen, zur Ruhe kommen – und schon weicht der graue Alltag bunten Blüten und frischem Grün. (Klappentext)

Dieses Hörbuch ist eigentlich ein schönes Rundumpaket, denn Hören und nebenbei Malen mache ich sehr gerne. Die ausgewählten Geschichten rund um das Thema Garten sind sehr gut und passend ausgewählt und lassen den Hörer insgesamt ca. 150 Minuten in andere Welten abtauchen. Sehr schön fand ich auch, dass manche Geschichten mal lustig waren, andere wieder nachdenklich machten. Positiv fand ich auch, dass die Geschichten von verschiedenen Sprechern vorgelesen werden. Insgesamt haben hier alle eine sehr gute Leistung abgelegt, aber wie es immer so ist, mag man die eine Stimme sicher mehr als die andere. Gelesen werden die Geschichten von Stefan Wilkening, Sabine Kastius, Cécilia Wortmann, Juliane Köhler, Dr. Franziska Augstein, Eva Gosciejewicz, Nico Holonics, Laura Maire und Katharina Thalbach.

Folgende 16 Geschichten sind auf den beiden Audio CDs vorhanden:
Hermann Hesse: Im Garten
Elisabeth von Arnim: Aus dem Tagebuch
Hugo von Hofmannsthal: Lob des Gartens
Giovanni Boccaccio: Das Dekameron (Ausschnitt)
Doris Lessing: Der Granatapfel
Theodor Fontane: Der Eibenbaum im Parkgarten des Herrenhauses; Ein Sommer in London. Richmond
Karel Čapek: Wie man einen Garten anlegt
Plinius der Jüngere: Römische Gärten
Hans Christian Andersen: Wer war die Glücklichste?
Manfred Kyber: Maimärchen
Erwin Strittmatter: Lob auf den Juni
Alphonse Daudet: Die Apfelsinen
Jacob und Wilhelm Grimm: Schneeweißchen und Rosenrot; Von dem Sommer- und Wintergarten
Johannes Roth: Was macht der Gärtner im Winter

Weiterhin gibt es 10 Malvorlagen mit verschiedenen floralen Motiven, manche mit Vögeln oder Schmetterlingen. Die Vorlagen befinden sind als Inlay in der CD-Hülle und jeweils auf einzelnen einseitig bedruckten Karten der Größe 12,5 x 17,8 cm, was ich sehr praktisch finde. So kann man sich das Motiv, dass man gerade Malen will herausnehmen und auch bei der Wahl der Malwerkzeuge sind einem dadurch so gut wie keine Grenzen gesetzt. Das einzige, was mir nicht gefallen hat, dass manche Motive sehr filigran sind, sodass man leicht Probleme beim Ausmalen bekommen kann und als Grobmotoriker würde ich mich auch nicht gerade bezeichnen.

„Mein Zaubergarten“ bildet ein sehr schönes Paket, das die Flucht aus dem Alltag erlaubt. Hören und Malen sind für mich eine tolle Kombination, die ausgewählten Geschichten und Motiven passen sehr gut zum hier vorgegeben Thema.

Voransicht

  • Weitere Bücher der Autoren