Das verborgene Leben des Waldes

Ein Jahr Naturbeobachtung

(5)
Paperback
14,99 [D] inkl. MwSt.
15,50 [A] | CHF 21,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

So wurde Natur noch nie gesehen.

Die Welt in einer Nussschale: Über ein Jahr hat der Biologe David Haskell einen Quadratmeter altgewachsenen Wald bis ins Detail studiert. Ausgerüstet mit Objektiv, Lupe und Notizbuch, Zeit und Geduld, richtet er seinen Blick auf das Allerkleinste: Flechten und Moose, Tierspuren oder einen vorbeihuschenden Salamander, Eiskristalle oder die ersten Frühlingsblüten. Und entfaltet mit dem Wissen des Naturforschers und der Beschreibungskunst eines Dichters ein umfassendes Panorama des feingewobenen Zusammenlebens in einem jahrhundertealten Ökosystem. Eine Grand Tour zwischen Wissenschaft und Poesie, die die Natur in ihrer ganzen Komplexität und Schönheit erfahrbar macht.


Übersetzt von Christine Ammann
Originaltitel: Das verborgene Leben des Waldes
Originalverlag: Verlag Antje Kunstmann
Paperback, Klappenbroschur, 328 Seiten, 13,5 x 20,6 cm
Fotos
ISBN: 978-3-442-22198-1
Erschienen am  21. August 2017
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Ein Quadratmeter Wald – ein Buch

Von: losgelesen

27.07.2018

Das Buch „Das verborgene Leben des Waldes“ aus dem Goldmann Verlag handelt über einen Quadratmeter Wald im Wald von Tennessee, das der britische Biologe David Haskell im Verlauf eines Jahres immer wieder aufsucht. Klingt langweilig? Ist es aber nicht! Seine Erlebnisse hat Haskell in 43 (zumeist recht kurzen) Kapiteln niedergeschrieben, die durchgehend wundervolle Naturbeobachtungen, (für den Laien neue) biologische Erkenntnisse und ein insgesamt geradezu besinnliches Leseerlebnis bieten. So ist jedes Kapitel eine Liebeserklärung an die Natur, in denen der Autor viele Informationen und Hintergründe über verschiedene Tiere oder Pflanzen bieten, ohne dabei allzu lehrhaft zu sein. Vielmehr lässt er den Leser an seinem Erleben der Natur teilhaben. So schreibt Haskell intensiv und mit viel Ruhe über die verschiedenen Pflanzen, Tiere, aber auch Golfbälle, die er in, um oder auf dem Weg zu seinem Quadratmeter Wald entdeckt, das er passenderweise Mandala getauft hat. Denn „Das verborgene Leben des Waldes“ ist ein geradezu meditatives Lesevergnügen, dass in dem stetig wachsenden Dickicht an Büchern über die Natur einzigartig ist. Im normalen (hektischen) Alltag empfiehlt es sich auch nur mal einzelne Kapitel zu lesen, um so wieder (im wahrsten Sinne des Wortes) geerdet zu werden. Die Lektüre kann das Gefühl für die umgebende Natur fördern und so ist „Das verborgene Leben des Waldes“ ein ohne Einschränkung empfehlenswertes Buch über und für die Natur. Auch Großstadtbewohner, die nicht einmal über einen Fensterspalt Ausblick auf einen vergessenen Quadratmeter urbaner Natur im Hof haben, können so an der unermesslichen Vielfalt der Tier- und Pflanzenwelt teilhaben.

Lesen Sie weiter

Großes Lob an den Autor und eine klare Empfehlung!

Von: mariesbookishworld

19.04.2018

Haskell schreibt ausgesprochen empathisch zu sehr vielen relevanten Themen, die das Verhältnis "Natur und Mensch" bewegen. Sehr gut recherchiert und in die Tiefe gehend, anregend und sehr reflektiert vermittelt er ein aufrichtiges Interesse an der umgebenden Natur und vermittelt tiefen Respekt vor den Ergebnissen der Forschung und der Schönheit des Lebens. Er nähert sich in kurzen Betrachtungen einzelner Aspekte und Beobachtungen auf meditativer Weise und schafft es, dem Leser auf eine sehr ansprechende Weise auch komplizierte Sachverhaltsnahe zu bringen ohne je überheblich oder belehrend zu wirken. Das Buch ist absolut empfehlenswert und wird von mir mit höchstem Lob zum Lesen weiterempfohlen.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

David G. Haskell

David Haskell lehrt als Professor für Biologie an der University of the South und lebt in Sewanee, Tennessee. Neben wissenschaftlichen Arbeiten hat er Essays und Gedichte veröffentlicht. Für "Das verborgene Leben des Waldes" erhielt er 2013 den Best Book Award der National Academies und war Finalist beim Pulitzer-Preis.

Zur AUTORENSEITE