VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Im Schatten der Königin Ein Tudor-Roman

Die Welt der Tudors (2)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 10,00 [D] inkl. MwSt.
€ 10,30 [A] | CHF 13,90*
(* empf. VK-Preis)

Taschenbuch, Broschur ISBN: 978-3-328-10188-8

Erschienen:  11.12.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Gebundenes Buch, eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Reihen

  • Vita

  • Service

  • Biblio

Nach ihrem gefeierten Roman »Spiel der Königin« hat Elizabeth Fremantle einen neuen spannenden Roman über Intrigen und Bedrohung am Englischen Hof geschrieben.

Wir schreiben das Jahr 1554: Edward VI. stirbt überraschend jung und bestimmt die sechzehnjährige Jane Grey zur Königin, er bestimmt die Änderung der Erbfolge, um Mary als Königin zu verhindern. Doch Janes Regentschaft dauert nicht einmal zwei Wochen, da hat Mary die unerfahrene Jane entmachtet und enthaupten lassen. Doch was geschieht mit Janes jüngeren Schwestern Katherine und Mary? Dass königliches Blut in ihren Adern fließt, wird ihnen zum Fluch, denn die kinderlose Queen Mary fühlt sich schon allein durch ihre Existenz bedroht.

Elizabeth Fremantle lässt auch in ihrem zweiten Roman die wechselvolle Tudorzeit überraschend lebendig werden.

ÜBERSICHT ZU ELIZABETH FREMANTLE

Mitreißend und faktenreich. Opulente historische Romane aus der Tudor-Zeit

Die Welt der Tudors

Erzählt werden Geschichten faszinierender Frauen am englischen Hofe, in denen die Zeit der Tudors zum Leben erweckt wird.

Bitte beachten Sie, dass zwecks Vollständigkeit ggf. auch Bücher mit aufgeführt werden, die derzeit nicht lieferbar oder nicht bei der Verlagsgruppe Random House erschienen sind.

Elizabeth Fremantle (Autorin)

Elizabeth Fremantle hat als Journalistin für Magazine wie »Elle«, »Vogue« und »Vanity Fair« gearbeitet. »Im Schatten der Königin« ist der zweite Roman, in dem sie die Welt der Tudors zum Leben erweckt. Ihr neuer Roman »Die Rivalin der Königin« erschien im Frühjahr bei C. Bertelsmann. Elizabeth Fremantle lebt in London.

ERSTMALS IM TASCHENBUCH

Aus dem Englischen von Sabine Herting
Originaltitel: Sisters of Treason
Originalverlag: Michael Joseph (Penguin Random House), London 2014

Taschenbuch, Broschur, 480 Seiten, 13,5 x 20,6 cm

ISBN: 978-3-328-10188-8

€ 10,00 [D] | € 10,30 [A] | CHF 13,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Penguin

Erschienen:  11.12.2017

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Was wurde aus ... den Schwestern von Jane Grey? Die Frau, die nur 9 Tage England regieren durfte...?

Von: Jeanyjanez Datum: 21.01.2018

https://jeanyjanez.wordpress.com/

Henry Tudor (Henry VIII) hatte nur einen Sohn (mit Jane Seymour), der ihn selbst überlebte: der 9-jährige Edward. Ein Junge, der allerdings von seinem Volk akzeptiert worden ist.

Mit 16 aber stirbt er und bestimmt vorher die 16-jährige Jane Grey als seine Nachfolgerin. Damit hat er die Reihenfolge konsequent ignoriert und nicht seine Schwester, Mary (Tochter von Katharina von Aragon – Henrys erster Frau) zur Königin gemacht.

Das aber kann Mary nicht auf sich ruhen lassen und lässt Jane nach nur neun Tagen gefangen nehmen und schließlich hinrichten – mit Janes Vater zusammen.

Das ist der Anfang dieses 480 Seitigen Buches. Daraufhin können wir die Leben der Familie Grey von 1554 – 1572 verfolgen.

Dabei lernt man sehr viele Personen kennen und ist Zeuge, wie zuerst Königin Mary I und schließlich ihre Schwester, Elizabeth I (Tochter von der umstrittenen zweiten Ehefrau Henrys, Anne Boleyn) den Thron besteigen und das Land auf ihre eigene Art und Weise leiten.

Stil:

Es ist mein zweites Buch von Elizabeth Fremantle (https://www.youtube.com/watch?v=ZsMvQAZ_vvc&t=11s) und wie auch beim ersten “Die Rivalin der Königin” bin ich gut in die Geschichte gekommen und konnte mich zurechtfinden. Mir liegen Geschichte von und über die Tudors sehr (am Herzen). Elizabeth Fremantle schreibt flüssig, der Zeit entsprechend und doch so modern, dass es nicht trocken wirkt. Aber man hat trotzdem das Gefühl, dass es an manchen Stellen einfach zu stark nach Mitleid ausgesehen hat. Die Greys sind das Opfer, die Königinnen die Bösen. Man hatte nur einmal bei Mary Tudor das Gefühl, sie habe ein Herz, aber bei Elizabeth Tudor kam es kaum zum Vorschein. Nur selten, wenn sie …

Es ist verblüffend, wie die Autorin den Leser so weit gebracht hat, dass man sich am Ende für eine der zwei entscheidet. Ohne aber wirklich das, was geschehen ist (dieses ganze Drumherum), mit einfließen zu lassen.

Fazit:

Natürlich steht die Geschichte der Schwestern im Vordergrund, mit all ihren Leidenschaften und Gedanken. Aber man erhält immer wieder einen Eindruck von Mary I oder Elizabeth I. Die Grey Mädchen sind immerhin die Cousinen und haben am Hof gewisse Privilegien, die sie allerdings gerne aufs Spiel setzen. Denn, obwohl sie die Gefahr kennen und wissen, was passiert, riskieren sie auch mal eine heimliche Liebe, Schwangerschaft oder Hochzeit oder die Vorliebe zu einem Glauben. Der Leser bekommt hier auch einen ganz deutlichen Eindruck der Königinnen. Man darf allerdings nicht vergessen, wie alt die Mädchen bei er jeweiligen Epoche waren.

Alles in allem aber ein sehr gut recherchierter Roman, der mich wieder einmal in den Bann gezogen und nicht enttäuscht hat.

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Gebundenes Buch)

Spannend mit kleinen Schwächen.

Von: Ivonnes Bücherregal Datum: 03.10.2017

ivonnes-buecherregal.de

Klappentext:
Wir schreiben das Jahr 1554: Edward VI. stirbt überraschend jung und bestimmt die erst sechzehnjährige Jane Grey zur Königin. Er will unbedingt verhindern, dass seine Halbschwester Mary seine Nachfolge antritt. Doch Janes Regentschaft dauert nicht einmal zwei Wochen, da hat Mary die unerfahrene Jane entmachtet und enthaupten lassen. Doch was geschieht mit Janes jüngeren Schwestern Katherine und Mary? Dass königliches Blut in ihren Adern fließt, wird ihnen zum Fluch, denn die kinderlose Queen Mary fühlt sich schon allein durch ihre Existenz bedroht.

Meine Meinung:
Ich bin ein großer Fan von Büchern die sich die von den Tudors handeln. Nachdem ich schon das erste Buch von Elisabeth Fremantle gelesen hatte, war ich natürlich auch gespannt auf ihr neues Buch.

Dieses Mal spielt die Handlung nach dem Tod des Thronfolgers Edward VI. Ohne regulären Thronfolger herrscht erst einmal Chaos in England und so wird Jane Grey der Nachfolger von Edward VI.
Diese Zeit ist für mich wirklich spannend und ich muss gestehen, dass ich über die Zeit von Jane Grey und Mary Tudor noch nicht so viel gelesen habe.
Was mir bei Elisabeth Fremantle sehr gefällt ist, dass sie uns Charaktere näher bringt über die man sonst eher wenig liest. In diesem Buch erleben wir die Handlung aus der Sicht von drei Personen. Den Schwestern Katherine und Mary Grey und deren Freundin, der Malerin Levina Teerlinc.
Dadurch bekommt man als Leser eine gute Übersicht über die Handlungen.

Der Schreibstil ist leicht zu lesen und passend für einen historischen Roman. Elizabeth Fremantle schreibt sehr bildlich. Allerdings sollte man sich als Leser im Klaren darüber sein das wir keine großen Schlachten erleben und viele Handlungen eher ruhig sind. Es gibt viele Dialoge und manchmal hat man das Gefühl das nicht so wirklich viel passiert.
Das ist für mich auch einer der Kritikpunkte. Ich mag die stilleren Bücher eigentlich sehr gerne. Aber hier hatte ich durchaus häufiger das Gefühl das sich die Geschichte zieht. Manchmal hat mir doch etwas gefehlt.
Vielleicht hätte man die Charaktere noch etwas besser ausarbeiten können. Sie sind mir beim Lesen nicht ganz so nahe gekommen.
Ich muss da leider auch noch einmal meinen Kritikpunkt aus dem ersten Buch aufgreifen. Manchmal war mir zu viel Kirche und Glaube dabei. Natürlich hat sich damals alles darum gedreht. Vieles wurde im Namen des Glaubens gerechtfertigt und jeder hat versucht ein Stück der Macht abzubekommen. Allerdings haben das einige andere Autoren für den Leser etwas spannender gelöst. Wobei es mir in diesem Teil schon besser gefällt als in Buch eins.

Spannend ist auf jeden Fall zu sehen wie die Menschen nur Spielbälle sind. Gerade die Frauen werden so eingesetzt das die Familien möglichst viel Einfluss bekommen. Das ändert sich auch nicht mit Elisabeth Tudor auf dem Thron.
Die Handlung ist sehr nahe an den historischen Fakten gehalten. Das hat mir sehr gut gefallen.

Ich werde sicherlich auch die anderen Bücher von Elizabeth Fremantle lesen. Und insgesamt hat mir das Buch auch gut gefallen.
Deshalb bekommt es von mir 3 von 5 Lesekatzen.

Voransicht

  • Weitere Bücher der Autorin