Das rote Adressbuch

Hast du genug geliebt in deinem Leben?
Roman

eBook epub
14,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 18,00 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Sie blickt auf ein bewegtes Leben zurück. Aber der bewegendste Moment steht ihr noch bevor.

Doris wächst in einfachen Verhältnissen im Stockholm der Zwanzigerjahre auf. Als sie zehn Jahre alt wird, macht ihr Vater ihr ein besonderes Geschenk: ein rotes Adressbuch, in dem sie all die Menschen verewigen soll, die ihr etwas bedeuten. Jahrzehnte später hütet Doris das kleine Buch noch immer wie einen Schatz. Und eines Tages beschließt sie, anhand der Einträge ihre Geschichte niederzuschreiben. So reist sie zurück in ihr bewegtes Leben, quer über Ozeane und Kontinente, vom mondänen Paris der Dreißigerjahre nach New York und England – zurück nach Schweden und zu dem Mann, den sie einst verlor, aber nie vergessen konnte.

»Ein gefühlvoller Blick zurück, der mich stellenweise sehr nachdenklich gemacht hat.«

Edith Einhart, Freundin (02. Oktober 2018)

Aus dem Schwedischen von Kerstin Schöps
Originaltitel: Den röda Adressboken
Originalverlag: Forum
eBook epub (epub)
ISBN: 978-3-641-23015-9
Erschienen am  20. August 2018
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Berührend und realitätsnah

Von: monerl

11.04.2019

Meine Meinung Dieses Buch hat mich sehr überrascht! Und zwar im positiven Sinne! Es hat mich aber auch ganz tief ge-/berührt. Wir lernen Doris kennen, eine 96 jährige Frau, die ein buntes Leben gelebt hat und am Ende ihres irdischen Weges steht. Das ist ihr bewusst. Deshalb hatte sie vor einger Zeit angefangen ihr Leben für ihre Großnichte Jenny niederzuschreiben. Dies macht sie anhand der Menschen, die ihr im Laufe der Zeit über den Weg gelaufen sind und die in irgendeiner Form eine gewichtige Rolle für sie gespielt haben. Alle Namen sind fein säuberlich dem ABC nach in ihrem roten Adressbuch notiert, das Doris damals mit 10 Jahren von ihrem Vater zum Geburtstag geschenkt bekommen hatte. Mit 96 hat man leider die meisten geliebten Menschen bereits hinter sich gelassen. So auch Doris. Bis auf Jenny ist niemand mehr am Leben, der ihr etwas bedeutet. Fast jeder Name im Adressbuch ist durchgestrichen. Dahinter hat Doris immer “TOT” vermerkt. So erfahren wir in angenehmen kurzen Kapiteln, wie Doris als sehr junges Mädchen von ihrer Mutter fortgeschickt wird, warum sie nach Paris gelangt und wie sie Allan, die große Liebe ihres Lebens, kennenlernt. Doch die schönen Zeiten sind bald vorüber, der Zweite Weltkrieg bricht aus. Auch Frankreich und Paris sind betroffen. Doris nächster Weg führt sie nach Amerika, wo sie schwere Schicksalsschläge hinnehmen muss. Über einen ungewollten Umweg über England gelangt sie schließlich wieder nach Schweden, in ihre alte Heimat. Die Autorin hat ein wundervolles, einfühlsames und berührendes Buch geschrieben. Sie zeigt ehrlich und nachvollziehbar die Probleme und das Leid eines sehr alten Menschen auf, dessen Umwelt ihn nicht mehr richtig warhnimmt und ihn nicht mehr als vollwertiges Mitglied der Gesellschaft betrachtet. Ja, alte Menschen können auch stur und eigensinnig sein. Doch dahinter verbirgt sich auch ofmals der Frust, nicht mehr so aktiv sein zu können wie früher. Sehr schön stellte Sofia Lundberg dieses Thema dar und beschreibt, wie angestrengt sich Doris gegen die Bevormundung wehren muss, nicht gegen ihren Willen ins Pflegeheim abgeschoben zu werden. Wenn man sich Zeit lässt über solche Sachen nachzudenken, erkennt man, wie realitätsnah diese Szenen beschrieben sind. Somit kratzt das Buch in seiner Tiefe auch an aktuellen Problemen, die wir derzeit auch in Deutschland haben. Ohne den Krieg zu groß zu thematisieren bringt die Autorin in ihrem Buch den Zweiten Weltkrieg unter und positioniert darin einen lebenslange Liebe, die mir am Ende richtiggehend ans Herz ging. Wenn auch keine fordernde Literatur, so ist dieser Roman doch große Unterhaltungsliteratur, die das hält, was sie verspricht. Ein interessantes Debüt, das einen fragen lässt: Wie viele solcher Geschichten verbergen sich in den Leben der alten Menschen, die (leider) nie ihren Weg nach außen finden werden? Fazit Wer gerne eine Liebesgeschichte der etwas anderen Art lesen möchte, der ist bei Lundbergs Buch genau richtig. Manchmal sachlich, manchmal rührend und dann wieder überaus traurig – all das findet man in dieser Geschichte. Sie ist so, wie das Leben selbst, unbeeinflussbar und überraschend. Man sollte sich darauf einlassen und genießen. Prädikat: absolut lesenswert!

Lesen Sie weiter
Von: Anja Lenkeit

05.04.2019

Doris‘ Lebenserinnerungen stecken in einem roten Adressbuch, welches ihr Vater ihr zu ihrem 10. Geburtstag gescheckt hatte. Sie erzählt am Ende ihres langen Lebens ihre bewegte Lebensgeschichte. Sie schreibt sie auf für Jenny, ihre Großnichte und die Letzte aus ihrer Familie. Damit kämpft sie an gegen das Vergessen. Es ist ihr Vermächtnis. Es sind Geschichten, die sie bisher nur mit den längst verstorbenen Menschen geteilt hat. Sie hat ihre Namen im Adressbuch durchgestrichen und TOT dazugeschrieben. Die Erlebnisse, die sie mit diesen Menschen teilt, haben sich wie tiefe Fußabdrücke in ihre Seele gedrückt. Mit einer klaren und sehr leichten Sprache erzählt Sofia Lundberg in kurzen Kapiteln, die Geschichten der Menschen in diesem Adressbuch. Nach kurzer Zeit taucht man ganz und gar in das Leben von Doris ein und durchlebt mit ihr alle Höhen und Tiefen. Was bleibt von einem Menschenleben übrig, wenn es nicht erzählt wird? Wie bei einem Eisberg nimmt man nur das obere Drittel wahr. Man müsste sich schon die Mühe machen und unter die Wasseroberfläche tauchen, um das große Ganze zu erblicken. Mich hat das Buch von Anfang an gepackt und nicht mehr losgelassen. Die Geschichte hat mich sehr bewegt. Es ist ein Appell gegen das Vergessen. Was bleibt von uns, die wir in einem digitalen Zeitalter leben, zurück. Ein digitaler Datenfriedhof aus Bits und Bytes? Ein Buch, das zum Nachdenken anregt und mehrfach zu Tränen rührt.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Sofia Lundberg wurde 1974 geboren und arbeitet als Journalistin in Stockholm. Mit ihrem Debütroman »Das rote Adressbuch« eroberte sie die internationale Literatur- und Bloggerszene im Sturm.

Zur AUTORENSEITE

Videos

Pressestimmen

»absolut lesenswert«

Hamburger Morgenpost, Plan 7 (27. September 2018)

»Eine sehr feinfühlige und berührende Erzählung über Sehnsucht, Liebe, Trennung, Freundschaft, Lachen, Weinen, das Alter(n) und die damit verbundene Einsamkeit«

NORDIS Magazin

»Eine wunderschöne Geschichte, tieftraurig, sehr gefühlvoll, aber auch abenteuerlich. Solche Bücher gibt es nicht allzu oft.«

Dolomiten Magazin (19. Januar 2019)

»Ein wunderbares Debut. Die Geschichte von Doris ist mit viel Liebe erzählt. Sie steckt voller Zärtlichkeit und Mitgefühl.«

Jan-Philipp Sendker

»Dieses Buch hat mich tief berührt. Ich kann mich an keinen Roman erinnern, der mit diesem vergleichbar wäre. Großartige Geschichte. Geht unter die Haut!«

Deana Zinßmeister (23. September 2018)

»Lesen, lesen, lesen!«

Bokfink

Weitere E-Books der Autorin

Sofia Lundberg
Leider ist aktuell kein Cover verfügbar