Das rote Adressbuch

Hast du genug geliebt in deinem Leben?
Roman

eBook epub
14,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 18,00 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Sie blickt auf ein bewegtes Leben zurück. Aber der bewegendste Moment steht ihr noch bevor.

Doris wächst in einfachen Verhältnissen im Stockholm der Zwanzigerjahre auf. Als sie zehn Jahre alt wird, macht ihr Vater ihr ein besonderes Geschenk: ein rotes Adressbuch, in dem sie all die Menschen verewigen soll, die ihr etwas bedeuten. Jahrzehnte später hütet Doris das kleine Buch noch immer wie einen Schatz. Und eines Tages beschließt sie, anhand der Einträge ihre Geschichte niederzuschreiben. So reist sie zurück in ihr bewegtes Leben, quer über Ozeane und Kontinente, vom mondänen Paris der Dreißigerjahre nach New York und England – zurück nach Schweden und zu dem Mann, den sie einst verlor, aber nie vergessen konnte.

»Ein gefühlvoller Blick zurück, der mich stellenweise sehr nachdenklich gemacht hat.«

Edith Einhart, Freundin (02. Oktober 2018)

Aus dem Schwedischen von Kerstin Schöps
Originaltitel: Den röda Adressboken
Originalverlag: Forum
eBook epub (epub)
ISBN: 978-3-641-23015-9
Erschienen am  20. August 2018
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Lieber Leser,

Von: C. Widmann

12.07.2019

eine alte Frau schreibt ihre Erinnerungen auf. Gleichzeitig geht es um die Gegenwart: ihre Großnichte Jenny, die einzige lebende Verwandte, kämpft um ihre Unabhängigkeit und um ihre Ehe. Sofia Lundberg erzählt die Geschichte der beiden Frauen in klarem Stil, den man gerne liest. Wir begleiten Doris durch die dreißiger und vierziger Jahre: als Dienstmädchen in Schweden, dann in Paris. Ihre Madame verkauft sie weiter, Doris wird Mannequin. Den Rücken durchgedrückt, die Schuhe zwei Nummern zu eng, muss sie im Kaufhaus stehen wie eine Kleiderpuppe. Kein Model-Leben, von dem man träumen würde. Auch die große Liebe bringt Doris zwar Abenteuer, aber nicht das große Glück. Während Doris' bewegtes Leben mich durch das ganze Buch in Atem hielt, fand ich Jennys Teil der Geschichte zu einfach. Die Teile, die Doris' Gegenwart als Sechsundneunzigjährige erzählen, schlugen mich wider Erwarten in ihren Bann. Ich empfehle das rote Adressbuch als den Lebensroman einer beschreibenswerten Frau. Hochachtungsvoll Christina Widmann de Fran

Lesen Sie weiter
Von: Anja Lenkeit

05.04.2019

Doris‘ Lebenserinnerungen stecken in einem roten Adressbuch, welches ihr Vater ihr zu ihrem 10. Geburtstag gescheckt hatte. Sie erzählt am Ende ihres langen Lebens ihre bewegte Lebensgeschichte. Sie schreibt sie auf für Jenny, ihre Großnichte und die Letzte aus ihrer Familie. Damit kämpft sie an gegen das Vergessen. Es ist ihr Vermächtnis. Es sind Geschichten, die sie bisher nur mit den längst verstorbenen Menschen geteilt hat. Sie hat ihre Namen im Adressbuch durchgestrichen und TOT dazugeschrieben. Die Erlebnisse, die sie mit diesen Menschen teilt, haben sich wie tiefe Fußabdrücke in ihre Seele gedrückt. Mit einer klaren und sehr leichten Sprache erzählt Sofia Lundberg in kurzen Kapiteln, die Geschichten der Menschen in diesem Adressbuch. Nach kurzer Zeit taucht man ganz und gar in das Leben von Doris ein und durchlebt mit ihr alle Höhen und Tiefen. Was bleibt von einem Menschenleben übrig, wenn es nicht erzählt wird? Wie bei einem Eisberg nimmt man nur das obere Drittel wahr. Man müsste sich schon die Mühe machen und unter die Wasseroberfläche tauchen, um das große Ganze zu erblicken. Mich hat das Buch von Anfang an gepackt und nicht mehr losgelassen. Die Geschichte hat mich sehr bewegt. Es ist ein Appell gegen das Vergessen. Was bleibt von uns, die wir in einem digitalen Zeitalter leben, zurück. Ein digitaler Datenfriedhof aus Bits und Bytes? Ein Buch, das zum Nachdenken anregt und mehrfach zu Tränen rührt.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Sofia Lundberg wurde 1974 geboren und arbeitet als Journalistin in Stockholm. Mit ihrem Debütroman »Das rote Adressbuch« eroberte sie die internationale Literatur- und Bloggerszene im Sturm.

Zur AUTORENSEITE

Videos

Pressestimmen

»absolut lesenswert«

Hamburger Morgenpost, Plan 7 (27. September 2018)

»Eine sehr feinfühlige und berührende Erzählung über Sehnsucht, Liebe, Trennung, Freundschaft, Lachen, Weinen, das Alter(n) und die damit verbundene Einsamkeit«

NORDIS Magazin

»Eine wunderschöne Geschichte, tieftraurig, sehr gefühlvoll, aber auch abenteuerlich. Solche Bücher gibt es nicht allzu oft.«

Dolomiten Magazin (19. Januar 2019)

»Ein wunderbares Debut. Die Geschichte von Doris ist mit viel Liebe erzählt. Sie steckt voller Zärtlichkeit und Mitgefühl.«

Jan-Philipp Sendker

»Dieses Buch hat mich tief berührt. Ich kann mich an keinen Roman erinnern, der mit diesem vergleichbar wäre. Großartige Geschichte. Geht unter die Haut!«

Deana Zinßmeister (23. September 2018)

»Lesen, lesen, lesen!«

Bokfink

Weitere E-Books der Autorin

Sofia Lundberg
Leider ist aktuell kein Cover verfügbar